Irish Coffee

Kurzbeschreibung:
Nur eine kleine Kurzgeschichte, die ich geschrieben habe, weil sie mit Themen arbeitet, die ich selber durchmachen muss. Die wir bestimmt alle schon mal durchmachen mussten.

Am 1.1.2018 um 19:30 von Roiben auf StoryHub veröffentlicht

(9.10.2017)

Keine Ahnung, warum genau ich das mache aber: Hallo elektronisches Tagebuch.

Ich hatte heute den ersten Tag an der neuen Schule. Entgegen meiner Erwartungen war es nicht komplett beschissen. Die Klasse ist auch nicht sonderlich groß, wahrscheinlich, weil das so eine Schule für Problemkinder ist. Meine neuen Klassenkameraden sind auch in Ordnung, denke ich. Viele kaputte Leute. Depressiv und sowas. Aber immerhin sind sie nett zu mir, was ja schon mal was Neues ist.

Es sind wesentlich mehr Mädchen als Jungs in der Klasse, was mich anfangs überrascht hatte. Normalerweise kenn ich das doch nur anders rum? Wieso hier wohl mehr Mädchen sind? Vielleicht sind die ja irgendwie anfälliger für psychische Probleme oder so. Aber es soll mich ja nicht gleich abschrecken, die Mädels scheinen alle echt cool drauf zu sein, jedenfalls haben sie mich gleich in Gespräche eingewickelt und wollten mich kennenlernen.

Die einzigen beiden Typen, die noch mit in der Klasse sind, sind einmal so ein komischer, ruhiger Kerl, der irgendwie nie was sagt und wenn doch, dann findet nur er sich lustig und dann noch so einer, der aber eigentlich ganz normal schien. Jedenfalls, wie es ja recht oft ist, konnte ich ihm nicht sofort 'n Problem ansehen.

Vielleicht konnte er es auch einfach nur gut verstecken. Ich hab die Namen von den Leuten alle schon wieder vergessen und kenn nicht mal die Lehrerin. Egal. Hab ja morgen noch 'ne Chance, mir die zu merken. Vielleicht schreib ich sie mir auf.

Mal sehen, wie lange ich das durchhalte. Ciao.

 

(11.10.2017)

Hallo Tagebuch.

Hab gestern vergessen, was zu schreiben. Tut mir leid, oder so. Groß beschweren kannste dich ja eh nich'.

Die letzten beiden Tage waren nicht schlecht. Ich wurde in der Klasse gut aufgenommen und (nachdem ich mir die Namen gemerkt hatte) musste ich feststellen, dass die Leute trotz ihrer Probleme eigentlich richtig awesome sind.

Die sind super gechillt, haben 'nen geilen Humor und es macht einfach nur Spaß. Hätte nicht gedacht, dass ich sowas mal sage, aber fürs erste hab ich ziemlich Spaß an der Schule.

Das ist ja schon so 'n Ding für sich, nicht wahr? Normalerweise konnte ich es nicht abwarten, bis ich endlich wieder Ferien hatte, damit ich nicht wieder mit den ganzen Menschen überfordert bin und mich diese scheiß Gedanken wieder erschlagen, aber jetzt hab ich die seit drei Tagen nicht mehr gehabt. Wahrscheinlich meinte der Typ vom Jugendamt das mit Therapie, oder so.

Der Unterricht ist auch ganz okay, nichts zu Anspruchsvolles. Meistens haben wir nachmittags 'ne Stunde Zeit, in der wir dann solche komischen Brettspiele spielen, damit wir vor Langeweile nicht eingehen. Der komische Typ hat es wohl noch nicht ganz verstanden und der andere, Leon, gewinnt immer. Er ist echt gut darin.

Bis morgen.

 

(12.10.2017)

Hi.

Viel zu erzählen hab ich nicht wirklich. In Mathe wurde ich heute neben Lissa gesetzt, das ist eines der Mädels da, die ist eigentlich ziemlich cool, aber vielleicht 'n bisschen sehr kleinlich. Sie hat zehn Minuten ihre Haare gebürstet und sich dann beschwert, dass sie sich so viele ausgerissen hat. Das Mädchen vor uns, Laura, hat dann gelacht und ihr irgendwas gesagt, was ich wieder vergessen hab, aber es war echt witzig. Wir hatten ziemlich Spaß.

Am Ende der Stunde hat sich Lissa beschwert, dass ihr die Matheaufgaben zu schwer seien und Leon fragte dann, wie schwer genau. (Hab dann auch erst im Nachhinein gecheckt, dass schwer ja das Wort für Gewicht ist und er sie damit aufgezogen hat.)

Leon ist Russe, lebt aber schon ewig in Deutschland. Er ist Halbwaise oder so, genau hab ich das nicht durchgecheckt und lebte ein Jahr auf der Straße, aber wohnt jetzt in meiner Nähe, in 'nem Kinderheim. Das scheint ihn aber nicht wirklich runter zu ziehen. Ich hab festgestellt, dass wir beide ein Videospiel zocken und dann haben wir knapp 'ne Stunde darüber gequatscht.

Er ist schon schwer in Ordnung, glaub ich.

