Fanfictions > Anime & Manga > Naruto > The other Side

The other Side

51
12.05.22 18:28
18 Ab 18 Jahren
Homosexualität
In Arbeit

6 Charaktere

Deidara

Deidara stammt aus Iwagakure, wo er vom Kage selbst ausgebildet wurde. Er stahl eine seltene und verbotene Technik des Nendo Clans und wandte seiner Heimat dem Rücken zu, um seine Form der Kunst der Explosionen auszuleben. Er wurde von der Verbrecherorganisation Akatsuki gefunden und rekrutiert. Seitdem ist er Teil von ihnen.

Itachi Uchiha

Itachi ist der ältere Bruder von Sasuke. Er ist derjenige, der den Uchiha Clan fast vollständig ausgelöscht hat und sein kleiner Bruder möchte ihn deswegen stellen. Itachi selbst ist Mitglied in der Verbrecherorganisation Akatsuki und seine Fähigkeiten im Umgang mit dem Sharigan(einer besonderen Clanfähigkeit der Uchiha) sind herausragend.

Naruto Uzumaki

Naruto Uzumaki ist der Hauptcharakter der Manga- und Anime-Serie "Naruto". Zusammen mit Sasuke Uchiha, Sakura Haruno und Kakashi Hatake ist er ein Teil von Team 7. Sein größter Traum ist es, von allen Bewohnern der Stadt Konoha respektiert zu werden und sich eines Tages Hokage nennen zu dürfen.

Sasuke Uchiha

Sasuke Uchiha ist das letzte lebende Mitglied des großen Uchiha-Klans. Sein einziges Ziel es, Rache zu nehmen und seinen Bruder Itachi umzubringen. Zusammen mit Naruto Uzumaki, Sakura Haruno und Kakashi Hatake ist er ein Teil von Team 7.

Sasori Akasuna

Sasori Akasuna stammt aus dem Dorf Sunagakure. Er wuchs bei seiner Großmutter auf, nachdem seine Eltern von einer Mission nicht zurückkehrten und von ihr erlernte er auch seine Fähigkeiten im Puppenspiel. Er verließ Suna, als abtrünniger Ninja und schloss sich der Verbrecherorganisation Akatsuki an.

Hatake Kakashi

Der Jonin ist Lehrer der drei jungen Shinobi und somit Mitglied von Team 7. Er liest zumeist in seinem Buch "Icha-Icha-Tactics". Was sich unter seiner Gesichtsmaske verbirgt, bleibt lange ein Rätsel. Früher einmal kämpfte er im großen Ninja-Krieg und verlor dort auch seine beiden engsten Freunde - von einem von ihnen, Obito Uchiha, hat Kakashi sein Sharingan-Auge.

Die Story, die hier kommt, ist komplett abgeschlossen, wird nur korrigiert und neu hochgeladen. Sie ist mir zu schade, um in den Tiefen meiner Dokumente zu verschimmeln.

Es war zudem meine erste Vampirstory im Bereich Naruto und dazu in einer leicht verdrehten Welt. Die Geschichte ist auch heute noch mein besonderes Baby, wo mein Herz drin steckt und die Arbeit von zwei Autoren. Wenn ihr also Kritik oder Vorschläge haben solltet, so kann ich jetzt schon sagen, dass ich auf die nicht eingehen werde. Ich sagte bereits, die Geschichte ist fertig geschrieben und wird nur wieder neu hochgeladen.

Shipping dürfte klar sein, denn ich kupple gerne Sasuke mit Naruto und auch Deidara wird hier jemanden haben. 

Ihr dürft euch auf düstere Passagen freuen, auf Drama, Liebe und den ein oder anderen Kampf. Sexy wird es ebenso, aber nicht oft, da hier die Story im Vordergrund steht und nichts anderes.

Wer eine zufriedenstellende Handlung und gerne Vampire lesen will, dem wünsche ich viel Spaß beim Lesen. Kommentare und Votes sind natürlich auch wieder gerne gesehen.

 Kommentare und Votes sind natürlich auch wieder gerne gesehen

 

Naruto hechtete buchstäblich in den kleinen Buchladen, welcher sich in einer Seitengasse Konohas versteckte und nur selten besucht wurde. Er aber war Stammkunde, kaufte sich jede Woche ein Buch und verschlang wirklich alles, was irgendwie mit Vampiren zu tun hatte. Aber er las auch gerne Geschichten über Elfen, Kobolde … eben alles, was sich mit Fantasy befasste. Sakura und Sai, mit welchen er ein Thema bildetet, nannten ihn ausschließlich noch Leseratte und erst gestern hatte sich Sensei Iruka einen Scherz mit ihm erlaubt, indem er behauptete: Der Kazekage sei ein Vampir. Wohlgemerkt mit der Begründung, weil man diesen so selten sah. Naruto hätte sich beinahe an seinem Ramen verschluckt, hatte Iruka ungläubig angesehen und versuchte alles aus Temari über Gaara herauszubekommen. Das blonde Mädchen mit der lustigen Frisur hatte nur gelacht, ihre Nudelsuppe bezahlt und ihn alleine gelassen. Wie gemein, erinnerte sich Naruto an gestern zurück, betrat dabei endlich den Buchladen und wurde freundlich von dem Besitzer begrüßt.

"Guten Tag Naruto, schön dich wiederzusehen", sagte der Besitzer freundlich zu seinen Stammkunden und sortierte seine vorhin neu angekommenen Bücher in die Regale ein. "Ich hab etwas Schönes für dich, ist gerade eben angekommen", sagte der Mann wieder freundlich und ging kurz nach hinter seinen Tresen und holte ein dickes gebundenes Buch hervor.

Mit einem freundlichen nicken begrüßte Naruto ebenfalls den älteren Mann hinter dem Tresen, sah wie dieser schon ganz aufgeregt ein neues Buch unter diesem hervorzog und es ihm zeigte. Eines in schwarzen Leder eingebunden, mit einem rot-weißen Fächer verziert und der Titel klang ebenfalls vielversprechend."Sharingan, tödliche Waffe eines Uchihas." "Wow, das klingt spannend, was ist das für ein Buch und um was geht es? Geht es um Vampire?" Der blonde Wirbelwind war ganz neugierig, stellte diesbezüglich viele Fragen und schaute immer wieder auf das dicke Buch, das ihn schon jetzt magisch in seinen Bann zog.

Der Alte lachte bloß, kannte er doch die Vorlieben seines Stammkunden nur zu gut. "Ja, es geht um Vampire, und zwar um den mächtigsten Clan von ihnen, die Uchihas. Aber ich will dir nun nicht zu viel verraten Naruto, sonst hast du nachher keine Lust es zu lesen. Aber soviel will ich dir sagen, es ist wirklich spannend und auch an manchen Stellen recht gruselig", sprach der Mann kichernd und sah schon das erste glitzern in den blauen Augen des Chaosninjas.

Erfreut über die Antwort schaute Naruto das Buch vor sich weiter an, sicher war es sehr teuer, allein schon, weil es in echtes Leder gebunden war. "Was kostet es denn?", fragte er schließlich, wollte es unbedingt haben und am liebsten sofort anfangen, es zu lesen. Dass es gruselig sein sollte, störte ihn kein bisschen, er war ein Ninja und die hatten bekanntlich vor nichts und niemand Angst. "Hm du bist mein bester Kunde, darum mache ich es für dich etwas billiger, was hältst du davon?", sagte der Mann sanft und schaute kurz auf seine Liste wie teuer das Buch eigentlich war.

"Das wäre klasse", freute sich Naruto, konnte sein Glück noch nicht ganz begreifen und suchte schon in den Hosentaschen nach seinem Taschengeld.Nur ein erfreutes Kichern kam von dem alten Mann und er schaute mal schnell wie teuer er es den Kleinen machen konnte. "Sagen wir 2000 Naruto."

2000 Yen? Na dazu konnte er schlecht nein sagen, legte daher das Geld auf den Tresen und nickte dem alten Mann freudig entgegen. "Wow, das ist toll, ich muss es sofort lesen." Bis zum Training mit seinem Team hatte er noch gut eine Stunde Zeit - genug Zeit, um die ersten Seiten zu lesen. Der Mann lachte nur, es war klar das Naruto sich über so einen Preis freute. Aber Naruto half ihm auch immer viel, erst neulich hat er seinen ganzen Garten von Unkraut befreit und das hat den ganzen Tag gedauert und somit hat er sich das Buch mehr als verdient. "Beehre mich bald wieder, Naruto, oder komm einfach mal so vorbei", rief er dem Wirbelwind hinterher.

Naruto hatte bereits kaum, nachdem er seinen neuen Besitz an sich nahm, die erste Seite aufgeschlagen und hörte dem Alten fast gar nicht mehr zu."Sicher, das mache ich", nickte er knapp, dann war er schon aus dem Buchladen verschwunden, wunderte sich aber etwas, dass der Autor des Buches sich scheinbar an Konoha orientiert hatte und neugierig wie Naruto war, folgte er genau den Straßen, die Seite für Seite beschrieben waren. Und gerade weil er so vertieft in das Buch war, merkte er nicht, dass er mit jemanden zusammen stieß. "Naruto, mal wieder zu sehr in den Buch vertieft", sagte Iruka sanft und half seinen leicht verwirrten Schüler auf die Beine. "Was liest du denn diesmal?"

Erschrocken zuckte Naruto zusammen, sah auf als Iruka ihn ansprach und drehte das Buch so, dass er den Titel sehen konnte. Wie es der Zufall wollte, stand er genau an der Stelle, wo eigentlich das Uchiha-Viertel sein müsste, doch außer meterhohen Bäumen, wild wachsender Büsche war da nichts. Nur die große Linde, die ebenso im Buch beschrieben war, alles andere war hier nur wild verwachsen, nichts deutete darauf hin, dass hier je ein Haus gestanden hatte. "Ein neues Buch über Vampire, das ist echt spannend", platzte der Blonde fast vor Stolz und grinste seinen Sensei an.

Dieser lachte nur, das war mal wieder typisch Naruto. "So, so, pass auf das du dich hier nicht verläufst ja Naruto", sagte der Braunhaarige sanft und wuschelte durch das wilde Blonde Haar.

Wohin sollte er sich denn verlaufen? Hier war außer Wildwuchs doch gar nichts! Etwas irritiert sah er Iruka nach, dann steckte er aber sofort wieder die Nase in sein Buch und las weiter.

.... Er war so schön, so bildschön und seine Bewegungen waren so voller Eleganz und Anmut, Deidara blieb der Atem in der Lunge stecken. Seine samtweiche, glockenhelle Stimme verursachte ihm eine Gänsehaut und dieses undurchschaubare Lächeln brachte ihn ganz aus der Fassung.Schwer schluckend blieb er stehen, hörte sich seine Worte an und doch konnte er nicht fassen was er da sagte, er verleugnete sich selbst wie konnte er nur? Nicht in der Verfassung einen Satz über die trockenen Lippen zu bringen, stand Deidara weiter als eingefroren auf der Stelle stehen und starrte in seine anziehenden Augen. Mit jedem Schritt dem Itachi ihm näher kam, mit jedem Atemzug, den er machte, welcher als Wölkchen in die Luft schließlich aufstiegen, hatte er das Gefühl als würde seine Seele sich in seinem Inneren verkriechen, immer weiter zurück ziehen bis nur eine leere Höhle zurückblieb und schließlich stand er vor ihm. Sein kalter Atem streifte sein Gesicht und obwohl er größer war als er, konnte er ihn deutlich spüren, als wäre er auf seiner Höhe, als würde er in sein Inneres sehen und alles in ihm erforschen, mit seinen kalten, schönen Händen nach seinem Geist greifen und ihn zerren, schlagen, ihn mit Gewalt an die Oberfläche bringen wollte ...

"Spannend...", murmelte Naruto, klappte es schließlich zu und rannte die letzten Meter zu Sakura und Sai."Naruto, du bist viel zu spät", keifte die Rosahaarige schon gereizt. Nicht nur das Sensei Kakashi immer zu spät kam, jetzt machte Naruto das auch schon und das musste schnell wieder ausgetrieben werden.Verlegen fuhr sich der Blonde durch die Haare und sah Sakura entschuldigend an.

"Tut mir leid, aber das Buch war so spannend und da hab ich wohl die Zeit vergessen", gab er leise zu und schaute dabei betroffen zu Boden.

"Schon wieder ein Buch? Lass mich raten, es geht um Vampire", sagte die Frau seufzend und schüttelte den Kopf. Sakura kannte ihn einfach schon zu gut, er konnte es nicht leugnen und somit nickte er schwach.

"Naruto, Naruto, Naruto. Wohin soll dich deine Lesesucht noch mal hinführen?", tauchte mit einem leisen 'Puff' Sensei Kakashi hinter ihm auf und schüttelte ebenfalls nur seinen Kopf.

Pah, aber er kann lesen oder was, murrte Naruto in Gedanken und schaute den halb Vermummten, vor sich an.

"Jetzt schau doch nicht so böse, sondern lasst uns lieber gehen", sagte der Grauhaarige gelassen und lächelte unter seiner Maske sanft.

"Sie sind auch nicht besser Sensei", knurrte Sakura wieder und sah auf den grinsend Sai.

Naruto steckte sein Buch lieber in seine Tasche, dann sah er Kakashi aber neugierig an und sprang neugierig vor diesem herum.

"Wohin gehen wir eigentlich?" Sai räusperte sich kurz, fand Narutos Benehmen heute etwas überschwänglich und doch sagte er nichts und wartete lieber auf die Antwort ihres Senseis.

"Nur eine kleine Mission, und zwar die Katze einer gewissen Dame finden hier in den Wäldern", sagte der Kopierninja ruhig und zeigte das Foto der so schwarzen Katze.

"Eine Katze suchen? Na wunderbar und dafür musste ich extra herkommen?" Naruto konnte es nicht fassen, ebenso Sai, der seinen Ärger jedoch nur runterschluckte.

"Na na na, jetzt regt euch nicht auf, die Katze ist schwere zu fangen als ihr denkt", warnte sie der Grauhaarige vor und steckte das Foto wieder ein.

Naruto schluckte seinen Ärger runter, dann sah er sich nach dem schwarzen Knäuel um und schlich sich durch die Gassen. Schön, wenn sie schon eine Mission hatten, dann würde er diese auch gewissenhaft durchführen und schlängelte sich durch den dicht bewachsenen Wald, der direkt in Konoha war. Seltsam wie kalt es hier plötzlich war. Naruto hatte das Gefühl, beobachtet zu werden und drehte sich daher langsam um. Doch da war niemand dafür etwas, das seine Aufmerksamkeit auf sich zog. Ein Fundament, also hatte hier doch einmal ein Haus gestanden, wenn auch vor längerer Zeit, aber die Steine waren so aneinander gereiht, dass kein Zweifel bestand.Aus den hohen Gräsern schoss ein schwarzer Kater hervor, der den Naruto fangen sollte.

Ein lautes Maunzen war von ihm zu hören und er sah den Blonden mit seinen dunklen Augen durchdringend an. Erneut maunzte die Katze, sah gelassen und sehr kühl auf Naruto und es schien als ob die Katze das Innere von diesen lesen konnte. Kurz schloss sie die Augen, öffnete sie wieder und sie schimmerten für einen Augenblick purpurrot.

"Was zum..." Naruto starrte die Katze an, schüttelte den Kopf, um das Bild loszuwerden und fasste sich an den selbigen." Ich lese eindeutig zu viel", murmelte er und öffnete langsam wieder seine Augen.

Der schwarze Kater starrte den Blonden noch eine Weile an, fauchte dann leise und sprang zurück ins hohe Gras, flitzte in Richtung eines anderen Steines und sprang erstmal wieder auf diesen, wo er Naruto kalt anblickte.

Was zum Teufel war das für eine Katze? Wieder musste Naruto den Kopf schütteln und wie gebannt folgte er dem schwarzen Tier, das sich geschmeidig vor ihm zu bewegen schien.Fast sah es so aus, als würde sie ihn locken wollen. Doch wohin? Hier war außer Bäumen, Sträuchern und ein paar Steinen rein gar nichts. Nur er und diese mysteriöse Katze.

Immer wieder wartete die Katze auf Naruto, führte ihn immer tiefer in den dunklen Wald hinein und schien schelmisch zu grinsen. Doch irgendwann war sie plötzlich verschwunden und Naruto stand vor einem großen zerfallenden Haus.

Verunsichert, dass der Kater so plötzlich weg war, wie er aufgetaucht war, blieb Naruto abrupt stehen und sah sich das zerfallene Haus an. Komische Sache, dachte er, ging jedoch neugierig weiter und betrat leise schleichend das Haus. So wie es zerfallen war, musste es sehr alt sein. Jeden Schritt, den er tat, hallte an den wenig verbliebenen Wänden wieder, warfen ein schauriges Echo wieder und bescherten Naruto eine Gänsehaut, die sich bis in seine Zehenspitzen ausbreitete.

Maunzend kam die Katze wieder aus einer Ecke geschossen, rannte durch eine Tür und Naruto folgte ihr. Die schwarze Katze saß auf einem hohen Podest und das Zeichen, das auf Narutos Buch ist, war auch dort auf der Wand hinter der Katze abgebildet. Für einen Moment schloss die Katze erneut ihre Augen, warte geduldig, dass der Blonde näher kam.

Unsicher stand Naruto in dem einstigen Türrahmen, sah misstrauisch die Katze an und erst dann erkannte er das Zeichen an der Wand. Der Fächer, jener der den Einband seines Buches zierte, welcher in den Farben weiß und rot dargestellt wurde. Kein Zweifel. Träumte er das oder spielte man ihm hier einen Streich? Sofort dachte er an Kakashi, an dessen Sharingan und was er damit alles bezwecken konnte. "Hahaha ... ich lach später. Kommen Sie schon raus, Sensei", drehte sich der Blondschopf um, doch da war noch immer keiner. Nur dieser Kater, der abwartend auf einem Podest saß und mit dem Schwanz hin und her-schwang.

"Baka", flüsterte eine dunkle Stimme kalt zu dem Blonden, doch als er sich umsah, war dort niemand, nur der Kater. Dieser sprang nun von seinen Sitzplatz, ging mit geschmeidigen und starken Schritten auf Naruto zu und sah ihn wieder so durchdringen an, mit diesen so schwarz funkelnden Augen.

"Sai hör auf mich zu veräppeln. Komm raus und zeig dich!" knurrte er leise, hatte so langsam die Nase von diesen Spielchen voll und sah runter zu der Katze."Und du lauf ja nicht noch mal weg. dein Besitzer sucht dich schon!” Vorsichtig ging Naruto in die Hocke, besah sich den Kater genauer und streckte langsam die Hand nach ihm aus. Bestimmt war sein Fell ganz seidig, doch bevor er es berühren konnte, ergriff jemand seine Hand und zog sie bestimmend zurück.

"Nicht, er beißt", mahnte Kakashi, schnappte sich das schwarze Bündel und steckte es in den mitgebrachten Sack.

"Wo kommen sie denn jetzt her?", fragte Naruto immer noch etwas verwirrt und richtete sich langsam wieder auf.

"Ich bin einfach deinen Spuren gefolgt, weiter nichts. Nun komm, wir müssen zu den anderen", sagte der Grauhaarige wieder in alter bekannter Stimme und machte sich schon auf den Weg zurück.

Naruto begriff langsam. Kakashi war es also, der ihn das alles hatte sehen lassen, der ihn an der Nase herumgeführt hatte. Das war ihm gelungen. "Was ist das hier für ein Ort? Wieso ist der mir nie vorher aufgefallen?", verlangte er von seinem Sensei zu wissen und schritt langsam neben diesem her.

"Hier lebte einst ein mächtiger Clan, mehr weiß ich auch nicht", antworte der Ältere nur knapp und schritt schneller, Kakashi wirkte leicht betrügt und es schien, als ob er diesen Ort so schnell wie möglich verlassen wollte.

"Ach so..." Moment mal, wie hier lebte ein mächtiger Clan? Wieso hatte es Kakashi plötzlich so eilig? Naruto legte trotz das er so viele Fragen in seinem Kopf hatte, einen Zahn zu, wollte selbst nur noch weg hier und sah sich misstrauisch immer wieder nach rechts und nach links hin um. Ein seltsamer Ort, irgendwie schaurig und doch in seiner Natur wunderschön.

Ein zweiter schwarzer Kater trat langsam aus dem Haus heraus, sah stumm und kalt auf die beiden Ninjas. Leise knurrte er den beiden hinterher. Rote und wütend erscheinende Augen sahen den beiden nach, dürsteten nach Rache an ihnen.

Immer wieder glitt Naruto sein Blick auf den Sack, welchen Kakashi in der Hand hielt, in jenem die seltsame Katze war. "Sensei, gibt es Katzen, die rote Augen haben?" Die Frage brannte ihm geradezu auf der Zunge und doch ahnte Naruto bereits, dass das so nicht sein konnte, ihm wohl nur ein Streich gespielt wurde.

Abrupt blieb der Grauhaarige stehen und schaute ein bisschen entsetzt auf den Jüngeren, doch dann lächelte er wieder wie sonst auch immer auf seinen Schüler. "Du liest eindeutig zu viel Naruto. Natürlich haben Katzen keine roten Augen, jedenfalls hab ich noch nie eine gesehen", sagte der Maskenträger ruhig und verwuschelte einfach mal Narutos Mähne.

Gut, das wollte Naruto auch nur hören. Er war sich selber ja im Klaren, dass es absurd war, dennoch wollte er einfach sowas wie eine Bestätigung haben."Hmmm~ muss wohl das Licht gewesen sein", nuschelte er leise, ließ sich dabei wuscheln und blickte wieder grinsend seinen Sensei an."Wem gehört der Kater eigentlich?"

"So einer reichen Familie hier in der Nähe. Er scheint des Öfteren mal abzuhauen", sagte Kakashi munter und verließ nun endlich den merkwürdigen Wald. Der Ältere war sichtlich erleichter, beim Verlassen des Waldes.

Naruto sein Gesicht war ein einziges Fragezeichen, er lief nickend neben dem Grauhaarigen her und fragte sich, was das genau für eine Familie war. So gesehen gab es kaum reiche Leute in Konoha und wenn, dann kannte er diese. Eine Katze war ihm dabei nie aufgefallen.

Ruhig ging der Grauhaarige, mit seinen Schüler durch die inzwischen mit Leben gefühlten Straßen Konoha und machte sich mit diesen auf zum Hokage. Vor dem großen Gebäude blieb Kakashi kurz stehen und sah auf seinen Schüler. "Ich gebe kurz die Katze ab, geh doch schon mal zum Schrein, ich komm gleich nach", sagte er sanft und wartete nur auf Narutos zustimmendes nicken.

Naruto blinzelte verwirrt. Was sollte er denn... Mist verdammter, heute war Silvester, das hatte er fast schon vergessen und sah nun etwas bedröppelt aus. "In Ordnung, Sensei Kakashi", nickte er freundlich, drehte sich danach um und tappte schon Richtung Schrein. Es war Sitte in Konoha an Feiertagen den Schrein zu besuchen, auch heute würde er zusammen mit seinen engsten Freunden diesen besuchen, und sich für das kommende Jahr etwas wünschen.

 

Naruto blinzelte verwirrt. Was sollte er denn... Mist verdammter, heute war Silvester, das hatte er fast schon vergessen und sah nun etwas bedröppelt aus. "In Ordnung, Sensei Kakashi", nickte er freundlich, drehte sich danach um und tappte schon Richtung Schrein. Es war Sitte in Konoha an Feiertagen den Schrein zu besuchen, auch heute würde er zusammen mit seinen engsten Freunden diesen besuchen, und sich für das kommende Jahr etwas wünschen.

Erleichtert seufzte der Grauhaarige, winkte noch lächelnd dem Blonden hinterher und ging mit ernsten Blick weg vom Sitz des Hokagen. Stumm, ging er raus aus dem Dorf, wanderte eine Weile durch den Wald und ließ plötzlich den Sack hart auf den Boden fallen. "Hier ist er", sagte der Kopierninja rau und sah kalt auf eine Person, die auf einem Ast saß und giggelnd auf den Anderen sah. Rote Augen starrten auf Kakashi, dursten nach Blut und Tod eines Lebewesens.

Naruto war längst am Schrein angekommen, vor welchem schon Sai und Sakura standen und ihm zuwinkten."Ich hab gehört, du hast die Katze gefunden." "Ja, aber gefangen hat sie dann Kakashi", gab der Blonde leise zu und fing sich von Sai ein ironisches Grinsen ein.Wie er diese überhebliche Art hasste, fast noch schlimmer als Neji, obwohl der für seine Art nichts konnte.Es lag bei ihm wohl auch an den Augen, ebenso wie bei Hinata.Wobei sie mit ihren Augen recht niedlich wirkte.

"Naja wenigstens haste sie gefangen und was ist mit Kakashi, so lange kann es doch nicht dauern eine Katze abzugeben", knurrte Sakura auch bald und wuschelte sich leicht gestresst durch Haar.

Naruto schaute sich kurz darauf um, er wunderte sich selber schon wo er abgeblieben war. Er wollte sie doch nur zu Tsunade bringen und das konnte nicht lange gedauert haben, da er ihn dort verabschiedet hatte." Er müsste längst schon wieder da sein", gab er Sakura recht und schaute sich erneut nach seinem Sensei um. Statt Kakashi sah er aber nur Iruka, der gelassen auf sie zukam und winkte.

"Nanu, wo ist denn euer Sensei wieder hin", sagte der Braunhaarige sanft und trat näher an seine alten Schüler. "Hat sich wohl wieder irgendwo ihn verlaufen, oder so", sagte die Rosahaarige nur gestresst und hoffte, dass der Kerl bald auftauchen würde.

"Kakashi wollte eigentlich nur zu Tsunade und den Kater abgeben, aber das ist fast schon eine halbe Stunde her. So langsam dürfte er mal auftauchen!" Naruto schaute während er Iruka aufklärte auf die Uhr, sah das es bereits eine Stunde vor Mitternacht war, es Zeit wäre langsam in den Schrein zu gehen.

"Jetzt beruhigt euch, vielleicht hält ihn Tsunade ihn auch einfach auf. Ihr kennt ihre Stimmungsschwankungen doch selber zu gut", sagte der Braunhaarige leicht kichernd. "Na kommt, lasst uns vorgehen."

Leicht mürrisch zog Naruto den Kopf weg, er mochte es nicht so getätschelt zu werden und brummte daher leise auf.Ohne etwas zu sagen, erklomm er schon die lange Treppe des Schreins, dicht gefolgt von Sai, der sich immer wieder kurz umschaute und mit den Schultern zuckte.

"Was hast du Sai?", fragte Sakura ihn bald darauf verwirrt, den irgendwas war faul an der Sache hier, besonders dass Sensei Kakashi noch nicht da war.

Der Schwarzhaarige drehte sich um und schaute Sakura an."Ich weiß nicht, aber ich komm mir irgendwie beobachtet vor!"

"Ach das bildest du dir nur ein, wer sollte uns schon beobachten", winkte der Iruka lachend ab und ging weiter zum Schrein. "Er hat recht, das bildest du dir bestimmt ein", meinte auch das Rosahaarige Mädchen und ging ebenfalls weiter zum Schrein.

Naruto, der alles mitangehört hatte, blieb kurz hinter ihnen stehen, sah sich selbst noch mal um und folgte ihnen dann aber doch lieber wieder auf zum Schrein. So ganz geheuer war ihm nicht, dennoch wollte er Sakura nicht die Laune verderben und betrat den hell erleuchteten Raum, an welchen sich vorne ein Buddha befand.

"Wir warten noch einen Augenblick und wenn Kakashi bis dahin nicht da ist, fangen wir ohne ihn an", sagte der Braunhaarige sanft und schaute nochmal zum Eingang des Schreins, in der Hoffnung, dass der Grauhaarige nun endlich doch kommen würde.

Sai nickte, Sakura gab einen leisen und undefinierbaren Laut von sich und Naruto starrte inzwischen ganze Löcher in die Luft. Wie ruhig es war, nichts war zu hören. Keine Rakete, kein Knaller. Nur die Ruhe und plötzliche Schritte, die immer näher kamen.

"Verzeiht mir die Verspätung, aber Tsunade hat mich ganz schön aufgehalten", kam der Grauhaarige hechelnd angelaufen und brauchte erstmal eine Pause.

"Aja, und was genau wollte sie noch? Einen Bericht wo die Katze war, oder was?" So ganz glaubte ihm keiner, Sai hatte sich die Frechheit herausgenommen, das anzusprechen, was sich seine beiden Freunde im Stillen nur dachten.

"Nein, das nicht, aber sie ist der Meinung, dass unser Team recht schwach geworden wäre. Ein Großteil der Missionen, die wir bekommen, werden unzuverlässig erledigt und dafür hat sie mich ordentlich zusammen gestaucht", sagte der Grauhaarige etwas verschwitz und erntete nur weiter ungläubige Blicke.

"Bitte was?" Naruto sah seinen Sensei an, konnte nicht fassen, was Tsunade gesagt haben sollte und gab sich deswegen empört. "Deswegen lässt sie uns jetzt wohl auch blöde, rotäugige Katzen jagen, was?"

"Naruto, es gibt keine Katzen mit roten Augen", ermahnte Kakashi nochmal den Blonden und seufzte genervt auf. "Kommt, lasst uns endlich beten gehen."

Und es gibt sie doch, ich weiß doch, was ich gesehen habe, dachte sich Naruto mürrisch dreinblickend, sagte aber diesbezüglich nichts mehr laut und folgte stattdessen den anderen weiter in den Schrein.

