Die Magie der Nacht

Kurzbeschreibung:
Für Reeney

Reizwortgeschichte mit: hungern - geschlossen - Gastspiel - Regen - Magie
Charaktere: Yu Wenzhou

Am 30.6.2020 um 23:27 von SuYeon auf StoryHub veröffentlicht

Yu Wenzhou war müde. Verdammt müde sogar, aber nachdem er eine Stunde wach im Bett gelegen war, hatte er beschlossen, dass es keinen Sinn hatte. Vielleicht lag es einfach daran, dass er hungrig war. Sowas konnte einem schon vom Schlafen abhalten. Leider hatte die Hotelküche bereits geschlossen und scheinbar auch viele der umliegenden Restaurants und Imbisse. Er könnte es in einem der Supermärkte versuchen, aber er hatte nicht wirklich Lust sich irgendwas aus der Fertiggerichteabteilung zu holen. Wenn er ehrlich war, wusste er nicht einmal, was genau er essen wollte. Dafür wusste er aber, dass er nicht weiter hungern wollte. Würde er also bald nichts Passendes finden, würde er sich wohl einfach irgendwas kaufen und hoffen, dass sein Magen Ruhe gab.
Da Blue Rain heute ein Gastspiel gegen Tiny Herb in deren Heimatstadt hatte, kannte er sich nicht besonders gut aus. Wäre sie in Blue Rains Heimatstadt würde er im Moment wohl zwischen mindestens drei verschiedenen Restaurants entscheiden, anstatt noch immer ein einziges zu finden, das noch nicht geschlossen hatte. Es war ein wenige seltsam, dass alles bereits geschlossen war, aber vielleicht lag es auch daran, dass sie dieses Mal in einem anderen Hotel als sonst einquartiert worden waren, das zudem auch in einem anderen Teil der Stadt lag – den Grund dafür war angeblich, dass das andere Hotel ausgebucht war, war sich Yu Wenzhou nur schwer vorstellen konnte, aber die Dinge waren nun mal so, wie sie gerade waren.
Zu seinem Glück hatte es auch noch angefangen zu regnen. Anfangs war es nur ein leichtes Nieseln gewesen, doch inzwischen prasselte der Regeln nur auf ihn und die Welt herab. Wenn er nicht schnell etwas fand, würde er wohl krank werden, was für ihn und sein Team eine Katastrophe wäre. Zwar langen sie recht gut im Rennen und mussten sich zumindest jetzt nicht, um eine Platzierung auf den ersten acht Plätzen sorgen, doch Punkte wollten sie auch nicht verlieren. Wer wusste schon, wie die Saison noch weiter ging. Vielleicht brauchten sie am Ende doch den ein oder anderen Punkt, den sie möglicherweise durch eine Erkrankung seinerseits verloren. Nein, als Kapitän musste er Verantwortung übernehmen! Entweder er fand jetzt etwas oder er musste für den Rest der nach hungern!

Gerade als er umdrehen wollte, um zum Hotel zurück zu gehen, entdeckte er einen kleinen Imbiss auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Ohne groß nachzudenken überquerte Yu Wenzhou die Straße. Der Imbiss war nicht groß. Es gab zehn Sitzplätze, die alle einen Blick auf die Straße boten, und eine Theke. Das Menü warum über der Theke angebracht und recht überschaubar. Neben der Bedienung und Yu Wenzhou selbst befand sich nur noch eine weitere Person im Imbiss. Dieser Person schenkte Yu Wenzhou aber nicht weiter Beachtung. Vielleicht war es fahrlässig, aber er nahm einfach an, dass die Person nicht viel mit eSport am Hut hatte und ihn daher nicht erkennen würde. Außerdem schien die andere Person sowieso mehr mit selbst beschäftigt zu sein.

