merkwürdige Instinkte

Kurzbeschreibung:
[Bungou Stray Dogs X Bungou to Alchemist - Crossover aufgrund von: Ich hatte plötzlich Tiger!Atsushi im Kopf, der Akutagawa & Dazai aus BtA trifft ^^;]

[Ryuunosuke Akutagawa/Osamu Dazai [Bungou to Alchemist] // Ryuunosuke Akutagawa [Bungou to Alchemist]/Atsushi Nakajima [Bungou Stray Dogs]-Andeutung-]

Autorennotiz:
[Bungou Stray Dogs X Bungou to Alchemist - Crossover aufgrund von: Ich hatte plötzlich Tiger!Atsushi im Kopf, der Akutagawa & Dazai aus BtA trifft ^^;]

[Ryuunosuke Akutagawa/Osamu Dazai [Bungou to Alchemist] // Ryuunosuke Akutagawa [Bungou to Alchemist]/Atsushi Nakajima [Bungou Stray Dogs]-Andeutung-]

Am 5.1.2021 um 14:41 von Feuchen auf StoryHub veröffentlicht

Verwirrt hob Atsushi seinen Kopf, schwenkte seinen Tigerschweif zur Seite, blickte vor sich und bemerkte nebenbei, dass er in seiner Tigergestalt auf dem Flur eines … wo zum Teufel war er? … war.
Nach einem Versuch, sich zu verwandeln, blinzelte er. Okay. Der Versuch war gerade absolut zum Scheitern verurteilt.
Ein Maunzen entwich ihm, während er langsam weiterging, eine Pfote vor die andere setzte, bevor er seinen Blick irritiert zu einer großgewachsenen Person wandern ließ. Derjenige starrte ihn einen Moment an, strich seine Haare ein Stück zur Seite.
„Wer bist du denn?“
Atsushi schwenkte seinen Schweif umher, maunzte in Ermangelung einer normalen Sprache, legte den Kopf zur Seite und trat auf den anderen zu, drückte seinen Kopf gegen die Beine und schnurrte.
Er zuckte im gleichen Moment zurück, starrte ihn an und schüttelte den Kopf.
Was hatte er da gemacht?
Wer war der andere?
„Du bist niedlich … für einen Tiger“, sagte der andere und schmunzelte, beugte sich zu ihm und strich ihm über den Kopf, bevor er sich abdrehte und den Flur entlangging.
Atsushi wusste nicht, wieso er ihm folgte, aber irgendwie gehorchte ihm sein Körper gerade sowieso nicht wirklich. Wo war er hier überhaupt? Was war das hier? Und wieso war gerade alles, an das er denken konnte, mit dieser fremden Person zu kuscheln?
„Du folgst mir?“, fragte der andere nach und blieb vor einem Fenster stehen, wo man in den Abendhimmel blicken konnte, auch, wenn Atsushi merkte, dass dieser Himmel irgendwie anders war. Und der Blick nach draußen absolut nicht wie Yokohama aussah. Wo war er hier bitte?
Dennoch konnte er nicht anders, als erneut zu Maunzen und Schnurren, als diese Person vor ihm ihn wieder streichelte und sich nun neben ihm auf dem Boden niederließ.
Atsushi schnurrte, während er seinen Kopf auf dem Schoß des anderen bettete und sich anschmiegte, seinen Schweif nach vorne schwenkte und seine Augen ein wenig genießerisch schloss.
„Was– Akutagawa-sensei? Was … was ist– warum liegt ein weißer Tiger hier bei dir?“
Atsushi riss erschrocken seine Augen auf, als er die andere Stimme hörte, spürte, wie er allerdings weiterhin im Nacken gekrault wurde, so dass er nicht einmal aufstehen konnte. Dennoch schwirrte dieser Name in seinem Kopf herum. Hatte er gerade ‘Akutagawa-sensei’ gehört?
Er war sich ziemlich sicher, dass er sich nicht an Akutagawa - warum nannte jemand ihn überhaupt ‘sensei’? - kuscheln würde. Andererseits war es eher ein unbegründetes Gefühl, dass er hatte, als er es getan hatte und sich nicht mehr entfernen wollte.
„Ich habe keine Ahnung, Dazai-kun“, sagte Akutagawa und Atsushi hörte ein Schmunzeln heraus, weitete nun noch mehr seine Augen und drehte seinen Kopf etwas zur Seite. Seine Augen blinzelten, als er den anderen sah.
Okay, er musste irgendwo an einem wirklich komischen Ort gelandet sein, wenn er sich nicht wirklich in seine menschliche Gestalt verwandeln konnte und gleichzeitig sein Senpai so seltsam aussah und ein wenig seine Augenbrauen zusammenzog, während er Akutagawa ansah.
„Warum kuschelst du dann mit ihm, Akutagawa-sensei?“
Oh und es machte es nicht besser, dass Dazai den anderen ‘sensei’ nannte.
Atsushi war verwirrt.
Das hier musste doch ein verwirrender Traum sein. Oder irgendeine dumme Fähigkeit, die Halluzinationen hervorrief.
Genau, das war der Grund des …
„Magst du ihn auch mal streicheln, Dazai-kun?“, fing Akutagawa an und stoppte die Kraulbewegung bei Atsushi, was ihn fast etwas beleidigt zur Seite blicken ließ.
Er unterdrückte den Drang, seinen Kopf zu Akutagawa zu drehen und ihn eingeschnappt - er wollte ganz sicher nicht von ihm gekrault werden - anzusehen!
„Uh …“, murmelte Dazai und sah ein wenig unsicher zu ihnen, bewegte sich dann langsam zu Akutagawa und ihm und ließ sich neben dem anderen auf dem Boden nieder.
Atsushi blinzelte ihn an. Das hier war so seltsam und er wollte einfach nur, dass das alles beendet war.
Dennoch zuckte er zusammen, als er erneut, diesmal von Dazai, gestreichelt wurde, worauf er sich wieder entspannte.
Andererseits war das hier ein absolut fantastisches Gefühl. Wenn er davon absah, dass er sich gerade quasi zu Akutagawa hingezogen fühlte. Aber das hier war nicht sein Akutagawa, also war es was anderes, oder?
Er zuckte mit seinem Schweif und krallte sich ein wenig unbewusst in der Kleidung des anderen fest. Hatte er gerade echt ‘sein’ gedacht? Also, er meinte natürlich seine normale Welt und seinen nervigen Rivalen und nicht irgendwie … so etwas … wie … ah ... „Akutagawa-sensei, ich glaube, dieser Tiger wird gerade rot“, murmelte Dazai und Atsushi zuckte noch mehr zusammen.
„Hm, stimmt, das ist seltsam“, murmelte Akutagawa ein wenig nachdenklich, „ich meine, ich habe noch nie einen weißen Tiger gesehen, der so verlegen rot um die Nasenspitze wird.“
„Vielleicht mag er es bei dir zu sein“, kicherte Dazai ein wenig, strich Atsushi über den Kopf, „vielleicht kannst du ihn als Haustier behalten?“
„Warum nicht“, zuckte Akutagawa mit den Schultern, „einen Tiger als Begleitschutz zu haben ist bestimmt praktisch.“
Atsushi sah ihn von der Seite her an und fragte sich langsam wirklich immer mehr, wo er hier gelandet war - und wieso sein Senpai und sein Rivale sich so verdammt seltsam verhielten. Oh und komplett anders aussahen, als er es gewohnt war.
Andererseits war das hier wirklich angenehm und er konnte einfach ewig so hier liegen und gestreichelt zu werden.