Als die Gruppe langsam zum Schrein ging, öffnete sich die Schreintür einen Spalt und ein großer Schwarzer Kater kam hinein. Er hatte viele Macken im Fell und sein linkes Auge war durch eine Narbe geschlossen. Knurrend sah er den Leuten nach, schlich ihnen leise nach tiefer in den Schrein.

Naruto hatte die Katze nicht gesehen, kniete schon vor dem Buddha nieder und wartete, dass seine Freunde sich ebenfalls zum Beten begaben.Erst als alle sich versammelt hatten, schloss Naruto die Augen, faltete die Hände und sprach in Gedanken seinen sehnlichsten Wunsch aus ... einmal ein wahrer Held sein und die Welt retten.

Alle knieten, beteten stumm zu Buddha und merkten nicht, dass jemand bei ihnen lauschte. Sai drehte sich für einen Augenblick um, doch niemand war zu sehen. Kurz zuckte er mit den Schultern und fing wieder sein Gebet an, doch der fremde Besucher, war noch da, saß über ihnen auf einer Statur eines Löwenhundes und blickte kühl auf den blonden Wirbelwind.

Naruto wurde leicht komisch, gleich würde er mehr erfahren, wenn dieses Blitzen, dieser Strudel und die Tunnelröhre, in der er sich befand, nachlassen und er sich in einer sehr viel früheren Zeit wiederfinden würde. Viel erkannte er nicht, nur helles Licht, dann wurde es bunt, kreisförmig und schließlich wieder zu einer Art Strudel, der ihn immer tiefer, wo auch immer hinzog. Dass er einen Sprung von 3000 Jahren machte, ahnte er nicht. Ein lauter Knall, ließ Naruto kurz zucken und durch den ordentlichen Aufprall, zog es ihm die Füße weg und er kullerte aus dem immer noch vorhandenen Schrein.

Naruto kullerte vor die Füße eines Priesters, der ihn verwundert ansah, schließlich war dessen Kleidung mehr als komisch. "Ist alles mit dir in Ordnung?", fragte der junge Mann nach und sah abwartend auf den Jungen zu seinen Füßen.

Naruto erhob sich aufgrund der Stimme, sah den Priester vor sich verwundert an und dann erst suchte er nach seinen Freunden.Von ihnen fehlte jedoch jede Spur und so kratzte er sich ratlos am Kopf."Ähm ich denke schon, aber sagen sie mal, wo sind denn Sensei Kakashi und die anderen hin?"

Verwirrt starrte der Priester auf den Jungen und wusste nicht, was dieser meinte. "Es tut mir leid mein Junge, aber einen Kakashi kenne ich nicht."

"Bitte, ja, aber ... ähm, ich bin aber schon noch in Konoha, oder?", fragte Naruto so höflich es ging nach und schaute sich schon leicht apathisch wirkend um.

"Natürlich mein Junge, du scheinst dir ganz schön den Kopf angestoßen zu haben. Komm, ich bringe dich hoch zum Oberpriester, der wird sich dir mal ansehen", sagte der Mönch sanft, half dem Blonden auch wieder auf die Beine.

"Das wird nicht nötig sein, ich nehme Naruto gleich mit nachhause", ertönte eine Stimme am Eingang des Schreins, an welchem ein blonder Mann mit dem Aussehen einer Frau stand und die beiden beäugte.

"Ach so, na denn", sagte der Mann dennoch leicht skeptisch und schaute den anderen Jungen misstrauisch an.

Naruto schritt nur langsam zu Deidara, blieb vor ihm stehen und sah ihn minutenlang an."Was denn, erkennst du deinen eigenen Bruder nicht?", witzelte dieser und wuschelte ihm durch das Haar."Na komm, Vater und Mutter machen sich sonst nur wieder Sorgen."

Misstrauisch starrte der Mönch auf die beiden blonden Jungen, ging auch mit diesen Misstrauen hoch zum Tempel und er würde dies dem Priester melden.

Naruto wusste gleich, wer die Person neben sich war und so langsam dämmerte ihm, wo er sich hier genau befand.Er befand sich in seinem neuen Buch- dem Uchiha Clan und dazu ohne seine Freunde.

"Den hast du aber schnell gefunden, Deidara", erklang eine etwas dunklere und monotone Stimme hinter den Blonden Jungs.

Deidara drehte sich fix wie von der Biene gestochen um und funkelte die vermeintliche Stumme an."Was willst du? Spionierst du mir schon wieder nach?"

"Nein, dazu habe ich keinen Grund, bring ihn lieber schnell hier weg. Du weißt wie misstrauisch die Priester sind, ganz besonders, wenn man ein Freund der Uchihas ist", sagte er weiter kalt und starrte missbilligend auf Naruto.

Deidara war ein Freund der Uchihas? Nun so betrachtet, hatte Naruto noch nicht viel gelesen, kam nur bis zu der Seite, an der er auf diesen Itachi traf."Ich geh ja schon", hörte er den Blonden murren, dann zog dieser ihn am Handgelenk hinter sich her und stapfte davon.

"Und mach nicht wieder so ein Drama bei Itachi, ich leck dir deine Wunden nicht", sagte der junge Mann kalt und verschwand wieder so wie er gekommen war.

Naruto verstand nur Bahnhof, schaute abwechselnd zwischen den beiden hin und her und war immer noch keinen Deut schlauer. Wenn das nicht Itachi war, wer dann?Weiter war er noch nicht gekommen, stand somit auf dem Schlauch und sah ratlos aus."Na komm", zerrte Deidara ihn hinter sich her und ließ den Anderen einfach links liegen.

Dieser grinste nur und man konnte Reißzähne erkennen, die einem Wolf ähnelten. "Geh nur zu diesen Abschaum, doch es ändert nichts an der Tatsache was du bist Deidara", sagte die Stimme dunkel und verschwand in der nächste Gasse.

"Wer war denn das und was wollte der von dir?", fragte Naruto als sie etwas näher schon am Dorf waren. Deidara seufzte nur, drehte sich zu ihm und blieb schließlich stehen."Es ist besser, wenn du das nicht weißt.So nun aber ab nach Hause und noch was: halt dich von dem fern!" Wieso denn? Naruto verstand nicht ganz, nickte daher nur stumm und folgte seinem großen Bruder weiter.

Deidara führte Naruto quer durch das Dorf, bis zu der Stelle wo er vorhin die Katze fangen musste. Doch in Gegensatz zu damals standen alle Häuser noch, auch wenn in den Straßen kein Leben herrschte.

Naruto blieb wie angewurzelt stehen. Das Uchiha-Viertel, ein mächtiger Clan, so wie es auch schon Kakashi gesagt hatte, aber meinte nichts weiter zu wissen."Katzen mit roten Augen...", murmelte er leise und schüttelte leicht seinen Kopf.

Kurz blickte sich Deidara verwirrt nach dem Blonden um, zog ihn aber weiter durchs Viertel und blieb kurz vor einem Haus stehen, wo ein Mann mit roten Haaren saß und an einer Puppe schnitzte. "Du bist schon zurück", wirkte die Stimme leblos und kühl und der junge Mann erhob sich von seinen Platz.

"Ähm ja, ich hab Naruto aus dem Schrein geholt. Er hat sich wohl verirrt" murmelte Deidara etwas beschämt und schob den besagten Ausreißer ins Haus rein."Warum bist du eigentlich noch draußen, die Sonne geht doch bald unter und du weißt, dass sie dann alle rauskommen."

"Ja, ich weiß, ich hab auf dich gewartet, mehr nicht", sagte der Rotschopf, packte seine Sachen zusammen und trug sie hinein ins Haus.

Das waren ja ganz neue Töne. Seit wann wartete denn Sasori auf ihn, noch dazu vor dem Haus? Na ja, nun war er wieder da, hatte Naruto sicher nachhause gebracht und schloss daher hinter sich die Tür und die gesamten untersten Rollos der Fenster.

"Setz dich", sagte Sasori zu den Jungen Blonden, machte die restlichen Türen und Fenster zu und ging schnell in die anderen Zimmer und Stockwerke und dort dasselbe zu tun.

Naruto setzte sich im Wohnzimmer auf die Couch, blickte sich um und verstand nicht ganz, was hier los war."Wieso machen wir alle Fenster dicht? Muss das sein, ich schlafe nachts ganz gern bei offenem Fenster", beschwerte er sich leicht und sah sich weiterhin um.

"Na ja, wenn du gerne heute Nacht sterben willst, dann gerne. Aber ich wollte ruhig noch was länger leben", sagte der Rotschopf nur kalt und ging in die Küche, um Tee aufzukochen.

Irritiert sah Naruto dem Rothaarigen nach, fragte sich wer er war und im welchen Zusammenhang er zu ihnen stand. Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, folgte er ihm in die Küche."Warum lebst du hier? Deidara hatte gesagt, dass er mich zu meinen Eltern bringt?", fragte er kleinlaut und blieb vorerst in der Tür stehen.

In Ruhe arbeitete der Rotschopf weiter und drehte sich zum Blonden um. "Ich lebe hier erst seit kurzen, mit Deidara und warum er dir gesagt hat das er dich zu deinen Eltern führt musst du ihn fragen. Wir beide kommen schließlich nicht aus Konoha", sagte er wieder in der gefühlsarmen Stimme, nahm ein Tablett und stellte den Tee darauf.

Naruto blinzelte verwirrt, dann nickte er jedoch und tappte etwas niedergeschlagen aus der Küche, zurück ins Wohnzimmer und setzte sich zu Deidara."Warum hast du mich angelogen?Du hast gesagt, dass du mich..." Er senkte den Kopf und sah zu Boden."Die Zeit hätte nicht gereicht, verstehst du. Wir wären weit nach Sonnenuntergang angekommen", erklärte Deidara und wirkte selbst etwas betrübt.

"Lasst jetzt den Kopf nicht hängen ihr beiden, du wirst erstmal bei uns bleiben, Naruto. Ist sicherer", sagte Sasori sogar ziemlich sanft für seine Verhältnisse und stellte den beiden Blonden Chaoten etwas Tee hin.

Vorsichtig nahm Naruto den Tee an, pustete in die Tasse und nickte dankend dem Rothaarigen zu."Ich versteh das immer noch nicht.Er bin ich mit meinen Freunden im Schrein und dann plötzlich in einem Buch."

"Buch?", sagte der Akasuna verwirrt und sah auf den Blonden. "Welche Buch?"

"Na ja, ein Buch über diesen Uchiha Clan", beantwortete Naruto die Frage mit gesenkten Kopf, ehe er erneut die Tasse zu seinen Lippen führte und aus dieser trank.

"Ein Buch über den Uchiha Clan, hast du es vielleicht noch bei dir?", fragte Sasori nach und nippte nun selbst an seinen Tee. Ein leises Poltern war draußen zu hören und die beiden Älteren wussten, was das hieß.

"Sicher, ich habe es..." Naruto zuckte bei dem Gepolter in sich zusammen, sein Blick ging wie automatisch zu einem der Fenster.Wortlos zog er das Buch aus der Jackentasche, legte es auf den Tisch und noch immer starrte er wie gebannt zum Fenster.

Der Rotschopf nahm das Buch an und lass schnell die ersten Seiten und zeigte sie dann Deidara. "Kommt dir das auch, was bekannt vor", sagte er zu seinen Mitbewohner und dieser las sich ebenfalls die ersten Seiten durch. Das Poltern wurde lauter und ein lautes Maunzen war von der Hintertür zu hören. "Ich mach ihm schon auf", sagte Sasori leise und ging in den Hinterraum.

Deidara nahm stumm das Buch in die Hand, fing selbst an, darin zu blättern und achtete erstmal gar nicht darauf, was Sasori machte."Das ist ... das ist sehr eigenartig." Er drehte und wendete das Buch, blätterte dann weiter und sah auf Naruto."Heißt das, du bist gar nicht Naruto Uzumaki?" "Doch der bin ich schon, aber ich denke, dass ...Moment, ich komm auch in dem Buch vor?" "Ja hier, sieh selbst!", reichte er ihm das Buch und sah auf den erstaunten Jungen, der es nicht fassen konnte.

"Deidara du hast Besuch", tönte es aus der Küche und mit etwas wackligen Schritten, aber dennoch recht elegant kam ein großer schwarzhaariger Mann in das Zimmer, sein Gesicht hatte leichte Brandstellen, die schon fast verheilt wirkten. Seine Augen waren schwarz wie die dunkelste Nacht und dennoch sah man in ihnen großen Stolz. "Deidara", hauchte der Mann etwas schwach und musste sich erstmal an dem kleineren Rotschopf abstützen.

 

 

"Deidara du hast Besuch", tönte es aus der Küche und mit etwas wackligen Schritten, aber dennoch recht elegant kam ein großer schwarzhaariger Mann in das Zimmer, sein Gesicht hatte leichte Brandstellen, die schon fast verheilt wirkten. Seine Augen waren schwarz wie die dunkelste Nacht und dennoch sah man in ihnen großen Stolz. "Deidara", hauchte der Mann etwas schwach und musste sich erstmal an dem kleineren Rotschopf abstützen.

Deidara hob den Kopf, gab Naruto das Buch nun ganz in die Hand und stand rasch auf, als er Itachi sah."Was hast du jetzt wieder gemacht?", schaute er besorgt den schwarzhaarigen an, schüttelte dabei nur unwirsch den Kopf und tadelte ihn an, wie ein kleines Kind.Das war also einer dieser Uchihas, dachte sich Naruto, doch so recht verstand er nicht, warum dieser als Vampir so zahm war? Was zum Geier ging hier eigentlich vor?

"Mich hat es nicht so schlimm wie Sasuke erwischt. Madara ist richtig sauer geworden, als mein Bruder gestern mit der Bitte kam", sagte Itachi trotz der leichten Schmerzen gefasst und setzte sich erstmal. Erst dann sah er Naruto und funkelte ihn zornig an. "Was hat...", fauchte er wütend, funkelte den Blonden mit roten Augen an und wollte ihn schon an die Gurgel springen. "Keine Panik, der ist harmlos und auch kein Lykaner", sagte Sasori ruhig und setze sich sicherheitshalber zwischen die beiden.

Naruto wäre fast vom Sofa gesprungen als dieser Itachi ihn so ansah, war gefasst von diesem angegriffen zu werden und krallte sich daher in eines der Kissen. "Was geht hier eigentlich vor und woher kennt der mich?" Moment mal, wer der etwa dieser Kater, das konnte doch unmöglich sein, das war doch in seiner Welt? Lykaner ... das waren Werwölfe, soweit er wusste. Himmel nein, er musste unbedingt das Buch lesen, anderenfalls würde er wohl noch durchdrehen.

"Und was ist er dann?", fragte Itachi wieder etwas gefasster nach und schaute Naruto immer noch verachtend und angewidert an. "Na ein Junge, der das Pech hat einen Dämon in sich zu tragen. Er hat ein Sigel auf dem Bauch, was man jetzt ganz toll sehen kann", sagte Sasori kühl und nippte ruhig an seiner Tasse Tee.

Sigel auf dem Bauch ... woher? Naruto sah an sich herunter, raffte rasch sein Shirt wieder herunter und gab einen knurrenden Laut von sich. "Das ist kein Pech, das ist wahres Glück, welches mir schon öfter den Arsch gerettet hat", erwiderte er patzig.

"Glaub mir, sowas ist kein Glück, besonders wenn die gebannte Seele sehr stark ist und man sie nicht kontrollieren kann", mahnte der Rotschopf Naruto, nippte wieder ruhig an seinen Kaffee. "Wo habt ihr den denn aufgegabelt?", mischte sich auch nun Itachi kühl ins Gespräch ein und sah immer noch abschätzend auf den blonden Jungen.

"Im Schrein", beantwortete Deidara die Frage des Schwarzhaarigen, nahm sich seinen Tee, der bereits kalt war und rührte etwas Zucker rein."Warum willst du das wissen?"

"Weil er von nichts eine Ahnung hat", sagte Itachi ruhig, doch sein Blick hafte immer noch misstrauisch auf dem blonden Jungen. "Ich glaube ich sollte wieder gehen, bevor Madara wieder merkt wo ich war." Der Schwarzhaarige erhob sich und starrte ein letztes Mal verachtend auf Naruto, bevor er zurück in die Küche ging, um sie zu verlassen.

Madara, wie er diesen Idioten hasste. Deidara gab nur einen undefinierbaren Laut von sich, dann stellte er den Tee ab und folgte Itachi in die Küche."Wie schlimm ist es wirklich, also wegen Sasuke?", fragte er leise und schloss hinter sich die Tür.

"Na ja, er ist gestern ziemlich frech geworden und Madara hat ihn ziemlich zugerichtet. Er hat ihn in den Kerker gesperrt und ein Arm und Bein abgeschlagen, das nette Spiel mit der Sonne musste er auch ertragen. Im Moment weigert er sich aber auch Blut zu trinken, weswegen seine Wunden nur langsam heilen", sagte Itachi kalt, zitterte aber leicht vor Zorn auf das Familienoberhaupt und ballte knurrend die Fäuste.

Das klang übel und sofort schwang etwas wie Mitleid in Deidaras Blick mit."Er wird aber doch wieder gesund, oder?" Sasuke musste demnach wirklich über die Stränge geschlagen haben, wenn Madara ihn sogar dem Sonnenlicht ausgesetzt hatte. Was hatte er nur wieder angestellt? So ganz verstand er es nicht und ehrlich gesagt, er wollte es auch gar nicht.

"Na klar wird er", sagte Itachi sanft und sah lächelnd auf den Blonden. Kurz seufzte er, streichelte die Wange des Jüngeren sanft. "Darf ich, ich brauche es leider", hauchte er etwas heiser, nahm die Hand des Blonden und küsste sie sanft.

Deidara entwich ein Seufzen, eines, das darauf hindeutete, dass er erleichtert war. Kurz zuckte er aber beim Berühren seiner Wange, zitterte leicht beim Nehmen seiner Hand und sah Itachi scheu an. "Nimm nur ... dir geht es offensichtlich auch nicht so gut", nickte er schwach und drehte den Kopf leicht weg.

"Tut mir leid", hauchte er leise, leckte sanft über Deidaras Schlagader an der Hand und zeigte seine Fangzähne. Vorsichtig bohrten sich Itachis Zähne in die weiche Haut und er saugte leicht und doch etwas gierig an dem Blonden. Lange konnte er es nicht mehr genießen, diesen herrlichen Geschmack von Blut, von Deidaras Blut und doch musste er sich zügeln. Bald ließ er ab von Deidara, leckte über die Bissstelle und küsste sie zart. Schnell schlossen sich die Wunden des Schwarzhaarigen und er sah wieder in alter Gestalt auf den Jüngeren. "Danke", sagte er ruhig, leckte sich das restliche Blut von den Lippen.

Deidara kniff die Augen zusammen, er kannte das zwar schon, aber ganz ohne Schmerzen ging es dann doch nicht vonstatten. Es brannte leicht, als er zu saugen begann, alles drehte sich leicht und Deidara wurde kurz schwarz vor Augen. "Schon in Ordnung", nickte er schwach, lächelte Itachi an und sah, dass dieser wieder ganz normal vor ihm stand. "Ich denke, du solltest dann gehen", murmelte er leise und deutete damit nur an, dass es besser sei, dass er sich hinlegen sollte.

"In Ordnung", sagte Itachi sanft, grinste frech und küsste für einen kurzen Augenblick die Lippen des Blonden. "Lass dir von Sasori Tee kochen, das kann er ziemlich gut", hauchte er gegen die noch bebenden Lippen, wurde langsam zur schwarzen Katze. Maunzend sah er auf den Blonden, dieser öffnete ihn die Tür und er huschte raus in die Nacht.

Deidara torkelte leicht benommen aus der Küche, setzte sich erst einmal wortlos auf das Sofa und lehnte sich mit dem Kopf in den Nacken legend zurück. "Er hat Sasuke der Sonne ausgesetzt", nuschelte er leise und öffnete danach wieder die Augen, setzte sich vor und nahm sich noch etwas von dem Tee.

Sasori schloss nur die Augen, nahm sich Deidaras Hand und seufzte leicht. Kurz stand er auf und holte einen Verband, den er auch sofort dem Jüngeren umband. "Ich mach gleich noch etwas Tee", sagte der Rotschopf ruhig.

Naruto starrte geschockt auf Deidaras Handgelenk. "Er hat dich gebissen?" Er konnte es nicht fassen, vor allem, weil keiner eingeschritten ist. "Es ist in Ordnung, das passiert öfter", versuchte Deidara in zu beruhigen und lächelte schwach.

"Deidara wird nicht dadurch zum Vampir, auch wenn Itachi ein Reinblüter ist, aber nur Madara hat diese Fähigkeit. Na ja, solange er lebt", sagte Sasori ruhig und verband die Hand fertig, bevor er wieder aufstand, neuen Tee aufsetzte und dem Blonden etwas zum Knabbern brachte.

Naruto nickte verstehend, auch wenn er sich fragte, wie die anderen Vampire dann entstanden waren. Einer konnte wohl kaum einen ganzen Clan zusammen gebissen haben, das würde bedeuten, dass keiner reinblütig wäre. "Zerbrich dir nicht den Kopf", murmelte Deidara leise, der sehr wohl merkte, dass es bei dem Blondschopf mächtig arbeitete.

"Vampire können auch, wie Menschen, durch eine Mutter geboren werden, deswegen nennt man sie auch Reinblüter. Viele dinge die über sie erzählt werden Stimmen nicht. Die Sache mit dem Knoblauch zum Beispiel ist der dümmste Mist und auch das mit dem Holzpfahl ist nicht richtig", erklärte Sasori ruhig und stellte den Beiden ein paar Kekse hin.

Naruto blinzelte verwirrt. Wie konnte man sie dann töten, wenn nicht mit dem Pflock? "Und was bringt sie um, nur Sonnenlicht oder was?" Naruto musste zugeben, dass er wohl zu viel las, dass er sich von Büchern hatte hinreißen lassen, anders zu glauben. Nun wurde er eines Besseren belehrt und wirkte noch immer verwundert.

"Na ja, nicht nur Licht, sie sterben auch, wenn du ihnen den Kopf abschlägst und, wenn sie das Blut von Madara trinken. Ansonsten haben sie fast keinen Schwachpunkt", sagte Sasori ruhig, stand wieder auf, um den neuen Tee zu holen.

Fast keinen Schwachpunkt? Das klang komisch, wenn nicht sogar absurd. Seufzend nahm sich Naruto seinen Tee, nippte wieder von ihm und sah Sasori eingehend an."Ich versteh nicht, warum sich alle vor ihnen verstecken? Wenn alle so zahm wie dieser Itachi sind, dann versteh ich diese ganze Aufregung nicht."

"Wer sagt denn, dass alle wie Itachi sind, es gibt nur ihn und sein Bruder, die man als zahm bezeichnen kann. Jedenfalls zu uns, zu anderen sind sie die Monster, die man so sehr fürchtet, die ihre Zähne in deinen Hals rammen und dich bis auf den letzten Tropfen Blut aussaugen", sagte Sasori ernst, schloss wieder für einen Moment die Augen und hörte schon in der Ferne den ersten Schrei.

"Wie kommt es, dass sie in meiner Welt gelandet sind? Ich bin mir sicher, dass dort eine Katze mit roten Augen war. Ich hab sie selber gesehen und mein Sensei hat sie gefangen." Die Frage brannte sich erneut tief in den Blonden ein, er wollte wissen, wie es sein konnte, da sich zwei Welten mischten.

"Wer sagt denn das es zwei Welten sind, vielleicht ist es eine. Ansonsten kann ich mir dein Buch nicht erklären und eine Katze mit roten Augen, hast du doch gerade gesehen", sagte Sasori ruhig und nippte an seinen Tee.

Von wegen eine, wenn es eine wäre, wo waren dann seine Freunde? "Es müssen zwei Welten sein. Immerhin fehlen meine Freunde. Ein rosahaariges Mädchen, ein schwarzhaariger Junge, zwei Sensei und diese sind braun und grauhaarig. Iruka und Kakashi." Deidara verschluckte sich fast an seinem Tee, er klopfte sich auf die Brust und sah Naruto ungläubig an.

Auch der Rotschopf starrte ungläubig auf den blonden Jungen. Hatte er gerade Kakashi gesagt? "Du kennst den weißen Reißzahn?"

Naruto schaute Sasori an, als würde dieser vom Mond abstammen."Sicher kenne ich Kakashi, er ist mein Sensei und hat zusammen mit mir diesen Kater gefangen. Er wollte sie zu Tsunade bringen. "Hä zu wem?" "Na zum Hokagen", antwortete er Deidara. Dieser schaute nur verwirrt und räusperte sich. "Unser Hokage ist männlich und dazu ziemlich von sich eingenommen. Sein Name ist Nagato ... ab und zu nennt er sich aber auch Pain."

"Und er ist schuld, dass der Uchiha Clan auf uns losgeht. Nagato hat das Bündnis gebrochen und jetzt ist Madara ziemlich sauer deswegen", sagte Sasori ruhig und nahm einen weiteren Schluck von seinen Tee.

Naruto nahm sich rasch sein Buch vom Tisch, blätterte wie blöde in diesem herum und suchte nach einigen Hinweisen."Und was hab ich damit zutun? Ich weiß immer noch nicht, warum ich hier bin?", murrte er beim Lesen vor sich hin.

Sasori zuckte nur unwissend mit der Schulter, er wusste einiges, aber gleich alles nun auch wieder nicht. "Vielleicht haben dich die Vampire hier hergeholt, wer weiß."

Hmm schon klar, und morgen würde es mitten im Hochsommer schneien. Naruto seufzte kurz nach seinen ironischen Gedanken, dann legte er das Buch weg und stand auf. "Ich würde gern schlafen, ich bin doch etwas müde", antwortete er, ging gar nicht auf die Vampire weiter ein und sah stattdessen Deidara an."Du kannst in meinem Zimmer schlafen, ich schlafe dann hier unten", führte er den Wirbelwind die Treppen rauf.

Kopfschüttelnd sah ihnen Sasori nach, aber es war schon merkwürdig. Warum war dieser Junge hier, Itachi schien ihn nicht zu kennen, aber er hatte etwas mit diesen Uchihas zu tun.

"Hier kannst du schlafen.", öffnete Deidara oben die Tür zu seinem Zimmer, machte das Licht eben noch an und sah Naruto warnend an."Schlaf gut und lass die Fenster zu!"

Der Blonde nickte nur und Deidara ging wieder runter. "Etwas merkwürdig findest du nicht auch", sagte Sasori als Deidara zurück ins Wohnzimmer kam.

Der Angesprochene setzte sich, dann nahm er das Buch zur Hand und sah es sich genauer an."Komisch ist es wirklich. Ich versteh nur nicht, wie es sein kann, dass er Kakashi kennt. Sollte er wirklich aus einer anderen Welt kommen, dann müsste er dort schon um die 3000 Jahre alt sein und das müsste doch auffallend sein."

"Kakashi ist ein Halbblut, vielleicht reicht das aus, um so alt zu werden", sagte Sasori ruhig und nippte nochmal an seinen Tee. "Aber warum ist dieser Junge hier, das würde mich eher interessieren."

"Vielleicht um die Menschheit zu retten?", zuckte Deidara mit den Schultern, kuschelte sich unter der Wolldecke ein und zog die Beine nahe an seinen Körper.

Sasori legte den Kopf leicht schief und dachte eine Weile über diesen Gedanken nach. "Vielleicht", sagte er ruhig und sah sich nochmal das Buch von Naruto an.

Deidara sagte vorerst nichts mehr, legte sich stattdessen hin und versuchte etwas Schlaf zu bekommen.

Auch der Rotschopf stand auf, wuschelte den Blonden nochmal durch die Haare und ging nun selber ins Bett. "Bis morgen, Deidara", sagte er noch, löschte das letzte Licht und ging hoch zum Schlafen.

"Nacht, Sasori", kam es noch leise gemurmelt vom Sofa, ehe Deidara ganz einschlief und sich in sein Kissen mümmelte.

 

⁓ ⁓ ⁓ ⁓ ⁓ ⁓

 

Draußen vor dem Haus stand ein schwarzer Kater, verschmolz regelrecht mit der Dunkelheit um sich herum. Stumm starrte er aufs Haus, maunzte kurz auf und schlich sich durch die dunklen Gassen, zuckte immer wieder zusammen bei einem lauten Schreien, ging aber dennoch weiter. Er schlich durch die Wohnsiedlung und durchstreifte einen Wald, doch die Bäume wirkten alle so, als seien sie tot, jedes Leben schon längst aus ihnen gewichen. Erst vor einem großen Haus blieb der Kater stehen.

Die Tür öffnete sich und eine besorgte Frau trat aus dieser heraus."Itachi, da bist du ja endlich. Ich habe mir schon Sorgen gemacht. Seh ja zu, dass du reinkommst", wies sie ihren älteren Sohn an, dann trat sie zurück ins Haus und schaute noch kurz nach ihrem jüngeren, der immer noch nichts essen wollte.

"Ist gut", sagte der Kater ruhig und tappte in Ruhe ins Haus. Er ging durch einen großen Flur, der sehr kahl wirkte und außer den Schiebetüren, die schon trist wirkten. Still ging er in einen großen Raum, wo auch sein Bruder saß. "Wie geht es dir?", fragte er sanft nach, doch sein Bruder antwortete nicht. Sein Bruder war immer noch schlimm geschändet, sein Gesicht war stark verbrannt, roch sogar nach verbrannten Fleisch und man erkannte kaum sein Gesicht. Aber wenigstens hatte er seine Glieder wieder alle beisammen.

"Er muss etwas essen, anderenfalls wird er nicht gesund", schob Mikoto die Tür auf, hinter sich wieder zu und sah ihre beiden Söhne besorgt an."Wenigstens scheint es dir wieder besser zu gehen", wandte sie sich mit einem Lächeln an Itachi.