Nach einem prüfenden Blick auf das Menü, ging Yu Wenzhou an die Theke und gab seine Bestellung auf. Anschließend drehte er sich um, um sich einen Platz auszusuchen. Im Moment hatte er hier mehr oder weniger freie Auswahl. Jedoch blieb sein Blick an dem anderen Gast hängen. Als er eingetreten war, hatte er den anderen nur von hinten gesehen und sich nichts weiter gedacht. Aber jetzt, da er den anderen von vorne sah, konnte er nicht anders als sich wundern. Was machte denn Ye Qiu, Kapitän des eSportteams Excellent Era, das im Moment eigentlich in einer anderen Stadt gegen ein anderes eSportteam antrat oder angetreten war, hier?
Dass Ye Qiu alles andere als normal war, war kein Geheimnis, und auch dass er in Glory einige Aktionen, die für andere unmöglich waren, vollführen konnte, war bekannt. Jedoch das Ye Qiu auch außerhalb Glory Magie beherrschte, war ihm neu. Es war unmöglich, dass Excellent Era ihren Wettkampf so viel früher beendet hatte als Blue Rain und Tiny Herb und noch unwahrscheinlicher war es, dass Ye Qiu dann einfach so hier her kam, waren die Austragungsorte beider Wettkämpfe doch in zwei unterschiedlichen Städten. Welche Art von Magie hatte also Ye Qiu genutzt, um das alles möglich zu machen? Oder spielten ihm seine Augen einen Streich? Hieß es nicht, dass jeder irgendwo einen Zwilling hatte? Er hatte das nie wortwörtlich genommen. Sicherlich gab es irgendwo auf der Welt jemanden, der einem ähnlich sah oder eine ähnliche Persönlichkeit hatte. Aber jemand der genauso aussah, wie man selbst und gegebenenfalls sogar dieselbe Persönlichkeit? Niemals.

„Senior Ye, welch Überraschung dich hier an zu treffen.“
Yu Wenzhou setzte sich gegenüber von Ye Qiu an den Tisch. Jener sah ihn verwirrt und überrascht an. Yu Wenzhou sah verwirrt und überrascht zurück. Es war verständlich, dass er so empfand, aber Ye Qiu sollte doch eigentlich wissen, wer er war und warum er hier war. Wenn Blue Rain ein Spiel gegen ein anderes Team hatte, dann war es doch nur logisch, dass er als Kapitän des Teams dabei war. Vielleicht mochte es etwas überraschend sein, dass er um diese Uhrzeit noch unterwegs war, aber es schien, als wäre das nicht Ye Qius Problem.
Für einen kurzen Augenblick, der Yu Wenzhou wesentlich länger vorkam, sahen sie sich stumm an. Ye Qius Augen musterten Yu Wenzhou immer wieder, aber er schien ihn nicht erkennen. Konnte es sein, dass Ye Qiu ihn nicht erkannte, weil er seine Blue Rain Uniform nicht trug? Nein, das war nicht möglich. Oder vielleicht doch? Sie hatten sich in der Vergangenheit schon mehrmals ohne Uniformen gesehen und jedes Mal hatten sie sich erkannt. War Ye Qiu dann vielleicht so überrascht Yu Wenzhou hier an zu treffen, dass es ihm die Sprache verschlagen hatte? Auch das erschien eher unwahrscheinlich. Als ob Ye Qiu jemals nicht wusste, was er sagen sollte. Egal was man ihn vor die Füße ward, Ye Qiu wusste eine passende Antwort. Abgesehen davon, war der Wettkampfplan seit Anbeginn der Saison bekannt und jeder konnte einsehen, wann welches Team gegen welches Team antrat. Ye Qiu wusste sicherlich nicht nur, wann Excellent Era ein Spiel hatte. Irgendwas war hier komisch? Konnte es sich hier wirklich um einen Zwilling handeln? Jemanden, der Ye Qiu zum Verwechseln ähnlich sah?

„Tut mir leid, mir scheint, Sie verwechseln mich mit jemanden.“
Hatte Ye Qiu seine Erinnerungen verloren? Oder wollte Ye Qiu ihn nur auf den Arm nehmen? Nein, das war nicht seine Art. Und Erinnerungen verloren klang auch mehr nach dem Plot eines Films als Realität.
„Yu Wenzhou. Kapitän von Blue Rain.“
Es fühlte sich reichlich seltsam an, sich jemanden, den man eigentlich kannte, wieder vorzustellen.
Der Regen prasselte gegen die Fensterscheiben. Er hatte Glück gehabt, den Ort hier gefunden zu haben. Wäre er zurückgegangen, wäre er jetzt immer noch draußen und müsste sich gegen den Wind und Regen behaupten. Dafür musste er sich jetzt aber der Realität, dass er jemanden getroffen hatte, der wie Ye Qiu aussah und auch so klang, aber wohl nicht der Ye Qiu war für den er ihn hielt.
„Tut mir leid, das sagt mir nichts.“
Der Kellner stellte Yu Wenzhous Bestellung auf den Tisch ab und verschwand schweigend wieder. Eine peinliche Situation. Bevor er sich aber entschuldigen und vom Hacker machen konnte, ergriff der Mann ihm gegenüber das Wort.
„Die Suppe ist sehr gut.“
Vielleicht eine komische Aussage in der momentanen Situation, aber Yu Wenzhou fühlte sich dadurch etwas wohler. Scheinbar hatte der andere kein Problem mit seiner Verwechslung.

