Fanfictions > Bücher > Harry Potter > Harry Potter auf der Suche nach Worten

Harry Potter auf der Suche nach Worten

5
22.07.21 18:56
16 Ab 16 Jahren
Heterosexualität
Homosexualität
Pausiert

Mit Naruto ging es los und jetzt geht es in eine zweite Runde.

Nennt mir Worte zu Harry Potter und ich schreibe euch dazu eine Kurzgeschichte, die mit nur einem Kapitel beendet ist.

Simple Worte aber es können auch ausgefallene sein oder ein ganzer Satz, den ich einbauen muss.

Hier kann es also gay zugehen, aber auch normal, lustig oder auch mal traurig. Es hängt sehr von den Worten ab, von euch und gemeinsam kann ich mit eurer Unterstützung diesen Text bis zu den 200 Kapiteln vollmachen.

Ihr dürft auch gerne mitmachen, euch Worte nehmen und selbst dazu eine Kurzgeschichte verfassen. Wenn ich ein Wort abgearbeitet habe, wird es abgehakt und nummeriert, damit ich weiß, wo ich stehe und ob ich noch Worte brauchen werde.

Aber jetzt seid ihr erstmal dran und dürft mir süße 198 Wörter nennen, die ich für euch als Kurzgeschichte verfasse.

Erstmal möchte ich euch danken, dass ihr mir so viele schöne Worte genannt habt mit denen ich etwas anfangen und schreiben kann. Damit ihr gleich vorab seht, was euch an Worten erwartet, werde ich diese allesamt einmal nennen, damit sie nicht bei Bedarf an neuen nochmals genannt werden.

Ihr dürft auch gerne mitmachen, euch Worte nehmen und selbst dazu eine Kurzgeschichte verfassen. Wenn ich ein Wort abgearbeitet habe, wird es abgehakt und nummeriert, damit ich weiß, wo ich stehe und ob ich noch Worte brauchen werde.

Zu vielen Worten sind mir ganz spontan schon süße Ideen eingefallen, aber auch lustige und schmerzhafte. Ich denke, ich kann das Buch hier gut mit Kapiteln füllen und ihr braucht nicht ellenlang die Geduld oder Angst zu haben, dass ich Monate für ein Kapitel brauche.