Bis dann.

 

(13.10.2017)

Was läuft so?

In der Mittagspause habe ich mir dank Lissa und Laura so eine Rästel-App runtergeladen und wir haben die halbe Stunde nebeneinandergesessen und gezockt. War echt lustig. Lissa hat ein Wort falsch ausgesprochen und wir haben sie damit aufgezogen, das war schon richtig witzig. Finde ich echt cool, dass ich so schnell von ihnen aufgenommen wurde.

Janina kam heute auch wieder, sie war wohl irgendwie krank und auf jeden Fall hab ich mich mit der auch gleich gut verstanden.

Leon hat mal wieder alle bei dem Brettspiel abgezogen, aber es macht mir irgendwie gar nichts aus, zu verlieren. Ich glaube, das liegt daran, dass er immer so glücklich aussieht, wenn er gewinnt.

Irgendwie seltsam, ich weiß.

Na ja. Die nächsten beiden Tage sind Wochenende, ich schreib dann am Montag wieder. Wir hören uns.

 

(16.10.2017)

Yo.

Heute war 's seltsam, ich hab was gesehen was mich richtig fertig gemacht hat.

Janina hat auf ihren Unterarmen überall so Narben vom Ritzen. Normalerweise kannte ich die nur von Bildern, aber sie dann auch mal in natura zu sehen war schon 'n bisschen hart. Kann nicht sagen, was ihr widerfahren ist, dass sie soweit gegangen ist, aber ich bewundere sie irgendwie, dass sie sie so offen trägt und so mutig damit umgeht. Nicht, dass ich sie dafür bewundere, dass sie sich geritzt hat, niemals. Aber dass sie sie nicht versteckt oder mit Verband bedeckt, das find ich irgendwie mutig.

Naja... jedenfalls, sie und Leon sind anscheinend richtig gute Freunde und mal zum Spaß von ihren Freunden verlobt worden? Keine Ahnung warum ich das erzähle, aber es war eine nette Ablenkung. Ich hatte ja schon irgendwie Sorge, dass ich nicht mehr ganz so Teil der Gruppe sein würde, jetzt, wo Janina wieder da war, aber die waren wohl unbegründet. Hoffentlich.

Leon hat 'n Drogenproblem. Ich hatte ja gedacht, dass er hier ist, weil er im Kinderheim ist und er keine Eltern mehr hat ist und so, aber das ist wohl nur ein Teil seines Lebens gewesen. So wirklich hab ich ja nicht alles mitbekommen, aber er hat 'nen nervösen Tick und Gras hilft ihm irgendwie, dass er sich beruhigt und dann gut schlafen kann. Jedenfalls war er wohl lange Zeit hart süchtig, hat Schulden ohne Ende angesammelt und ist dann aus seiner Wohnung geflogen. Jetzt geht er aber in einer Suchttherapie, aber erst kurz, weswegen noch kein wirklicher Erfolg da ist. Er raucht weiter, damit er sich beruhigen und überhaupt an Schlaf denken kann.

Ich weiß noch gar nicht, was ich mit der Information anfangen soll. Ich find Leon echt cool, er ist unglaublich nett und witzig, aber das zu wissen, verschleiert ihn irgendwie, weißt du? Es lässt ihn abstrakt wirken, find ich.

Keine Ahnung, ob das Sinn ergibt. Ich hoffe nur, dass meine Sicht jetzt nicht auf Dauer getrübt ist. Apropos getrübt: Leon sollte normalerweise eine Brille tragen, damit er besser gucken kann (duh), aber die mag er wohl nicht wirklich. Auch wenn er mit der eigentlich gut aussah. Also, die Brille hat ihm gutgestanden, will ich damit sagen. Nicht, dass ich das beurteilen könnte.

Bye.

 

(18.10.2017)

Ich bin verwirrt. Gestern hat Leon mich kurzzeitig an der Hand berührt, war 'n Versehen, wir haben beide nach den Spielkarten gegriffen, und ich hab mich noch Stunden danach seltsam gefühlt. Das ist mir bei Lissa oder Janina oder Laura nicht passiert.

Ich glaube, Leon sieht mich als Freund an. Das hat mich irgendwie richtig glücklich gemacht, wenn man bedenkt, dass wir uns noch nicht mal zwei Wochen kennen. Keine Ahnung, ich bin verwirrt, aber das sagte ich ja schon.

Naja.

 

(22.10.2017)

Ausnahmsweise schreib ich mal am Sonntag.

Ich bin eben erst aufgewacht, es ist kurz nach zwölf und ich hatte wahrscheinlich den verrücktesten Traum seit langem. Mein ehemaliger bester Freund kam vor. Den hab ich seit wahrscheinlich fünf Jahren oder so nicht mehr gesehen, aber auf jeden Fall kam er vor und es war... seltsam? Wenn nicht sogar extrem verwirrend und mehr als bedenklich. Wenn das jemand lesen sollte, dann versinke ich wahrscheinlich vor Scham im Boden, aber... ich hab ihn im Traum geküsst und es hat sich echt gut angefühlt? Und als ich aufgewacht bin, hatte ich dieses Gefühl immer noch und dann war es weg und ich hab es vermisst? Ich wollte ihn noch einmal küssen, weil... ich weiß auch nicht warum?