"Ja, mir gehts ganz gut", sagte Itachi kühl und nahm langsam wieder seine alte Gestalt an. Sah betroffen auf seinen Bruder. "Du musst was essen, daran kommst du nicht vorbei", mahnte ihn Itachi doch dieser zeigte weiter kein Interesse.

Mikoto machte sich Sorgen um ihren jüngsten Sohn. Wie konnte sie ihn nur dazu bringen etwas zu essen."Sasuke bitte, du musst etwas essen."

"Nein", knurrte dieser kalt, wollte nichts essen, fand den Gedanken einfach widerlich dieses Blut zu schlürfen. Er wäre lieber ein Mensch, sogar ein dämlicher Lykaner wäre er lieber. Die hatten es einfacher, sie konnten bei Tageslicht umhergehen und wurden nur bei Vollmond zu Monstern.

Seufzend erhob sich die Mutter der beiden, sah noch einmal verzweifelt auf ihren Jüngsten und verließ dann das Zimmer.Es tat weh ihn so zu sehen, dass er verdrängte, was er war und er sich lieber den Tod wünschte, als etwas zu trinken.

Seufzend sah Itachi seiner Mutter nach, gleich würde sie weinen, nur wegen seinen Bruder. Aber er würde es auch, wenn er es noch könnte, schließlich wünschte sich Sasuke den Tod. "Du solltest wenigstens etwas trinken, nur ein bisschen, damit Mutter nicht weint und Madara wieder austickt", sagte der Ältere ruhig und gefasst. Doch der Jüngere knurrte bloß, fluchte laut und warf den kleinen Tisch vor sich um. Das Glas mit der für ihn lebensspendenden Flüssigkeit zerbrach am Boden und verteilte sich im Raum. "Dann trink wenigstens das Blut von Tieren", versuchte es Itachi weiter, doch als Antwort bekam er nur die Scherben des Glases ins Gesicht geworfen. "RAUS!", schrie der Jüngere, wollte endlich seine Ruhe haben und der Ältere ging auch, wischte sich die kleinen Blutstropfen aus dem Gesicht und verließ das Zimmer.

Mikoto zuckte zusammen, sie hatte aus dem angrenzenden Zimmer alles gehört und blickte stumm mit Tränen im Gesicht aus dem Fenster.Warum ließ sich Sasuke nicht helfen, verweigerte die Aufnahme von Blut? Warum verabscheute er sich selbst so? Sie verstand es nicht, gab sich die schuld etwas falsch gemacht zu haben.

Genervt ging Itachi durch den Flur, suchte erstmal seine Mutter, die er auch in der Küche weinend fand. "Es ist nicht deine Schuld", sagte er sanft zu seiner Mutter, legte tröstend die Hand auf ihre Schulter und setzte sich neben ihr an den Tisch. "Sasuke ist nur wegen der jetzigen Situation einfach verwirrt, das ist alles."

Schluchzend vergrub die junge Frau den Kopf an Itachis Brust, krallte sich an ihm fest und wollte sich nicht beruhigen."Ich hasse Madara und sowas schimpft sich Vampir. Er ist grausam und hat nicht das Recht, so mit uns umzugehen."

"Nein, das hat er nicht, aber wir haben auch keine Wahl", sagte Itachi verärgert, drückte seine Mutter sanft an sich, um ihr so Trost zu schenken. Sein Vater konnte dies jetzt nicht tun, musste bei ihrem Oberhaupt sein und Sasukes Benehmen ausbaden.

"Ich wünschte es würde ihm endlich jemand den Gar ausmachen, diesem Scheusal den Hals umdrehen, aber das wird wohl nie passieren", löste sie sich schließlich und schaute beklemmt aus dem Fenster.

"Auch Madara hat eine Schwäche, wir müssen sie nur finden. Aber zuerst muss ich dafür sorgen, dass Sasuke wieder den Sinn seines Lebens findet", sagte der Schwarzhaarige ruhig, hörte leise, dennoch kräftige Schritte im Flur. "Vater ist wieder da", sagte er kühl und starrte zur Tür.

Mikoto lächelte schwach, sah ebenfalls als ihr Mann zurückkehrte zur Tür und sah ihn schweigend an. Sie hatte nicht das Recht zuerst zu sprechen, das war ihm bestimmt und so wartete sie ab, was Fugaku zu sagen hatte.

"Sasuke hat großen Mist gebaut, Madara ist wirklich wütend und er wird ihn morgen weiter bestrafen", sagte der Mann kühl und recht geschafft. Er hatte so einiges versucht, um die Laune des Oberhauptes wieder zu besser, aber es hatte alles nichts gebracht.

Entsetzt sah Mikoto ihren Mann an, erneute Tränen flossen und sie zitterte am ganzen Leib."Will er den Jungen umbringen? Das bringt doch nichts, das wird Sasuke morgen nicht überstehen."

"Was bildet sich der Kerl ein?", knurrte Itachi und wurde schon mahnend von seinen Vater angeschaut. "Ich weiß nicht genau, was er gemacht hat, aber Sasuke weiß, dass er sich nicht mit Madara anlegen darf", sagte Fugaku streng und drückte seine Frau an sich. "Ja, aber ...", setzte der Schwarzhaarige erneut an, doch sein Vater schüttelte seinen Kopf.

Mikoto hielt sich die Ohren zu, war auf einen Streit gefasst und wollte diesen nicht hören, schlimm genug, dass Sasuke nichts mehr essen wollte, da wollte sich nicht noch lautes Geschrei im Haus.Sie lehnte sich dennoch an ihren Mann und hielt sich noch immer zittrig an diesem fest.

"Itachi, geh bitte nochmal zu deinen Bruder und bring ihn dazu was zu trinken", sagte Fugaku ruhig und streichelte seiner Frau sanft über den Kopf. Itachi gehorchte und ging zu seinem Bruder, versuchte es erneut, doch dieser ließ sich einfach nicht überzeugen.

Seufzend schaute Mikoto ihrem ältesten Sohn hinterher, dann aber schloss die Augen und wusste, dass Sasuke erneut nichts trinken würde."Wenn ihm doch nur jemand helfen könnte", murmelte sie leise und seufzte schwermütig aus.

"Wir könnten ihn eine Frau suchen, vielleicht hilft das", sagte der Mann sanft, irgendwie musste er seinen Sohn zum Trinken bewegen.

Schwach lächelnd hob sie den Kopf und blickte Fugaku an."Vielleicht, aber ob das etwas hilft. Er ist doch immer so verwöhnt."

"Wir sollten es wenigstens versuchen", sagte er aufmunternd zu seiner Frau und drückte sie wieder sachte an sich.

"In Ordnung", lächelte sie zurück und schmiegte sich an ihren geliebten Ehemann.

"Lass uns woanders hingehen und ein paar Pläne schmieden. Schließlich wollen wir unseren Sohn helfen eine Freundin zu finden", sagte Fugaku und führte seine Frau in das etwas geräumige und recht gemütlich wirkende Wohnzimmer. Der einzige Ort im Haus der nicht erdrückend wirkte.

Mikoto nickte, folgte ihrem Mann in das Nebenzimmer, setzte sich auf die großzügige Couch und sah ihn gespannt dabei an.

"Hm, nicht gerade einfach, jemanden für Sasuke zu finden. Wir wissen leider nicht auf was er so steht", fing der Mann an, ging erstmal ein paar Schritte, setzte sich aber bald neben seine Frau.

"Und wenn wir diesbezüglich Itachi fragen? Die beiden verbringen doch so viel Zeit miteinander", kam es leise von Mikoto.

"Ich hoffe auch, dass er es weiß. Itachi?", rief Fugaku durch das Haus und sein ältester Sohn kam in den Raum geschlurft. Es war auch kein Wunder, sein kleiner Bruder war so stur und die morgige Tortur würde schlimmer ausfallen für ihn. "Was ist denn?", fragte er etwas patzig nach, tat dies aber nicht mit Absicht.

"Dein Vater möchte dich etwas wegen Sasuke fragen. Sei also bitte ein wenig netter, ja", bat Mikoto den Älteren ihrer Söhne und lächelte.

"Tut mir leid, aber der macht mir gerade das leben schwer", sagte Itachi wieder etwas gefasster und wollte gar nicht wissen, was sein Vater wissen wollte. "Also wir wollen Sasuke neuen Lebensmut schenken und ihn deswegen eine Freundin suchen", sagte der Familienvater gefasst, wunderte sich aber, warum Itachi so verdattert und verblüfft guckte. Itachi schluckte, dachte sich den Rest, den sein Vater wissen wollte. Aber sollte er ihn wirklich sagen, dass der Kleine nicht gerade normale Vorlieben hatte. "Ähm, ja schön, aber dabei helfen kann ich euch auch nicht. Ich weiß es selber nicht, auf was Sasuke sein Auge immer wirft", sagte Itachi zwar gefasst, aber dennoch war er leicht nervös.

Mikoto seufzte bezüglich Itachis Worten."Schade, ich hatte gedacht, du wüsstest etwas mehr über ihn." Wie sollten sie das also schaffen, wenn nicht mal Itachi wusste, was Sasuke an Frauen bevorzugte und was nicht.

"Ihr solltet ihn etwas Zeit lassen, ich glaube, er hat sich bald wieder gefangen und benimmt sich normal. Er hat auch etwas gegessen", sagte Itachi in ruhigen Ton und hoffte, dass seine Eltern nun wieder Hoffnung mit ihren jüngsten Spross hatten.

"Er hat gegessen?" Mikoto spitze die Ohren, sah Itachi streng an und hoffte, dass dieser sich keinen Scherz erlaubte, nur um sie zu beruhigen.

"Ja, zwar nicht viel, aber immerhin fast ein halbes Glas", sagte ihr ältester Sohn ehrlich.

Mikoto lächelte, es freute sie diese zu hören."Dann wird es auch wieder gesund und das ist es, was zählt."

"Ja, aber wir sollten ihn in Ruhe lassen, sonst bockt er gleich wieder", sagte Itachi ruhig und verbeugte sich kurz vor seinen Eltern. "Ich werde jetzt gehen und noch etwas lesen."

"Tu das, mein Sohn." Mikoto war froh und sie würde jetzt sicher nicht nach Sasuke sehen, lieber befolgte sie einmal den Rat ihres Sohnes und ließ ihn vorerst gehen.

Itachi ging aus dem Wohnzimmer, hinauf auf sein Zimmer und las in Ruhe sein Buch weiter. Kurz schoss ihm wieder dieser blonde Junge durch den Kopf, der bei Deidara und Sasori war. Irgendwoher kannte er ihn, aber woher?

 

Naruto schlief bereits, wenn auch nicht sonderlich gut. Er träumte schlecht, wälzte sich unruhig in dem Bett und stand schließlich auf, als er zuckend erwachte.Bei der Hitze konnte er einfach nicht schlafen, er tappte zum Fenster und machte es gegen das Verbot auf und atmete erleichtert aus.

"Sowas macht man abends nicht", mahnte ihn schon eine dunkle Stimme von dem Nachbarhaus aus und starrte ihn mit roten Augen an. Fasziniert starrte der Schwarzhaarige auf den Blonden, hatte ihn noch nie gesehen und sein Geruch war so eigenartig.

Naruto schreckte zurück, dennoch sah er finanziert auf diese rot-leuchtenden Augen und starrte sie an."Es ist nur so stickig, ich kann dabei nicht schlafen", rechtfertigte er sein leichtsinniges Handeln, schloss aber auch nicht das Fenster wieder zu.

Der junge Mann sprang vor Naruto, war am ganzen Gesicht verbrannt und schaute kühl auf ihn. "Das kann dich leicht das Leben kosten, weißt du das", sagte er kühl und ruhig, wendete den Blick kein einziges Mal ab.

Naruto zuckte kurz, doch er fasste sich wieder und sah den anderen warnend an."Ich bin Ninja, dazu trage ich ein Siegel. Fordere mich also nicht unnötig heraus", knurrte er zurück.

Der Schwarzhaarige kicherte und sah abwertend auf den Blonden. "Soll mir das Angst machen, ich zittere ja schon", hauchte er leise, war plötzlich weg und stand hinter Naruto. "Sei nicht so frech, du weißt nicht, womit du dich anlegst", drohte nun der Schwarzhaarige und fasste Naruto unters Kinn, zog es hoch, sodass er dem jungen Mann ins Gesicht schauen konnte.

Leicht fing Naruto an zu knurren, hasste eine solch überhebliche Art und diese erinnerte ihn schmerzlich an seinen Freund Sai. Er wollte kontern, doch der Andere war weg, stand plötzlich vor ihm und fasste ihn unter das Kinn. Wieder knurrte er, ruckte den Kopf leicht rum. "Nimm deine schmierigen Finger von mir!", fauchte er bedrohlich leise, starrte in die dunklen Augen, die der einer Katzen glichen. Davon überrascht klappte ihm der Mund auf, er stammelte wirres Zeug und drückte sich hinter sich an die Wand.

"Sieh an, hast du es jetzt erst gemerkt, Baka", grinste der Andere frech und fand Gefallen daran den Blonden Jungen zu ärgern.

Naruto ballte wütend die Fäuste."Ich gebe dir gleich mal einen Baka, du Theme", schnarrte er zurück, fand das Verhalten überhaupt nicht lustig und rümpfte daher die Nase.

"Meinst du wirklich, du hast eine Chance gegen mich. Dusche dich mal lieber, du stinkst wie nasser Fuchs", trietzte der Schwarzhaarige weiter, war eigentlich wegen einen anderen Grund hier in der Gegend, aber besser er erwischt den Kleinen als ein Anderer seiner Art.

Duschen, sonst ging es noch? Naruto regte sich innerlich nur noch mehr auf, er knurrte leise und bündelte in den Händen sein Chakra. Diesem aufgeblasenem Idioten würde er es zeigen, schleuderte ihm sein Rasengan entgegen und langsam nahm er immer mehr die Gestalt eines Fuchses an.

Doch der Fremde verzog keine Miene, ließ seine roten Augen aufblitzen und machte sich bereit. Er sah jede Bewegung, so als ob sie viel langsamer wären, fast als würde die Zeit still stehen. Er schnappte sich grinsend die Hand, in der das Chakra pulsierte, zog den Blonden mit seinen eigenen Schwung an sich vorbei. Aber er ließ die Hand nicht dabei los, schnell war er hinter ihm, packte ihm wieder unter dem Kinn und leckte sich genüsslich über die Fangzähne. "Sorry", hauchte er leise, rammte sie den Blonden in den freien Hals und starrte knurrend aus dem Fenster.

Naruto war nicht darauf gefasst, dass es dem Anderen gar nichts ausmachte, er plötzlich hinter ihm stand und seine Zähne in seinem Hals versenkte. Keuchend und zuckend schloss er die Augen, presste die Lippen zusammen und gab ansonsten keinen Laut von sich. Dieser Bastard biss ihn tatsächlich in den Hals, er musste dagegen etwas machen, erschuf einen Doppelgänger und ließ diesen angreifen.

Der Schwarzhaarige grinste bloß, er hatte kein Problem damit, dass er jetzt drei stinkende Füchse mehr um sich hatte. Er konnte jeden Schlag ausweichen und die Doppelgänger mit Füssen aus dem Fenster werfen. "Halt einfach still", knurrte er den Blonden an und nun zitterte der Schwarzhaarige leicht. Der Raum wurde kalt, Naruto konnte sehen, wie seinen Atem zu Eis erstarrte. "Braver Junge", hauchte eine Stimme kalt und nicht nur den Blonden gefror das Blut in den Adern.

Naruto gab auf, spätestens als sein fünfter Doppelgänger verschwand und aus dem Fenster geworfen wurde. Er kam gegen diesen Blutsauger einfach nicht an, er war anders als die Ninja, nicht mit diesen zu vergleichen.Zuckend hielt er stand, versuchte das Gefühl von dem brennenden Schmerz zu ertragen und erst als er die zweite Stimme vernahm, öffnete er die Augen und starrte wie geschockt zwei weitere, rote Augen an.

"Aus dir wird ja doch noch was Anständiges, Sasuke", hauchte die Stimme ein letztes Mal, sah auf den Blonden und verschwand auch wieder in der Dunkelheit. Noch eine Weile warte der Schwarzhaarige, ließ dann aber schnell von Naruto ab und spuckte angewidert das Blut aus. "Bäh, ekelhaft", knurrte er und wischte sich den Rest vom Mund weg.

Ekelhaft? Naruto starrte den schwarzhaarigen Jungen, der nicht viel älter als er wirkte, an und runzelte die Stirn."Was bist'n du für einer? Erst beißen und dann ausspucken?" Fast hätte er gelacht, schüttelte den Kopf und fand den Vampir einfach nur peinlich.

"Vielen Dank, du bist auch nicht gerade sehr appetitlich und stinken tust du auch noch. Sei froh, dass ich dich gebissen habe, sonst hätte dich Madara geholt. Obwohl der hätte das Blut auch wieder ausgespuckt, du schmeckst echt ekelhaft", sagte Sasuke gelassen und wischte sich den letzten Rest Blut weg.

Naruto war empört, er bedachte den Anderen mit bösen Blicken und setzte sich auf einen Stuhl. "Hättest mich ja nicht beißen brauchen, du Idiot. Wer bist du überhaupt und was willst du? Du bist sicher nicht hergekommen, um mich erst zu beißen und dann zu meckern, dass ich nicht schmecke."

Verdutzt sah Sasuke auf den Blonden, das konnte doch nicht sein. Er wusste nicht wer Madara war, von wo kommt der, etwa vom Mond. "Das war gerade doch ein Scherz oder nicht. Du weißt nicht wer Madara ist, das Oberhaupt der Uchihaclans", sagte der Schwarzhaarige verdutzt und schloss erstmal lieber das Fenster, nicht das noch wer kam.

Woher sollte er diesen Madara kennen, er kam aus einer anderen Welt, dazu hatte Naruto das Buch nicht ganz gelesen und stand noch am Anfang."Ich kenne nur Deidara und diesen Itachi. Weiter kam ich in dem Buch leider noch nicht", gab er leise zu, wunderte sich aber, dass der Schwarzhaarige das Fenster schloss und ihn verdutzt ansah."Was denn? Muss man denn hier alles und jeden kennen?"

"Buch, andere Welt, sag mal hast du heute vielleicht was getrunken oder so", sagte der junge Uchiha immer noch verdattert. Aber er hatte keine Lust mehr, mit der Nervensäge zu reden, sondern ging lieber raus aus dem Zimmer und tappte zu Sasoris. Er brauchte etwas, sonst würde es noch auffallen, dass er kein Blut getrunken hat.

Naruto wollte sich erklären, doch der Vampir schien es lieber vorzuziehen, das Zimmer zu verlassen und somit blickte er ihm nun verdutzt hinterher."Dann halt nicht ... ach rutscht mir doch alle den Buckel runter!" Er machte hinter ihm die Tür zu und legte sich wieder schlafen.

Diesen interessierte das nicht, er ging lieber zum Rotschopf und klopfte an dessen Tür. Müde öffnete Sasori den Kleinen die Tür und schaute schon wissend auf Sasuke. "Komm mal was früher, dann würdest du mich auch nicht ständig aus dem Bett werfen", knurrte der Rotschopf etwas sauer. "Geh nicht so früh ins Bett", konterte Sasuke nur und warte einfach darauf, bis der Rotschopf ihm ein Fläschchen in die Hand drückte. Dankend nahm er es an und schluckte die bittere Flüssigkeit mit einmal runter. Aber es war besser als Blut zu trinken.

Müde tappte Deidara die Treppen hoch, von unten hatte er Stimmen gehört und wollte sehen, was oben los war."Sasuke?" Verwirrt blieb er auf der obersten Stufe stehen, sah den Schwarzhaarigen an und konnte nicht glauben, dass er schon wieder herumlief.

"Hallo Deidara, wieder fit?", fragte dieser nur ruhig und leckte sich noch etwas über die Zähne. Es war ein komischer Geschmack in seinen Mund, zum einen das Blut und dann auch noch die Mixtur.

"Im Gegensatz zu dir schon", kam der Blonde mit einem leicht ironischen Lächeln die Treppe rauf und doch runzelte er die Stirn."Wie bist du eigentlich hereingekommen, hat Sasori ..."

"Nein, ein blondes Etwas hat das Fenster aufgemacht bei euch. Wer ist das eigentlich?", stellte Sasuke schon die Gegenfrage.

Deidara guckte wie vom Blitz getroffen."Naruto hat es... verdammt. Ich hab ihm doch gesagt, dass er es zulassen soll. Dieser Idiot", regte sich der Blonde auf und bedachte die Tür mit einem wütenden Blick.

"Das Schlimme war, Madara ist mir gefolgt. Aber er ist zum Glück auf das Schauspiel hereingefallen. Ach und noch was, der Kleine soll sich duschen, der stinkt", knötterte der Schwarzhaarige etwas sauer, schließlich musste er ihn beißen deswegen.

Deidara musste kurz lachen, dann wurde er aber ernst. "Komisch, das ist mir gar nicht aufgefallen ... etwa dir, Sasori?" Dezent räusperte er sich und sah wieder Sasuke an. "Naruto kennt Kakashi und er redete von diesem wie von einem Sensei. Außerdem besitzt er ein Siegel, welches einen mächtigen Dämon in ihm festhält.Du solltest also vorsichtig sein und ihn nicht reizen!"

"Ach deswegen riecht der wie nasser Fuchs, aber dass er merkwürdig ist hab ich auch schon gemerkt. Schließlich redet er ständig von einem Buch", sagte Sasuke gefasst und lehnte sich erstmal an die Wand, fühlte wie langsam seine Wunden anfingen zu brennen und dennoch zu heilen.

"Das Buch, von welchem er spricht, liegt unten im Wohnzimmer und es ist eigenartig, es steht drin, wie ich euch damals kennengelernt habe", erklärte der Blonde ruhig und holte es schließlich rauf."Hier, das ist es!", reichte er es Sasuke und setzte sich bequem im Schneidersitz auf den Boden.

Skeptisch betrachte dieser das Buch, sah das Sigel seiner Familie und las einfach die ersten Seiten. "Das kann doch nicht", kam es entsetzt von ihm, da stand wirklich haargenau wie sie Deidara kennengelernt hatten. Das konnte doch nicht sein, wie konnte sowas in einem Buch stehen.

"Schau mal auf das Datum. Naruto dürfte demnach eigentlich jetzt noch gar nicht geboren sein", deutete er mit dem Finger auf die letzte Seite, genau wo Verlag stand und der Sitz von diesem lag.

"Soll das heißen, der kommt aus der Zukunft. Wie ist das möglich und warum ist alles hier so genau drin beschrieben?", flüsterte Sasuke schon leise.

"Scheinbar musst du auch dort gewesen sein, er sagte etwas von einer Katze mit roten Augen.... na?" Deidara blickte abwartend auf Sasuke, verschränkte die Arme vor der Brust und sah ihn neugierig an.

"Und wann soll ich das gemacht haben, ich musste gestern die Launen von Madara ertragen", konterte Sasuke und sah sich das Buch genauer an.

"Ich weiß nicht, aber einer muss es gewesen sein", seufzte Deidara leise und kratzte sich ratlos am Kopf.

"Vielleicht war es auch ein anderes Familienmitglied", vermutete der Schwarzhaarige einfach und seufzte kurz auf. "Ich glaube, ich sollte lieber gehen."

Deidara nickte, vielleicht hatte Sasuke recht und es war gar nicht er gewesen. "Ich leg mich dann auch wieder hin", nuschelte er leise und tappte wieder runter.

Sasuke nickte bloß, verschwand durch Sasoris Fenster zurück in die tiefe Nacht, schließlich würde es bald Tag und verkohlt herumlaufen wollte er nicht.

Als Naruto mit den ersten Sonnenstrahlen wach wurde, erhob er sich langsam aus seinem Bett, der Biss an seinem Hals schmerzte noch immer und er ballte wütend über diesen dämlichen Vampir die Fäuste."Ich will zu Kakashi!", war das Erste, was er den beiden anderen entgegenschleuderte, als er herunterkam und sie im Wohnzimmer vorfand.

"Guten morgen", sagte Sasori trocken und beachte den Jungen vorerst nicht richtig. Warum sollte er auch, schließlich war er unhöflich zu ihm und Deidara würde ihm eh gleich eine Standpauke halten.

Deidara sah kurz auf, er deutete an, dass sich Naruto setzen sollte und schob ihm einen Tee zu."Ich hatte dir gesagt, dass du das Fenster zulassen solltest. Das hast du jetzt davon.Du bist nicht nur dumm, du bist auch noch naiv!" Deidara ließ Naruto erstmal nicht zu Wort kommen, er hatte ihm eine Menge an den Kopf zu werfen und immer wenn der Jüngere versuchte etwas zu sagen, knurrt er bedrohlich."Ich sag sowas nicht aus Spaß, ich sage es, weil ich nicht möchte, dass es dir genauso geht wie mir. Und jetzt will ich in Ruhe essen, danach kannst du immer noch zu diesem Sensei, oder wie du ihn immer nennst."

Sasori schüttelte bloß den Kopf die ganze Zeit, konnte sich sogar ein kleines Kichern nicht verkneifen.

Naruto sah verärgert zwischen den beiden hin und her, dann richtete er sich auf und stapfte wütend mit seinem Buch unter dem Arm aus dem Haus. "Ihr könnt mich mal... genauso dieser bescheuerte Clan", fauchte er im Herausgehen, knallte die Tür hinter sich zu und wieder drehte sich alles, ihm wurde schwarz vor Augen- er brach zusammen. Als sich seine Augen von neuem öffneten, hockte ein amüsiert grinsender Sai vor ihm und selbst Sakura kicherte leise. Was war denn jetzt los?

"Alles in Ordnung, Naruto?", fragte Iruka besorgt nach und half dem Blonden wieder auf die Beine.

Naruto drehte sich augenblicklich um, starrte auf das Haus hinter sich, aus welchem er eigentlich herausgekommen war, und stellte fest, dass es das war, wo er selber wohnte."Wo ist Deidara und dieser rothaarige Idiot?" Sofort fiel ihm aber etwas anderes ein, er stürmte ins Haus zurück und suchte im Badezimmer seinen Handspiegel.

Verdutzt sahen ihn alle an, verstanden nicht was mit dem Chaosninja los war und sie folgten ihn lieber mal zur Sicherheit. "Naruto, bist du in Ordnung?", fragte der Braunhaarige seinen Schüler nochmals.

"Ja, ja, mir geht es gut", nickte er rasch und fand endlich seinen Spiegel, in welchen er gleich reinsah."Arg, der hat mich wirklich... dieser blöde Uchiha Trampel!", schimpfte er und deutete auf die zwei winzigen Punkte an seinem blassen Hals.

Etwas verwirrt starrte Iruka auf Naruto, sah zwar zwei kleine Punkte, die aber eher nach dem Biss, eines Flohs aussahen als das, was Naruto wieder dachte. "Ich glaube, du hast dir den Kopf angeschlagen."

"Aja? Apropos Kopf, wo ist Kakashi? Den muss ich unbedingt etwas fragen und das ist wichtig!" Naruto schaute Iruka eindringlich an, er fand dessen Bemerkung mehr als unpassend und stapfte sauer davon.

"Kakashi wirst du heute nicht mehr sehen. Der ist auf einer Mission seit vorhin", rief ihn Iruka noch schnell hinterher und seufzte genervt auf. Naruto sollte das lesen doch mal lieber lassen.

"Was denn ... och menno.Na fein, dann geh ich eben ins Dorfarchiv, vielleicht wird da meine Frage beantwortet oder ich frag gleich den Hokagen." Naruto ließ sich heute aber auch von nichts und niemanden aufhalten, außer vielleicht von Sai, der ihn misstrauisch ansah."Was denn?" "Du riechst komisch!" "Jetzt fang du nicht auch noch an!"

"Du riechst aber wirklich komisch", sagte dieser nur gelassen und lächelte stumpf. "Naruto, ich sag es nur ungern, aber Sai hat recht. Du riechst wirklich komisch", sagte auch Iruka und Sakura verkniff sich mal lieber ein Kommentar.

"Ach und wonach soll ich riechen ... vielleicht nach Fuchs?", keifte Naruto nun wirklich sauer, er kam sich schon wieder verarscht vor und so langsam reichte es ihm nun doch.

"Nein, du riechst nach Tod", sagte Sai kühl und starrte weiter misstrauisch auf den Blonden. "Na ja, so würde ich es nicht sagen, aber dein Geruch ist schon streng", versuchte Iruka zu erklären, wollte ja nicht das die beiden aufeinander losgehen.

Nach Tod...? Bestimmt wegen diesem...Naruto regte sich nur noch mehr auf, erst recht als er wieder eine schwarze Katze sah und wutentbrannt auf diese losstürmte." Du blödes Uchiha-Katzenvieh ... wenn ich dich kriege, dann trete ich dir in den Hintern! "Naruto, der Kater kann doch nichts dafür. Sei so gut und lass ihn in Ruhe." Der Angesprochene sah die Oma entsetzt an, ihre Augen glichen denen Deidaras und selbst die Haare, sie hatten ein und dieselbe Frisur.

"Verzeihen Sie bitte, er hat sich den Kopf angestoßen und ist etwas verwirrt", sagte Iruka entschuldigend und scheuerte den Blonden erstmal einen.

Die Alte lächelte, nickte verstehend und trat zurück in ihr Haus."Ich hab mir nicht den Kopf gestoßen. Dieser Geruch ... ach ist doch egal, ihr glaubt mir so oder so nicht", knurrte er leise, stapfte an Iruka vorbei und stieß Sai einfach aus dem Weg. Der war genauso wie dieser Vampir, zwar nicht ganz so schlimm, aber dennoch ... er mochte beide nicht.