1. Kürbissaft

2. Alraune

3. peitschende Weide

4. Hoagsmead

5. Alohomora

6. Zaubererschach

7. Berti Botts Bohnen

8. Winkelgasse

9. Dursleys

10. Zaubereiministerium

11. Flohpulver

12. Nimbus 2000

13. Wichtel

14. Gilderoy Lockhard

15. Butterbier ✔

16. Hufflepuff

17. Raum der Wünsche

18. Dementor

19. Askaban

20. Feuerkelch

21. Irrwicht

22. Animagus

23. Crucio

24. Patronus

25. Thestrale

26. Heiligtümer des Todes ✔

27. Hippogreif

28. Drachen

29. Quidditch

30. Klatscher

31. Zaubertränke

32. Ravenclaw

33. Gleis 9 ¾

34. Bahnhof Kings Cross

35. Gringotts

36. Eule

37. Ginny

38. Ron

39. Hermine

40. Zauberstab

41. Hagrid

42. Aragog

43. Slytherin

44. Gryffindor

45. Basilisk

46. Voldemort ✔

47. Dobby

48. heulende Hütte

49. Kleiderschrank

50. Hauself

51. Parsel

52. Todesser

53. Horkrux ✔

54. Seidenschnabel

55. Hinterhalt

56. Verboten

57. Fluch

58.Duell

59. Turnier

60. Jagd

61. Riese

62. Troll

63. Sicherheit

64. Tod

65. Tagebuch

66. Spiegel

67. Werwolf

68. Hirsch

69. Katze

70. Schach

71. Labyrinth

72. Spielplatz

73. Bus

74. Grimm

75. Kobold

76. Nocturngasse

77. Schrumpfkopf

78. Feuerblitz

79. Karte des Rumtreibers

80. Grindelo

81. Salazar

82. Schlammblut

83. Kristallkugel

84. Elderstab

85. Grindelwald

86. fahrender Ritter

87. Umhang

88. sprechender Hut

89. Auror

90. Severus Snape

91. Bellatrix Lestrange

92. Schokofrösche

93. Muggel

94. Denkarium

95. Avada Kedavra

96. Der dessen Name nicht genannt werden darf

97. Krankheit

98. Veela

99. Vampire

100. Seher Unterricht

101. Hogwarts

102. Seelenverbindung

103. Schule

104. Freundschaft

105. Liebe

106. Lehrer

107. Schüler

108. Schwarzer See

109. HogwartsExpress

110. Verrückt

111. Veritaserum

112. Einhornblut

113. Keller

114. Fledermaus

115. Wiesel

115. Familie

116. James Potter

117. Lily Potter

118. Sirius Black

119. Remus Lupin

120. Rumtreiber

121. Schnatz

122. Zentauren

123. Verschwindekabinett

124. Lucius Malfoy

125. Malfoy Manor

126. Prüfungsangst

127. Zauberkunst

128. Missgeschick

Nochmal ganz lieben Dank für diese Auswahl und damit ihr nicht zu lange warten müsst, werde ich mich jetzt gleich an das erste Wort vagen und eine kleine nette Geschichte schreiben. Wie gesagt es werden immer nur bis zu 1000 Wörter und das sollte machbar sein. Nun ganz viel Spaß beim Lesen oder mitmachen.

Gerne dürft ihr mir aber auch noch Worte nennen, ich will hier immerhin die 200 Kapitel füllen und mit 128 Worten ist das schwer und ich würde derzeit nur auf 129 Kapitel kommen, wenn ich nach Fanfiktion gehe, was aber schon eine ganze Menge ist. Ihr seid also weiterhin gefragt und gerne in den Kommentaren gesehen.

Sollte ich es nicht schaffen, dann bin ich leider gescheitert und das wäre echt schade.

Sollte ich es nicht schaffen, dann bin ich leider gescheitert und das wäre echt schade

 

Im Kamin brannte das Feuer, Flammen tanzten verworren vor Harrys Augen, während er Ron das gereichte Butterbier abnahm. "Worüber wolltest du jetzt mit mir reden?", wollte er wissen, nahm den ersten Schluck und stellte das Glas auf dem kleinen Tisch vor sich ab.

Ron tat es ihm nach und räusperte sich dezent. "Ich glaub Malfoy steht auf dich. Er schaut dich die ganze Zeit an."

"Du machst Witze. Warum sollte Malfoy auf mich stehen, nur weil er mich ansieht? Der heckt wahrscheinlich irgendwas aus und blickt deswegen immer wieder zu unserem Tisch."

Ron schüttelte den Kopf, überlegte, griff nach seinem Glas und trank es beinahe leer. "Er sieht dich auf die gleiche Weise an, wie ich Hermine ansehe", erklärte er Harry, der sich fast an seinem Butterbier verschluckte und kräftig husten musste.

"Bitte?" Harry war blass um die Nase und die Fassungslosigkeit stand ihm im Gesicht geschrieben. Unmöglich konnte das stimmen. Ron irrte sich, er musste sich einfach irren. Malfoy durfte nicht schwul sein, er war der Erbe eines großen Zauberergeschlechts und sein Vater wäre alles andere als begeistert. Harry schüttelte es, gleichzeitig aber fühlte er sich geschmeichelt.

"Ich kann mir das echt nur schwer vorstellen, Ron", murmelte Harry und drehte nachdenklich sein Glas in der Hand. "Er kann jedes Mädchen haben, er muss nur mit dem Finger schnippen und sie stehen reihenweise vor ihm", erzählte er weiter.

"Das mag sein. Fakt aber ist, dass er keine Dates hat und jedes Mädchen abweist. Er hat sogar Lydia abgesagt und die ist nach seinem Stand für durchaus angemessen."
 

Da war etwas dran. Lydia war eine Slytherin, ein Reinblut und wäre das nicht schon genug, so war sie auch von Adel. Eigentlich die perfekte Partie für Draco und doch beachtete er das durchaus hübsche Mädchen so gar nicht. War am Ende doch etwas an Rons Beobachtung dran? Harry überlegte, versuchte alles, was in den letzten Monaten gewesen war, zu ordnen und stockte. "Er hat mir schon ziemlich häufig auf den Hintern geguckt."

