Die Dämonen meiner Seele

Kurzbeschreibung:
Die kurz Geschichte ist mir sehr wichtig. Sie spiegelt ein Teil von mir wieder. Es ist meine erste Geschichte die ich Online stelle, denn sonst schreibe ich nur für mich. Es ist kein meister Werk und bis jetzt nur der erste Versuch. Ich werde noch viel Arbeit ich diese Geschichte stecken.

Autorennotiz:
Die kurz Geschichte ist mir sehr wichtig. Sie spiegelt ein Teil von mir wieder. Es ist meine erste Geschichte die ich Online stelle, denn sonst schreibe ich nur für mich. Es ist kein meister Werk und bis jetzt nur der erste Versuch. Ich werde noch viel Arbeit ich diese Geschichte stecken.

Am 4.10.2020 um 0:43 von vaney00 auf StoryHub veröffentlicht

Es war ein warmer Freitagabend und viele Menschen waren noch unterwegs. Die Sonne ging langsam unter, dies konnte ich gut von dem Dach beobachten. Ich auf dem Dach vom Einkaufzentrum und beobachte die Leute, wie sie Shoppen oder Eis essen waren. Sie sehen alle so glücklich und sorgenlos aus. Ich saß hier oben nicht weil ich mir den Sonnenuntergang angucken wollt, denn viel mehr saß ich hier, weil ich mit meinem Leben abgeschlossen hatte. Hätte ich gewusst wie dieser Abend endet, hätt ich es mir wahrscheinlich selbst nicht geglaubt.

Mein Name ist Blair Smith und ich erzähle euch meine Geschichte. Ich bin mittlerweile 22 Jahre alt und musst im Leben schon früh lernen, dass Gefühle und Menschen sehr verletzend sein können. In meinem Leben ging es immer darum, dass ich für alles allein kämpfen musst. Für meine Familie war ich immer das schwarze Schaf, die es leider nie zu etwas bringen wird. Meine Lehrer sahen in mir nur die ruhige Schülerin in der letzten Reihe. Es stimmt ich lache nicht viel und im Mittelpunkt steh ich auch nicht gerne. Die Menschen haben mir immer ziemlich schnell einen Stempel auf die Stirn gedrückt. Für mein Verhalten gibt es jedoch Gründe von den die Menschen nichts wissen wollen.

Mir ging es nie wirklich gut, denn ich wurde viel von Alpträumen, Gedanken und Erinnerungen gequält. Jedoch ging es mir auch nie wirklich schlecht, denn es gibt doch Menschen den es immer schlechter geht. Also was war nur mit mir los?. Ich schlafe häufig nur sehr wenig aus Angst vor Alpträumen und schlechten Gedanken, denn manchmal macht mir das alles nur Angst. Mir fällt es oft schwer mich dann zu konzentrieren, aber das fällt kaum jemanden auf. Es wirkt so als wäre meine Seele schwarz und vernebelt. Als wären dort Dämonen in Form von Gedanken und Erinnerungen, die mir das Leben schwer machen wollen.

Jetzt stellt ihr euch bestimmt die Frage wie ich auf das Dach gekommen bin und wieso dort alles ein Ende haben sollte. Tja das ist eine gute Frage und ich würde sagen das alles mit einem Jungen anfing. Denn ich zeigte meine Gefühle für jemanden dem ich völlig egal war. Verurteilt mich nicht auch ich hab viele Fehler in der kurzen Zeit gemacht, aber er brach mir mein Herz aus Spaß.