Ich meine... ich bin doch gar nicht schwul? Warum also sollte ich sowas wollen? Ich weiß, dass Typen ganz gut aussehen können und so (Leon zum Beispiel, der hat ganz nette Features, glaub ich. Ist zwar nicht besonders groß, aber ich mag seine Haare und sein Gesicht...), aber bisher hatte ich sowas noch nie. Normalerweise hatte ich aber auch bisher nur Mädchen als Freunde, wenn ich es recht bedenke. Also, zumindest waren die meisten meiner Freunde immer Mädchen. Vielleicht waren bisher so drei Typen dabei. Vier, wenn ich Leon jetzt dazuzähle.

Ich bin so unendlich verwirrt und weiß auch nicht. Einerseits will ich ihn noch mal küssen, also den Traum-Ex-Besten-Freund, einfach nur um zu wissen, was das ist, andererseits natürlich nicht, denn... ich bin nicht schwul...

Ich wünschte, du könntest mir einen Rat geben... aber du bist ja leider ein unnützes, elektronisches Tagebuch.

Verdammt.

 

(24.10.2017)

Okay, irgendwas stimmt nicht mit mir.

Erstmal Hi, und so.

Ich hab heute neben Leon in der Mittagspause gesessen (er hat jetzt auch das coole Rätselspiel von Lissa und Laura und wir haben alle gemeinsam gezockt) und konnte mich kaum konzentrieren, weil ich ihn so... gespürt habe? Ich hab keine Ahnung, er war mir so nah und dann hab ich seinen Duft gerochen (er riecht hauptsächlich nach einem Deo, was ich auch habe, aber trotzdem) und er hat ab und ab mein Bein berührt, wenn er sich anders hingesetzt hat und ja. Das war so merkwürdig. Sowas hab ich definitiv noch nie gefühlt.

Erst war mir heiß, dann hab ich gespürt, wie mein ganzes Gesicht warm wurde und dann ist noch sowas wie 'n elektrischer Stoß durch meinen Körper gegangen. Ich hoffe, dass ist nur kurzzeitig so... ich weiß auch nicht. Ich bin doch nicht schwul und Leon ist so ein cooler Freund, keinesfalls mach ich sowas kaputt, weißt du? Alleine, dass ein Typ wie Leon – eigentlich, dass alle mich so als Freund akzeptiert haben, sowas will ich nicht durch irgendwas kaputt machen. Es ist ja schon schwierig genug, Freunde zu finden, da muss ich mir die wenigen nicht auch noch kaputt machen. Oder?

Hoffen wir mal, dass sich das bald legt, ja?

 

(25.10.2017)

Hi.

Ich hab heute meiner besten Freundin von diesem Traum erzählt. Sie meint, ich wäre hart in ihn verliebt gewesen. Aber das kann halt gar nicht sein, weil er war halt eher wie ein Bruder für mich. Er war immer für mich da, ich hab echt zu ihm aufgesehen und war ihm dankbar, weil er mich akzeptiert und unterstützt hat. Außerdem war er der netteste Mensch, den ich bisher kannte... scheiße, was, wenn sie recht hat? Wenn ich jetzt so drüber nachdenke, dann könnte sie halt wirklich Recht haben, oder? Immerhin sind all meine Erinnerungen an ihn nur positiv und ich hab mich erwischt, wie ich sein Facebook-Profil gestalkt habe, um mir seine ganzen alten und neuen Bilder anzugucken, nur um ihn anzugucken? Er sah halt damals schon gut aus, aber jetzt ist er 'n echter Hingucker geworden... kein Wunder, dass ich ihn gerne noch mal küssen möchte. Und das, obwohl ich nicht mal schwul bin.

Scheiße man, ich bin so verwirrt! Was soll ich denn jetzt tun oder denken? Jedes Mal, wenn ich denke, das wars und ich hab diese dämlichen Gedanken bezwungen, dann berührt Leon mich wieder aus Versehen und erneut bekomme ich so einen Stromschlag.

Was passiert da? Mach, dass es aufhört.

 

(26.10.2017)

Na.

Hab mich heute getraut, die Mädels nach ihrer Nummer zu fragen, damit wir vielleicht auch abseits der Schule schreiben können. Die meisten meiner Freunde kenne ich ja nur aus dem Internet und eben nicht persönlich, deswegen bin ich immer noch überrascht, dass sie mich so sehr mögen, dass sie mir ihre Handynummer gegeben haben, obwohl ich doch immer dumme Fragen stelle, schlechte Witze reiße und allgemein nicht weiß, wann ich am besten die Klappe halten sollte.

Sowas macht mich glücklich, einfach so.

Ich bin so merkwürdig.

Ich mein, ich versteh, was der Typ vom Jugendamt gemeint hat, von wegen, ich sollte mehr Kontakt mit meinem Umfeld haben, damit ich mich nicht weiter verstecke und sowas, aber als er das gesagt hat, hab ich ihn nicht wirklich für voll genommen. Was soll er schon wissen? Aber vielleicht hatte er ja doch Recht. So ein bisschen sozialer Kontakt tut mir doch ganz gut, glaub ich.