"Wie unhöflich", sagte Sai nur nüchtern und sah dem kochenden Naruto nach. Der Braunhaarige seufzte nur und wusste sich keinen Rat mit dem Blonden.

Naruto drehte sich um, funkelte Sai an und erschrak selbst bei seinen Augen. Sie glichen fast denen des anderen, nur dass seine noch ein gewissen Funken an Leben hatten."Ich geh ins Bett!", er drehte sich um, stapfte ins Haus und hoch in sein Zimmer.

"Ich hab nichts Böses getan", sagte Sai und sah weiter dem Blonden misstrauisch hinterher, schließlich benahm er sich eigenartiger als sonst.

Sakura kicherte leise und stellte sich neben Sai."Er benimmt sich komisch, fast als würde er sich über jemanden aufregen."

"Aber über wen und wer ist Uchiha?", fragte Sai die Rosahaarige, doch die schien auch keine Antwort zu wissen.

"Ich sehe mal nach ihm, er war doch ziemlich sauer und durcheinander. Nicht dass er noch krank wird", sprach Sakura mit leichter Sorge in der Stimme und sah nach ihrem blonden Freund. Jedoch musste sie feststellen, dass dieser nicht da war, nur sein Buch lag auf dem Bett-aufgeschlagen auf Seite 13.

 Jedoch musste sie feststellen, dass dieser nicht da war, nur sein Buch lag auf dem Bett-aufgeschlagen auf Seite 13

 

"Hey Störenfried, wach wieder auf", sagte eine Stimme kühl und kippte einfach kaltes Wasser über den Kopf des Blonden Jungen. "Mensch, du machst nur Ärger", murrte Sasori genervt und hielt es nicht mal für nötig ein Handtuch zu holen.

Erschrocken fuhr Naruto auf, wischte sich das Wasser aus dem Gesicht und sah Sasori verdattert an."Was ... wie ... oh ..." Er richtete sich auf und schaute sich erst wieder wie so oft ziemlich planlos um.

"Du bist umgekippt plötzlich, sei froh, dass es Wasser war. Deidara wollte Knallfrösche nehmen", sagte der Rotschopf ruhig und sah auf das beleidigte Gesicht seines Mitbewohners.

"Umgekippt?" Naruto verstand nicht ganz, er wollte doch Kakashi suchen und dann war er wieder daheim und ... In seinem Kopf arbeitete es mächtig, er fasste sich an den Kopf und dann sah er zu Deidara."Besser, du legst dich hin. Zieh aber erst die nassen Sachen aus."

"Ich gib dir etwas von mir, sind ja fast gleich groß", sagte Sasori trocken und ging schon nach oben. Zumal so der Blonde hier nicht so auffallen würde.

"Das nächste Mal stell ich nen Koffer neben mein Bett", murrte Naruto leise beim Folgen des Rothaarigen. Es passte ihm überhaupt nicht seine Sachen anziehen zu müssen, sie waren altmodisch und überhaupt nicht sein Geschmack.

"Hör auf zu meckern und freu dich lieber, dass Deidara die nicht geweckt hat, sonst könntest du dich gar nicht mehr bewegen", knurrte der Rotschopf nun, war das ewige Gemecker nun doch mal Leid und legte den Blonden einfach ein paar Sachen hin. "Komm runter, wenn du fertig bist."

Naruto äffte den Rothaarigen beim Verlassen des Zimmers nach, schloss hinter ihm die Tür und zog sich mit einem leisen Seufzen um. Wieso war er hier ohnmächtig und daheim am Schlafen, das passte doch so alles nicht zusammen! Nachdem er sich fertig umgezogen hatte, öffnete er die Tür und kam langsam wieder runter.

"Wow, aber geduscht hast du dich immer noch nicht", sagte eine dunkle Stimme kühl und der Vampir von letzter Nacht stand neben Naruto an der Wand gelehnt.

"Du schon wieder?" Sofort drehte sich Naruto um, stapfte wieder die Treppe hoch und hatte so gar keine Lust sich mit diesem Theme zu unterhalten.

"Was soll der Krach?", knurrte der Akasuna unten, hatte er schon deswegen letzte Nacht kaum geschlafen und dies spiegelte sich nun in seiner Laune wider.

Naruto trat sauer an Sasori vorbei, er hatte keine Lust auf dieses Theater und schon gar nicht auf Streit.

"Man, euer neues Haustier ist aber launisch."Der Schwarzhaarige kam runter getrottet und sah nur grinsend in das Gesicht des Blonden. Sasori und Deidara seufzten bloß genervt, Sasuke hatte Glück wegen gestern und musste deshalb heute nicht zu Madara. Also hockte er wie sonst hier.

"Er ist kein Haustier. Er ist nur hier, weil es viel zu weit zu seinen Eltern ist", seufzte Deidara leise und nippte an seinem Tee.

Sasuke zuckte nur mit den Schultern und setzte sich neben den Rotschopf. Dieser schien ein paar Tabellen durchzugehen.

"Dir scheint es ja wieder richtig gutzugehen, wenn du hier schon wieder die Leute ärgerst", knuffte Deidara den schwarzhaarigen leicht in die Rippen und sah dann wieder Sasori über die Schulter.

"Klar, Madara lässt mich wohl für die nächste Zeit in Ruhe", sagte dieser stolz und lehnte sich entspannt zurück. "Das sollte er auch, denn ich hab nicht mehr viel von der Mixtur und neue zu machen wird vor Vollmond schwer", sagte der Rotschopf etwas gestresst und fuhr sich durch die Haare.

"Oho, hat er mal seinen gnädigen gehabt", grinste Deidara leicht und lehnte sich entspannt zurück, als Naruto doch wieder runterkam und dennoch in der Küche verschwand.

"Ja, weil ich Füchsen gebissen hab. Bäh, sowas ist ekelhaft", sagte der Schwarzhaarige angewidert und streckte die Zunge raus. Er hatte die restliche Nacht gebraucht, um diesen Geschmack wieder loszuwerden.

"So schlimm schmecke ich nicht", beschwerte sich Naruto aus der Küche heraus, kam wieder mit einer Tasse zurück und setzte sich, mit drei Meter Abstand zu Sasuke, auf die Couch hin.

Dieser grinste nur frech und die anderen beiden schüttelten den Kopf. "Naja Füchschen, eigentlich bin ich wie ihr es sagt Vegetarier. Also keine Panik, kommt bestimmt nicht nochmal vor von mir", sagte der Schwarzhaarige guter Laune.

"Oha, die Schnitzelfarktion al'a Edward Cullen, oder was?", hinterfragte Naruto frech, erinnerte sich an Sakura ihr Buch und musste plötzlich lachen."Glitzerst du auch in der Sonne wie eine Christbaumkugel?"

"Alter, ich verbrenne qualvoll bei Sonnenlicht und glitzere nicht. Wo haste den ganzen Mist über meine Art her, ich weigere mich bloß Blut zu trinken", sagte dieser beleidigt und verschränkte bockig die Arme vor der Brust. "Ja, aber nur weil Madara dir gezeigt hat, wie du dir es holen sollst", sagte der Rothaarige wieder trocken und Sasuke überlief ein kalter Schauer.

Naruto lachte kurz, dann wurde er wieder ernst. "Bücher, das nennt man Bücher und ein Funken Fantasy, der Autorin "Stefanie Meyer". Kopfschüttelnd sah er dann aber interessiert zu Sasori, er war neugierig und wollte wissen, wie dieser Madara so war.

"Wie hättet ihr geschaut, wenn Madara vor euren Augen ein kleines Mädchen in Stücke reißt, euch dann ein weiteres vor die Nase setzt und sagt "Mach es mir nach", sagte der Schwarzhaarige. Diesen Tag konnte er nicht vergessen, wie sie schrie und um Hilfe rief.

"Das ist die Natur eines Vampires. Werwölfe sind da weitaus schlimmer", mischte sich Naruto ein, glänzte mit seinem Wissen aus Büchern und bekam aber von Deidara eines über gebraten."Auaaaa~."

"Ich bin gar nicht schlimmer", knurrte Sasori und widmete sich lieber wieder seinen Tabellen. "Stimmt, du riechst anständig", sagte auch der Schwarzhaarige wieder gefasst und lächelte Deidara dankend an.

"Du bist ..." Äh ... hatte er etwas verpasst? Naruto blinzelte, während er sich den Kopf rieb und Sasuke böse ansah."Und du stinkst nach Tod. Sowas fällt auf, sogar den ganz dummen unter uns." Womit er Sai gemeint hatte, auch wenn er diesen gerade etwas vermisste.

"Ist auch kein Wunder, ich bin eigentlich auch tot. In gewissen Sinne", fügte er noch hinzu und holte sich schnell aus der Küche eine Tomate zum Essen.

"Schön, ich bin es nicht und ich will auch gern noch etwas leben." Naruto kaute auf seinen Fingernägeln, er sah stirnrunzelnd in die Runde."Wenn Sasori ein Werwolf ist, was bist du dann?", blickte er Deidara fragend an."Ich? Na ja ... eigentlich bin ich ein Mensch ... eigentlich", gab dieser zu und grinste schief.

"Na ja, Deidara ist ein Mischling, genau wie Kakashi", sagte Sasori ruhig und nahm etwas von seinen Tee.

Redeten sie hier noch von Menschen oder schon über Hunde? "Mischling, was soll das denn sein? Deutsche Dogge ... auuuu~..." Wieder bekam er eine über, fasste sich an den Kopf und starrte Deidara zornig an. "Schlag mich nicht immer auf den Kopf!"

"Nein, Deidara ist halb Mensch und halb Vampir. Ein Mischling also und Madara hasst sie. Er hat lange Jagd auf sie gemacht", sagte Sasuke kichernd, fand den Anblick zu köstlich und biss in seine Tomate.

"Aha sowas wie ein Daywalker ... cooo~l", entwich es Naruto erstaunt und er sah etwas verwirrt auf die Tomate. Na ja, wenigstens kein Schnitzel, dachte er sich fies grinsend und schaute unschuldig an die Decke.

Der Schwarzhaarige hob nur eine Augenbraue, konnte sich denken, warum Naruto ihn so doof anstarrte, störte sich aber nicht daran. Zwar hatte er kein Sättigungsgefühl, aber er konnte schmecken und diese rote Frucht schmeckte halt gut.

"Was guckst du so blöde?", schnarrte Naruto den schwarzhaarigen an und dabei fiel ihm die Oma wieder ein."Sag mal Deidara ... kann es sein, dass du ne Verwandte hast, die 3000 Jahre später lebt und deine Augen und Frisur trägt?" "Hä was? Woher soll ich das denn wissen?", meinte dieser wie vom Donner gerührt und schüttelte den Kopf.

"Naruto, das sind 3000 Jahre später, wir wissen nicht mal, ob wir morgen noch leben tun", sagte Sasori ruhig und streckte erstmal seine müden Knochen.

"Ja, ja, schon okay, hätte mich auch gewundert, wie der sich vermehren soll", erwiderte Naruto leicht beleidigt und verschränkte die Arme vor der Brust.

Sasori schüttelte den Kopf und stand auf. "Wie dem auch sei, willst du dich mal in Dorf umschauen. Schließlich ist Tag und kein Vampir auf der Straße", sagte der Rotschopf ruhig, denn er musste auch vor die Tür und sich die Beine vertreten.

Kein Vampir auf der Straße und was machte der Schwarzhaarige dann hier? "Öhm ... also ich ... nein, ich würde gern etwas schlafen", erwiderte er leise, irgendwie auch in der Hoffnung so wieder in seiner Welt aufzuwachen.

"Von mir aus, ich gehe mal durchs Dorf", sagte der Rothaarige nur, bekam auch nett eine Einkaufsliste von Deidara in die Hand gedrückt und ging.

Deidara leerte seine Tasse, nahm das benutzte Geschirr, nachdem Sasori gegangen war, mit in die Küche und wusch es gleich ab. Naruto hingegen hatte sich hingelegt, schlummerte schon wieder und gab einen leisen Seufzer von sich.

Der Schwarzhaarige aß in Ruhe seine Tomate auf, wollte sich noch eine holen. Doch sein Blick fiel auf den schlummernden Blonden und er konnte sich ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen.

In der Küche klapperte Deidara mit dem Geschirr, er wusch ab und summte leise vor sich hin, bekam so auch nicht wirklich mit, wie Naruto schlief und dabei angeguckt wurde.

Etwas neugierig ging Sasuke zu Naruto, stupste mit den Finger, sanft die Nase an und kicherte leise, als diese sich kräuselte. "Wirklich, wie ein kleiner Fuchs", sagte er leise, warf dem Blonden netterweise eine Decke über und ging dann doch lieber in die Küche zu Deidara.

Kurz musste Naruto niesen, er rieb sich die Nase und kaum dass er die Decke spürte, rollte er sich unter dieser ein und schlummerte zufrieden weiter. Deidara war als Sasuke die Küche betrat bereits fertig, goss sich nun einen Kaffee ein und setzte sich an den Küchentisch.

"Und was wollen wir wegen Naruto machen. Schließlich gehört er hier nicht hin, jedenfalls jetzt noch nicht", sagte der Schwarzhaarige kühl und setzte sich gegenüber vom Blonden.

Deidara musterte Sasuke ein ganze Weile, er stellte den Kaffee bei Seite und ließ den Blick durch die Küche schweifen."Wo soll ich ihn denn hinbringen? Zu seinen Eltern, das geht nicht." Er verstummte kurz und wirkte leicht in sich gekehrt."... sie sind tot.Das kann ich nicht übers Herz bringen, ihm zu sagen."

"Was?", fragte der Schwarzhaarige verblüfft nach, das wusste er gar nicht und woher kannte Deidara den Kerl eigentlich.

"Ich hab sie gefunden, bevor ich ihn im Schrein fand. Sie haben mir gesagt, wo ich ihn finde", erklärte Deidara leise und schaute immer mal wieder zur Tür, um sicherzugehen, dass Naruto immer noch schlief.

"Was, aber ich dachte, er kommt aus einer anderen Zeit. Oder hab ich das vorhin falsch verstanden", sagte Sasuke etwas verwirrt, schließlich hatte Naruto das doch selbst gesagt.

"Ja, das schon, aber scheinbar gibt es einen Naruto. Ich hab das Ehepaar selber durch Zufall gefunden, weil ich eigentlich hinter Madara her war, um dessen Spuren zu vertuschen", gab er leise zu.

Leicht zitterte der Schwarzhaarige, würde auch nicht gerne mit dem Blonden tauschen, aber was hatte er schon für eine Wahl, wenn er leben wollte. "Hat er wieder gewütet", sagte Sasuke mit leiser Stimme und er krallte sich leicht in die Stuhllehnen fest.

Stumm nickte Deidara, hatte diesbezüglich nicht viel zu sagen.Er mochte den ältesten der Uchihas nicht, er hasste ihn und seine Mittel, die Menschen zu erdrücken.

Sasuke knurrte leise, knirschte dabei sogar leicht mit den Zähnen. "Wir werden einen Weg finden und ihm endgültig zu töten", schnaufte der Schwarzhaarige verachtend, hatte die Spielereien seines Oberhauptes satt und ganz besonders das jeden Tag einer bei ihm sein musste. Heute war sein Bruder dran und wenn Madara schlechte Laune hatte, ließ er dies gern an einem aus.

"Ich hoffe es ...", seufzte Deidara leise, nahm wieder die Tasse in die Hand und starrte gedankenverloren in den schwarzen Inhalt dieser. "Ich bin nur froh, dass es dir wieder besser geht", lächelte er dennoch schwach, dann nahm er einen tiefer Schluck und stellte die Tasse ganz auf dem Tisch ab.

"Für die nächsten drei Tage ja, aber dann muss ich wieder zu ihm und wenn ich Glück hab ist er schon vorher schlecht gelaunt. Aber vielleicht vergnügt er sich einfach nur wieder mit meinen Körper, wer weiß." Beschämt sah Sasuke zu Boden, hatte jetzt schon Bange, das Oberhaupt wiederzusehen.

Deidara guckte verwirrt, es dauerte bis sein Gehirn schaltete und sich seine Augen weiteten."Sag mir jetzt bitte, dass es nicht das ist, was ich ... großer Gott!"

"Sein doofes Grinsen dabei ist widerlich, besonders seinen so netten Sprüche", sagte Sasuke, zitterte leicht dabei, aber er musste es endlich irgendwem erzählen, wenn schon seiner Familie nicht, dann wenigstens seinen einzigen Freunden.

"Dieses Schwein!", entfuhr es dem Blonden, er ballte die Fäuste und eine davon sauste auf dem Tisch nieder. Deidara zog zornig die Augenbrauen zusammen, dann sah er auf und raus aus dem Fenster.

Der Schwarzhaarige zuckte erschrocken zusammen, hatte er den Blonden doch noch nie so wütend gesehen und wunderte sich auch, warum dessen Blick rausging.

Deidara kochte innerlich, sein Blut begann zu pulsieren, die Schläfe pochte verdächtig."Macht er das nur mit dir, oder auch mit anderen?", fragte er leise, dennoch sah er Sasuke nicht an, wollte und konnte es einfach nicht, so wütend war er.

Dieser zuckte nur mit den Schultern, er wusste es nicht genau. Vielleicht war er der einzige, vielleicht aber auch nicht und er verging sich schon an Itachi.

Innerlich betete der Blonde, biss sich auf die Unterlippe und wurde leicht unruhig."Das gefällt mir nicht, ganz und gar nicht", sagte er entschlossen, erhob sich von seinem Platz und ging aus der Küche raus.

"Was hast du vor Deidara?", fragte der Schwarzhaarige schon leicht panisch nach. Er wollte doch nicht etwa ... "Deidara, lass es, das ist der reinste selbst Mord."

Deidara drehte sich zu Sasuke um, seine Augen funkelten wild, nahmen einen unnatürlichen dunklen Ton an und blitzen gefährlich auf."Soll ich hier sitzen und warten, oder was? Nein, lieber geh ich direkt zu diesem Bastard und trete ihm in seinen knöcherigen Arsch!"

"Und gehst selber dabei drauf. Deidara, denk doch an meinen Bruder, er könnte sich das nie verzeihen", versuchte der Schwarzhaarige den Blonden zu überzeugen.

"Soll ich zusehen, wie er das gleich bei ihm macht, wie bei dir?" Er tobte nur noch mehr, weckte damit ungewollt Naruto, der verwirrt blinzelnd alle beiden ansah."Was schreit ihr denn so rum?" "Halt du dich daraus", fuhr Deidara ihn an, schnappte sich seine Jacke und rannte raus."Was hat er denn?", fragte Naruto sichtlich verwirrt und sah ihm nach.

"Verdammte scheiße nein", fluchte der Schwarzhaarige, blieb aber abrupt stehen. Verdammt, warum musste es auch jetzt Tag sein. Sasuke schaute sich um, nahm den Blonden einfach die Decke ab und warf sie über sich. Sie half zwar nicht viel, aber es war besser als gar nichts. Sasuke rannte raus, spürte wie seine Haut brannte und sich an manchen Stellen kleine Flammen bildeten. "Deidara bleib stehen!", rief er wütend dem Blonden hinterher, doch dieser hörte nicht. Sasuke lief schneller, holte den Blonden ein und musste dafür so einiges an Schmerzen in Kauf nehmen. Er griff nach der Hand des Blonden, fiel zischend vor Schmerz auf die Knie und sah den Blonden etwas kaputt an. "Tu das nicht", hechelte er nur, fühlte wie seine Haut brannte, sich sein Fleisch langsam zersetzte.

Naruto blickte erst verwirrt hinter dem Schwarzhaarigen her, dann aber rannte er selbst nach draußen, direkt auf den schreienden und leicht qualmenden Vampir."Bist du irre?" Er zog ihn zurück, zerrte ihn ins Haus und schloss hinter sich die Tür."Willst du dich umbringen, oder was sollte das? Deidara wird schon wissen was er tut. Er ist kein Kind mehr!", herrschte er Sasuke ungewohnt kalt an und riss diesem die Decke vom Kopf.

Dieser rammte ihn an die Wand, sah ihn zornig mit roten Augen an und fletschte die Zähne. "Du Idiot, ich hatte ihn gerade gehabt und du siehst mich zurück", schrie er ihn wütend an, denn jetzt war es zu spät, es sei denn? Sasuke ließ den Blonden los, schnappte sich seinen Mantel und rannte runter in den Keller. Wenn er durch die Abwasserkanäle ging, war er vielleicht vor Deidara dort und konnte das schlimmste verhindern.

Unbeeindruckt sah Naruto in die roten Augen, er zuckte nicht einmal zusammen."Ach mach doch was du willst, du Trottel", rief er ihm hinterher, ließ ihn ziehen und legte sich wieder hin.Sollte er doch in der Sonne braten, wäre ihm ganz lieb, denn so müsste er sich nicht mit ihm weiter rumschlagen.

Im Keller, schob der Schwarzhaarige einen Schrank weg und öffnete eine eiserne Tür knarrend. Leise zischte er wieder vor Schmerz, brannten doch seine Wunden höllisch. Doch das war egal, er musste zu Madara.

Deidara rannte an unzähligen Leuten vorbei, achtete nicht auf diese, nicht auf ihr Gemecker, wenn er sie versehentlich anstieß.Er war in Rage, Wut spiegelte sich in seien Augen wider als er endlich das Viertel der Uchihas erreichte und dieses betrat.Er würde Madara so in den Arsch traten, ihm den Kopf abreißen und ihn quer über den Marktplatz scheuchen.

Fluchend lief Sasuke durch die Abwasserkanäle, fiel hin und brauchte zu lange, um aufzustehen. "Verdammt dieser Idiot", knurrte er, rappelte sich nicht ohne einen Schmerzenslaut auf und rannte weiter zum Anwesen.

Wie von der Tarantel gestochen riss, er die Tür zu Madara seinem Haus auf, durchkämmte zielsicher die untere Etage und kam dann langsam runter in den Keller."Ich weiß, dass du hier bist, komm raus, du dreckiger Hund", knurrte er, dabei kratzten die langen Fingernägel an der Wand entlang, gaben ein Geräusch wie Kreide auf einer Tafel von sich. Das Quietschen war nicht auszuhalten, es rollte einem die Fußnägel hoch und doch kümmert es Deidara in seinem Zorn nicht. Die letzte Tür unten trat er auf, welche unter der enormen Kraft, die hinter dem Tritt steckte, krachend zu Boden fiel.

"Deidara, was tust du hier? Bist du verrückt?", herrschte ihn Itachi an, der gerade von Madara zurückgekommen war.

Erschrocken zuckte dieser zusammen, drehte sich um und sah Itachi an."Musst du mich so erschrecken?"

"Sei froh, dass ich dich gefunden habe und kein anderer, was denkst du dir nur, willst du sterben?", fuhr ihn der Schwarzhaarige an, hatte er doch Angst, dass ihm etwas passieren könnte.

"Ich hab mir Sorgen gemacht, bei diesem Bastard weiß man doch nie, was der vorhat", erwiderte Deidara etwas leiser, blickte entschuldigend vor sich hin und lächelte schwach.

Itachi wollte stark bleiben, sich nicht wieder von dem Blonden und dessen Lächeln sich einwickeln lassen. Doch lang hielt er nicht stand, sah schmunzelnd auf Deidara und streichelte sanft seine Wange. "Du bist wirklich süß", hauchte er leise, gab dem Anderen einen Kuss auf die Stirn.

Deidara wurde leicht rot um die Nase, er schmunzelte leicht und sah Itachi dann wieder ernster an."Was hat er mit dir gemacht?" Er wollte es unbedingt wissen, die Sorge war einfach zu groß und ließ sich nicht verdrängen.

"Nichts Schlimmes, Madara hat gute Laune heute. Er hat nur mit mir gespielt, weiter nichts. Er lässt mich eigentlich ziemlich in Ruhe, er sagt selber, dass er eher auf junges Fleisch steht." Den letzten Satz knurrte der Schwarzhaarige leise, freute sich aber auch, dass der Blonde Angst um ihn hatte.

Wütend knurrte Deidara, die Worte versetzten ihm einen Stich und er dachte an Sasuke."Ich hasse ihn, ich würde ihm am liebsten den Kopf abreißen und mit ihm Fußball spielen."

Der Uchiha hatte Verständnis dafür, würde auch am liebsten diesen Kerl töten, aber es war unmöglich. Jedenfalls kannte er keine Möglichkeit. Sanft umarmte Itachi den Blonden, schließlich waren sie endlich alleine. "Wir finden schon einen Weg, um Sasuke zu beschützen.

"Er ist mir nachgelaufen, aber Naruto hat ihn zurück ins Haus geschafft. Er hat ziemlich gequalmt", erzählte Deidara leise, kuschelte sich glücklich an Itachi an und seufzte für einen Moment wohlig auf.

"Er hat was, nicht schon wieder. Das heißt aber auch, dass er gleich auch da ist und ich hoffe, Madara hat ihn noch nicht gesehen", sagte der Schwarzhaarige leicht genervt und seufzte kurz auf.

Deidara biss sich auf die Unterlippe, nickte schwach und sah wieder auf."Tut mir leid, aber ich war so in Rasche, dass ich nicht auf ihn geachtet habe."

"Na ja, er ist selber Schuld, aber ich kann es ihm nicht verübeln." Sanft lächelte Itachi und streichelte die Wange des Blonden wieder.

"Ich auch nicht", nuschelte er leise, blickte wieder auf und verlor sich dabei fast in Itachis nachtschwarzen Augen.

Sanft lächelte Itachi, beugte sich vor und naschte für einen Augenblick von Deidaras süßen Lippen. Nur noch einen kleinen Moment wollte er diese Lippen genießen, bevor er wieder gehen musste.

Augenblicklich schlossen sich die Augen des Blonden, erwiderten mit leicht zittrigen Lippen den Kuss und ein wohliges Seufzen entwich ihm, welches gedämpft nach außen drang.

Ungern löste sich Itachi, aber es musste sein. Madara wäre bestimmt gleich zurück und Sasuke musste er auch noch abpassen, bevor dieser dem Familienoberhaupt in die Arme läuft. "Tut mir leid, aber du musst jetzt gehen", sagte der Schwarzhaarige traurig und streichelte sanft die Wangen seines Liebsten.

Schwach aber dennoch glücklich lächelte auch Deidara nachdem sich ihre Lippen lösten, er nur langsam verstand, dass es Zeit wäre zu gehen. Madara wollte er nicht in die Arme laufen, zumal er halb und halb war und sowas nicht gern gesehen war."Pass auf dich auf!" Er schmiegte sich der streichelnden Hand, welche sich kalt auf seiner Wange anfühlte, entgegen.

"Du aber auch und mach meinen Bruder nicht immer so viele Sorgen. Er hängt an dir, für ihn gehörst du zu seiner Familie." Sanft küsste der Schwarzhaarige nochmal die Stirn seines Liebsten und trennte sich nur ungern von diesem.

Deidara nickte, zeigte äußerlich nicht wirklich das, was er innerlich fühlte, ihn die Worte sanft schmeichelten."In Ordnung, ich werde auf mich aufpassen", wiederholte er lächelnd, drehte sich dann aber um und verlass rasch das Viertel des Uchiha Clans.

Traurig sah ihm Itachi hinterher, aber er würde sich morgen mal den blonden krallen und mal etwas Zeit mit diesen alleine verbringen. Ein leises Quietschen einer Stahl Tür war zu hören und Itachi drehte sich wissend um. "Etwas spät, Sasuke", sagte er ruhig, dennoch streng, denn schließlich hatte dieser ziemlichen Mist gebaut. Erschöpft kam der Jüngere zu seinem Bruder, hechelte, war vollkommen nass und roch sehr streng nach Abwässern und verbrannten Fleisch. "Er ist schon weg, dann ist ja gut." Erleichtert seufzte Sasuke, lehnte sich kurz an die Wand, um neue Kräfte zu sammeln. "Ja und du geh dich lieber duschen, bevor Madara auf dumme Gedanken kommt und eine Predigt bekommst du auch gleich", warnte der Ältere vor, doch Sasuke grinste nur und machte sich auf nach oben ins Bad, denn eine Dusche hatte er mehr als nötig.

 

Deidara betrat nach ungefähr zwanzig Minuten das Haus, fand Naruto schon wieder oder immer noch schlafend vor und bleib in der Tür stehen."Tut der noch was anderes außer schlafen? Na ja, streiche ich eben den Ramen ..." "RAMEN? WAS WO!" So schnell wie Naruto auf den Beinen war, konnte der Langhaarige gar nicht gucken."Was redest du denn da?" Verwirrt kratzte sich Deidara am Kopf und verstand nicht ganz.

"Ihr solltet nicht immer die Tür auflassen Deidara", sagte ein junger Mann grinsend und sah auf den Blonden. "Na, weißte noch, wer ich bin?"

Deidara schaute nur mürrisch zur Tür, dann trat er aus der Küche raus und setzte sich zu Naruto, der nicht einen Ton mehr rausbekam."Hey, alles okay?"

"Och Mensch ich hätte eigentlich gedacht das du mich noch erkennst, war wohl nichts", sagte der Grauhaarige kopfschüttelnd und grinste sachte unter der Maske.

"W-was machst du hier? Noch dazu in meinem..."Naruto klopfte, nachdem er den Schrecken überwunden hatte, Kakashi auf die Schulter."Von wegen, es gibt keine rotäugigen Katzen. Sie haben mich bewusst angelogen, Sensei!"

Dieser grinste nur sanft und sah rüber zu Deidara. "Du kannst froh sein, dass dich Deidara gefunden hat und nicht jemand anderes."

