Storys > Biografien > Alltag > Schauplatz "Schulstunde“

Schauplatz "Schulstunde“

7
07.09.21 11:54
12 Ab 12 Jahren
Fertiggestellt

Ein großes Defizit in jungen Jahren, in meinem Alter, ist der mangelnde Wortschaft, obwohl, wenn ich denke, in mich hineinhorche, anders denke und die innere Stimme benutze als ich es hinterher in Worte fassen kann. Oft will ich etwas ausdrücken aber bringe es verstellt aufs Papier, vergleichbar mit einer Partie Schach oder einem Kartenspiel, ich will diese Figur benutzen, diese Karte ausspielen, und hinterher kam eine ganz andere Aktion heraus. Dann meine ich wieder das angelesene Vokabular fällt bei mir hindurch wie bei einem Küchensieb.

Ob solch Missverständnisse auch in der Klasse der Auslöser sind, dass es ständig zum Konflikt kommt? Kampf der Kulturen zwischen den afghanischen Mitschülern, seien es die hanafitischen Sunniten oder imanitischen Schiiten -, ich blicke da überhaupt nicht durch. Jedenfalls zanken sie tatkräftig und tätlich über irgend welche Stammesrechte oder Ehre; so sieht es auch bei den nigerianischen oder somalischen Mitschülern aus, Syrern usw., ob in unserer Klasse oder in den Parallelen. Und wenn ein Lehrer dazwischengeht, bekommt er die volle Breitseite ab, wobei er letztlich den Rückzug antritt schließlich will er nicht als Rassist dastehen oder eine Sammelklage der Eltern seiner Schüler einfahren. Alles schon dagewesen, wo es hieß, die Lehrer respektieren den Islam nicht oder mokieren sich über die dunkle Hautfarbe. Es ist schon einiges vorgefallen und zeitweise auch in den Zeitungen gelandet, meistens ziemlich hässliche Dinge, die hinterher nie wieder erwähnt worden waren.

Valeska ist Klassensprecherin d.h. sie ist auch viel im Lehrerzimmer unterwegs und schnappt so einiges auf. Daraus geht hervor die Lehrer relativieren gerne die Situationsproblematik und wollen kein Konfliktpotential schüren. Der Kulturenkampf im Klassenzimmer, dazu mit der Reibung der diversen Ideologien, ist ein Fass ohne Boden und zwar bekamen wir Broschüren ausgeteilt, in ‚Reli‘ auch minder, vorsichtig präsentierte Ethikvorträge aber sobald sie alle wieder in ihren Clans und Gruppen sind haben sie die mitgeteilten Werteschulungen wieder vergessen. Adil und Casim hörte ich öfters sagen, nichts stellen sie über die Scharia, keine Schulverordnung oder sonst eine Bestimmung, einzig die Regelung der Scharia habe die höchste Geltung. Solange ich nicht ins Fadenkreuz gerate ist es mir gleich, mir ist wichtig, dass meine Schwester und ich nicht zwischen die Fronten geraten.

Da wir österr. Jugendlichen in der Klasse leider in der Minderheit sind haben wir uns mit ihren Fünf Säulen des Islam abgefunden und werden den Teufel tun und dagegenrempeln. Die Lehrer, die die Schule führen, sind vergleichbar mit den Politikern, die ein Land regieren, beide müssen sich letztlich arrangieren um den Apparat so gut als möglich, auch trotz allen Tücken, Sorgen, Schwierigkeiten, am Laufen zu halten sonst bricht das System zusammen. Und “offizielle“ gibt es ja keine Parallelgesellschaft an den Schulen oder im Land.

Man lernt geschickt sich mit Zehenspitzen über ein höchst empfindliches Mienenfeld zu bewegen!

Auch diese Zeit wird vergehen!

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Lily15s Profilbild Lily15

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Sätze:17
Wörter:490
Zeichen:3.065