Leon war heute nicht da und es hat mich echt verwirrt. Er hat mir gefehlt. Normalerweise ist er derjenige, der ein Gespräch anfängt. Der laut ist und lacht. Aber es war wirklich ruhig ohne ihn. Er hat nicht nur mir, sondern der allgemeinen Atmosphäre gefehlt. Ich hoffe, er ist morgen wieder da. Sonst dreh ich wahrscheinlich durch. Immerhin stecke ich hier mitten in einer Existenzkrise.

Mann ey.

 

(30.10.2017)

Leon war heute wieder da und wir haben dann alle gemeinsam beschlossen, dass wir einfach eine gemeinsame Gruppe eröffnen sollte. Also, eine auf dem Handy und so. Er hat mir dann seine Nummer gegeben, damit ich ihn hinzufügen kann und was soll ich sagen? Sein Profilbild ist richtig heiß... scheiße man.

Ich hab im Unterricht mit einer Freundin geschrieben und ihr von Leon erzählt. Und darüber, was ich glaube zu fühlen. Sie ist der Meinung, dass ich vielleicht auf ihn stehe?... also, so eine Vorstufe von Verliebtsein oder so ähnlich und ich weiß auch nicht, aber das hat mich richtig aufgeregt. Nicht, weil ich nicht damit klarkomme, dass sie mir sowas unterstellt, sondern eher, weil ich nicht damit klar komme, dass ich wohl genau auf Leon stehe?

Warum genau er? Ich meine, ja, er ist super cool und sieht sogar echt gut aus, wenn ich genauer darüber nachdenke (seine Konturen sind echt eben und seine Haare immer noch richtig geil, die würde ich gerne mal anfassen...) und er ist witzig und findet mich wohl nicht abgrundtief nervig, aber... kann ich das nicht haben? Er ist der erste Kerl seit Jahren, mit dem ich mal sowas wie eine Freundschaft aufbauen kann und jetzt muss sich mein Kopf dazu entscheiden, dass ich wohl Kerle auch echt scharf finde? Was soll das? Ich will das halt echt nicht, ne?

Hilf mir bitte.

 

(01.11.2017)

Okay.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, sie hat Recht. Ich stehe auf Leon. Und zwar mehr als hart. Du wirst das nicht nachvollziehen können (immerhin bist du nur elektronisch), denn du hast ihn noch nie in Person erlebt, aber sowas zu beschreiben... das ist unmöglich. Er ist wie ein Feuerwerk, bunt und lebhaft und unglaublich, aber nicht zu beschreiben. Natürlich könnte ich dir jedes einzelne seiner Features aufzählen, aber was würde es dir bringen? Du hättest ihn nicht erlebt. Du würdest das nicht verstehen.

Aber ich... ich sehe ihn jetzt jeden Tag. Ich höre und sehe ihn, kann ihn manchmal riechen und manchmal fühlen. Er redet gerne und ist witzig, sein Lachen erhellt den Raum, glaub ich und ich weiß nicht, ob das Sinn ergibt, aber seine Stimme klingt in meinen Ohren noch besser als ein Streichorchester, besser als mein Lieblingssong, besser als die beste Band der Welt und noch besser als... keine Ahnung, alles. Seine Stimme ist rau und sanft zugleich, warm und ich fühle mich richtig wohl, wenn er redet.

Scheiße man, ich klinge ja wie so eine Olle aus 'nem scheiß Groschenroman. Was soll das? Warum passiert mir das? Warum bin ich denn auf einmal so? Ich war doch achtzehn Jahre lang normal, warum muss ich jetzt auf einmal Gefühle für einen Jungen entwickeln?

Fuck ey, er ist so cool, ich hasse ihn so sehr dafür.

Need help.

 

(03.11.2017)

Obwohl ich es wirklich, wirklich versucht habe, abzuwenden, es klappt nicht. Ich stehe immer noch hart auf Leon und ich kann nicht aufhören. Ich weiß schon gar nicht, wie ich dieses Wochenende überstehen soll, wenn ich ihn ganze zwei Tage nicht sehen kann, denn... ich bin es jetzt gewohnt. Jeden Tag seine Stimme hören, ihn jeden Tag angucken zu können (obwohl es November ist, trägt er noch immer kurze Hosen, er ist durch seine russischen Wurzeln wohl ziemlich abgehärtet und ich weiß auch nicht... aber seine Beine ziehen meinen Blick immer wieder auf sich. Und dann wandere ich ein bisschen nach oben...). Ich kann doch damit nicht umgehen!

Das ist viel zu neu und ich wünschte, ich könnte vielleicht Lissa oder Laura oder Janina fragen, ob Leon vielleicht schwul oder wenigstens Bi ist (so wie ich anscheinend bin, keine Ahnung, how do I know?), damit ich wissen könnte, ob ich den Move wagen sollte. Dann könnte ich ja einfach mal fragen: „Hey, hast du Bock auf 'n Film", ohne mir komisch vorzukommen, weil ich auf einen Hetero-Typ zugehe und ihn quasi auf ein Date einlade. Auch, wenn Freunde sowas natürlich auch machen, aber bei wäre dieser Hintergedanken da. Ich könnte den gar nicht ausschalten. Vielleicht will ich das auch gar nicht.