"Ja, ja, immer dieselbe Leier. Ich bin kein Kind mehr, ich bin 16 und dazu ein Ninja", beschwerte sich Naruto und fand das ganze überhaupt nicht lustig.

"Na und? Bei einem Uchiha bist du so gut wie tot", sagte Kakashi streng und wuschelte dennoch sanft durch das Blonde Haar. "Wo steckt den dein Wölfchen, Deidara?"

"Mein was?" Deidara blinzelte verwirrt, dann aber machte es klick und er grinste."Sasori geht sich die Pfötchen vertreten und geht Gassi." Naruto grummelte nur und sah weiterhin Kakashi böse an.

"Ach so verstehe, er hätte Naruto mit nehmen sollen. Der muss auch regelmäßig raus, macht wohl der Fuchs in ihn", scherzte der Grauhaarige und ignorierte einfach den bösen Blick seines Schülers. "Nun Naruto, ich bin nicht immer ewig hier und deswegen schon mal im Voraus, hör auf die beiden gefällig.Wenn sie dir sagen, du darfst das nicht machen, dann halt dich dran, sonst wirst du nochmal gebissen."

Naruto schaute irritiert. "Woher wissen sie denn, dass ich gebissen wurde?" Er war doch gar nicht...Aha daher wehte der Wind, Kakashi hatte gar keine Mission gehabt und auch hatte er nie den Kater bei Tsunade abgegeben."Ich kann machen was ich will und ich geh jetzt auch"; schnappte er sich seine Jacke, riss die Tür auf und machte sich endlich auf den Weg zu seinen angeblichen Eltern.Er war sauer, enttäuscht das Kakashi ihn da hatte stehen lassen wie einen Trottel und das damals auch noch vor Sai.

"Die Jugend von heute ist einfach unberechenbar", seufzte der Grauhaarige nur und schüttelte bloß den Kopf. Aber er würde ihn nicht nachlaufen, sollte Naruto mal seinen Kopf frei kriegen, tat bestimmt ganz gut.

Deidara biss sich auf die Unterlippe, er konnte sich vorstellen wohin Naruto lief, dennoch hielt auch er ihn nicht auf. Sollte er ruhig rennen, den Kopf freibekommen und der Wahrheit ins Gesicht blicken.

"Ich hoffe mal, dass er gleich Sasori über den Weg läuft und nicht ein paar netten Artgenossen vom ihm", seufzte der Grauhaarige und hoffte, dass der Blonde es verkraften würde, denn der Tod war grausam hier.

"Ist denn schon wieder Vollmond?", fragte Deidara leise, dennoch gefasst und schaute aus dem Fenster heraus.

"Ja, ist es und kann es Sasori nun kontrollieren oder fällt er immer noch jeden an?", fragte der Maskenträger ernst nach, nicht dass sie nachher zu spät nach Hause kommen.

Deidara war ratlos und überfragt, sah Kakashi so auch an."Ich weiß es nicht. Wir sind ... also na ja, wir sind nicht mehr zusammen. Von daher weiß ich so gut wie nichts mehr, was das betrifft."

Verwirrt sah Kakashi zum Blonden, dann nickte er verstehend. "Du hast dich also neu verliebt und hat er es hingenommen?"

"Hingenommen? Er hat sich wohl eher damit abgefunden, aber verstehen wird er es wohl nie", lächelte Deidara schwach, nahm sich einen Tee und schaute den Älteren wieder ernst an."Willst du auch einen, oder musst du wieder los?"

"Es ist ihn glaub ich auch lieber, wenn du bei jemanden bist, der dich nicht bei Vollmond in Stücke reißen will", sagte der Angesprochene leise und ging wieder zur Tür. "Nein, danke, ich muss wieder los. Passt mir gut auf den Fuchs auf", sagte er nur noch schnell zum Abschied und verschwand ebenso schnell wieder.

Deidara konnte gar nicht so schnell schauen wie Kakashi weg war, aber so war dieser immer. Er tauchte einfach auf, dann verschwand er wieder und blieb Tage lang weg. Warum auch immer.

Vollgepackt mit neuen Lebensmitteln, wanderte Sasori durch die Straßen, musste nur noch ein paar Besorgungen machen, dann konnte er gehen. Das heute Vollmond war, spürte er schon, sein ganzer Körper kribbelte komisch, wenn er einen seiner Artgenossen begegnete. "Hallo Süßer", rief ihn eine Stimme und Sasori wünschte sich, er wäre in irgendein Loch verschwinden. "Was willst du?", knurrte er böse, machte nicht mal Anstalten sich umzudrehen.

"Warum denn so frustriert? Lässt dich dein Halbvampir nicht mehr dran? Oh ich vergaß, er hat sich ja einen von den Uchihas gekrallt", lachte die Stimme weiter, tappte hinter Sasori her und dachte gar nicht daran, ihn in Ruhe zu lassen.

Leise knurrte Sasori, mochte es nicht darauf angesprochen zu werden, aber er war es der sich von Deidara getrennt hat, auch wenn es weh tat. "Zu deiner Information, ich hab die Beziehung beendet und nicht er", knurrte er leise, machte die letzte Besorgung und wollte weg hier.

"Zu dumm aber auch. Ich versteh dich da nicht wirklich. Erst trennst du dich und dann lebst du noch mit ihm zusammen und lässt seinen neuen auch noch ins Haus rein. Tzzz~ aus dir soll einer schlau werden." Die Stimme gab noch immer nicht auf, folgte ihm auch weiter und ein paar lila funkelnde Augen schaute belustigt auf den Rothaarigen herab.

"Na und, stört mich nicht mit, wenn er immer rummacht. Unsere Beziehung ist schon längst zu Ende und zusammen leben wir nur, weil es einfacher ist", knurrte Sasori sauer, hoffte, dass der Kerl endlich wegging.

Leise lachte die Stimme, dann immer lauter und schließlich kam sie näher. "Fühlst du dich gar nicht einsam?", schnurrte sie leise, beugte sich vor und herunter und das nur, um ihn weiter zu provozieren.

Knurrend fletschte Sasori die Zähne, verlor langsam die Fassung, aber packte gerade noch die Kurve und ließ nicht das Tier in sich sprechen. "Nein, kein bisschen", sagte er ruhig und ging weiter seines Weges.

Die Stimme blieb stehen, blinzelte verwirrt mit den lila Augen und sah dem Rothaarigen hinterher."Abwarten, Sasori", rief sie ihm dennoch hinterher und entfernte sich rasch.

Genervt verdrehte Sasori die Augen, freute sich aber auch, dass er endlich seine Ruhe hat und machte sich schnell auf den Weg nach Hause.

Deidara räumte rasch noch im Wohnzimmer auf, faltete die Decke zusammen und auch die roten Kissen stellte er wieder ordentlich auf. Kurz blickte er auf die Uhr, seufzte leise und kaute sich auf der Unterlippe herum.Naruto war noch nicht wieder aufgetaucht. Entweder war er bereits im Elternhaus, oder aber er reiste wieder scheinbar durch die Zeit.

"Ich bin wieder da", sagte Sasori etwas müde, kam vollgepackt ins Wohnzimmer und merkte, dass es ziemlich ruhig hier war.

"Wie schön", lächelte Deidara nur, drehte sich zu Sasori um und half ihm mit den schweren Tüten."Du wirkst verärgert, ist etwas vorgefallen?", wollte er beim Einräumen der Lebensmittel wissen.

"Bin nur einem alten Bekannten über den Weg gelaufen, weiter nichts", sagte Sasori müde und machte sich erstmal etwas Tee, um zu entspannen.

"Aja?" Deidara horchte neugierig auf, packte die restlichen Sachen weg und sah seinen Mitbewohner streng an."Wen denn? Etwa diese Schlange?"

"Nein, der liebe Hidan ging mir auf die Nerven. Den werd ich nicht mehr los anscheinend", knurrte Sasori wieder, nippte dann aber an seinen frisch aufgekochten Tee und versuchte sich zu beruhigen.

"Hidan? Was will der denn von dir, hat der nichts zutun oder was?" Deidara wirkte leicht verwirrt, goss sich aber dann einen Tee ein und setzte sich ins Wohnzimmer rüber.

"Anscheinend nicht, er sucht wohl einen neuen Freund. Kakuzu wird ihn wieder sitzen gelassen haben, weil er ihn auf die Nerven ging", sagte Sasori wieder gewohnt gelassen und setzte sich zu den Blonden ins Wohnzimmer.

Deidara schüttelte unmissverständlich den Kopf."Kakashi war heute hier. Naruto hat einen ziemlichen Schrecken bekommen, die kennen sich demnach wirklich", berichtete er dann von den weiteren Geschehnissen an diesem Tag.

Kurz hob Sasori die Augenbraue und sah verwirrt auf Deidara. "So, so, sie kennen sich und wo ist der Wirbelwind wieder?", fragte er direkt nach und nippte nochmal an seinen Tee.

"Das weiß ich leider nicht", gab er leise zu und senkte betroffen, verschämt seinen Blick.

Kurz seufzte der Rotschopf, tätschelte Deidara auf den Kopf und trank den letzten Schluck seines Tees."Dann gehen wir ihn besser mal suchen", sagte er ruhig und machte sich wieder bereit nach draußen zu gehen. Viel Zeit hatten sie nicht, schließlich würde bald die Nacht hereinbrechen.

"Ich vermute ihn in seinem Elternhaus", teilte Deidara dem Rothaarigen beim Überstreifen seines Mantels mit. Zur Sicherheit nahm er eines der Gewehre mit, Munition zum Betäuben steckte er ebenso ein.

Der Rotschopf nickte nur und überließ den Blonden die Führung, schließlich wusste der genau wo es war. Kurz schluckte er als er sah, dass Deidara das Gewehr mitnahm, aber es war besser so, den es dauert nur noch drei Stunden und die Sonne ging unter.

Deidara dachte nun mal mit, hatte keine Lust von Wölfen angefallen zu werden und auch nicht von anderem Getier, das hier so kreuchte und fleuchte. Hastig schritt er durch die Wälder, bis hin zu Naruto, seinem Elternhaus. Kurz blieb er stehen, noch immer lag der Geruch von Tod in der Luft, Verwesung-Zersetzung einstigen Lebens.

Sasori blieb ebenfalls stehen, hielt sich die Hand vorm Mund und hatte Schwierigkeiten nicht zu brechen. Sein Geruchssinn war schon gut, aber in solchen Nächten viel stärker und er wünschte sich damals nicht gebissen worden zu sein.

Es war ziemlich ruhig, nur der Ruf einer Eule, ein Rascheln, wenn der Wind durch die Bäume wehte, war zu hören. Teilweise schon beängstigend, aber Deidara ging weiter, direkt auf das Haus zu und schließlich in dieses hinein.Er lauschte, hoffte auf ein Wimmern, das auf den Vermissten deutete.So sehr er sich anstrengte, er hörte nichts. Naruto schien demnach wohl doch nicht hier gewesen zu sein.

Ruhig folgte ihm der Rotschopf, hörte sich genau um und roch, dass sie nicht alleine waren. Leise knurrte Sasori, sah schon mit leicht funkelten Augen sich im Haus um und witterte auch den Geruch des Blonden Jungen. "Er war hier", sagte Sasori dunkel und sah sich weiter skeptisch um.

Deidara nickte, dann drehte er sich um und lud sein Gewehr.Wenn Sasori leise knurrte dann hatte das seinen Grund, jenen das sie wohl nicht ganz alleine waren. Wer genau, das wusste er nicht, nur dass er im schlimmsten Fall schießen würde.

Genervt drehte sich der Rotschopf um, sah auf ein bekanntes Gesicht und knurrte leise. "Was willst du?", drohte er schon zornig, dauerte es doch nicht mehr lange bis der Mond kam.

"Hmmm~ was wohl, bald ist Nacht und ich hab vor ein paar Stunden hier so einen niedlichen Blonden gesehen", grinste Hidan spöttisch und kam aus einer der dunklen Ecken hervor.

"Wo ist er hin?", fragte der Rotschopf kühl, hoffte, dass Hidan die Finger von ihm gelassen hatte.

"Weiß nicht, der hat plötzlich geschrien und dann hat er sich in Luft aufgelöst", erklärte der Weißhaarige völlig ernst.

"Lass uns gehen, Deidara", sagte der Rothaarige kühl, wollte weg von diesen stinkenden Ort und ganz besonders weg von Hidan.

Deidara sagte nichts, sah es selber ein, Sasori jetzt lieber zu folgen und keine Widerworte zu geben. Er kannte zwar Hidan vom sehen her, aber das persönlich reichte ihm schon.

Draußen atmete der Rotschopf erleichter aus, war auch der stechende Gestank nicht mehr zu sehr war zunehmen. "Wir sollten uns beeilen", sagte er zu dem Blonden und überlegte kurz, wo der Blonde hin war.

 

"Du hast doch gehört, dass er sich aufgelöst hat.Ich denke, dass er zurück in seiner Welt ist, bei seinen Freunden und vielleicht gerade bei seiner Freundin", grinste Deidara leicht, schaute sich aber dennoch noch einmal um und wollte auf Nummer sicher gehen.

"Dann können wir ja nach Hause, es wird bald dunkel", keuchte der Rotschopf schon und schüttelte sich leicht. Es würde nicht mehr lange dauern und er wäre wieder dieses Monster.

Deidara nickte wissend, sah den ganzen Weg über seinen Begleiter aufmerksam und wachsam an, ehe er noch vor Einbruch der Dunkelheit die Tür aufschloss und zuerst Sasori hereinließ.

Schon hechelnd ging dieser vor, merkte schon, wie sein Körper sich anfing zu spannen und etwas aus ihm rausbrechen wollte. "Ich geh runter", sagte er noch gefasst und marschierte in den Keller, öffnete eine dicke Stahltür und trat in den Raum ein. Er verschloss die Tür, zum Glück war er im Wolfsgestalt recht dämlich und wusste nicht wie man das Schloss öffnete. Verschwitzt setzte er sich in eine Ecke warte darauf das er es endlich hinter sich brachte und das die Nacht nicht lange dauert.

"Ich mach noch rasch alles dicht, dann haben wir diese Nacht Ruhe!", nickte der Blonde mit einem sanften Lächeln, machte sich aber auch gleich daran, sämtliche Türen und Fenster zu schließen.Erst nachdem alles verriegelt war, setzte er sich mit einem guten Buch auf die Couch, fing an es zu lesen und schaute erstaunt, was er da las.

Unten zusammen gekauert saß Sasori in einer Ecke, biss die schon leicht hervorstehenden Zähne zusammen und atmete schwer. Nur noch Stoßweise kam sein Atmen und er sah wie die letzten strahlen der Sonne verschwanden, es im Keller dunkel wurde und er diese Furchtbaren schmerzen spürte. Keuchend sah er auf den Boden, schnaufte mehr und es lief ihm der Speichel aus dem Mund. Er Schlug seinen Kopf auf den Boden, hörte das erste leise knacken seiner Knochen, wie sich sein Brustkorb weitete und seine Finger immer länger und knochiger wurden. Laut schrie er vor Schmerzen auf, fletschte die langsam hervorkommenden Fangzähne und hielt sich selber fest. Seine Augen färbten sich dunkler bei jeden zwinkern und seiner Kleider rissen langsam in Stücke, hielten die wachsenden Körper nicht stand. Sasoris Wirbel traten hervor, er krallte sich im Boden fest, sah auf seine Hände, wie aus jeden Zentimeter, mehr des roten Haars spritze und seinen Körper bedeckte. Sein Gesicht, das sich langsam verformte, eine lange Schnauze bald herausragte und seine Ohren spitz wurden. Schreiend sah er auf, wie sich sein Körper immer mehr in das Untier verwandelte und sein Verstand langsam eingenebelt wurde. Er wusste nichts mehr, kannte nichts mehr außer den Durst nach Fleisch und Blut. Wie ein Hund knurrte das Geschöpf, stellte sich auf seine Hinterbeine und heulte laut auf. Knurrend sah es sich um, sah das es gefangen war und rannte ständig gegen die Tür, kratze an ihr, wollte frei sein und in der Nacht des Vollmondes seinen jagt Trieb nachgehen.

Deidara hielt sich oben die Ohren zu, dann presste er schließlich, nachdem er es nicht mehr aushielt, zwei Kissen gegen seine Ohren.Die Schreie waren jedes Mal ohrenbetäubend, eine Gänsehaut schlich sich über seinen gesamten Körper und er zuckte immer dann auf, als er das rumpeln gegen die Tür im Keller hörte.

Schnaufend und knurrend schlug das Tier gegen die schwere Tür, hinterließ schwere Kratzer und sah sich um. Es sah den Schlüssel, hob ihn sogar auf und wusste plötzlich, wie man damit umzugehen hatte. Es steckte den Schlüssel ins Schloss und drehte ihn um. Mit einem lauten Knarren öffnete es die Tür, schnüffelte und roch ein anderes Lebewesen in diesen Haus. Knurrend lief es rauf, sprang durch die nächste Tür und sah schnaufend und gierig nach dessen Blut auf den blonden Mann.

"S-Sasori." Deidara musste schlucken, vor ihm stand nicht mehr sein Freund und Mitbewohner ... nein, vor ihm stand dieses Monster von einem Tier. Mit einem Hund konnte man ihn nicht vergleichen, sitz half da wenig, ebenso "gib Pfötchen". Das Gewehr lag zu allem Übel auch noch in der Küche, von hier aus konnte er es lediglich sehen, aber nicht fassen.

Speichel lief dem Ungetüm aus allen Ecken des Mundes und es starrte den Blonden an. Knurrend sprang es rüber zu ihm, zerriss das Sofa teilweise und Deidara hatte mühe diesen auszuweichen. Knurrend starrte es auf ihn, schnellte wieder vor und riss den Mann zu Boden. Dunkle Augen starrten auf Deidara und es hechelte hungrig nach Blut.

"W-was..." Naruto stand in der Tür, starrte wie angewurzelt auf das Bild, das sich ihm bot." Lauf Naruto, lauf!" Deidara schrie, er wirkte panisch, wollte den anderen Blonden schützen, doch der griff mithilfe verschiedener Jutsus den Lykaner an.

Der Wolf sah sich verwirrt um, als plötzlich mehrere Gegner auf einmal um ihm waren und ihm angriffen, die ersten wich er aus, ohne von Deidara abzulassen. Doch beim nächsten Angriff sprang er runter von ihm und sah knurrend auf seinen ganzen Gegner. Der erste der Angelaufen kam von Narutos Doppelgänger, schlug er mit einem Fausthieb zu Boden, schnüffelte dessen Geruch und fauchte laut auf. Knurrend ging er wieder näher zu dem Gegner, knurrte sie an und schlug jeden nieder der ihn zu nahe kam.

Deidara raffte sich rasch auf, flüchtete aus der Hintertür zur Küche und von da aus raus aus dem Haus.Lieber Vampire, als Lykaner. Gegen seines Fast Gleichen konnte er sich wenigstens noch behaupten. Naruto hingegen wehrte noch immer die Bestie ab, atmete erleichtert, dass der andere es scheinbar geschafft hatte. Und doch hatte er jetzt das Problem, und zwar ein riesiges.

Knurrend schnappte sich die Bestie den kleinen Tisch, nutzte ihn als Schild für die ganzen Wurfsterne und Messer. Er rannte mit dem Tisch auf den Blonden zu, presste ihn an die Wand und sah knurrend auf den Jungen. Doch sein Blick wendete sich, als Deidara zurück aus der Küche kam und schon zum Schuss ansetzte. Schnell schützte sich die Bestie mit dem Tisch, sah aber auch, wie das Schild nachgab und die Flucht wohl nun das beste war.

Naruto war erleichtert, dass Deidara die Waffe hatte. Er hatte für kurze Zeit mit seinem jungen Leben abgeschlossen, sah schon den berühmten Film vor sich ablaufen und kniff die Augen zusammen.Er hörte ein Klacken, dann ein anderes Geräusch, welches andeutete, dass Deidara anlegte, entsichert hatte und jetzt auf Sasori zielte.

Brüllend warf der Lykaner den Tisch nach Deidara, stürmte raus durch die Tür und sah nochmal knurrend zurück auf das Haus. Heulend sprang er von Dach zu Dach und würde seinen Hunger nun woanders stillen.

"Schnell, mach die Tür zu", wies Deidara kaum, dass Sasori verschwunden war, den Jüngeren an und sicherte schon das Gewehr, welches wieder den Platz an seinem gewohnten Ort unter der Spüle fand.Rasch schloss Naruto die Tür, schob einen schweren Schrank davor und kam zurück zu Deidara.

Lautes Heulen war draußen zu hören und auch die Schreie der ersten Opfer des Abend. Vampire brachen die Türen und Fenster nicht auf, wenn sie Hunger hatten, aber Sasori tat es und auch dessen Artgenossen, die es nach Fleisch dürste.

"Naruto, hast du eine Ahnung, wie du hier wegkommst?" "Ähm ... ich glaube schon", nickte dieser und nahm Deidara kurzerhand bei der Hand, drückte sie leicht und fing lauthals an über den Uchiha Clan zu fluchen.Rechtsseitig, bevor die Tür aufbrach, waren sie in einer dichten Nebelwolke verschwunden, fanden sich am heiligsten Tag in Konoha wieder und wurden verblüfft angestarrt.

"Wow, Naruto steht also auf etwas ältere blonde Männer", sagte Sai kühl und Sakura starrte nur Bauklötze vor sich hin. "Wie...? Was?", stotterte sie bloß, wusste einfach nicht, was sie sagen sollte.

"Nein, Naruto lässt sich gern von Schwarzhaarigen mit dunklen Augen beißen. Da sind wir uns wohl mal einig", erwiderte Deidara dem frechen Jungen vor sich und schaute ihn skeptisch an."Klappe Deidara, sonst schick ich dich zurück." Deidara schmunzelte nur, dann wuschelte er Naruto durch die Haare."Ich habe dein Buch gelesen, es ist seitenverkehrt. Was du bei uns machst, machst du hier umgekehrt. Als dich Sasuke gebissen hat, hat dich Sai in deinem Buch geküsst. Und wenn Sai dich hier real küssen würde, dann würde dich Sasuke im Buch beißen." "Hä was? Ich versteh ... ich küss doch nicht Sasuke und schon gar nicht Sai."

Das erste Mal in seinen Leben schaute Sai entsetzt, verlor jeden seiner Gesichtszüge und starrte entsetzt auf den blonden Jungen.

Deidara lachte nur, dann blickte er das rosahaarige Mädchen an."Du bist bestimmt Narus Freundin, oder? Du bist wirklich hübsch", stellte er fest und schritt lauernd um sie herum."Dennoch, du stinkst und das auf eine Art, dass einem schlecht wird."

"Hey, du Sack, was fällt dir ein", knurrte Sakura, wirkte schon fast wie die Bestie von vorhin. "Und überhaupt, wer sag das ich seine Freundin bin."

Deidara hob abwehrend die Hände."Schon gut, schon gut. Kein Grund, gleich so an die Decke zu gehen. Ist die immer so?", drehte er sich wieder zu Naruto um und dieser nickte dezent.

"Naruto, was machst du denn mit Deidara hier?" Kakashi kam nun endlich und sah verwirrt auf die beiden. "Sie kennen den anderen Sensei", sagte Sai wieder gefasst und Kakashi nickte stumm. "Er ist ein alter, guter Freund."

Deidara sowie auch Naruto drehten sich um, sahen Kakashi an und runzelten die Stirn."Sasori, er hat die Tür aufbekommen und wie du weißt, ist Vollmond" erklärte Deidara, wurde dabei aber von Sakura unterbrochen und sah sie giftig an.Diese war der Meinung, dass Vollmond erst in zwei Wochen wäre und er völligen Blödsinn erzählte."Kann man die auch abstellen?", drehte sich der Langhaarige zu Naruto hin, der zuckte aber nur mit den Schultern und grinste.

"Seit wann weiß er wie Türen aufgehen, das ist nicht gut", nuschelte der Grauhaarige nachdenklich und sah dann wieder streng zu den beiden Blonden. "Am besten wir gehen woanders hin zum Reden."

Deidara nickte, folgte Kakashi zusammen mit Naruto etwas abseits und schaute sich noch mal um."Naruto, konnte ihn vertreiben, aber er wird sich das wohl für das nächste Mal an Vollmond merken."

"Das ist noch nie passiert, soweit ich weiß. Sonst hat die Tür immer gehalten, ist euch sonst noch was aufgefallen?", fragte der Grauhaarige nochmals nach, denn wenn Madara das rausbekam, würde er wieder auf Jagd gehen und sich das ein oder andere lebende Exemplar zum Haustier erziehen.

Deidara nickte erneut, diesmal jedoch etwas beklemmt."Sasori hat einen alten Bekannten getroffen. Hidan soweit ich weiß und der hat Naruto im Haus seiner Eltern gesehen", gab er leise zu, verschwieg erst mal seinen Besuch bei Madara und auch Sasukes Verletzungen.

"Was, warum ist der in Konoha. Okay, irgendetwas hat er vor, vielleicht ein Abkommen mit Madara?" Der Grauhaarigen runzelte die Stirn, keine guten Nachrichten bis jetzt von den beiden und das war ziemlich schlecht.

Naruto verstand nicht wirklich, von daher hielt er sich raus und schaute stattdessen gelangweilt um sich.Deidara hingegen runzelte wie so oft die Stirn."Madara hat ungewöhnliche Methoden, mich würde bei dem nichts mehr wundern", schimpfte er schließlich über den Vampirältesten.

"Sag Itachi und Sasuke sie sollen mal horchen, vielleicht bekommen sie was mit. Madara plant etwas, sonst wären nicht so viele Lykaner dort. Den bis auf Sasori gab es vorher keinen in Konoha." Den Maskenträger gefiel der Gedanke nicht und ganz besonders waren sie Naruto auch noch eine Erklärung schuldig, warum er dort war.

"In Ordnung", nickte Deidara entschlossen, dann blickte er Naruto an und bat ihn, das Buch zu holen. Ohne das konnte er nicht genau abschätzen, wie spät es war, nicht dass zu früh kamen und genau in die Schusslinie.

"Passt gut auf euch auf und ich werde auch bald mal vorbeikommen", sagte der Grauhaarige lächelt und wuschelte Deidara mal sanft durch die Haare.

"Kommst doch ohnehin ständig vorbei", grinste er frech und folgte dann aber schon Naruto in dessen Zimmer.Hier sah es aus wie in seinem, nur dass dies das Zimmer des Jüngeren war und auf der anderen war es das von Deidara. Komisch, aber nicht zu ändern, ebenso die Tatsache, dass dieses Mädchen und der Junge hier waren. Sie lasen das Buch, ihre Augen waren beide weit aufgerissen und sie starrten beide an.

"Was zum Teufel ist das für ein Buch?", fragte die Rosahaarige ungläubig nach und konnte nicht fassen was sie da las.

"Es ist ein Buch über Vampire, was dachtest du?", erwiderte Deidara schnippisch, nahm es ihr aus der Hand und reichte es Naruto.

"Ja, aber warum, stehen wir auch darin, das ist unmöglich", stotterte die Rosahaarige und schluckte leicht. Es war doch nicht möglich, dass ihr Team da drin stand und wie sie auf ihren Sensei gewartet haben, um eine Katze zu fangen.

Deidara rollte mit den Augen, dann sah er Sakura fies grinsend an und gab ihr das Buch wieder."Lies mal Seite 520, ich glaube da steht detailliert beschreiben, wie du gebissen wirst" Es war zwar nur ein Scherz von ihm, denn in Wahrheit stand dort etwas ganz anderes geschrieben und das dürfte für sie weitaus schlimmer ausfallen, als ihr Tod.

"Nein, das will ich gar nicht wissen", sagte sie kopfschüttelnd, schnappte sich Sai und schleifte ihn aus dem Haus.

Kichernd sah Deidara der Rosahaarigen hinterher, dann aber wurde er wieder ernst und drehte sich zu Naruto."Da stand nur das Gegenteil von dem drin, was hier passiert", lachte er wissend und schlug die Seite auf. Rasch überflog Naruto die besagte Seite, doch was er da las, drehte ihm den Magen um."Igitt, ne danke. Ich glaub, da werde ich lieber zu Hause bleiben und mit Sai streiten", gab er leise und angewidert von sich.

 

 

Kopfschüttelnd sah Kakashi auf die beiden und musste selber schmunzeln. "Ihr solltet jetzt gehen, nicht, dass Sasori noch denkt, er hätte euch zerfleischt", sagte er ruhig und lächelte schwach.

"Sie wollen uns ja nur loswerden", grummelte Naruto leise, fasste Deidara aber an der Hand und kaum später, waren sie erneut durch eine dickte Wolke von Nebel verschwunden.

Im Haus auf der anderen Seite angekommen, schaute sich Deidara erst einmal vorsichtig um, nahm das Gewehr in die Hand und durchkämmte das Haus. Naruto tat es ihm gleich, auch wenn er oben nachschaute und schließlich kopfschüttelnd herunterkam."Oben ist niemand." "Gut, hier unten auch nicht.Demnach sind wir wohl vorerst in Sicherheit", nickte Deidara zufrieden und setzte sich auf die zerfetzte Couch.

Ein leises Gerumpel kam aus der Küche und ein müde Sasori kam zu den beiden. Seine Kleider, bedeckten gerade noch das Nötigste und er hielt sich den Kopf. "Autsch, was ist passiert?"

Naruto sprang bei Sasoris Anblick hinter die Couch und auch Deidara sprang von dieser runter und wich erst einmal aus."Bist du wieder du, oder..." Misstrauisch schritt Deidara dann aber doch näher, musterte den Rothaarigen von oben bis unten und seufzte erleichtert aus.