"Nicht nur dahin", merkte Ron an und grinste breit. "Er schaut dir auch ziemlich oft auf den Schritt."

Jetzt war Harry verwirrt, sah Ron an und runzelte die Stirn. "Woher weißt du, wo und wann er mir in den Schritt guckt?"

"Das ist einfach ..." Dean kam näher, quetschte sich zwischen seine beiden Freunde und plapperte munter weiter. "Er hat heute Morgen zu Blaise irgendwas in diese Richtung gesagt. Genau hab ich es nicht verstanden, aber umso deutlicher hat es Neville verstanden, da er ne knallrote Rübe bekam, nachdem er es mir erzählt hat."

"Und was genau hat er jetzt gesagt?", fragten Ron und Harry synchron.

Dean wurde rot, dennoch versuchte er die Worte ganz genau wiederzugeben. "Er sagte, dass er darauf steht, dass du deinen Schwanz links trägst. Außerdem hat er gesagt, dass er ihn gerne mal blasen würde."
 

Ron hustete gekünstelt, Harry hingegen wirkte einfach nur geschockt. "Und das aus seinem Mund, ich fasse es nicht", nuschelte er leise und leerte sein Butterbier.

 

 

 

Seit geraumer Zeit hielt sich die braunhaarige Hexe nun schon in der Bücherei auf, lief ein Regal nach dem anderen ab und blieb immer wieder stehen. Ein Buch fand sie nicht, sie zog nicht einmal eines heraus und stellte fest, dass sie bereits alles gelesen hatte.

"Was lese ich denn jetzt?", fragte sich Hermine selber, wandte sich ab und wollte bereits aus der Bibliothek, als Neville reingestürmt kam und fast in sie hereinrannte.

Mit einem Satz nach hinten, rettete sich Hermine, während sich ihr Mitschüler von dem ersten Schrecken erholte. "Tut mir leid", entschuldigte er sich und fuhr sich verlegen durch seine braunen Haare.

"Ist ja nochmal gutgegangen." Hermine lächelte, bemerkte bei genauerem Betrachten, dass Neville in der anderen Hand ein Buch hielt und neugierig musterte sie das Cover.

Goldener Schriftzug, dazu königsblau und der Titel war mehr als ansprechend. "Was ist das für ein Buch?", fragte sie schließlich.

"Oh das?" Neville drehte es in seiner Hand und seufzte. "Ich wollte es lesen, aber es ist leer."

"Leer?", wiederholte Hermine skeptisch, nahm ihm das Buch aus der Hand und schlug es auf. Wie zu erwarten sprangen sie Buchstaben an, ganze Sätze und formten sich zu einer aufregenden Geschichte. "Leer ist es nicht, Neville. Ich kann es lesen."

"Echt? Ich hatte weiße Seiten, aber wenn du es lesen kannst, dann lese es und erzähl mir später, um was die Geschichte sich dreht."

"Mache ich und danke, Neville", antwortete Hermine, wandte sich zum Gehen ab und wie man es von ihr gewohnt war, vergrub sie schon die Nase in dem Werk, welches sich die Heiligtümer des Todes nannte.

Die junge Hexe war ganz angetan, las eine Seite nach der anderen und doch stockte sie, als sie erkannte, worum es in dem Buch ging. Harry spielte eine Rolle, ebenso Ron und auch sie selbst.

Erstaunlich und interessant zugleich. Hermine las aufgeregt weiter und erkannte, worum es sich handelte. Die junge Hexe lächelte wissend, steckte das Buch ein und war sich mehr als sicher, dass sie darauf noch im Kampf gegen Voldemort zurückgreifen konnte.

 Die junge Hexe lächelte wissend, steckte das Buch ein und war sich mehr als sicher, dass sie darauf noch im Kampf gegen Voldemort zurückgreifen konnte

 

Hermine hielt die ultimative Waffe gegen Lord Voldemort in ihren Händen, lächelte wissend und fuhr andächtig mit den Fingerspitzen über das wertvolle Buch.