Aber ich trau mich nicht. Ich will einerseits gar nicht wissen, was er ist, damit ich nicht noch auf die Idee komme, ihn wirklich zu fragen und andererseits weiß ich nicht, wie sie reagieren würden, wenn ich das frage. Immerhin wäre es wahrscheinlich recht offensichtlich, wenn ich das frage, oder? Und ich will irgendwie nicht, dass sie das wissen, weil ich nicht weiß, wie sie dann reagieren werden.

Komisch, oder?

Ich weiß.

 

(06.11.2017)

Irgendwie habe ich diese Tage überstanden, ohne zu zergehen. Ich habe viel zu Hause gesessen, geschlafen und gezockt, damit die Zeit schnell vergeht, damit ich Leon wiedersehen kann. Und es hat geklappt.

Auch wenn ich heute morgen verschlafen habe, war es super. Ich konnte Leon wiedersehen und wir haben uns super unterhalten und dann hatten wir im Unterricht auch total Spaß. Wir saßen in Erdkunde oder Bio, so genau weiß ich das gar nicht mehr, ich hab mich nicht wirklich auf den Lehrer konzentrieren können, nebeneinander und ich konnte ihn die ganze Zeit an meiner Seite spüren, wie sein Bein sich leicht bewegt hat, wie er immer mal wieder mit den Fingern auf den Tisch geklopft hat. Und dann sein Lächeln, wenn irgendwas Witziges passiert ist. Unbeschreiblich.

Ich glaube, das war heute der beste Tag, seit ich ihn kennengelernt habe. Und ich kann nicht mal sagen warum. Es ist einfach so, dass ich ihn sehr ins Herz geschlossen habe, als Freund und als mehr... vielleicht, und vielleicht sollte ich einfach mal irgendwie Danke sagen, aber ich weiß nicht wie.

Er trinkt gerne Bier. Vielleicht sollte ich Laura fragen, wo denn sein Kinderheim genau ist und ihm dann einen Kasten vorbeibringen. Als Freundschaftszeichen oder so. Außerdem wäre es auch mal richtig klasse, wenn ich ihn nachmittags sehen könnte... Aber wahrscheinlich würden die Leute das da nicht so gerne sehen, wenn ich das auch noch unterstützen würde. Ach Mann.

Was ist da nur mit mir geschehen? Vor einem Monat war ich noch in einer Blase aus Selbstmitleid gefangen und jetzt kann ich meine Gedanken kaum noch von Leon losreißen, einem Typen, bei dem ich doch eh nie 'ne Chance hätte. Warum sollte jemand so cooles, so gutaussehendes, so witziges und so unsagbar nettes sich überhaupt mit mir abgeben? Ist ja nicht so, als hätte ich irgendwas zu bieten. Ich bin doch nur 'n Loser.

Ein verdammter Loser, der sowieso nichts kann und niemals etwas können wird und ich weiß doch auch nicht.

 

(07.11.2017)

Heute Nacht hatte ich 'nen grauenhaften Traum. Jemand aus meiner Klasse hätte mein Handy gefunden, weil ich es verloren hab und die Tagebucheinträge gelesen und sie Leon gezeigt. Gott, alleine der Gedanken im Traum daran war mir so peinlich, dass ich die ganze Nacht nicht mehr einschlafen konnte. Ich lag einfach wach, mein Herz hat wie verrückt gerast.

Einerseits wäre ich gerne wieder eingeschlafen um seine Reaktion zu sehen, andererseits hatte ich Angst davor... deswegen lag ich einfach wach, bis mein Wecker geklingelt hat und ich dann zur Schule bin.

Konnte ihm den ganzen Tag nicht in die Augen sehe und bin dann nach dem Mittagessen schon gegangen. Das war echt zu komisch und viel auf einmal.

Warum lässt er mich so fühlen? Er ruiniert  noch mein Leben, ohne überhaupt was dafür zu tun. Verdammt ey.

 

(10.11.2017)

Eigentlich hatte ich mir heute vorgenommen, Leon mal zu fragen, ob er Lust hätte, was zu unternehmen, aber dann war ich doch zu feige. Kaum hatte ich den Raum betreten und seinen Blick aufgefangen, da hat mich sofort der Mut verlassen. Ich sollte mir da eh keine Hoffnungen machen, glaub ich.

'N Typ wie er würde niemals was mit 'nem Typen wie mir anfangen. Da liegen Welten zwischen uns, Galaxien.

Ich hab dann wenigstens versucht heute in seiner Nähe zu bleiben. Beim Spielen hab ich ihn gewinnen lassen, aber es ist den anderen aufgefallen und dann waren sie sauer auf mich...

Vielleicht ist es ganz gut, dass ich ihn jetzt das Wochenende nicht sehe, dann kann ich vielleicht endlich 'nen klaren Kopf bekommen.

Oder einfach ganz damit kaputtgehen. Immerhin sieht er gut genug aus, damit es wirklich weh tut.

