Fanfictions > Games > Bungou to Alchemist > geborgen fühlen

geborgen fühlen

2
29.04.21 19:02
6 Ab 6 Jahren
Fertiggestellt

Autorennotiz

[Anime (ja okay, eher Game) - Episode 8 (ungefähr so etwas wie eine Fortsetzung zu "I'm interested in you" oder eher "Nicht wirklich er, oder?")]

Kenji Miyazawa & Chuuya Nakahara (leichte Pairingandeutung, wenn man es sehen will)

2 Charaktere

Chuuya Nakahara

Chuuya Nakahara ist die Reinkarnation eines Autors, der in die Bücherei des Alchemisten beschworen wurde, um zu verhindern, dass die Literatur von den sogenannten „Taints“ vernichtet werden kann und es in der Zukunft keine Bücher mehr gibt. Seine Waffe ist eine Pistole.

Kenji Miyazawa

Kenji Miyazawa ist die Reinkarnation eines Autors, der in die Bücherei des Alchemisten beschworen wurde, um zu verhindern, dass die Literatur von den sogenannten „Taints“ vernichtet werden kann und es in der Zukunft keine Bücher mehr gibt. Seine Waffe ist eine Pistole.

Es war nicht so, dass er nicht bemerkte, was in Teilen der Bücherei passierte.
Miyazawa Kenji lag auf seinem Bett, hatte die Arme hinter seinem Kopf verschränkt und sah einfach nur die Decke an.
Diese ganze Sache, dass Akutagawa Ryuunosuke von einer dieser Kreaturen besessen war, fühlte sich eigenartig an. Er wusste nicht, was er selbst dazu sagen sollte, dazu kannte er den anderen zu wenig.
Er war auch nicht derjenige, der momentan irgendetwas ausrichten konnte, weil er nicht derjenige war, der für irgendeine Rettungsmission gebraucht wurde.
Das leise Geräusch der Zimmertür brachte ihn dazu, dass er seine Aufmerksamkeit ein wenig mehr den Schritten widmete. Auch, wenn er wusste, dass in letzter Zeit nur einer zu ihm kam.
Er wartete einige Sekunden, bevor er bemerkte, wie sich die Matratze neben ihm etwas senkte und er mit einem Seitenblick zu dem anderen blickte. Seine Vermutung hatte sich nicht getäuscht, dass es Nakahara Chuuya war.
„Ich könnte schwören, du wärst mit Oda und Sakaguchi auf dem Weg in Dazais Buch“, murmelte Kenji, ohne sich aus seiner Position zu bewegen, während er seinen Blick wieder an die Decke gerichtet hatte.
Nachdem er eine Weile nichts hörte, hob er eine Augenbraue und sah wieder zu Chuuya. „Hey.“
„Er hat nur nach Odasaku und Ango gerufen“, erwiderte Chuuya schließlich, ohne ihn anzusehen, „hey ... Miyazawa-sensei?“
„Hmmm?“, machte Kenji nur in einem bestätigenden Ton, dass er ihm zuhörte.
„Was, wenn es mehr ist, als wir denken?“, fragte Chuuya nach.
Kenji drehte seinen Kopf etwas zur Seite und bemerkte, wie Chuuya ihn ansah, sah nachdenklich zurück. „Komm her, Chuuya-kun!“ Er grinste und zog den anderen neben sich, und sorgte dafür, dass er mit seinem Kopf auf Kenjis Brust lag, strich ihm durch die Haare, während er mit der anderen Hand Chuuyas Hut neben sich auf einem Tisch ablegte.
„Miyazawa-sensei ...“
Kenji bemerkte auch ohne ihn anzusehen, dass Chuuya ein wenig rot wurde, weil er ihn so berührte. „Ich will, dass du dich entspannst!“
„Das ist peinlich“, murmelte Chuuya leise vor sich hin, drückte sein Gesicht halb in Kenjis Oberteil, „und nicht hilfreich.“
„Oh, wirklich? Ich will doch nur, dass es meinem Schützling besser geht“, sagte Kenji fröhlich vor sich hin, „und jetzt sag mir, was du meintest. Es hat nicht nur mit der Sache zu tun, dass du nicht in Dazais Buch gehen kannst, oder?“
Allein das er spürte, wie sich Chuuya ein wenig bei ihm verkrampfte, bestätigte Kenji, allerdings blieb er für den Moment still und wartete, dass der andere etwas sagte. Nebenbei strich er ihm nur weiter durch die Haare. Er war gerade froh, dass niemand der anderen sich darum kümmerte, auf sein Zimmer zu gehen. Er mochte es, mit Chuuya so zusammenzuliegen und zu kuscheln. Irgendwie war er bei ihm friedlicher und es kam ihm so vor, dass Chuuya sich bei ihm entspannte. Auch, wenn Kenji ihn häufiger anfangs etwas zwingen musste.
„Ich war bei Akutagawa. Was, wenn ... es mehr ist, als wir eigentlich denken? Wenn diese Kreatur sich über Dazais negative Gefühle hermacht?“