"Was", sagte der Rothaarige verwirrt, fühlte sich so kraftlos, so als ob er die ganze Nacht getobt hatte. Erstaunt sah er sich um, sah wie verwüstet das Haus war und warum auch der Jünger weiter nervös hinter der Couch blieb. "Nein", sagte Sasori leise, fühlte wie alles schwarz um ihn wurde und er einfach zusammen klappte.

"Sasori!" Gerade noch so konnte Deidara diesen auffangen, hievte ihn auf die Couch und rannte in die Küche rüber. "Bleib bei ihm", wies er Naruto an, kramte weiter im Schrank und kam kaum später wieder. Besorgt setzte er sich zu Sasori, nahm etwas von der Mixtur auf ein Taschentuch und hielt es ihm unter die Nase.

Angewidert hielt sich Sasori die Nase, würgte auch leicht und drehte sich von diesen elenden Geruch weg.

"Geht es wieder?", fragte der Langhaarige noch mal nach, legte das Taschentuch bei Seite und sah den Rothaarigen ernst an.

Noch immer tat den Rotschopf alles weh und er richtete sich leicht auf. "Es geht schon, keine Sorge", sagte er schlapp, versuchte aufzustehen, doch so recht ging es noch nicht. "Verdammt", knurrte er und versuchte es erneut.

Deidara schaute eine Weile zu, wie sich der Andere abmühte, dann griff er ein und half Sasori."Leg dich oben noch etwas hin, ich bring dir dann einen Tee und was zu knabbern hoch." Er blickte Naruto kurz an, damit dieser verstand, dass er schon den Tee machen sollte und dann erst brachte er den Rothaarigen nach oben in sein Zimmer.

Sasori ließ sich helfe, doch er sah nur bestürzt zu Boden, er war gefährlich und seit neusten, konnte die Bestie von seinen Erfahrungen und Erinnerungen profitieren. "Es ist besser, wenn ich euch verlasse", sagte Sasori schwach und wagte es nicht mal den Blonden anzusehen.

Kaum dass Sasori ausgesprochen hatte, schlug Deidara ihm eine auf den Hinterkopf und murrte leise auf."Du hast sie wohl noch alle. Den Teufel wirst du tun", erwiderte er verärgert und sah es gar nicht ein, überhaupt auf Sasoris Worte einzugehen.

Knurrend hielt sich Sasori den Kopf, presste plötzlich den Blonden an die Wand und schnaufte verärgert. Hungrig wirkten die dunklen Augen und auch seine Zähne waren fletschte er. Kurz schüttelte sich der Rotschopf, kam wieder zur Besinnung und sah entsetzt auf Deidara. "Was ist nur los mit mir?", sagte er leise, fiel auf seine Knie und verstand einfach sein Verhalten nicht mehr.

Erschrocken sich an die Wand gepinnt vorzufinden, riss Deidara die Augen auf, sah geschockt auf Sasori und auf dessen Zähne.Erst wollte er ausholen, ihm eine herunterhauen, doch dann hielt er inne und sah auf ihn herab."Vielleicht ist es wirklich besser, wenn du gehst", sagte er kalt, stapfte die Treppe wieder runter und sah in der Küche nach, wie weit Naruto mit dem Tee war.

Ein wenig zitterte der Rotschopf noch, taten diese Worte doch recht weh, aber Deidara liebte jemanden anderes und somit war es wirklich besser, dass er ging. Lange würde sein Herz dies hier nicht mehr mitmachen. Sasori ging hoch, schrieb auf einen Zettel, wie Sasukes Mixtur ging und schnappte sich eine kleine Tasche. Schnell hatte er das nötig eingepackt und zog sich selber frische Kleider an. Seufzend sah er zur Tür, machte das Fenster auf und sprang heraus. Es war wirklich besser so und er würde weit weck gehen, kurz seufzte er und verschwand in der Menschenmenge bald darauf.

"Wo ist Sasori? Geht es ihm wieder besser?" "Nein!"Deidara schüttelte darauf hin seinen Kopf, blickte nach oben zur Decke und seufzte auf."Er ist weg und er kommt auch nicht wieder.Es wäre zu gefährlich, wenn er bliebe, so ist es besser", erklärte er dem leicht verstört wirkenden Naruto."Ja aber..." Wieder ein Kopfschütteln, gefolgt von einer Hand, die sanft seine Haare wuschelten. "So ist es besser, glaub mir.Wir können auch selbst ganz gut auf uns aufpassen."

Ein leise Klopfen kam vom Keller und Sasuke linste durch die Tür, aber weiter raus konnte er nicht kommen. So geisteskrank war er auch wieder nicht, dass er sich ständig verbrennen ließ. "Hey Leute, was ist denn hier passiert?", fragte der Schwarzhaarige neugierig nach, sah die Verwüstung und fragte sich, wo den der Rotschopf war.

Deidara drehte sich um, erblickte Sasuke und lächelte, wenn auch nur sehr schwach."Sasori, er hat die Tür heute Nacht aufgeschlossen.Scheinbar sind Lycaner doch nicht so dumm", erklärte er dem Schwarzhaarigen und kam auf ihn zu.

"Ach so und wie geht es ihm, sowas geht ihm ja ziemlich ans Herz", sagte der Schwarzhaarige etwas besorgt und sah sich weiter im Zimmer um, erblickte auch den Blonden und grinste ihn frech an, nur um ihm zu ärgern.

"Ich habe keine Ahnung, er hat das Haus verlassen ... kommt nicht wieder zurück", hauchte er am Schluss und folgte nur halb Sasukes Blicken. Naruto streckte dem Schwarzhaarigen die Zunge raus, dann aber erinnerte er sich, was Deidara gesagt hatte und er gab ganz schnell Ruhe.

Sasuke kicherte leise über Naruto, hörte aber auf und sah entsetzt auf Deidara. "Er ist weg", sagte er traurig, sah auf den Boden und kaute sich auf der Unterlippe.

"Ja weg" wiederholte er leise, knetete nervös seine Hände und blickte betroffen zu Boden."Es ist denke ich aber besser so, immerhin hat er mich angegriffen. Wenn Naru nicht gewesen wäre, dann wäre ich jetzt Hackfleisch", erklärte er etwas zuversichtlicher und auch sein Haltung wirkte nun gestrafter.

"Na und", sagte Sasuke nur leise, schloss die Tür wieder und ging die Treppe wieder runter. Er wollte alleine sein und jetzt doch niemanden mehr sehen.

Na und? Wie denn, na und, was sollte denn das jetzt? Deidara sah Sasuke hinterher, ließ ihn aber ziehen und setzte sich zu Naruto auf die Couch."Ich werde aus ihm nicht schlau."Ich auch nicht, aber ich mag den nicht." Deidara schmunzelte."Dann pass auf, dass du dich mit Sai nicht streitest", kicherte er wissend und erntete nur einen empörten Blick.

Sasuke rannte runter, sah in das Zimmer, in das sonst der Rothaarige immer war, bei Vollmond. Heiße Tränen bahnten sich ihren Weg über seine Wangen und er fiel auf die Knie. "Das ist nicht wahr", schluchzte er leise, spürte wie ihm kälter wurde und ihn etwas Frostiges umarmte und an sich zog. "Ich habe dir gesagt, alle werden dich verlassen und nur noch ich werde bei dir sein", hauchte es ihm die dunkle Stimme kalt ins Ohr und selbst seine Tränen gefroren zu Eis.

"Ich geh schlafen, das war alles die Nacht etwas viel." Schlafen, ja, aber draußen war es doch ... Deidara verstand, Naruto wollte bei sich schlafen gehen, bestimmt weil es dort sicherer war.Er konnte es nachvollziehen, nickte ihm daher zu und ließ ihn gehen.

Madara sah nach oben, hörte die leisen Stimmen und erkannte sie beide wieder. "Wie lange es wohl dauert, bis sie dich auch verlassen", sagte er kühl, spürte das leichte Zittern des Jüngeren. "Nein, sie." "Genau wie der Lykaner, er ist auch lieber bei seiner Art. Seh es ein und komm brav wieder mit. Lass uns beide Zuhause was Spaß haben", hauchte er leise, leckte über den Hals des Schwarzhaarigen und kicherte leise über das zusammen zucken des Jüngeren. Sasuke wehrte sich nicht, sah es auch nicht ein und so langsam glaubte er den Schwarzhaarigen. Brav gehorchte er seinem Familienoberhaupt, folgte ihm und sah ein letztes Mal rüber zu Sasoris Kammer. Danach wand er den Blick ab und folgte gehorsam Madara.

Seufzend schritt Deidara in die Küche, nahm sich Besen und Kehrschaufel, räumte erstmal wieder auf und fegte auch gleich durch.Den Keller ließ er so, dieser sollte bleiben wie er war, ebenso Sasori sein Zimmer, wo er schließlich auch den Zettel fand. Rasch steckte er ihn ein, ging wieder runter und machte sich auf den Weg, die Zutaten zu besorgen.

 

Itachi saß zu Hause, wunderte sich als er seinen Bruder sah und dieser bei Madara war. "Was zum", flüsterte er leise, sah entsetzt auf seinen Bruder und wie Madara ihn anfasste. Knurrend kam er aus seinem Versteck, sah auf sein Familienoberhaupt, doch das lachte bloß. Sasuke funkelte selber seinen Bruder verärgert an. "Sasuke, was machst du da? ""Etwas Spaß haben, also störe mich nicht", sagte er kalt und verschwand mit Madara in dessen Zimmer. Erschrocken sah Itachi auf den Jüngeren, hatte solche Augen noch nie bei den Jüngeren gesehen und schluckte leicht. Er schnappte sich seinen Mantel und machte sich auf den Weg zu Deidara. Irgendwas war passiert und vielleicht wusste der Blonde etwas.

"Hmm ... hmm ... hmm ..." Summend entrümpelte Deidara das Haus, aber erst als er keine Lust hatte, die Zutaten jetzt schon zu suchen. Er fegte wie von der Biene gestochen den wochenlangen Dreck auf die Veranda raus, putzte sogar die Fenster und auch der Gartenzaun konnte mal wieder einen Anstrich vertragen. Zeit genug hatte er jetzt, musste nicht immer auf alles und jeden achten und so konnte er sich auch prima ablenken.

Laut hämmerte es gegen die Kellertür und Itachi hoffte, dass der Blonden auch wirklich da war. Er musste mit ihm sprechen, unbedingt.

Deidara hörte das Klopfen, schritt weiter summend zur Kellertür und riss sei euphorisch auf. "Itachi ... was machst du hier, noch dazu am behelligten Tag?", fragte er verwundert nach, stellte den Besen endlich mal weg und sah den Schwarzhaarigen neugierig an.

Etwas außer Atem sah er rauf zum Blonden. "Irgendetwas stimmt nicht mit Sasuke, er ist freiwillig bei Madara", hechelte der Schwarzhaarige außer Atem und stützte sich geschafft an der Wand ab.

"Wie bitte?" Deidara konnte nicht fassen was er da hörte."Scheiße Mann... bestimmt wegen Sasori. Scheiße, Scheiße, Scheiße...", fluchte er, tigerte wie blöde durch den Flur und rupfte sich die Haare.

"Was ist denn überhaupt passiert?", fragte der Schwarzhaarige genauer nach und musterte den Blonden streng, wusste er doch, was die beiden damals für ein Verhältnis hatten.

Deidara druckste leicht herum, ehe er mit den Einzelheiten rausrückte und beschämt zu Boden sah."Na ja und am Schluss ist er gegangen. Er hielt es für das beste", endete er leise und sah Itachi aus einer Mischung von Schmerz und Trauer an.

"Also doch, ich habs gewusst. Aber ein Lykaner kann nicht so schnell lernen und auch wenn Vollmond war, Sasori war immer noch in Rage als er dich bei Tag angegriffen hatte. Irgendetwas stimmt an der Sache nicht", sagte Itachi knurrend und konnte schon ahnen, wer es war.

"Was soll denn..." Deidara erinnerte sich an Kakashis Worte, dass er sie gewarnt hatte und sie es nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Mürrisch biss er sich deswegen auf die Lippen, dann kam ihm eine Idee."Was genau macht Sasuke jetzt?"

Itachi schüttelte bloß den Kopf, konnte er es dem Blonden sagen, dass die beiden in Madaras Schlafzimmer gegangen sind. "So genau weiß ich es nicht, aber Sasuke ist mitgegangen."

Sasuke war was? Freiwillig und dann noch ... Großer Gott, es musste jemand handeln und das sofort. "Los, komm mit", zerrte er Itachi an der Hand, dann die Treppen rauf und zu Naruto. "Streit dich mit Sai!" "HÄ WAS? Sagt mal gehts noch, es ist mitten in der Nacht und ich soll... nein", fuchtelte er mit den Armen in der Luft. "Ohne mich, da mach ich nicht mit!"

Auch der Schwarzhaarige schaute verwirrt, was meinte der Blonde damit und wer war Sai? "Könnte mich bitte wer aufklären?", fragte er etwas genervt nach und sah seinen Freund skeptisch an.

"Der hat sie nicht alle, wenn ich mit Sai streite, dann schlafe ich eurer Welt, mit Sasuke. Es passiert immer das Gegenteil", erklärte Naruto und war immer noch wenig begeistert von dieser Idee.

Nur schwer konnte der Schwarzhaarige ein Kichern verkneifen, das meinten die doch nicht wirklich ernst. "Also, sollst du nun mit diesen Sai bei dir Zuhause streiten, damit du mit Sasuke in der Kiste liegst", sagte der Älteste gefasst, aber ein kleines Schmunzeln konnte er sich hierbei nicht verkneifen.

"Das ist nicht witzig.Ich kann alle beide nicht leiden!", schimpfte Naruto empört und verstand auch nicht, warum Itachi jetzt schmunzeln musste."Ich hab keine Lust und damit basta", murrte er leise auf und rollte sich zum Schlafen wieder um.

"Es muss ja kein Streit sein, ging auch etwas anders?", fragte er bei seinen Freund nach und dieser überlegte.

"Es trifft immer das Gegenteil ein.Was also kann man noch machen, hm?" Überlegend tippte Deidara mit dem Finger gegen seine Lippen, er tappte durch das Zimmer und in seinem Kopf arbeitete es mächtig.

"Wie wäre es mit einem Kuss?", sagte der Schwarzhaarige einfach, dagegen konnte man nichts sagen, er musste auch nicht auf den Lippen sein, es reicht bei seinen Bruder schon die Wange oder die Stirn und er läuft rot an.

Deidara überlegte."Was passiert, wenn er Sai küsst? Dann bekommt Sasuke eine Ohrfeige ... na wirklich nett", meinte er ironisch und fand das alles andere als gut.

"Dann machen wir es halt umgekehrt, so schlimm kann das nicht sein. Gibt der diesen Sai halt eine und Sasuke bekommt den Kuss. Hauptsache wir haben irgendetwas getan", sagte der Schwarzhaarige nur leicht panisch, hatte schon angewidert die Bilder im Kopf von Madaras netten Spielchen mit seinen kleinen Bruder.

Naruto knurrte unter der Decke, warf diese von sich weg und sah die beiden vor sich wütend an."Ihr habt sie wohl alle beide nicht alle an der Tanne! Ich will keinen küssen, verstanden?" "Naru bitte", flehte Deidara und sah ihn eindringlich an."Nein und jetzt raus ... ich will schlafen."

Itachi knurrte verärgert, schnappte sich den kleineren am Kragen und hob ihn leicht hoch. "Hör zu, du kleiner Pisser. Mein Bruder hat dir schon zweimal das Leben gerettet und jetzt zeigt dank dafür und helf ihn jetzt", zornig blickte Itachi auf den blonden Jungen, verstand nicht, warum Sasuke ihn überhaupt den Arsch gerettet hat.

"Ita nicht!" Deidara schüttelte den Kopf, sah aber ein, dass es nichts brachte sich einzumischen und schwieg daher lieber.Naruto hingegen funkelte kalt zurück, aus roten Augen und mit leicht knurrendem Unterton. "Aber nur dieses eine Mal", lenkte er schließlich ein und blickte Itachi noch immer verachtend an.

Knurrend sah dieser auf den Blonden, aber er fasste sich langsam wieder und wurde wie gewohnt ruhig und still. Erst als Naruto laut fluchend in einer Wolke verschwand, sah er erleichtert zu Deidara. "Hoffentlich klappt es", sagte er ruhig und sah auf den blonden Mann.

"Ich hoffe es auch und vor allem, dass Naru einen Grund findet, Sai eine runterzuhauen.Wobei..." Deidara grinste, er hatte bereits eine Ahnung und er lag nicht damit falsch. Naruto hatte nämlich vor Sai zur Rede zu stellen, was dieser auch tat und in seinem Zorn schlug er ihm mit der Faust ins Gesicht.Dabei kniff er jedoch die Augen zusammen, er würgte angewidert und versuchte mit den Fingern seine Lippen zu säubern.

Verwirrt starrte Sai auf den Blonden, fand dessen Verhalten mehre als unangebracht. Ganz besonders, warum machte er ein so angewidertes Gesicht?

Naruto fasste sich langsam, dann drehte er sich um und sah ihn an. "Sorry Alter, aber ich wollte nicht streiten und küssen wollte ich dich erst recht nicht!", entschuldigte er sich und ließ ihn einfach stehen.

Naruto ließ einen total verwirrt Sai stehen, der nun gar nichts mehr verstand und deswegen auch leicht knurrend zu Kakashi marschierte. Irgendwo musste er sich ja beschweren.

Kakashi schaute interessiert hinter seinem Flirtparadies auf, sah Sai sein Gesicht und musste schmunzeln."Na, gab es Ärger?"

"Sensei tun sie mal was, der wird Wahnsinnig", knurrte der Schwarzhaarige sogar und starrte den Grauhaarigen böse an.

"Wer denn nur?" Kakashi konnte nicht ganz folgen, oder er stellte sich doof und sah Sai dementsprechend so auch an.

"Sie wissen ganz genau, wen ich meine", knurrte er und rieb sich die rote Wange verärgert.

Kakashi räusperte sich leicht. "Sei froh, dass sich Naruto nicht mit Sasuke prügelt, das würde für dich denke ich nicht so lustig werden. Andersrum aber auch nicht." Kurz seufzte er leise auf, wurde dann wieder ernst. "Narutos Buch ist echt. Er ... also sein altes Ich hat es geschrieben und deswegen kann er zwischen Vergangenheit und Gegenwart pendeln.Was er hier tut, tut er dort umgekehrt, sprich: würde er Sasuke schlagen, würde er dich küssen und umgekehrt. Das funktioniert aber auch nur, weil Sasukes verstorbene Seele in die weiterlebt."

"Was, aber warum ist sie denn in mir und nicht in Sakura?", knurrte der Schwarzhaarige und fand das überhaupt nicht lustig.

"Weil sich die Seele immer eine männliche sucht", grinste der Grauhaarige wissend und blätterte wieder in seinem Buch.

"Und wie werde ich sie los?", fragte der Schwarzhaarige nach, er möchte schließlich nicht ewig der Pingpongball des Blonden sein, oder von diesem abgeknutscht werden.

Kakashi kratzte sich ratlos am Kopf und sah wieder auf. "Ich weiß nicht genau, aber ich mach mich mal schlau."

"Aber bitte schnell", knurrte der Schwarzhaarige und ging wieder weg, schließlich schmerzte seine Wange noch und die wollte er erstmal versorgen.

"Sicher doch, sobald ich hier fertig bin", nickte Kakashi dem Jungen zu und wandte sich wieder seinem Buch.

Am liebsten hätte der Schwarzhaarige seinen Sensei den Mittelfinger gezeigt, aber so viel Stolz besaß er noch und ließ es bei einem bösen Blick.

Kakashi schmunzelte, dann raffte er sich aber auf und stattete den anderen einen Besuch ab. Immerhin wollte er wissen, was los war und warum Naruto Sai geschlagen hatte.

Itachi und Deidara sahen grinsend auf den Blonden, als dieser wieder dar war und wütend auf die beiden. "Keine Panik, Sasuke wird es dir schon danken", sagte der Schwarzhaarige und konnte sich nur schwer ein Kichern verkneifen.

"Danke, aber darauf..." Naruto wollte fortfahren, wurde jedoch von Kakashi gepackt und umgedreht. "Na, was haste wieder gemacht?" "Wer ich? Die haben mich gezwungen Sai zu schlagen", murrte er leise auf und verschränkte die Arme vor der Brust. "Ich weiß und damit hast du Sasuke geküsst", lachte der Grauhaarige und schaute schmunzelnd in die Runde.

"Wir hatten keine Wahl, Madara hat irgendwas mit meinen Bruder gemacht und dieser ist total komisch nun", sagte der Schwarzhaarige, kicherte nun leise und warte geduldig, dass sein Bruder endlich kam.

"Ich verstehe", nickte Kakashi und entfernte sich wieder von den dreien, schließlich hatte er eine Möglichkeit gefunden, Madara den Gar auszumachen, doch dafür musste er noch lange suchen, um das zu finden, das Sai bereits besaß und nicht wollte.

Ein lautes Gerumpel war unten zu hören und es kam ein saurer Sasuke hochgelaufen und starrte auf den Fuchs. "Du", knurrte er, schnappte sich den Blonden am Kragen, legte seine Lippen auf die des Anderen und naschte kurz von diesen. Er wollte das zwar nicht, aber er konnte nicht anders.

Naruto hörte von unten das Knurren, schluckte leicht und wollte schon ausweichen. Doch es war zu spät, der Schwarzhaarige war schon oben, packte ihn am Kragen und ... Was tat er da und wieso küsste er ihn, noch dazu aus freien Stücken. So ganz konnte Naruto das nicht nachvollziehen, er stand mit weit aufgerissenen Augen da und starrte sein Gegenüber an.

Sasuke ließ den Blonden los, knurrte nur weiter leise und sah alle anderen verachtend an. Kühl ging er rüber zu seinen Bruder und schlug ihn die Faust ins Gesicht. "Mischt euch in Sachen, die euch nichts angehen, nicht mehr ein", sagte er abweisend und Itachi sah zum einen entsetzt und verwirrt zu den Schwarzhaarigen rauf. "Sasuke, was soll das", sagte der Älteste verwirrt und entsetzt, sah hoch zu seinen Bruder und dessen kalten Augen. Dieser würdigte ihn aber keines Blickes mehr, sondern drehte sich lieber zu Naruto um. "Verschwinde von hier, sonst geht unsere nächste Begegnung tödlich für dich aus", sprach er kühl und verließ wieder das Zimmer.

Naruto stand unter Schock, dann wischte er sich jedoch angewidert über den Mund und schaute wie erstarrt zu Itachi, der geschlagen wurde. Warum machte er das und warum sollte er verschwinden? "Ich denke nicht daran, zu verschwinden. Stell dich von mir aus auf den Kopf und fang mit dem Hintern Fliegen", rief er ihm zornig noch hinterher.

Doch Sasuke grinste nur wegen Narutos Worten, hatte schon leicht Ähnlichkeit mit Madara. "Glaub mir Kleiner, lange lebst du bestimmt nicht mehr", hauchte er nur kalt und verschwand wieder in Richtung Keller.

Naruto ballte die Fäuste, er hasste diesen Kerl immer mehr, der war noch schlimmer als Sai und der nervte schon extrem." Der kann mich mal, Angst hab ich bestimmt nicht." Warum auch, immerhin hatte er schon gegen ganz andere gekämpft und die waren schon ziemlich stark.

Itachi rappelte sich kopfschüttelnd auf, hielt sich die schmerzende Wange und sah seinen Bruder betroffen hinterher. "Ich glaube wir sind schon zu spät", murmelte er enttäuscht und setzte sich erstmal hin. So wie es aussah, hatte Madara gewonnen und nun einen treuen Diener bekommen.

Deidara seufzte leise, reichte Itachi einen kalten Lappen und war schwer betroffen. "Was machen wir denn jetzt?", fragte er sichtlich ratlos in die Runde.

Der Schwarzhaarige zuckte mit den Schultern, er wusste selbst nicht mehr weiter. Aber was konnten sie schon tun, Sasori zurückholen würde auch nicht mehr helfen, er würde zwar wegen Sasuke wieder kommen, aber bringen würde es bestimmt nichts. Aber vielleicht sollte er dieselbe Idee benutzen wie seine Eltern. "Besorgen wir ihm einen Freund", sagte Itachi besserer Laune und sah Naruto schon schmunzelnd an.

Naruto guckte ungläubig die beiden an."Och nein, nicht ich. Ihr braucht gar nicht so zu gucken", wehrte er ab und schüttelte unterstreichend seinen Kopf. Er ließ sich doch nicht kuppeln, noch dazu mit diesem Baka von einem Vampir.

"Tja er scheint aber auf dich zu stehen, sonst hätte er nicht gedroht, oder Madara hat Angst das du ihn wegschnappst", sagte der Älteste grinsend, verstand und warum sein Bruder wohl auf den Blonden stand.

"Ich mag aber keine Männer, jedenfalls nicht so!" Deidara grinste bloß."... hehe, also doch diese Sakura ... hihi, ich wusste es doch." Naruto blickte verwirrt, dann schüttelte er sich wieder."Nein verdammt, ich will weder ne Freundin, noch einen Freund."

"Was willst du dann für eine Beziehung, Naruto?", fragte der Schwarzhaarige ruhig nach, war gespannt auf die Antwort des Blonden. Schließlich mussten sie etwas tun, um seinen Bruder zu helfen.

Naruto setzte sich auf den Sessel, dann blickte er Itachi ernst an."Ich will überhaupt keine haben, jedenfalls nicht jetzt und erst recht nicht mit deinem Bruder.Ich mag ihn nicht mal, also vergiss es", erklärte er gewissenhaft und dennoch rümpfte er leicht die Nase.

Itachi schüttelte den Kopf, der blonde Fuchs war genauso unreif wie sein kleiner Bruder. Nur dass Naruto es offen zugab und Sasuke das nicht tat. Kurz seufzte der Schwarzhaarige, also mussten sie wohl oder übel es mit Sasori versuchen. "Dann müssen wir wohl unser Wölfchen zurückholen", sagte der Älteste und wenn er nicht mitkam, konnte er vielleicht Rat geben, schließlich hatte er mehr Zeit mit Sasuke verbracht als er selber.

"Tut das bitte", knurrte Naruto leise, stand dann aber auf und tappte die Treppe rauf. "Ich geh jetzt, hab keine Lust auch noch Wölfe zu suchen.Katzen haben gereicht", erklärte er kurzum und verschwand nach oben.

"Sag mal, ist der Kleine immer so zickig, oder erst seit ein paar Minuten?", fragte Itachi seinen Freund unsicher nach, fand das Verhalten nun doch mehr als kindisch.

"Er ist immer so", nickte Deidara leicht, blickte selbst noch mal die Treppe rauf und schmunzelte.

"Um Himmelswillen und in den ist mein Bruder vermutlich verknallt?", seufzend sah Itachi die Treppe rauf, lehnte sich dann aber lieber an den Blonden an.

Deidara blinzelte nur verwirrt. "Wieso sollte Sasuke in Naruto verliebt sein? Das ergibt doch gar keinen Sinn?"

"Nach dem Buch zufolge sollte es so sei, aber leider fehlt irgendwie das Ende. Jedenfalls hatte Sasori das gemeint als er es gelesen hatte und es scheinen sich ein paar Dinge geändert zu haben. Dass unser Wölfchen geht, stand bis vor kurzen nicht drin", sagte der Schwarzhaarige ruhig und überlegte kurz wieder.

Perplex starrte Deidara sein Gegenüber an."Du meinst, es schreibt sich von selbst? Das ist doch völliger Blödsinn", schüttelte er den Kopf, wollte nicht glauben, was er da hörte.

"Nicht ganz, aber zum Teil ja. Die letzte Nacht mit den Werwölfen zum Beispiel. Im Buch stand, dass Sasori unten im Keller ist und von seinen Artgenossen herausgelassen wird als ihr geschlafen habt und wie ist es wirklich passiert", sagte Itachi ruhig und sah auf den Blonden gespannt.

Deidara hörte zu, musste aber nicht lange überlegen und runzelte die Stirn. "Er hat die Tür selbst geöffnet", murmelte er leise und fragte sich noch immer, wie er das geschafft hatte.

"Das Buch stimmt nicht zu hundert Prozent", sagte er ruhig und pattete den Blonden sachte über den Kopf. "Wie dem auch sei, morgen sollten wir nachhorchen, wo unser Wölfchen steckt, vielleicht wird Sasuke ja wieder normal dann."

"Ich hoffe es.Mir gefällt das nämlich nicht, nicht wie er jetzt ist", gab Deidara leise zu, lehnte sich an Itachi an und schloss leise seufzend die Augen.

Itachi nickte stumm, streichelte sanft die Seiten des Blonden und hauchte ihm sanft einen Kuss auf die Stirn. Sein Bruder war kein Monster, so wie ihr Familienoberhaupt, nein, er war sanft und auch recht stur und ein wenig abweisend gegenüber Fremden. Aber er war kein bösartiges Geschöpf, das jeden Menschen kaltblütig töten würde.

 

Kurz schnurrte der Blonde, verstummte aber wieder und kuschelte sich stattdessen nur an. Auch wenn Itachi kalt war, so mochte er seine Nähe, kostete diese immer wieder gerne aus und schmunzelte leicht.

"Was grinst du den so?", fragte der Schwarzhaarige frech nach und kitzelte den Blonden an den Seiten. Ein wenig Spaß dürfte heute wohl trotz der Situation noch erlaubt sein, fand er jedenfalls.