 


 

„Atsushi! Atsushi-kun!“
Erschrocken öffnete Atsushi seine Augen, blinzelte, als seine Pfoten wieder normale Hände waren, starrte auf den Schreibtisch vor sich, durch den Raum und bemerkte, wie die anderen ihn verwundert ansahen. „Was?“
„Du wurdest von irgendeiner Fähigkeit getroffen und Akutagawa-kun hat dich hergeschleift.“
Atsushi starrte auf, sah Dazai an, der ihn angrinste, blinzelte und … „WAS?“
„Er meinte, du schuldest ihm was, dafür, dass er dich den ganzen Weg getragen hat“, grinste Dazai weiterhin, „hab gesagt, ich richte es dir aus.“
Atsushi starrte den anderen einen Moment länger an, atmete tief durch und lehnte sich dann in seinem Stuhl zurück. „Ich hatte den seltsamsten Traum! Und du erzählst mir hier, dass Akutagawa mich hierhin geschleppt hat.“
„Es ist die Wahrheit“, entgegnete Dazai ruhig zurück und als Atsushi zu den anderen der Detektei blickte, seufzte er.
Er wusste nicht, was er jetzt verwirrender fand. Akutagawa und Dazai, die ihn so gestreichelt hatten, während sie komplett anders aussahen - und anders zueinander waren - oder Akutagawa - sein (nein, nicht sein!) der Akutagawa von hier - der ihn zurück zu den Detektiven schleppte.