Der Schattenkönig

Kurzbeschreibung:
Leider konnte ich das Gedicht nicht als Fanfiction posten, da ich kein Fandom zu Walter Moers finden konnte. Falls jemand Tipps fürs nächste Mal hätte wäre ich echt dankbar :)

Am 30.6.2019 um 2:37 von LaurinJonas auf StoryHub veröffentlicht

Umhülle dich mit Träumen,

in den´ dich niemand findet,

in kalten, weiten Räumen,

wo Dunkelheit sich windet.

 

Wo flammender Schein an den Wänden tanzt,

seist du heut Nacht versteckt,

wo du schreien, fleh´n und bitten kannst,

doch niemand doch entdeckt.

 

Die Einsamkeit behütet dich,

gar mütterlich steht sie dir bei,

kein Wächter könnte tapf´rer sein,

denn niemand kommt an ihr vorbei.

 

Die Stille singt dich in den Schlaf,

die ganze Nacht wird sie nicht ruhn,

die Kälte ist nun dein Gemach,

und umgibt dein ganzes Tun.

 

Sei der Tod dir auch verwehrt,

der dich so sehnsüchtig umwarb,

sei jede Liebe dir entbehrt,

in deinem endlos weiten Grab,

 

wirst du doch der Toten gleich,

in deinem höllischen Gefängnis,

in deinem endlos´ Königreich,

verenden, als deines Geistes Verhängnis.

 

Drum lege dich zur Ruh mein König,

wo Dunkelheit sich windet.

Sei die Einsamkeit dir selig,

auf das dich niemand findet.

Autorennotiz:
Leider konnte ich das Gedicht nicht als Fanfiction posten, da ich kein Fandom zu Walter Moers finden konnte. Falls jemand Tipps fürs nächste Mal hätte wäre ich echt dankbar :)