Kenji war für einen Moment überrascht, was der andere sagte. Und nicht nur darüber, dass Chuuya ihn beim Namen genannt hatte. Er dachte einen Moment darüber nach und fragte sich, ob da etwas dran war. Bisher war es immer nur gewesen, dass diese Kreaturen ihre Bücher zerstören wollten und jemanden dazu brachten, die Story darin damit zu verändern. Aber was, wenn es nicht nur das war? Akutagawa war das beste Beispiel, wie diese Kreaturen es schafften, sie von innen heraus zu vernichten, ohne, dass sie auch nur etwas ahnen konnten.
„Ich hoffe, dass Odasaku und Ango zurückkehren und ihnen nichts passiert“, murmelte Chuuya weiter, während Kenji ihm einfach nur still weiter durch die Haare strich, „zusammen mit dem Pfirsichblütenbastard. Ich will nicht, dass er sich nachher Vorwürfe macht, dass einer seiner Freunde sterben musste, wegen ihm.“
„So, wie Shiga?“, fragte Kenji leise nach und dachte daran, was beim letzten Mal passiert war, als es Akutagawas Buch war. Mushanokouji machte sich immer noch Gedanken darüber, was passiert war, auch, wenn er versuchte, es zu überspielen. Kenji sah ihm an, dass er mehr trauerte, als jeder andere hier. Wenn er darüber nachdachte, konnten sie das nicht noch mal gebrauchen. Schon gar nicht, wenn sich Dazai Vorwürfe machen würde, dass er selbst dafür verantwortlich wäre.
Er spürte, wie sich Chuuya unter seiner Berührung etwas drehte und bemerkte mit einem kurzen Blick zu ihm runter, dass er seinen Kopf zu ihm gedreht hatte. „Ich fühle mich so machtlos, wenn ich daran denke, dass Odasaku und Ango kämpfen und ich nichts anderes kann, als abwarten.“
„Vielleicht solltest du dich was ausruhen und nicht länger darüber nachdenken“, sagte Kenji ruhig, ließ seine Finger zwischen den Haaren des anderen ruhen, „wir können eh nichts tun. Denkst du, es geht mir anders, wenn ich sehe, wie ihr leidet?“
Er bemerkte, wie Chuuya etwas verlegener zu ihm sah, bevor er sich wieder wegdrehte, wenn auch nur so, dass er eher an die Decke sah, während er neben ihm lag. „Wenn du so weitermachst, denken die anderen noch irgendwelche seltsamen Sachen, Miyazawa-sensei.“
Kenji schmunzelte und strich ihm weiter durch die Haare. „Oh, aber ich mag es, dich zu kuscheln, als wenn du mein unschuldiges, kleines Kind bist, was ein bisschen Liebe braucht.“
„Mit dem Unterschied, dass ich kein Kind bin ...“, murrte Chuuya vor sich hin, während Kenji nur kicherte, weil er spürte, dass der andere vermutlich noch eine Spur roter wurde.
„Ich bin dennoch älter als du“, entgegnete er weiterhin kichernd.
„Du hast nur das Glück gehabt ein paar Jahre länger zu leben als ich“, murmelte Chuuya grummelnd vor sich hin, „das kannst du momentan nicht als Altersunterschied nehmen.“
„Also ist es auch nicht creepy, wenn ich das hier tue, ja?“, fragte Kenji nach, zog den anderen ein Stück zu sich hoch und sah ihm in die Augen, bevor er ihm einen kurzen Kuss auf die Stirn hauchte, „... oder ... hmm ...“
„Miyazawa-sensei“, entgegnete Chuuya, während er ihn mit einer Mischung aus Entsetzen und Verlegenheit ansah, „... das ist nicht–“,
„Was? Ist ja nicht so, als wenn ich dich richtig geküsst hätte“, sagte Kenji und strich mit seiner Hand zu Chuuyas Wange, „nicht, dass ich nicht drüber nachgedacht hätte.“ Kenji fand es eindeutig zu süß, wie der andere ihn daraufhin anstarrte, so dass er ihn einfach wieder in eine Umarmung zog und bei sich hielt. „Keine Sorge, ich mache nichts, was du nicht willst, Chuuya-kun.“ Aber zumindest hatte er für den Moment das Gefühl, dass er ihn dadurch auf andere Gedanken gebracht hatte, so dass er zumindest für den Moment nicht darüber nachdachte, was in Dazais Buch passierte.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Feuchens Profilbild Feuchen

Bewertung

Die Bewertungsfunktion wurde vom Autor deaktiviert

Statistik

Sätze:68
Wörter:1.159
Zeichen:6.639

Kurzbeschreibung

Kenji bekommt nur halb mit, was gerade in der Bücherei mit Dazai & Akutagawa passiert, als Chuuya ihn aufsucht aufgrund der Sache vorher ...

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit Fluff getaggt.