Neugierig sah Yu Wenzhou zu dem anderen rüber. Auch der andere hatte hier wohl zu Abend – oder Nacht, gegessen und wenn er es richtig sah, dann auch die Suppe.
„Kommen Sie öfters hier her?“, fragte Yu Wenzhou und nahm den ersten Löffel Suppe.
„Ja. Es ist immer sehr ruhig hier. Die meisten kommen nur her, um sich etwas mit nach Hause zu nehmen oder in die Arbeit.“
„Arbeiten Sie hier in der Nähe?“
„Ja, sehen sie das Hochhaus da drüben? Dort arbeite ich.“
Neugierig sah Yu Wenzhou aus dem Fenster. Das erste Hochhaus, das ihm ins Auge stach war in grünes Licht getaucht.
„Gibt es einen Grund für das grüne Licht?“
„Nicht das ich wüsste. Ein paar Angestellte arbeiten über Nacht. Notdienst und so. Vielleicht haben sie einen Grund dafür.“
Yu Wenzhou nickte und nahm einen Schluck von seinem Tee.
„Was ist mit Ihnen? Arbeiten Sie auch hier in der Nähe?“
„Nein, das kann man nicht so sagen. Ich bin eSportler. Mein Team stammt aus City G.“
„Und warum sind Sie heute hier?“
„Ein Gastspiel gegen Tiny Herb.“
„Das nicht besonders gut gelaufen ist?“
Auf einen Blitz folgte ein lauter Donner. Das Trommeln des Regens gegen die Fensterscheibe nahm zu.
„Ja. Wir haben verloren.“
„Verlieren ist doch normal, oder nicht?“
„Eigentlich schon. Aber es frustriert dennoch. Vor allem, wenn man das Gefühl hat, dass die Niederlage mehr dem Glück beziehungsweise Unglück geschuldet war, als dem Können und der Strategie.“
„Verstehe.“
Yu Wenzhou war sich nicht sicher, ob der andere wirklich verstanden hatte, was das Problem war oder wie es sich anfühlte derartig zu verlieren, jedoch sah er keinen Sinn darin darüber zu streiten. Es war ein gutes Gefühl seine Gedanken ungefiltert auszusprechen. Gegenüber seines Teams konnte er sowas „unprofessionelles“ nicht sagen. Am Montag würden sie über das heutige Spiel sprechen und analysieren, was schief gelaufen war, doch im Moment konnte er nicht sagen, was passiert war. In den individuellen Runden hatten sie zwei von drei Punkten erhascht und das obwohl Tiny Herb die einzelnen Schlachtfelder ausgesucht hatten. Die Guppenarena war nervenaufreibend gewesen und hatte damit geendet, dass Wang Jiexi’s Vaccaria eine Sekunde vor Huang Shaotian’s Troubling Rain einen Skill raushaute, der über Sieg und Niederlage entschied.
Ohne es zu bemerken fing Yu Wenzhou an seine Gedanken auszusprechen. Normalerweise behielt er seine Gedanken kurz nach einem Spiel eher für sich. Viele Fehler oder problematischen Entscheidungen fielen einem erst beim wieder Ansehen der Spiele auf und somit war es eigentlich unnütz sich vorher zu viele Gedanken zu machen, was nicht bedeutete, dass er sie sich nicht doch machte. Am Ende war er auch nur ein Mensch.

Der Fremde hörte ihm schweigend zu. Vielleicht sollte er mal nach dem Namen des anderen fragen? Die Suppe war in der Tat sehr gut und der Tee war vorzüglich. Die Atmosphäre hier war ebenfalls sehr entspannend, was ihn überraschte. Immerhin hätte er nie gedacht, dass es entspannend sein könnte mitten in der Nacht fast alleine in einem Lokal zu sitzen. Unheimlich, aber nicht entspannend. Wahrscheinlich lag es an dem anderen, der ihm Gesellschaft leistet. So seltsam es vielleicht auch klingen mochte, doch mit einem Mal schien es ihm gar nicht so schlimm, dass so viele Geschäfte bereits geschlossen hatten und er so spät noch so einen großen Hunger hatte. Ohne all das hätte er den anderen nicht getroffen und hätte seine Gedanken über das verlorene Spiel nicht loswerden können. Es war ein wenig surreal, passierte sowas doch nur in Geschichten und nicht in der Realität. Doch hier saß er, in der Realität gegenüber eines Ye Qiu Klons. Ob er Ye Qiu davon erzählen sollte? Er sollte es auf jeden Fall nicht vor Huang Shaotian erwähnen!

