Schau mal

Am 9.2.2019 um 11:12 von Kreativekaya auf StoryHub veröffentlicht

 

Schau mal.

 

Schau mal. Schau mal her. Schau mich mal an, bitte.

 

Ich schau dich gerne an, wenn du nicht schaust, weil du so
schön ausschaust, wenn du durch den Raum schaust. Dann geh ich da hin, wo du
hinschaust und hoffe, dass du auf mich schaust und dich fragst, ob ich schaue.

 

Schau mal, ich stehe direkt vor dir.

 

Schau mal, wie ich dich an schau. Ich schau so hin, dass
wenn du schaust wie ich schaue, du nicht merkst, dass ich schaue, damit du
schaust.

 

Schaust du?

 

Wenn du mich anschaust, fühle ich, dass du willst, dass ich
zurückschaue, damit ich merke, wie du schaust und ich schaue, wie du
ausschaust, denn du schaust gut aus, das schaue ich mir gerne an und du schaust
dir gerne an, wie ich dich gerne anschaue.

 

Ich kann dich nicht anschauen, wenn ich mit dir rede. Weil
wenn ich dich an schau, schau ich in deine Augen und die schauen mich so an,
dass ich merke, wie sie mich anschauen und das ist so schön, da ich kann nicht
zurückschauen. Und dann schau ich weg und frag mich, ob du noch so schön
schaust.

 

Und dann fragst du wo ich hinschaue und ich schau zu dir, da
ich nicht wegschaue, weil ich dich nicht gern anschaue, sondern weil es so
schwer ist zu schauen wie du schaust. Bestimmt schaut das doof aus, wie ich
dich jetzt anschaue.

 

Du bist so nah jetzt, ich schaue jetzt ganz genau auf dich.

 

Das schau ich mir gern an.

 

Ich schau jetzt nicht mehr weg.

 

 

 

 

 

Autorennotiz:
Mehr Texte? Schaut auf meinen Blog EINWORTORT
einwortort.blogspot.com