Noch hielt sich die braunhaarige Hexe bedeckt und las sich immer wieder durch die Seiten, die für sie und einen Kampf gegen den dunklen Lord entscheidend waren.

Harry würde sie später davon erzählen, Ron ebenso und es galt zu überlegen, wen sie noch ins Vertrauen ziehen konnte. Hermine dachte an Professor Dumbledore aber auch an diverse andere Lehrer wie McGonagall.

Wie viel sie weitergeben konnte und wollte, wusste die junge Hexe selbst nicht. Beunruhigen wollte sie keinen. Hermine wusste, dass wenn der Inhalt des Buches echt war, viele Muggel und Zauberer sterben würden. Darunter einige, die sie kannte und wertschätzte.

Ob es ein Fehler war das Buch zu lesen? Hermine war sich nicht sicher, überlegte hin und her und sie fragte sich, woher Neville die Heiligtümer des Todes herhatte. Wie kam er an ein solch gefährliches Buch, stand es in der verbotenen Abteilung und er hatte es entwendet?

Fragen über Fragen und doch keine Antworten. Der Drang es Professor Dumbledore zuerst zu zeigen wuchs, ebenso die Angst, dass sie bestraft wurde oder man ihr keinen Glauben schenkte.

Neville konnte den Inhalt nicht lesen. Es lag nahe, dass es andere vielleicht ebenso nicht konnten und Hermine sich die Geschichte einfach zusammenspann. Von Zweifeln geplagt biss sie sich auf die Unterlippe, lief auf und ab, blieb stehen und blickte immer wieder verzweifelt auf das Buch, die ultimative Waffe gegen Voldemort. Ein Kampf, der unvermeidbar war und am Ende nur eine Seite gewinnen konnte.

Im Buch war es Harry, der gewann, doch was, wenn sie sich irrte und davon nichts zutraf?

Im Buch war es Harry, der gewann, doch was, wenn sie sich irrte und davon nichts zutraf?

 

Hermine konnte sich in den letzten Tagen durchringen, Professor Dumbledore das Buch zu zeigen, welches sie von Neville erhalten und bereits ganz durchgelesen hatte. Nun saß sie dem Leiter der Zauberschule gegenüber und war so unsicher, dass sie weder Tee noch Kekse anrührte.

Professor Dumbledore beobachtete sie eine weile, dann lächelte er. „Nun mach dir mal keine unnötigen Sorgen. Das Buch ist leserlich. Auch für mich und der Inhalt könnte durchaus hilfreich sein."

Hermine sah erstaunt auf. „Also gibt es diese besagten Gegenstände wirklich?"

"Horkruxe, man nett sie Horkruxe und ja, es gibt sie tatsächlich."

Hermine atmete erleichtert auf und begann zu schmunzeln. „Dann hat Harry also tatsächlich schon einen zerstört und es fehlen nur noch sechs Stück."

"Zuerst solltest du mit Harry reden, ihm das Buch zeigen und dann sehen wir weiter." Albus Dumbledore nahm den Teller mit Keksen und beugte sich vor. „Gebäck? Es schmeckt gut und es hebt die Laune."

Leise lachend griff Hermine nach einem der Kekse. „Es wirkt schon", merkte sie an, erhob sich jedoch und nahm das Buch wieder an sich. „Sobald ich mit Harry und Ron gesprochen habe, komme ich wieder, denn ich bin mir sicher, dass sich beide auf die Jagd nach den letzten sechs Horkruxe machen werden."

"Du wirst sie begleiten, nicht wahr?"

"Ja Professor. Einer muss auf die beiden achten. Besonders auf Ron", erwiderte Hermine, ehe sie zuversichtlich das Büro verließ.

 

 

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Pragomas Profilbild Pragoma

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:5
Sätze:233
Wörter:1.998
Zeichen:12.323

Kurzbeschreibung

Kurzgeschichten aus nur einem Wort, welches ihr mir genannt habt. Viele süße, lustige oder auch traurige Geschichten rund um Harry Potter.

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit Drabble-Sammlung getaggt.

Ähnliche Fanfictions