Nachdem er fertig gegessen hatte, räumte der Kellner den Tisch ab und zog sich zurück. Schweigend kehrte ein. Nur der prasselnde Regen war zu hören. So beruhigend.
„Gegenüber gibt es einen kleinen Blumenladen. Der Besitzer hat vor ein paar Jahren gewechselt. Inzwischen bieten sie neben Blumen auch Kräuter und Tees an. Der Tee, den Sie vorher getrunken haben, war von dort.“
„Verstehe.“
Yu Wenzhou war sich nicht sicher, ob er wirklich verstand, was der andere ihm sagen wollte.
„Wenn Sie Zeit haben, sollten Sie dort mal vorbei schauen.“
„Ich werde es versuchen.“
Währen der regulären Saison kam er nur zwei Mal – einmal für ein Gastspiel gegen Tiny Herb und einmal gegen Royal Style – her, da war es schwer sich an so einen kleinen Laden zu denken oder gar nicht Zeit zu finden, dort vorbei zu schauen. Nicht dass er nicht wollte. Ganz im Gegenteil, der Tee war bestens gewesen und er hätte gerne mehr davon, doch man konnte nicht alles haben.
„Wann reisen Sie wieder ab?“
„Morgen.“
„Das ist schade. Aber sie können auch online bestellen.“
Der andere holte ein kleines Stück Papier aus seiner Jackentasche sowie einen Stift. Mit dem Stift schrieb er dann feinsäuberlich etwas auf das Kärtchen, das er dann an Yu Wenzhou reichte. Der Name des Landes stand dort geschrieben.
„Danke.“
Mit einem Namen wäre es leicht sich zu erinnern. Er steckte die Karte in eine Innentasche seiner Jacke. Langsam war es an der Zeit zu gehen. Mit jeder voranschreitenden Sekunde wurden ihm die Augen schwerer. Ein Blitz und ein Donner durchbrachen die Stille und ließen ihn aufschrecken. Das Gewitter war noch nicht vorbei und sein Heimweg schien so unendlich lang.

„Es ist an der Zeit zu gehen.“
Mit diesen Worten erhob sich der andere.
„Ja.“
Leider regnete es immer noch.
Schweigend zogen sich die beiden Männer ihre Jacken, die zuvor neben ihnen gelegen hatten, an und begaben sich zum Ausgang. Ein seltsames Gefühl von Traurigkeit überkam Yu Wenzhou. Auch wenn er nicht viel Zeit mit dem Fremden verbracht hatte, kam ihn der andere so vertraut vor – er fühlte sich wohl, als würden sie sich schon eine lange Zeit kennen. Vermutlich lag es daran, dass der Fremde Ye Qiu so ähnlich sah. Auch wenn er es nicht gerne zugab, so wurde auch er von Äußerlichkeiten beeinflusst.

Gerade als sie nach draußen traten, schwang das Wetter um und der tosende Regen hörte schlagartig auf. Yu Wenzhou konnte es nicht fassen. Was für ein erfreulicher Zufall!
Fassungslos streckte seine Hand aus, als ob die Wahrscheinlichkeit, dass ihm ein Regentropfen auf die Hand fiel höher war, als die, dass einer auf seinem restlichen Körper landete.
„Ich muss schon sagen, Senior Ye, mit dir weiß man nie, was als nächstes passiert.“
Für einen kurzen Augenblick vergaß Yu Wenzhou, dass der andere nicht Ye Qiu war, sondern nur jemand, der wie dieser aussah.
2oh, ähm… ‘tschuldigung…“
Das sanfte Lachen des anderen ließ ihn verstummen.
„Kein Ding. Das Ye hat zumindest gestimmt, nur das mit dem Senior passt nicht so ganz.“
Ein amüsiertes Lächeln zierte das Gesicht des Fremden.
„Nun denn, vielleicht sieht man sich mal wieder, Yu Wenzhou, Kapitän des eSportteams Blue Rain.“
Ohne auf eine Reaktion zu warten, drehte sich der andere um und machte sich auf den Weg –wohin auch immer.
„Ja, vielleicht sieht man sich mal wieder, Ye…“
„Qiu.“

Lächelnd kehrte Yu Wenzhou in sein Hotel zurück und beschloss die heutige Nacht für sich zu behalten.

Wäre hätte gedacht, dass Ye Qiu Magie beherrschte.

Autorennotiz:
Für Reeney

Reizwortgeschichte mit: hungern - geschlossen - Gastspiel - Regen - Magie
Charaktere: Yu Wenzhou