Fanfictions > Games > Bungou to Alchemist > hypnotisierende Welpenwirkung?

hypnotisierende Welpenwirkung?

30
27.03.21 15:24
6 Ab 6 Jahren
Homosexualität
Fertiggestellt

Autorennotiz

[Anime/Webgame - Canon Timeline]

(ein wenig) Fortsetzung zu "Welpenritual?!"

Chuuya Nakahara/Osamu Dazai

2 Charaktere

Chuuya Nakahara

Chuuya Nakahara ist die Reinkarnation eines Autors, der in die Bücherei des Alchemisten beschworen wurde, um zu verhindern, dass die Literatur von den sogenannten „Taints“ vernichtet werden kann und es in der Zukunft keine Bücher mehr gibt. Seine Waffe ist eine Pistole.

Osamu Dazai

Osamu Dazai ist die Reinkarnation eines Autors, der in die Bücherei des Alchemisten beschworen wurde, um zu verhindern, dass die Literatur von den sogenannten „Taints“ vernichtet werden kann und es in der Zukunft keine Bücher mehr gibt. Seine Waffe ist ein Schwert/Sense.

Er drückte sich ein wenig mehr in das Kissen, zuckte allerdings zusammen, als er sich sicher war, dass er ein Geräusch hörte, was hier nicht hingehörte.
Oder zumindest glaubte Dazai, dass es nicht hier sein sollte, weil er sich ziemlich sicher war, dass diese blöde Katze es ihnen verboten hatte. Aber er hörte doch eindeutig ein leises Bellen, oder? „Chuuya?“, flüsterte er vor sich hin und öffnete langsam eins seiner Augen, suchte den Blickkontakt des anderen.
„Was, Pfirsichblütenbastard?“, entgegnete Chuuya, während er auf dem Bett neben ihm lag, auf dem Rücken, während er einen kleinen, dunklen Welpen auf seinem Bauch hielt, der ihn etwas abschleckte, „hey, ruhig.“
Dazai öffnete sein anderes Auge, blinzelte und drückte sich ein Stück von der Matratze auf, zuckte zurück und fiel prompt von dem Bett, was dazu führte, dass er erschrocken aufschrie.
„Pffft~ jetzt sag bloß, du willst freiwillig seinen Schlafplatz einnehmen?“, kicherte Chuuya vor sich hin.
„Wa– Chuuya!“, entgegnete Dazai und richtete sich auf, stützte sich gegen das Bett und sah den anderen an, „was macht dieser Köter hier?“
„Ich konnte ihn nicht weggeben“, sagte Chuuya und streichelte dem Welpen über den Kopf, ließ ihn auf seinem Bauch sitzen, während er langsam seinen Kopf zu Dazai drehte, „guck doch. Er ist so niedlich! Oh und außerdem ist er eine gute Erpressung für diese Monsterkatze.“
Dazai blinzelte zuerst Chuuya an, bevor er den Welpen ansah, der ihn nun aus großen, treuen, braunen Augen ansah, während er mit seinem Schweif wedelte und bellte.
„Was ist daran niedlich? Die sind unheimlich!“, sagte Dazai und machte einen Schritt von ihm weg, „vermutlich hat er dich schon so hypnotisiert, dass du jetzt denkst, dass er ganz harmlos ist.“
„Oh, sicher ...“, erwiderte Chuuya und verdrehte die Augen, grinste weiter vor sich hin, bevor er den Welpen hochnahm, um sich aufzusetzen, „wahrscheinlich will er jeden hier hypnotisieren, um uns zu versklaven.“
„Du klingst, als wenn du das nicht ernst nimmst, Chuuya!“, sagte Dazai mit einem leichten Schmollen.
„... als wenn er irgendwas dergleichen vorhat“, sagte Chuuya und richtete sich auf, ließ den Welpen auf der Decke sitzen und trat zu dem anderen, „bist du immer noch so eingeschüchtert, weil ich dich mit diesem Opferritual aufgezogen habe?“
„Diese Viecher sind böse!“, sagte Dazai ernst zurück, „du weißt es nur nicht, weil sie dich bereits unter ihre Kontrolle gebracht haben!“
„Oh, ja, klar“, murmelte Chuuya und winkte ein wenig ab, zog den anderen zu sich und drückte ihm einen Kuss auf, „vermutlich sorgt er dafür, dass wir uns nach und nach verwandeln, damit diese Welt irgendwann von Hunden bevölkert ist.“
„Siehst du!“, sagte Dazai entsetzt, „das wäre absolut furchtbar!“
„Pfirsichblütenbastard“, brummte Chuuya und strich ihm durch die Haare, „ich wüsste es, wenn so etwas passiert. Und nein, das ist genauso unwahrscheinlich, wie, dass irgendwas Gutes dabei rauskommt, wenn man eins von Angos Experimenten austestet.“ Mit einem Schmunzeln zog er ihn zurück und drückte ihn auf das Bett zurück, sorgte dafür, dass der Welpe neben ihnen zur Seite sprang. „Sorry Kleiner“, flüsterte Chuuya zu ihm herüber, bevor er sich wieder zurückdrehte und Dazai inniger küsste. Vielleicht würde er sich danach noch einmal überlegen, ob er sich nicht doch von diesem Welpen trennte. Auch, wenn er wirklich eine gute Erpressungsmethode für Sake war. Hm. Schwierige Entscheidung.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Feuchens Profilbild Feuchen

Bewertung

Die Bewertungsfunktion wurde vom Autor deaktiviert

Statistik

Sätze:38
Wörter:582
Zeichen:3.403

Kurzbeschreibung

Chuuya hat einen der Welpen behalten und nutzt es, um Dazai damit aufzuziehen.

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit Fluff getaggt.

Ähnliche Fanfictions