Wer weiß.

 

(15.11.2017)

Ich hab mir 'n paar Tage von der Schule frei genommen, hab mich beim Arzt krankschreiben lassen... Morgen geh ich wieder hin.

Aber es hat nichts gebracht. Wenn dann hab ich ihn sogar noch mehr vermisst. Ich wusste schon gar nicht mehr wie seine Stimme klang und dann kam auf einmal 'ne kurze Sprachnotiz in die Gruppe. Mein Herz ist beinahe in meinen Mund gesprungen.

Ich hab 'n bisschen darüber nachgedacht, warum genau ich an dieser Schule bin und warum die anderen dort sind. Wir sind alle irgendwie kaputt, nicht gesellschaftsfähig. Alkoholsüchtige, Depressive, Suizidgefährdete. In einer normalen Schule verlieren Leute wie wir komplett den Anschluss und wahrscheinlich finden wir deswegen auch nie 'ne richtige Arbeit. Nicht, dass ich überhaupt glaube, dass mich jemand einstellt, aber wenn er die Wahl hat, nimmt er doch eher den komplett Funktionstüchtigen, statt einen der Kaputten, oder?

Also, was für eine Perspektive hab ich überhaupt? Oder Lissa, oder Laura, oder Leon? Wo kommen wir schon hin mit unseren Problemen? Wirklich akzeptiert sind wir ja nicht, oder?

Ach, warum erzähl ich dir das überhaupt.

Scheiß Teil.

 

(24.11.2017)

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen nicht mehr zu schreiben. Würde mir ja eh nichts bringen, hab ich gedacht.

Doch heute hat mich das Glück geküsst. Leider nicht im übertragenen Sinne, aber du weißt schon, was ich meine.

Lissa hat heute von so einem Burgerladen in der Stadt erzählt, in dem ich noch nie war und das hat sie so aufgeregt, dass sie mich quasi dazu gezwungen hat, morgen mit ihr dahin zu gehen. Aber, und da kommt das Glück ins Spiel, Leon und Laura haben das mitbekommen und wollen mitkommen.

Ich habe also die Möglichkeit morgen den ganzen Vormittag und vielleicht sogar Nachmittag mit ihm zu verbringen und keine blöde Schulbank trennt uns voneinander! Ist das nicht unglaublich?

Ich glaube, so aufgeregt war ich noch nie.

Wünsch mir Glück, du unnützes Ding.

 

(25.11.2017)

Nachdem ich gefühlt die ganze Nacht kein Auge zubekommen hab, fühlte ich mich heute echt schwerfällig, halt 'n bisschen unwohl, weißte? Aber es ging nicht nur mir so.

Leon hat heute Morgen direkt in der Gruppe geschrieben, dass er vielleicht zwei Stunden geschlafen hat, deshalb also richtig am Arsch war. Damit wir beide den Tag überstehen würden, hatte ich vorgeschlagen, dass wir uns vorher irgendwo auf 'nen Kaffee treffen. Lissa und Laura haben gesagt, sie treffen uns dann später im Burgerladen und was soll ich sagen... die Aussicht, alleine mit Leon zu sein, hat mich noch mal 'n bisschen mehr fertiggemacht. Ich meine, ich war bisher noch nie mit ihm alleine... also so ganz. So ganz ohne andere Leute, die ich kenne. Da muss doch irgendwas schiefgehen. Wahrscheinlich kippe ich ihm Kaffee über das Shirt oder sowas.

Aber, unglaublich aber wahr, nichts dergleichen ist passiert. Ich war zu früh dran und hab mir schon was bestellt. Als Leon dann eine halbe Stunde später ankam, holte er sich auch was und setzte sich zu mir. Er hatte tiefe Augenringe und trug glaube ich das erste Mal eine lange Hose. Ich weiß nicht genau, wie er es schaffte, aber er sah mit allem gut aus. Und ich meine, wirklich gut.

Vielleicht war das diese rosarote Brille, die man angeblich trug, wenn man sich verliebte, aber kaum hatte er den Raum betreten, da war die Sonne aufgegangen. Also, so litereally. Es wurde wärmer und heller und freundlicher und ich fühlte mich sofort besser, einfach nur, weil er anwesend war.

Leon hatte diese Fähigkeit, trotz eines grauen Tags das Licht anzuschalten. Wahrscheinlich wirkte es nur auf mich so und wahrscheinlich war er sich dieser Fähigkeit nicht einmal bewusst, aber... er hatte sie.

Und ich mochte sie.

Es war kein seltsames Date (in meinem Kopf war es ein Date, auch wenn es für ihn wahrscheinlich nicht so war und es war mir nur ein bisschen egal, denn alleine der Gedanken daran, dass ich mit Leon ein Date hatte, hatte den Tag um mindestens dreitausend Prozent besser gemacht, selbst wenn es gar nicht stimmte), nur ein bisschen komisch am Anfang. Ich wusste nicht, was ich sagen sollte und Leon trank genüsslich aus seinem Becher, der so anders als meiner wirkte. Er war größer und breiter und sein Kaffee war auch irgendwie dünner und hatte noch Sahne obendrauf. Vielleicht sein Lieblingsgetränk, hatte ich da noch gedacht.