Deidara zuckte, dann lachte er und wich Itachi seiner Attacke aus. "Ich grinse doch gar nicht, das ist nur Aufdruck meiner Freude, dass du noch da bist", kicherte er weiter, verbog sich dabei unnatürlich und versuchte die frechen Hände festzuhalten.

"So? Ist das auch die Wahrheit?", tritzte ihn Itachi weiter, ließ sich nicht gerne fangen und kitzelte den Blonden weiter. Aber bald hörte er auf, als Deidara schon leicht nach Luft japste. "Du bist das beste, was mir je passiert ist", sagte der Schwarzhaarige lächelnd und naschte von Deidaras Lippen.

"Aber si ..." Deidara kam nicht zum Antworten, wieder dieses kitzelnde Gefühl, welches durch seinen Körper ging und ihn nach Luft schnappen ließ. Nach Atem ringend sah er Itachi schließlich an, dann verschlug es ihm aber erneut die Sprache, und er konnte nicht anders, als den Kuss zu erwidern.

Gierig naschte der Uchiha von den weichen Lippen des Jüngeren, kostete sie voll aus und ließ nur für eine kleine Atempause von ihnen ab. "Heute stört uns nichts mehr so schnell", hauchte Itachi leise, knabberte frech an Deidaras Unterlippe und verschmolz erneut mit dessen Lippen.

Der Blonde war schon ganz rot, das atmen fiel unter den leidenschaftlichen Küssen schwer und er blinzelte Itachi nach einer kleineren Pause an."Wer soll denn stören?", schnurrte er leise dem Schwarzhaarigen zu, fasste ihn sanft in den Nacken und zog ihn wieder zu sich her.Erneut rang er nach Atem, wollte aber nicht aufhören Itachi zu küssen, genoss lieber dessen wilde und ungebändigte Art.

Gern ließ sich der Schwarzhaarige zu einem erneuten Spiel verleiten, genoss diesen Augenblick trotz der jetzigen Geschehnisse vollkommen aus. Wer weiß, wann er den Blonden wieder so berühren durfte. Sanft wanderten seine Hände über Deidaras Brust, streichelten sie sanft, reizten sie vorsichtig dabei.

Es war lange her, dass sie sich so geküsst hatten, Itachi ihn sanft anfasste und neckte. Deidara zuckte unter der Hand auch immer wieder leicht weg, es kitzelte und zum anderen war er verdammt empfindlich.

Der Schwarzhaarige grinste bloß, fühlte er auch jede Bewegung des Anderen nur zu deutlich. Sanft glitten seine Hände die Seiten entlang, wanderten zum Rücken und streichelten ihn dort sanft.

Sanft umarmte Deidara den Schwarzhaarigen, spielte während sie sich küssten, mit Itachis Haaren, ließ sie durch die Finger gleiten und seufzte dabei immer wieder gegen seine weichen Lippen.

Wohlig brummte der Uchiha, fand diese Nähe zum Blonden einfach nur wunderschön. Selten konnte er ihn so in den Arm nehmen, schließlich sah man es nicht gerne das sich ohnehin zwei Männer liebten, aber ein Halbblut und ein Vampir war mehr als die Krönung des ganzen hier.

Wie süß das brummen klang, fast hätte Deidara mitgemacht. Er verkniff es sich aber, kraulte Itachi lieber weiter im Nacken und naschte von seinen Lippen.

Vorsichtig drückte der Schwarzhaarige seinen Liebsten näher an sich, naschte noch etwas von dessen Lippen, bevor er sanft den Hals entlang küsste und auch mal frech zubiss.

Leise schnurrend legte Deidara den Kopf leicht schief, gab Itachi mehr Freiraum zum Spielen und Kosen, zuckte jedoch beim Beißen und gurrte leise."Wehe du beißt, dann beiße ich zurück", hauchte er leise, schon leicht benommen und dennoch ließ er dabei seine Augen geschlossen.

"Ich beiß doch nicht richtig", kicherte der Andere bloß, leckte auch entschuldigend über die Bissstellen und küsste den Blonden lieber wieder sanft am Hals, auch wenn es sehr verlocken für ihn war mal richtig zu beißen.

Deidara knuffte kurz in Itachis Rippen."Ich wollte das auch nur gesagt haben", erläuterte er leise, ließ sich dann jedoch wieder fallen, gab sich den Küssen hin und seufzte wohlig unter der frechen Zunge auf.

Der Schwarzhaarige grinste nur frech, drückte Deidara sanft in das Sofa und machte verspielt weiter dessen Hals zu liebkosen. Sanft fuhren auch seine Hände die Seiten des Blonden entlang, entlockten ihn ein leises Schnurren und Itachi schmunzelte.

Lächelnd blickte Deidara sein Gegenüber an, dann schloss er erneut die Augen, gab sich den Küssen hin, spürte die streichelnden Hände und regte sich diesen leicht entgegen. Während er dies tat, streichelten seine neugierig gewordenen Hände über Itachis Rücken, fuhren jeden Muskel nach und wieder rauf bis zum Nacken.

Vorsichtig fuhren Itachis Hände unter Deidaras Shirt, zog es ein Stück hoch und gab den Bauch des Blonden frei. Lächelnd sah er auf Deidara, streichelte sanft mit den Händen über die warme Bauchdecke und sah nur zu gerne dessen Gesicht dabei. Zärtlich wanderte er mit den Händen höher zu der Brust des Anderen, streichelte sie sanft und reizte verspielt die leicht harten Brustwarzen.

Leicht keuchend rekelte sich der Blonde, seufzte unter den geschickten Fingern auf und aufmerksam betrachtete er jede Handlung des Schwarzhaarigen."Hmmm~ das ist schön, was du da machst", kam es leise über seine Lippen, er fasste Itachi an die Wange und streichelte sie, während er ihn verträumt betrachtete.

"Das hast du dir mehr als verdient, mal ordentlich verwöhnt zu werden", säuselte dieser, naschte von den weichen Lippen des Blonden und wollte dieser auch nicht mehr hergeben. Nur für ein kleinen Moment all seine Sorgen vergessen und nur seinen Liebsten spüren, das war alles, was er wollte, für diesen Augenblick.

Warum denn verdient, so etwas Großartiges hatte er doch gar nicht gemacht? Etwas verwirrt sah Deidara schon aus, dennoch nickte er, gab ein leises "Hai" von sich, ehe seine Lippen erneut mit denen von Itachi verschmolzen.Wie sehr er diese Lippen mochte, wie sie sanft küssten, frech knabbern konnten und dann wieder wild und räuberisch werden konnten.

Genüsslich kostete der Uchiha den sanften Kuss einfach aus und wollte jetzt nicht vom Jüngeren lassen. Dennoch löste er sich bald, knabberte wieder frech am Hals entlang und saugte sich auch mal an einer kleinen Stelle fest, hinterließ dabei ein netten roten Fleck und leckte frech grinsend darüber einfach.

Wieder zuckte Deidara sein ganzer Körper, bäumte sich leicht auf, zeigte deutlich, wie sehr es gefiel.Die Hauptschlagader pulsierte dabei heftig, das Blut schoss nur so durch seine Venen und der Puls arbeitete in Rekordzeit, vergleichbar mit einer Dampfmaschine aus den 60er Jahren.

Jede Bewegung spürte der Vampir nur zu deutlich, steigerte es auch dessen Hunger nach Blut ebenfalls. Itachi ließ plötzlich von Deidara ab, musste erstmal seine etwas wilde Seite wieder unter Kontrolle bekommen, damit er nicht über den Blonden nicht ein wenig anders herfiel.

Benommen schlug Deidara die Augen auf, suchte den Blick Itachis und sah diesen leicht verwundert an."Was hast du?" Er setzte sich etwas mehr auf, konnte sich in etwa denken was los war und legte die Hand auf seine Schulter.

"Ach nur der Durst, weiter nichts", sagte er nur, lächelte den Blonden sanft an und kraulte sachte dessen Nacken wieder. Es ging auch wieder langsam und er fasste sich.

"Wenn du..." So ganz wusste Deidara darauf, nicht zu antworten, lieber ließ er sich den Nacken kraulen, legte sich zurück in die Sofakissen und blickte Itachi lächelnd an.

"Keine Angst, ich beiß nicht richtig, ich werde nur wieder was knabbern", hauchte er leise, küsste sanft die Lippen des Blonden wieder und fuhr mit den Händen sanft über dessen Brust.

Angst hatte er keine, wie kam Itachi nur darauf? Etwas ärgerte ihn das, sagen tat er aber nichts und kniff ihn stattdessen frech in den Hintern. Schließlich war er kein Mädchen, keine Tunte oder sonstiges.Dennoch erwiderte er den Kuss, leckte über die sinnlichen Lippen und streichelte verspielt Itachis Rücken.

Der Ältere zuckte zusammen, sah das empörte Gesicht des Blonden und konnte sich schon denken warum er jetzt was sauer war. Doch mit Worten wollte sich der Uchiha nicht entschuldigen, ließ lieber von Deidaras Lippen ab und verwöhnte sanft küssend dessen Brust.

"Hmmm~", brummte er leise auf, vergaß, dass er leicht sauer war und streichelte Itachi sachte durch die Haare. So gefiel ihm das schon besser, er genoss es richtig, schnurrte immer wieder leise dabei auf.

Der Andere schmunzelte, fand das leise Schnurren einfach zu niedlich und wie leicht es immer war dafür zu sorgen, dass er nicht mehr stinkig auf ihn war. Sanft überdeckte er die Brust mit küssen, leckte auch über die ein oder andere Stelle dabei. Auch eine kleine Frechheit, wie einen sanften Biss konnte sich Itachi nicht verkneifen dabei.

Keuchend bog Deidara sich nun wieder in die Couch, genoss kalte Lippen auf heißer Haut, eine vorwitzige Zunge, die frech seine Brustwarzen neckten und sein inneres Feuer weiter schürten.Leise entwich ihm ein Stöhnen, er wurde leicht verlegen, dennoch genoss er es, wollte mehr von den weichen Lippen.

Lange konnte Itachi nicht mehr widerstehen, das wusste er, war Deidara doch einfach zu heiß und das entgegenkommen machte es ihn nur noch schwerer. Sanft leckte er über die Brustwarzen, umspielte sie mit der Zunge und saugte auch leicht an ihnen dabei.

"Ita~lein", schnurrte er schon leise, spielte mit dessen Haaren, genoss es umgarnt und begehrt zu werden und öffnete träge die Augen."Ich will auch mal. Die ganze Zeit naschst du und ich muss zugucken", murrte er gespielt, zog eine süße Schnute und zuppelte an dem Schwarzhaarigen herum.

"Oh, willst du mit spielen, Deidara?", ging der Andere auf das kleine Spiel ein und ließ sich nur zu gern umgarnen von dem Jüngeren. Itachi legte sich seitlich, wurde auch schnell von Deidara runtergedrückt und sah nun gespannt auf den Blonden, der auf ihm saß.

Deidara grinste anzüglich von oben herab. "Sicher will ich spielen ... hätte ich sonst etwas gesagt, hm?" Er wartete jedoch keine direkte Antwort ab, beugte sich lieber schon herunter und bedeckte den Hals des Uchihas mit sanften Küssen.Die Zunge setzte er ebenso ein, leckte unterstreichend über die blasse Haut, biss zärtlich hinein und gab leise schmatzende Geräusche von sich.

Itachi kicherte leise, kitzelten doch die langen Haare etwas, dennoch fing er an zu schnurren, fand diese Behandlung einfach zu schön und legte den Kopf etwas seitlich, damit der Jüngere noch mehr Spielraum hatte.

Den Freiraum nutzte Deidara gleich aus, fuhr eine leicht feuchte Spur zwischen Adamsapfel und Hauptschlagader nach, knabberte dann wieder leicht und richtete sich schließlich ein wenig auf."Du schmeckst einfach zu gut", schnurrte er, raffte sein Oberteil hoch und setzte sein feucht-neckisches Spiel an Itachis Brust fort.

"Tatsächlich, aber nicht so sehr wie du", haucht der Schwarzhaarige, streichelte sanft über die Brust des Blonden, spürte jeden kleinen Muskel und kraulte sanft dessen Brust.

zufrieden schmunzelte Deidara, genoss es kurz gekrault zu werden, machte sich aber dann wieder selbst daran, den anderen zu verwöhnen. Dazu setzte er gezielt die Lippen ein, die Zunge und hin und wieder auch die Zähne.Alle drei Komponenten machten sich über die Brust Itachis her, leckten, knabberten und saugten leicht an dessen Brustwarzen.

Ein leises Aufstöhnen konnte dieser dadurch nicht mehr verdrängen. Etwas benebelt sah auf den Blonden, rekelte sich diesen Liebkosungen nur zu gerne entgegen und brummte auch bald wohlig auf.

Schmunzelnd nahm Deidara jeden Laut wahr, knabberte noch etwas an der rechten und dann an der linken Warze, wanderte dann aber schon mit den Lippen weiter runter und tauchte frech mit der Zunge in Itachis Bauchnabel. Auch diesen liebkoste er mit heller Freude, umkreiste ihn stürmisch mit der Zunge, als wolle er ein loderndes Feuer tief in seinem Inneren entfachen.

Leise keuchte der Schwarzhaarige auf, rekelte sich immer mehr dem Blonden entgegen und wollte nicht mehr, dass dieser jetzt aufhörte. Auch wenn sie etwas doof lagen und in jeden Moment jemand hereinkommen könnte. Es war ihm egal, spürte er doch wie sein sonst so kalter Körper durch den Blonden ein Hitze entstand, die noch mehr wollte.

Kichernd hob Deidara seinen Kopf, etwas Hartes stieß gegen seinen Oberschenkel und was das war, wusste er nur zu genau. Frech stippte er erneut in den süßen Nabel Itachis, seine Hand wanderte zielstrebig nach unten und drückte ganz leicht gegen die Ausbuchtung.

Ein dunkler Stöhner entwich Itachi dabei, sah runter an sich und direkt ins frech grinsende Gesicht seines Liebsten. "Du kleiner Frechdachs", schnurrte er nur, streichelte sanft die Wange des Blonden und fuhr vorsichtig mit den Fingerkuppen über dessen Lippen als seien, sie aus Glas und würden bei der kleinsten Unsanften Bewegung zerspringen.

Von wegen frech, wenn hier einer frech war, dann doch wohl Itachi.Provozierend drückte er erneut gegen die Erregung des Schwarzhaarigen, senkte den Kopf und umspielte neckisch den Bauchnabel, welchen er dann aber in Ruhe ließ und schon an Itachis Hose näselte.

Keuchend bogt dieser den Oberkörper durch, sah lustvoll auf den Blonden und grinste nur frech als dieser von sich aus weiter wollte. Aber den ganzen Spaß würde er nicht alleine haben. Itachi zog ihn wieder zu sich hoch, nahm seine Lippen in Beschlag und wanderte mit den Händen sanft über dessen Rücken und weiter bis zum Po. Sanft massierte er ihn dabei, drückte Deidaras Gesäß runter und rieb sich erst leicht an ihm.

Zwar war Deidara erst ein wenig verwundert, dann aber genoss er wieder diese süßen Lippen, kostete sie vollkommen aus und knabberte frech an der Unterlippe.Freche Hände lagen nun an seinem Po, massierten diesen, drücken ihn näher an Itachi heran, was ihm selbst ein Stöhnen entlockte. Stetig nahm die Hitze in Deidara zu, bekam einen regelrechten Flash, als sich der Andere an ihm zu reiben begann." Du Lüstling kannst es wohl nicht abwarten, hm?"

"Du hast angefangen", raute der Schwarzhaarige, massierte weiter den süßen Hintern des Blonden und fühlte auch indessen dessen Verlangen im Lendenbereich nur zu deutlich.

"Stimmt nicht, du warst das!" Frech streckte Deidara die Zunge raus, keuchte jedoch leise als sich ihre Lenden gegeneinander rieben, wenn auch nur ganz kurz. Der Effekt war dennoch berauschend, ließ ihn zittern und leicht taumeln.

"Ach wirklich", raute der Andere, drückte Deidara wieder unter sich und musste dabei aufpassen, dass er den Anderen nicht dabei runterwarf von der Couch. "Dann darf ich ja weiter machen", grinste er den Blonden an, näselte schon am Hosenbund und fuhr vorsichtig mit den Finger über die nackte Haut unter die Hose. Rieb ganz leicht die Erregung des Blonden und bediente sich weiter genüsslich an dessen Brustwarzen.

Bevor Deidara richtig zu Wort kommen konnte, lag er bereits wieder auf der Couch, sich unter Itachi befindend. Schmunzelnd sah er ihn an, nicktet auf seine Farge hin und fühlte bereits freche Finger, die sich in seine Hose verirrten und ihn sanft zu streicheln begannen. Keuchend genoss er, wandte sich auf dem viel zu schmalen Sofa und stöhnte bereits nur beim Streifen seiner Erregung.

Zärtlich glitten Itachis Finger über die Männlichkeit des Blonden, verwischte die ersten Tropfen der Lust sanft und rieb vorsichtig am Schafft entlang. Kurz sah er auf, in das schon Lust verhangene Gesicht seines Liebsten, der leise nach mehr bettelte und das würde er ihm auch schenken. Langsam zog er ihn die Hose runter, legte die Lenden vollkommen frei und legte sich zwischen Deidaras Schenkel. Nur ganz langsam fuhr er mit der Zunge über die Eichel, hauchte einen sanften Kuss darauf.

Der gesamte Körper Deidaras bäumte sich auf, stand wie unter Strom und zuckte immer wieder unkontrolliert. Keuchend schaute er zu Itachi, stöhnte bei dessen Anblick zwischen seinen Beinen dunkel auf und warf lustvoll den Kopf in den Nacken zurück.

"Nicht so laut, sonst hört man dich oben noch", sagte der Andere einfach frech, küsste zart den Schafft entlang und leckte nochmal demonstrierend über ihn. Sanft glitten seine Hände über die zitternden Oberschenkel auf und ab. Nochmal schaute Itachi auf, bevor er dann die Männlichkeit in den Mund nahm und sie mit der Zunge umspielte sachte.

Die blauen Augen schlugen auf, sahen zu Itachi runter und frech grinste der Blonde."Mirrrr~ doch egal", schnurrte er heiser, keuchte dann aber schon wieder auf und spürte die kühle und feuchte Mundhöhle des Schwarzhaarigen um sein bestes Stück.Um nicht gänzlich die Kontrolle zu verlieren, krallte er sich in der Couch fest, zitterte unter der Hitze stetig auf und sah vor seinem inneren Augen schon bunte Punkte, die anfingen zu tanzen.

Nur ein leises Kichern folgte von dem Schwarzhaarigen darauf und er fing langsam an, an der Erregung zu saugen. Geschickt umspielte er sie mit der Zunge, fühlte jedes kleine zucken dabei und fing auch langsam an den Kopf auf und ab zu bewegen.

"Itaaaa~..." Deidara bäumte sich erneut auf, fühlte wie sich der Gerufene festsaugte und dann auch noch anfing, den Kopf zu bewegen. Wenn er so weiter machen würde, dann...Deidara konnte keinen klaren Gedanken mehr fassen, diese wurden nur noch von Lust, Leidenschaft und purem Verlangen dominiert.

Der Angesprochene ließ sich nicht beirren, bewegte sich schneller und fühlte, wie die Zuckungen immer stärker wurden. Bald ließ er von ihm ab, sah hinauf auf das nach mehr verlangende Gesicht und grinste darauf nur frech. Kurz leckte er sich über die Finger, streichelte zart über den Po seines Liebsten und drang mit den ersten Finger vorsichtig ein. Zwar war Deidara das schon in gewisser Weise gewohnt, dennoch wollte Itachi sanft sein, den Blonden nicht dabei weh tun.

Ein leise Murren kam von Deidara, deutete darauf hin, dass er unzufrieden war, dass sich Itachi löste. Schnell wich das murren aber einem sinnlichen gurren, spätestens als er den ersten Finger in sich spürte und sich diesem schon entgegendrängte."Uhmmm..." Ihm war so heiß, heiß wie in einer Sauna mit speziellen finnischen Aufguss. In dem Fall war dieser Aufguss jedoch Itachi, ein besonders heißer, der ihm mehr und mehr antrieb.

"Sei doch nicht immer so schnell beleidigt, ich verwöhn dich schon anständig", raunte der Schwarzhaarige nur, knabberte leicht an den Hals des Blonden und drang schon zielstrebig mit dem zweiten Finger ein. Sanft bewegte er sie, warte geduldig bis ihn Deidara entgegenkam und erst dann fing er an die Finger leicht zu spreizen und in verschiedenen Richtung zu bewegen.

Deidara streckte Itachi die Zunge raus, wuschelte ihm frech durch die Haare."Ich bin nicht beleidigt, nur ungeduldig", hauchte er lüstern, drängte sich Nummer zwei entgegen und zog stockend die Luft dabei ein.Herrje, Itachi wusste wirklich, wie man jemanden verrückt machen konnte. Wäre es Deidara nicht schon, dann würde er es spätestens jetzt.

Itachi bewegte die Finger immer schneller, massierte mit der noch freien Hand die Hoden. Genüsslich küsste er die bebende Brust des Blonden, biss frech in die helle Haut und hatte nun schon selber große Probleme bei sich. "Darf ich, oder soll ich lieber noch warten?", hauchte er leise, machte mit den Fingern weiter, führte sie tiefer ein und der dritte hatte sich dabei schon längst eingeschlichen.

Ruckartig flog der Kopf des Blonden in die Höhe, so als hätte er nur auf diese eine Frage gewartet." Mach es bitte..." Deidara war nicht mehr Herr seiner Sinne, sein Körper vibrierte, sein Puls überschlug fast und alles schrie nach der Vollendung dieses Akts.

"Nur zu gern", raute Itachi, forderte die Lippen des Blonden leidenschaftlich wieder und zog die Finger schnell aus. Mit einem Ruck hatte er sich von seiner Hose befreit und platzierte sich schon bei Deidara. Nur diese kleine Berührung ließ ihn aufstöhnen, wurde aber von Kuss sanft gedämmt. Vorsichtig schob er sich in die heiße Enge, spürte leichten Widerstand und hielt deswegen kurz an, bevor er sich weiter in Deidara drückte und nun vollständig von ihm umschlossen war. Erst verweilte er ruhig, bevor er sich langsam anfing zu bewegen.

Mit euphorischer Freude stieg Deidara in den leidenschaftlichen Kuss mit ein, spürte in diesem das Feuer der Lust, das eindringen Itachis und wie dieser ihn völlig einnahm und ihn besitze. Ein schönes Gefühl, wie nachsichtig er dabei war - fast schon zärtlich, wie bei einem ersten Mal.Leise keuchend schlang er die Arme um Itachis Körper, genau in dem Moment, als dieser sich zu bewegen begann und ihm leidenschaftlich und stürmisch zusetzte.

Stück für Stück drang Itachi tiefer ein, wurde auch immer schneller und stöhnte dunkel dabei auf, dass der Junge sie oben hören würde störte ihn nicht, dass einzige das ihn was störte, dass es auf dem Sofa was eng war. Aber bald dachte er an nichts anderes als diesen Akt der Lust mit den Blonden. Er spürte wie sein sonst so kalter Körper von einer Wunderbaren Hitze kontrolliert wurde, sie sich wie ein Sturm in ihn ausbreitete und immer mehr Besitz von ihm ergriff.

Willig kam Deidara jeden Stoß Itachis entgegen, stöhnte, wann immer er seinen Punkt in ihm traf, heiser auf und drängte sich ihm nur noch mehr entgegen. Immer wieder verließ der Name des Schwarzhaarigen Deidaras Lippen, zeigten deutlich wie sie er ihn liebte, das lustvolle Treiben genoss und sich dabei feste an ihn klammerte. Beide Beine wurden unterstreichend um den Körper geschlungen, drückten Itachi noch ein Stück tiefer in ihn hinein und ein lauterer Schrei verließ dabei nun seine trockenen Lippen.

Fordernd leckte ihn der Uchiha über die Lippen, wollte somit das Stöhnen doch ein wenig unterbinden und naschte einfach forsch an diesen. Immer schneller drang er in Deidara, wurde dabei unkontrollierter und stieß dadurch nur fester in diesen. Sanft wanderten seine Hände über die Brust des Blonden bis runter zu dessen Hüfte und er hielt sich an ihr fest, meinte dadurch noch tiefer und fester in Deidara zu stoßen und hörte wie der Blonde lauter und unkontrollierter stöhnte.

Deidara wie benebelt, ertrunken in seiner Lust.Wie von Sinnen bewegte er sich gegen, kratzte Itachi leicht über den Rücken und naschte gierig von seinen weichen Lippen.Hitze, sie stieg immer weiter an, sammelte sich zwischen seinen Beinen, sammelte sich wie Lava in einem Vulkan.Nicht mehr viel, und er würde ausbrechen, sein heißes Inneres verschleudern und nur langsam wieder Ruhe geben.

Das leichte Kratzen störte den Schwarzhaarigen nicht, machte ihn das auch noch an und er stieß wieder heftiger in Deidara, fühlte jedes aufbäumen und merkte selber, wie seine Lust in Wellen immer höher schlug, versuchte ihn endgültig mitzureißen und ihn davon zu spülen. Aber noch wollte er nicht aufhören, wollte weiter diese heiße, innige Enge fühlen, die diese Vereinigung mit sich brachte.

Wie ein Fisch nach Wasser schnappte, so schnappte Deidara nach Luft. Wann immer Itachi seinen Punkt traf, war es besonders schön, wie ein süßer kleiner Tod, der immer wieder kam, nur darauf lauerte, ihn endgültig mitzunehmen. "I-Ich ... liebe dich..." Wie in Trance kamen die Worte über seine Lippen, klangen dabei so warmherzig und gefühlsvoll.

Kurz unterbrach der Schwarzhaarige sein Tun, sah lächelnd auf Deidara und küsste zart dessen Lippen. "Ich liebe dich auch, mehr als alles andere auf der Welt", hauchte er leise, naschte erstmal lange von den Lippen seines Liebsten, bevor er wieder anfing in diesen zu stoßen und ihn erneut süße und herrlich sündige Laute entlockte.

Die Worte erfüllten Deidara mit solch einer Wärme, dass ihm fast schwindelig wurde. Leidenschaftlich erwiderte er daher den Kuss, saugte sich an den Lippen fest und ließ sie lange Zeit nicht los. Mit einem lauteren stöhnen riss er sich dennoch los, die Lust musste raus, ein Ventil suchen, sonst würde er platzen.

Wieder kam Itachi in seinen alten Rhythmus, hielt es auch bald nicht mehr aus und griff deshalb nach dem Glied des Blonden, rieb es sachte, aber dennoch schnell. Er wollte nicht vor seinen Freund kommen, er wollte mit ihm kommen. Langsam bündelte sich seine Lust, wanderte runter zu seinen Lenden und er spürte einen starken Druck dort unten nun. Lange konnte er nicht mehr, aber ein paar Sterne würde er Deidara noch sehen lassen.

Lauter, immer lauter wurde Deidara sein Stöhnen, sein winden wurde lustvoller, seine Finger krallten sich unerbittlich fest.Eine Welle überrollte ihn in jenem Moment als Itachi Hand an sein bestes Stück anlegte, es sanft zu pumpen begann, somit erreichte, dass sein Orgasmus in Rekordzeit auf ihn zukam.Überwältigt von diesem Gefühl bäumte er sich ein letztes Mal auf, klammerte sich an Itachi, kam zwischen ihm und sich, mit einem spitzen Schrei und sein ganzer Körper begann angenehm dabei zu zucken.

Immer lauter wurde sein Stöhnen, konnte einfach sich nicht mehr halten, aber auch Deidara genauso wenig. Eine letzte heiße Flut erfasste ihn, riss ihn mit sich und er spürte wie sein Höhepunkt ihn überrollte. Laut schrie er den Namen des Blonden, ergoss sich in ihm und spürte auch an der Hand wie dieser selber kam. Keuchend und müde sah er auf Deidara, lächelte sanft und küsste der letzten Gefühle wegen sanft dessen Lippen.

Gerne nahm Deidara die weichen Lippen entgegen, keuchte gedämpft gegen sie, spürte wie sich Itachi heiß in ihm dabei verteilte. Ausgelaugt aber glücklich, naschte er zärtlich von ihnen, nahm nur langsam die Beine runter und gab Itachi somit frei.

Langsam zog sich der Schwarzhaarige raus, ließ aber nicht ab von den weichen Lippen, sondern naschte sie noch gerne etwas länger. Dennoch musste er sich von Deidara lösen, es war Zeit, er musste wieder gehen. Lieber würde er neben den Blonden jetzt einschlafen und auch neben ihn aufwachen, doch es ging nicht. "Ich muss wieder", hauchte er leise und traurig.

Müde öffnete Deidara die Augen, blickte aus diesen Itachi an und nickte leicht. "Lass dich nicht aufhalten", lächelte er sanft, richtete sich dabei schon etwas auf und schaute sich nach seiner Kleidung um.

Ein letztes Mal noch naschte Itachi von Deidaras Lippen, zog sich rasch an und sah lächelnd auf seinen Liebsten. "Morgen Abend bin ich wieder da", hauchte er leise, küsste zart die Stirn des Blonden und verließ schon das Haus zu Vordertür heraus. Eine Weile streifte er als Mensch durch die Straßen, schlich sich durch die dunklen Gassen und kam schließlich als Katze am Waldrand an. Schnell huschte er durch das hohe Gras, flitzte zu seinen Haus und war auch noch bevor die Sonne aufging in das große und dunkel wirkende Gemäuer verschwunden.

Seufzend zog sich Deidara kaum später an, tappte rüber in die Küche und setzte sich dort einen schwarzen Tee auf. Kaffee war keiner mehr im Haus, den musste er später erst kaufen, oder Naruto fragen, ob dieser noch bei sich welchen hatte.