Bis er meinen Blick aufgegangen und gegrinst hatte. Wortlos hatte Leon mir seinen Becher zugeschoben und ja, was soll ich sagen?

Es war Irish Coffee.

Kaffee mit irischem Whisky und einer süßlichen Sahnehaube oben drauf.

Leon trank schon Whisky kurz vor zwölf und... ich fand es nicht mal schlimm. Es schmeckte und machte auf jeden Fall wach, beziehungsweise munter. Kaum, dass er seinen Becher geleert hatte, war unser Gespräch richtig in Fahrt gekommen.

Wir haben über alles Mögliche gesprochen, sind dann gegangen und haben uns mit Lissa und Laura getroffen. Der Tag war super. Wir haben viel gelacht, dutzende neue Insider gefunden und die Burger waren echt gut.

Ich weiß nicht, was ich erwartet hatte, aber ich war enttäuscht, als ich wieder zu Hause ankam. Nicht, weil mein Treffen mit meinen Freunden so schnell vorbei war, sondern... ja, wahrscheinlich weil ich mit Leon nicht gerade die Beziehung hatte, die ich mir wünschte.

So ein Kuss, ne... der wäre ja echt nett gewesen.

Aber ich erwarte zu viel.

Wir hören uns.

 

(27.11.2017)

Wenn ich dir heute nicht geschrieben hätte, dann wäre wahrscheinlich mein Kopf explodiert. Einerseits hab ich heute nur schlecht geschlafen (ich hatte einen Albtraum, aber da will ich ausnahmsweise mal nichts ins Detail gehen) und dann bin ich auch noch zu spät gekommen.

Zum Mittag hin wurde jede kleine Berührung von Leon zur Folter, echt.

Kurz meine Hand berührt und ich hab mich gefühlt, als würde ich in Flammen aufgehen.

Kurz mein Knie gestreift und Stromschläge haben meinen Venen durchzogen.

Er hat mir einmal direkt in die Augen gesehen, richtig intensiv, als würde er meine Augenfarbe studieren und ich hatte das Gefühl, gleich in Ohnmacht zu fallen. Was auch immer diese Scheiße ist, ich will das nicht mehr.

So sehr ich Leon auch mag, aber er tötet mich. Diese kleinen Berührungen, die reichen mir nicht. Ich will mehr. Aber ich kann nicht mehr haben. Das weiß ich doch. Er und ich... niemals. Es kann nicht sein. Es wird nicht sein.

Aber ich habe diese verdammte Sehnsucht in mir. Sehnsucht nach ihm. Ich will ihn berühren und spüren und riechen und hören und sehen und mit niemanden auf dieser Welt teilen müssen, denn obwohl sein Charakter wirklich Defizite hat und ich weiß, dass er die hat, ist er für mich trotzdem perfekt.

Ich brauche ihn.

Sein Humor, seine Art zu reden, sein Lachen, seine Haare, sein Gesicht, seine Augen, die Art, wie er mit dem Knie wackelt, wenn er bei dem Rätselspiel nicht weiterkommt, die Art, wie er sein Gesicht verdeckt, wenn er beim Brettspiel einen schlechten Zug gemacht hat... all das vermisse ich schon, sobald es vorbei ist. Sobald ich am Nachmittag nach Hause komme, will ich eigentlich nur noch schlafen, damit der Tag schnell vorbei ist, damit ich am morgen wieder aufstehen kann.

Das ist nicht gesund und ich weiß es, aber mein ganzer Körper sehnt sich einfach nur nach ihm. Und ich weiß auch nicht. Wahrscheinlich stell ich noch irgendwas Dummes an, weil ich es nicht mehr aushalte.

Wenn ich irgendwas Dummes anstelle...

Ich hoffe, ich beherrsche mich.

Wenigstens für ein paar Wochen noch. Dann ist Weihnachten und ich fahre für ein paar Tage weg. Vielleicht vergesse ich dieses harte Gefühl von Sehnsucht dann. Und vielleicht schaffe ich es dann, dass ich Leon wirklich nur noch als Freund ansehe.

Nicht mehr. Nicht weniger.

 

(29.11.2017)

du dummes stüclk, warujm hiolft du mir eighnlich nihct?

leon sieht so gut au s. er ist so verdsa,mt heiß ich weißp nihct mjher was ich ttun sollllllll

hilf mir doch enlifhc

ich kann ihn nicht versgesssen

oderd aus mein em kopf bekommn, er ist ihnmmer anwesend

immer zu denk e ich nur noch an sein gesihct und seine haare und seine augen und sein lähceln, tu was

lass mich endlihc vergsssssen

bitte

das ist einhfach zu file... komm schon

 

(30.11.2017)

Oh Gott, mein Kopf.

Warum hat mich denn niemand davon abgehalten, diese Flasche zu leeren? Erinnere mich daran, nie wieder in meinem ganzen Leben Alkohol anzurühren.

Ich glaube, mein Hirn brennt und will aus meiner Nase fließen, außerdem hämmert irgendjemand ständig gegen meinen Kopf. So einen Kater hatte ich noch nie. Ich gehe heute sicher nicht zur Schule. Mal gucken, ob ich meine Stimme möglichst krank anhören kann, damit ich die Lehrerin überzeugen kann...

Wünsch mir Glück, du Scheißteil.

 

(01.12.2017)

Liebes Tagebuch.

Das wird mein letzter Eintrag.

Nicht, weil ich nicht mehr schreiben mag oder weil ich das Interesse verloren hab. Nein.

Aber ich brauch es nicht mehr.

Ich habe hier angefangen zu schreiben, weil der Typ vom Jugendamt meinte, ich sollte einen Weg finden, meine innersten Gefühle und Gedanken loszuwerden, ohne unbedingt mit jemanden zu reden, wenn ich das noch nicht will (was ich auch nicht wollte, aber das mal nur nebenbei bemerkt). Deswegen hab ich dieses Tagebuch angefangen. Ich wollte meine Gefühle ausschreiben, die ich nicht aussprechen konnten und ja, es hat geholfen. Wirklich, es hat geholfen, nicht, weil ich dir über Leon erzählen könnten, sondern weil ich die Möglichkeit hatte zu reden, ohne reden zu müssen. Ergibt das Sinn?

Wie auch immer.

Du darfst drei Mal raten, was heute passiert ist und warum ich dich nicht mehr brauche. Bisher hab ich dich ja benutzt, damit ich das ausschreiben kann, was ich nicht sagen konnte.

Tja. Nicht mehr nötig!

Ich weiß auch nicht, wieso, aber... wow, ich bin immer noch richtig benebelt. Das Ganze fühlt sich an wie 'n richtig guter, richtig verrückter Traum. Und ich will nie wieder aufwachen, damit das nicht enden muss. Also: Leon hat mich geküsst!

Ja, ich weiß, ich kann es auch noch kaum fassen.

Ich weiß gar nicht mehr richtig, wie es passiert ist. Nach der Schule wollte ich eigentlich nur noch schnell nach Hause, um meine Gedanken frei zu bekommen (und ich war mit dem Kopf schon im Kühlschrank, denn dort steht immer noch etwas Whisky rum (ich lerne halt nicht, ne)), da haben mich Leon und Lissa eingeholt. Sie haben mich noch mal in diesen Laden mitgenommen, in dem Leon und ich unser erstes Fake-Date hatten und ja... Lissa ist dann nicht mal zehn Minuten später gegangen. Sie musste irgendwas erledigen, oder so, hat sie zumindest gesagt. Und naja.

Dann waren Leon und ich alleine. Er hat sich neben mich gesetzt, er hat sich wieder einen Irish Coffee bestellt. Ich wollte nach dem Zucker greifen und es war wie in diesen schlechten Romanzen, in der der Typ dann nach der Hand des Mädchens greift und sie festhält. Ja, ich war dann in diesem Fall das Mädchen. Leon hat meine Finger ergriffen und wollte sie nicht mehr loslassen.

Dann hat er mich geküsst.

Und, oh mein Gott, es war so gut. Er hat nach irischem Kaffee geschmeckt, süß und etwas bitter zugleich, aber einfach nur... perfekt. Es war mein bester Kuss, wahrscheinlich. Es war unglaublich. Er ist unglaublich. Seine Lippen waren so perfekt und ich habe seine Finger in meinen gespürt und es war einfach nur absolute Perfektion, dieses Gefühl, als würde ich gerade in einem Meer aus Glück versinken und nie wieder auftauchen. Sowas hab ich noch nie gefühlt, ehrlich. Und ich weiß nicht mal, warum eigentlich. Immerhin war es ja nicht mein erster Kuss.

Aber auf jeden Fall der erste mit einem Jungen.

Und dann noch mit einem wie Leon. Einem so fantastischen Menschen, dass ich gar nicht mehr sagen kann, wo er anfängt und wo die Perfektion endet.

So viel Geschleime hab ich das letzte Mal in einer TV-Schnulze gesehen, als ich mich darüber lustig gemacht hab, wie unlogisch das alles ist.

Tja. Jetzt hat's mich auch erwischt.

Lissa hat uns beide aufgesetzt. Sie hat gewusst, dass ich auf ihn stehe. Und sie hat gewusst, dass Leon mir nicht abgeneigt war (was ich schon mal gar nicht verstehen kann, er ist doch so toll und ich nicht, aber das mal beiseite) und dann hat sie entschieden, dass jemand die Sache in die Hand nehmen muss.

Und ja... ich bin ihr und dem irischen Kaffee sehr dankbar.

Dank diesen beiden war das der beste, erste Kuss den ich je hatte und wahrscheinlich wird der nächste nicht mehr ganz so gut schmecken, aber... die Erinnerung. Die bleibt mir.

Und wer weiß. Vielleicht wird Irish Coffee ja mein neues Lieblingsgetränk.

 

 

Ende.

 

 

Autorennotiz:
Nur eine kleine Kurzgeschichte, die ich geschrieben habe, weil sie mit Themen arbeitet, die ich selber durchmachen muss. Die wir bestimmt alle schon mal durchmachen mussten.