"Maaaa~n ... das nächste Mal setz ich Kopfhörer auf!" Deidara drehte sich erschrocken um, starrte Naruto an und wusste leider nur zu gut, was dieser meinte. "War ich so laut?" "Lau t... du hast geschrien wie so eine Furie", grinste der Jüngere breit und nahm sich aus dem Schrank bereits eine Tasse. "Wie peinlich." Deidara wäre am liebsten im Erdboden versunken, dennoch versuchte er gefasst zu wirken und brachte den Tee rüber.

Leise klopfte es an der Tür der beiden und für Deidara eine bekannte Stimme meldete sich zu Wort. "Hey, Sasori bist du da?", fragte die dunkle Stimme und klopfte weiter an der Tür.

"Der wohnt hier nicht mehr", gab Deidara leicht gereizt zurück, nahm sich seine Tasse und hoffte der andere würde wieder verschwinden.

"Und wo ist er dann hin, es ist verdammt wichtig. Madara hat ein paar von uns geschnappt und wenn er nicht hier ist, hat er ihn vielleicht auch", rief die Stimme nur vor der Tür, hoffte, dass Sasori auch nicht darunter war.

Deidara stand wie vom Donner gerührt auf, riss die Tür auf und ließ Hidan erst mal rein."Ich hab keine Ahnung, wo er hin ist. Er hat nichts gesagt und daher kann ich dir leider auch nicht helfen", bedauerte er sein Unwissen und seufzte leise auf. Was zum Teufel wollte Madara jetzt wieder von dem Lukaner, das stank doch zum Himmel hoch.

"Verdammt, Kakuzu haben sie heute früh erwischt. Sowas ist unfair, dieser scheiß Vampir ist immun gegen Licht." Hidan knurrte laut, auch der Rothaarige war weg und ob Madara ihn erwischt hatte wussten sie auch nicht.

"W - was?" Die Augen des Blonden weiteten sich, er starrte den Weißhaarigen vor sich entsetzt an. "Seit wann kann Madara ... verdammt, dann kann er wohl auch durch die ... Scheiße Mann." Deidara hatte eine Vermutung, eine, die gar nicht gut war.

 

"W - was?" Die Augen des Blonden weiteten sich, er starrte den Weißhaarigen vor sich entsetzt an. "Seit wann kann Madara ... verdammt, dann kann er wohl auch durch die ... Scheiße Mann." Deidara hatte eine Vermutung, eine, die gar nicht gut war.

"Er kam plötzlich einfach in unser Haus und hat sich Kakuzu geschnappt und als ich gestern ein lautes Geheule außerhalb der Stadt gehört habe bin ich hingelaufen. Aber außer einen verwüsteten Wald und ein paar roten Haaren habe ich nicht gefunden", berichtete der Weißhaarige und, dass Sasori seit neusten weg war, ließ leider nur auf eines schließen.

Deidara hörte zu, dennoch rannte er wie von der Tarantel gestochen durch das Wohnzimmer und raufte sich die Haare. "Was hat dieser Bastard von einem Vampir nur vor? Ich versteh das einfach nicht. Erst Sasuke und jetzt noch Werwölfe? Was soll denn noch alles kommen?"

"Wie, der hat sich den Tomatenfresser gekrallt? Okay, schnuckelig ist er ja, aber was will er mit meinen Artgenossen bitteschön?" Hidan war verwirrt, besonders über Deidaras verhalten und auch über diesen komischen Geruch der von oben kam. Den kannte er doch, von irgendwo her.

"Sasuke scheint sein Spielball geworden zu sein", knurrte Deidara leicht verärgert und man konnte ihm deutlich ansehen, dass er bereits halb am Kochen war. Es schienen sich immer mehr Abgründe aufzutun, erst das Buch, dann Naruto und jetzt plante wieder Madara einen Gegenzug.

"Die Sache stinkt zum Himmel und ach übrigens Halbblut, oben riecht es nach Fuchs, du solltest den ausräuchern, sonst geht der nicht mehr weg", sagte der Weißhaarige ruhig und sah misstrauisch die Treppe rauf.

Deidara knurrte, er hasste es so genannt zu werden und auch wie sich Hidan nun benahm."Werd nicht frech, du stinkst selbst nach Hund!" Langsam verfolgte er jedoch die Blicke von ihm, die Treppe rauf und er hoffte nur, dass Naruto so schlau war, und sich nicht oben aufhielt.

"Ja und, deine alte Flamme roch genau so. Ach haste dich wegen seinen Geruch nach Hund von ihm getrennt. Der Arme, dabei konnte er nichts dafür, dass er zum Tier wurde. Schließlich bist du daran schuld, dass er eine Bestie wurde", triezte ihn der Weißhaarige einfach weiter, fand das verärgerte Gesicht des Blonden auch zu niedlich.

"Jetzt reicht es aber! Nicht ich habe ihn verlassen, er hat mich verlassen und das nur, weil er mich nicht in Gefahr bringen wollte!" Was erlaubt Hidan sich, am liebsten würde er ihn packen, schütteln und wieder hinauswerfen.

"Och der arme Sasori, wie er wohl gelitten hat, als du mit Itachi ankamst, schließlich liebt er dich immer noch", grinste der Weißhaarige, machte es sich auf einem Stuhl bequem und sah auf den Blonden Mann.

Deidara erhob sich nur langsam, ballte die Fäuste und wollte auf Hidan losgehen."Pass auf, was du sagst!Ich hab mir das nicht ausgesucht und das weißt du!"

"Was heißt denn hier nicht ausgesucht, mmh. Du hättest ja bei ihm bleiben können, aber dein Hündchen war dir wohl doch zu anstrengend. Itachi ist da pflegeleichter, oder?", tritzte der Weißhaarige weiter, stocherte gezielt an den wunden Punkt des Blonden und kicherte leise.

"Halt die Klappe! Du hast echt keinen blassen Schimmer, als wüsstest du , was richtig und was falsch ist!" Deidara hatte die Nase voll, er stapfte wütend in die Küche und kam mit dem geladenen Gewehr wieder."Raus jetzt, raus oder ich blass dir deinen hässlichen Schädel weg!"

"Ist ja gut", sagte Hidan, hob abwehrend die Hände und stand vom Stuhl auf. Dennoch drehte er sich kurz um und grinste den Blonden fies an. "Es kann dir ja egal sein, denn Sasori wird wohl eh jetzt tot sein", kicherte der Weißhaarige, schoss aber auch schnell aus dem Haus, denn den Kopf wollte er noch behalten.

"RAUS VERDAMMT!" Deidara schlug hinter Hidan die Tür zu, stellte das Gewehr ab und sank schluchzend zu Boden. Hidan hatte es geschafft, das schlechte Gewissen plagte, auch wenn sich Sasori damals von ihm getrennt hatte.

Naruto, der die Treppe herunterkam, fand Deidara niedergeschlagen im Flur vor und rasch kniete er vor ihm, blickte ihn besorgt an. "Deidara, was..." "Bring mich einfach nur weg ... bitteee~..." Naruto stockte, demnach musste es ernst sein, er fackelte auch daher nicht lange und half ihm auf.Zusammen gingen die beiden rauf, reisten durch das Buch in Narutos Welt und dort ließ er ihn vorerst ausruhen und schlafen.

Kakashi merkte schon, dass Naruto wieder da war, schließlich benahm sich Sai wieder komisch. Also faste er einen Entschluss und machte einfach einen kleinen Besuch bei seinen Schüler alleine. Geduldig klopfte er an die Tür des Chaosninjas und ein etwas verwirrter Naruto machte die Tür auf. "Na Naruto, bist aber schnell wieder da", begrüßte ihn der Grauhaarige und lächelte unter seiner Maske.

"Ähm..."Naruto bat seinen Sensei erst einmal herein, schloss hinter ihn die Tür und führte ihn ins Wohnzimmer. "Drüben herrscht Notstand und Deidara ist völlig mit den Nerven am Ende.Es hat irgendwas mit diesem Madara zutun und dieser Sasuke ... na ja, das lassen wir lieber mal", erklärte er Kakashi und ließ sich seufzend auf sein Sofa nieder.

Der Kopierninja hörte aufmerksam zu und überlegte kurz, was er nun Naruto fragen sollte oder vielleicht sagen konnte. "Weißt du was genau drüben los ist?", fragte er als erste, schließlich musste er sich ein klares Bild machen, denn seine Informationen, die er jetzt hatte, waren schon wieder zu veraltet.

Naruto zuckte entschuldigend mit den Schultern."Ich weiß leider auch nicht viel und Deidara ruht sich gerade aus.Er wird sicher mehr als ich wissen", erwiderte er leise und schaute in Richtung seines Schlafzimmers.

Genervt seufzte Kakashi auf, es schien immer schlimmer auf der anderen Seite zu werden und das war gar nicht gut. Schließlich beeinflusste das auch diese Zeit und große Veränderungen wären fatal. "Und Naruto, wie ist es einen Vampir zu küssen?", fragte der Grauhaarige einfach nach, wollte irgendwie die Zeit totschlagen bis Deidara wach war.

Naruto blickte ganz entgeistert, wie kam Kakashi denn jetzt bitte auf den Kuss? "Woher...?" Er starrte den Grauhaarigen perplex an, runzelte die Stirn und schüttelte sich."Es war eklig, der hat kalte Lippen und ich mag keine Jungen küssen."

"Och so schlimm war es bestimmt nicht", leise kicherte der Ältere, fand auch den Gesichtsausdruck des Blonden zu komisch. "Sei froh, dass er dich nicht wieder gebissen hat, sonst hätte sich Sai wieder bei mir beschwert."

"Was hat Sai denn jetzt mit dem Biss zutun?" So ganz verstand Naruto nicht, sah deshalb seinen Sensei komisch an und versuchte von selbst dahinterzukommen, was dieser damit meinte.

"Na ja, Sai beschwert sich jetzt des Öfteren, dass du ihn einfach schlägst. Aber schlimmer fand er, dass du ihn letztens abgeknutscht hast." Kakashis Kichern wurde immer lauter, aber Narutos schien gerade so als sei sein Geist aus seinem Körper gefahren.

Wann hatte er Sai bitte geküsst? Naruto verstand bald nichts mehr, seit er nur noch herumirrte, bekam er nur noch die Hälfte mit.

Der Grauhaarige lachte laut, fasste sich aber schnell wieder und starrte auf den Jüngeren. "Keine Panik, das legt sich bestimmt wieder", winkte er einfach ab und blickte nochmal hoch, doch Deidara schien noch zu schlafen. "Na, was hältst du davon, wenn wir Nudelsuppe essen gehen?"

Naruto fand das gar nicht lustig, er murrte leise und doch schlug seine Laune wieder ins Positive um, als er Nudelsuppe hörte."Ojaaaaa~... Ramen", freut er sich euphorisch und hopste auf und ab.

"Aber erstmal geh mal schauen ob Deidara wach ist, ihn würde eine warme Suppe auch guttun", lächelte der Grauhaarige unter seine Maske, hatte den Blonden perfekt abgelenkt und auf gute Laune gebracht zugleich.

"Na schön", seufzte Naruto kurz, tappte in sei Zimmer und schaute nach dem anderen Blonden, welcher langsam erwachte und sich aufrichtete. "Wie spät ist es?" "Spät genug und Zeit für eine Suppe!", zog er Deidara aus den Federn heraus, hinter sich her und zu Kakashi.

Verdutzt sah dieser auf die beiden Blonden, verkniff sich nur schwer ein Lachen. "Na da ihr beide nun da seit, können wir ja essen." Kakashi drehte sich um und marschierte schon in Richtung Ausgang.

"Essen?" Deidara tappte nur verwirrt hinter dem Grauhaarigen her, konnte Narutos Euphorie nicht ganz verstehen und schüttelte nur seinen Kopf.

Ruhig ging der Grauhaarige vor, beachtete die Blicke nicht, schaute nur ab und an zur Seite und sah den stark vernarbten schwarzen Kater, der in ihrer Nähe war. Sanft lächelte er das Tier an und dieses schien nur zu grinsen, sprang auf einen Zaun und maunzte einmal bevor es auf der Anderen Seite verschwand.

"Da, da ... da war wieder diese Katze!" Naruto zuppelte aufgeregt an Deidara herum, der stöhnte nur genervt und schritt langsam weiter.

"Naruto, nicht jede Katze ist ein Uchiha", giggelte der Ältere, ging weiter ohne weiter auf Naruto zu achten. Etwas später kamen sie nun bei einen Stand an, setzen sich auch gleich und man konnte sehen wie Naruto schon das Wasser in Mund zusammen lief.

Leise murrte der Angesprochene, er ließ sich nicht für blöd verkaufen und trottete Kakashi beleidigt hinterher in die Nudelbar."Und wer oder was war es dann?", griff er das Thema dennoch wieder auf und setzte sich.

"Ähm, wie wäre es mit einer Katze. Vielleicht war es auch ein Hund, der sich als Katze verkleidet hat", scherzte der Grauhaarige und bestellte schon mal für alle einfach eine Suppe.

Knurrend pickte Naruto seinen Sensei."Machen sie sich nicht lustig über mich, das ist nicht komisch!" Deidara kicherte nur leise, er hielt sich lieber aus dem kleinen Streit heraus und versuchte die Karte zu lesen. "Ähm ... was ist das alles?"

"Nudelsuppen, sag bloß, das kennst du noch nicht?" Verwundert starrte Kakashi auf den blonden Mann, er hätte eigentlich gedacht das er es kennt, schließlich konnte er ja normale Nahrung zu sich nehmen und Sasori kocht nur sehr selten.

"Doch sicher, aber einiges ist neu und deswegen frage ich", nuschelte Deidara, fühlte sich ein wenig ertappt und wurde vom Besitzer der Nudelbar dumm angeguckt.

Kurz schüttelte der Ältere seinen Kopf und erklärte Deidara einige Dinge, er wollte noch warten bevor er Deidara fragen würde was los war auf der anderen Seite.

"Ach, ich nehme einfach dasselbe wie Naruto", seufzte Deidara schließlich auf, hatte keine Lust sich alles erklären zu lassen und legte die Karte weg."Gute Wahl, in meinem Ramen ist echt alles drin", freute sich der Chaosninja und grinste breit.

Als nun endlich alle fertig mit aussuchen waren, machte sich der Besitzer schon daran, die Suppe zu kochen. " Deidara, warum seid ihr wieder hier und nicht drüben", fing der Grauhaarige schon an und war gespannt über die Antwort des Anderen.

"Madara", nuschelte Deidara leise, seufzte kurz und ballte schließlich die Fäuste."Dieser Bastard hat es auf Lykaner abgesehen und scheinbar hat er auch Sasori erwischt.Nun, das behauptet zumindest Hidan, dieser Idiot."

Der Blick des Kopierninja verfinsterte sich wieder und er war auch zum einen stark verwundert."Was genau hat der Idiot den erzählt", bohrte er weiter nach, schließlich war an der Sache was faul und wie musste er noch entscheiden.

"Er meinte, dass er im Wald Schreie gehört hätte und rote Haare fand und dann fing er an, sich über Itachi lustig zu machen. Ich hasse diesen Idioten, der ist dumm wie ein Hund und nicht schlauer als eine Kellerassel", regte sich Deidara leicht auf und vergrub die Hände zähneknirschend in den Hosentaschen.

"Verstehe, er hat in alte Wunden rumgestochert. Trotzdem verstehe ich nicht, warum Madara es auf Lykaner abgesehen hat und noch was, was ist mit Sasuke?", fragte der Grauhaarige weiter, schenkte der Suppe, die ihm hingestellt wurde, erstmal keine Beachtung.

Deidara nahm lustlos die Stäbchen in die Hand, sah kurz zu Naruto, der sich mit Freude über sein Ramen hermachte und laut zu schmatzen begann."Sasuke dreht langsam ab, er hat sogar Naruto gedroht, ihn umzubringen. Scheinbar hat Madara den Kleinen unter Kontrolle", erklärte er mit einem wehmütigem Seufzer, ehe er den ersten Happen seiner Suppe nahm.

"Was! Seit wann?", hackte Kakashi nach, das konnte nicht sein. Sasuke hasste das Oberhaupt abgrundtief und er war ein richtiges Weichei von einem Vampir, schließlich weigert er sich Blut zu trinken oder sonst etwas, das typisch für diese Art war. Zwar war er ein guter Kämpfer, aber alles andere als gefährlich.

"Ich weiß nicht, aber wahrscheinlich seit dem Tag, als Sasori gegangen ist", erklärte Deidara traurig und ein tiefer Seufzer verließ seine Lippen, tat kund, wie sehr ihm das alles leid tat.

"Wie der ist gegangen, warum geht der jetzt auch einfach fort?" Der Grauhaarige war verwirrt, verstand nicht, was drüben alles passiert war. Er wusste zwar, dass Sasori ausgebüxt war, aber deswegen würde Deidara ihn nicht gleich herausschmeißen.

Deidara ließ ein erneutes Seufzen verlauten."Er ist von sich aus gegangen, weil er wes für das Beste und sicherste hielt."

"Und dann ist Sasuke so bestürzt, Madara muss ihn einen Mist vorher eingeredet haben", seufzte der Grauhaarige, hätte den Schwarzhaarige doch für stärker gehalten, aber dem war nicht so. Vielleicht hatte es aber auch einen Anderen Grund, er musste mit den Jüngeren reden, was sich aber wohl als schwierig darstellen wird.

"Ich weiß doch auch nicht, was dann noch vorgefallen ist. Fakt ist: Er ist nicht mehr ganz er selbst", erwiderte Deidara ernst, schob sich nun endlich die Suppe rein und schlürfte diese ganz allmählich weg.

"Und Itachi weis bestimmt auch nichts Genaueres. Na ja, scheint so, als müsste ich doch was früher vorbeikommen und die Sache mit Sasori, ich glaub nicht das Madara ihn geschnappt oder umgebracht hat. So dumm ist der Kerl nicht und als Lykaner leider auch nicht mehr. Trotzdem solltet ihr in Erfahrung bringen wo er ist, seine Hilfe können wir bestimmt noch gebrauchen", sagte der Grauhaarige ruhig, bezahlte sein Essen und schob es Naruto rüber, der sich freudig darauf stürzte. "Ich muss wieder, hab noch etwas zu erledigen und ihr solltet auch bald zurück." Nur noch ein nettes Winken folgte und der Kopierninja verschwand in einer Rauchwolke.

 

Deidara runzelte die Stirn, er musste das ganze erst noch verarbeiten, auf sich wirken lassen und es irgendwo in seinem Kopf abspeichern. Seufzend blickte er auf die Rauchwolke, dann erhob sich sein Blick auf Naruto. Wie konnte man nur so viel essen und das innerhalb weniger Minuten?

"Naruto schafft noch viel mehr", kicherte der Verkäufer, stellte schon die nächste Schale hin und der Chaosninja stürzte sich freudig darauf.

"Friss nicht so viel, das ist ja unnatürlich!" Deidara schob seine Schale von sich, wartete darauf das der andere endlich fertig wurde und sie zahlen und die Bar verlassen konnten. Naruto gefiel es selbstverständlich nicht, als Vielfraß abgestempelt zu werden und pickte den Älteren unsanft in die Seite.

Leise kicherte der Suppenstandbesitzer, gab den beiden die Rechnung und wurde bezahlt. Nett verabschiedete er sich und sah lachend den beiden Blonden Ninjas hinterher.

"Du solltest trainieren. Es ist wichtig, dass du im Falle eines Kampfes auch vorbereitet bist.Deine Techniken, wie du sie hast, sind nämlich alles andere als hilfreich gegen einen Vampir." Naruto schaute verdutzt und runzelte die Stirn."Ich übe doch schon jeden Tag." "Wo denn? Seit du bei mir bist, hast du nicht einmal etwas getan, aber das wird sich jetzt ändern!" Deidara schritt zielstrebig weiter zum Dorf, wobei er sich immer wieder umsah und nichts Verdächtiges entdecken konnte.

Dennoch wurden sie verfolgt. Leise tappte ihnen der Kater von vorhin nach. Behielt aber immer einen großen Abstand zu ihnen, schließlich wollte der Kater nicht auffallen. Leise und stumm beobachte er sie aus seinem Versteck, hörte jedes Wort was die beiden sprachen und kicherte leise.

Naruto tappte folgsam hinter Deidara her, schaute sich hin und wieder dabei um und seufzte erneut."Mir ist langweilig." "Fein, das sollten wir anfangen dich zu trainieren", rieb sich der Langhaarige freudig die Hände und schob den Jüngeren vor sich her.

Gespannt folgte ihm der schwarze Kater, schien dabei breit zu grinsen. Leise folgte er ihm weiter, verringerte den Abstand ein Stück und sprang auf eine bröcklige Mauer. Von dort starrte er auf die beiden und schüttelte den Kopf wegen Naruto.

"Los, jetzt mach schon!", forderte Deidara genervt, hievte den anderen quasi schon die Treppen rauf und seufzte oben erleichtert auf."Ich will schlafen, och menno!"

Die Katze schaute während dessen von der Mauer aus auf die beiden, konnte sich nun ein leises Kichern nicht mehr verkneifen und als Naruto so eine beleidigte Fratze zog, konnte er nicht mehr. Laut lachte die Katze, ihr war es egal, dass sie dadurch auffiel, dieser Anblick war auch zu komisch.

"Seit wann lachen bitte Katzen?" Naruto blickte aus dem Fenster, auf die kullernde Katze und blinzelte verwirrt. Entweder hatte er einen Sonnenstich, oder aber er wurde langsam verrückt. Das war doch nicht mehr normal.

"Mensch Junge, gaffe nicht so blöd, das ist unhöflich", sagte die Katze frech, grinste den Jüngeren breit dabei an und fiel kurz darauf bald giggelnd von der Mauer als Naruto die Kinnlade runterfiel.

"D-das.... ich glaube, ich werd bekloppt", schüttelte Naruto verwirrt den Kopf, schloss das Fenster wieder und wandte sich zu Deidara. "Das war eben keine echte Katze und normale würden nicht lachen!", zuckte dieser amüsiert mit den Schultern.

"Hey." Protest erklang von der schwarzen Katze, fand das zuschlagen nun mehr als unhöflich. Jetzt war sein Spaß vorbei und er hatte nichts zu lachen. Knurrend starrte der Kater auf das Fenster, vielleicht würde es jemand ja gleich öffnen.

Deidara hatte das Klagen der Katze gehört, riss das Fenster wieder auf und nahm den Kater einfach auf seinen Arm."Na komm her, wer auch immer du bist", schmunzelte er und setzte ihn auf Narutos Bett ab.

"Danke", kam es nur schnurrend von diesen und er machte es sich auf dem Bett bequem. "Nicht schlecht, jedenfalls bequemer als Kakashis seins."

"Du kennst Kakashi?", setzte Deidara an. "Ha also doch, das ist das blöde Mistvieh, das ich im Wald gefunden habe!" Sich irre am Freuen, hopste Naruto durch sein Schlafzimmer und erntete nur seltsame Blicke.

"Danke für die nette Bezeichnung und nein, die war ich nicht." Empört plusterte sich der Kater auf und streckte frech die Zunge raus. "Ja, ich kenne ihn, wir waren mal im selben Team. Aber das ist lange her."

"Nicht?" Entrüstet, wieder versagt zu haben, setzte sich Naruto auf sein Bett. "Du kennst also Kakashi und bist ein alter Freund von ihm?" "Wohl eher war er sein Freund", grinste Naruto und fing sich von Deidara eine Kopfnuss ein.

"So redet man aber nicht mit Älteren." Beleidigt sah der Kater auf Naruto und grinste nur wieder frech als dieser wieder eine gescheuert bekam. "Außerdem, ist es gar nicht lustig. Meinst du, ich bin freiwillig eine Katze?"

Naruto rieb sich den Kopf, erst dann blickte er auf den Kater und runzelte die Stirn. "Warum bist du ein Kater, kannst du dich nicht wieder umwandeln?", fragte er interessiert nach und rieb sich auch weiter die schmerzende Stelle, die leicht zu pochen schien.

"Würde ich ja gerne, aber ich kann nicht. Ein Arschloch, das sich mein Familienoberhaupt schimpft, hat mich verflucht und seit dem kann ich es nicht mehr. In dieser Gestalt ist ein Uchiha schwach und zu nichts zu gebrauchen", knurrend senkte der Kater seinen Kopf, grummelte leise vor sich ihn und schlug mit dem Schwarz um sich.

"Madara", erklang es erzürnt von Deidaras Seite her. er konnte den Kater gut verstehen, seinen Hass auf das Familienoberhaupt und dessen Methoden."Madara plant irgendwas und deswegen trainiere ich jetzt Naruto. Er ist zwar stark, aber seine Techniken bringen bei uns leider gar nichts", seufzte und erklärte er gleichsam.

Der Kater wurde hellhörig, nickte verständnisvoll und schaute auf den Chaosninja. "Ein Vampir ist ein verdammt harter Broken, besonders ein Uchiha. Sie sind verdammt schnell und auch ziemlich stark und zielsicher", kurz schloss der Kater seine Auge und überlegte kurz bevor er weiter sprach. "Wenn ihr wollt, helfe ich euch ein wenig."

Für Deidara waren diese Worte nichts Neues, für Naruto schon und er spitze besonders seine Ohren."Du willst helfen? Wow, das ist ein echt netter Zug von dir", freute sich der Chaosninja und streichelte anerkennend durch das schwarze, mit Lücken übersätem Fell.

Schnurrend ließ sich der Kater kraulen, schließlich hatte ihn der Kopierninja in letzter Zeit damit vernachlässigt. "Einst solltest du dir schon als Erstes über einen Uchiha merken. Bis auf Madara, lassen sich alle durch Kraulen in die Knie zwingen", schnurrte er leise und genoss das Kraulen sehr.

"Ja, da hat er recht", merkte Deidara kichernd an und wurde aber wieder ernster. "Nun, vielleicht solltest du Sasuke kraulen." "WAS? NEEEEE~..." Naruto schüttelte sich allein schon bei dem Gedanken. Wie sollte das erst im Realen sein?

"Ähm, Sasuke musst du am Nacken kraulen, dann rührt er sich nicht mehr und ist so zahm wie eine Schmusekatze. Das solltest du dir wirklich merken, es könnte dir mal den Hintern retten. Kyuubi nützt dir bei einem Vampir nicht viel, zwar fügst du ihn schlimme Wunden zu, aber je mehr Blut er getrunken hat, um so schneller heilen seine Wunden", erklärte der Kater kurz, sprang bald darauf von Bett und sprang auf den Tisch, um die beiden besser sehen zu können.

Naruto schüttelte noch immer beharrlich seinen Kopf, jedoch sah er den Kater dabei an und stutzte leicht. "Woher weißt du von ... aja Kakashi", seufzte er, als er die Antwort schon selbst erkannte und nun wieder zum wesentlichen kam."Ich raff aber immer noch nicht, warum ich, was ich damit zutun habe."

"Und woher soll ich das Wissen? Madara hat mich vor langen schon in diese Zeit verbannt und seit dem weiß ich nicht was dort alles los ist. Nur Kakashi kann zwischen den Zeiten reisen, weil er ein Auge von mir hat", der Kater legte den Kopf leicht schief und seufzte nur.

"Entschuldige", nuschelte Naruto leise. Er hatte nicht vorgehabt, den Kater zu verärgern und senkte nun betroffen den Blick zu Boden." Ähm ... ich denke, ich weiß, was los ist", mischte sich Deidara wieder ein, seufzte kurz selbst auf und suchte die passenden Worte.

Neugierig sahen ihn die beiden Anderen an, waren gespannt, was Deidara zu verkünden hatte.

Deidara sortierte sich und begann langsam zu erklären."Nun ja, ich habe Naruto im Schrein aufgesammelt und vorher war ich bei seinen Eltern. Ich habe dort einiges erfahren und das Tagebuch von einem gewissen Oturan gefunden. Ich habe es gelesen, nachdem die jungen Eheleute mich baten, ihren Sohn zu finden. Das Tagebuch ist nichts weiter als das, was du als Buch in deiner Welt liest." Es klang komisch, das wusste auch Deidara, aber dieser Junge, den er gesucht hatte, den fand er tot, noch bevor er den Schrein erreicht hatte. Er konnte jedoch sehen, dass dieser genau wie Naruto aussah und scheinbar hatten sich beide Seelen zusammengetan, wurden zu einer und lebten nun weiter in dem Chaosninja. „Dreh mal die Buchstaben um, dann wirst du sehen, dass ihr denselben Namen hattet und auch saht ihr wie Zwillinge aus. Das Tagebuch habe ich noch, aber ich habe es versteckt, da dort interessante Dinge zu lesen sind", fuhr er schließlich fort und meinte nichts anderes, als dass, Oturan scheinbar einen Weg gefunden hatte, Madara den Gar auszumachen.

Erstaunt starrten die beiden auf Deidara, kamen sogar gar nicht mehre aus dem Staunen. "Der Kleine wusste wie man Madara töten kann, kein Wunder das er sterben musste. Aber wenn er erfährt, dass er es niedergeschrieben hat, wird er das Buch suchen wollen und was hilft da besser als die Nase eines Hundes", sagte der Kater r und schloss für einen Moment seine Augen.

"Jeep, er wusste und er war schlau, er hat sein Tagebuch verbrannt und den Inhalt in eine Buch übergeben, das sich ständig selbst umschreibt. es kann also nur Narutos Buch sein", erklärte Deidara weiter und blickte den Kater verwundert an.

"Jetzt weiß ich wenigstens, warum ich ständig zu Hause alleine hocke, Kakashi hat es bestimmt gesucht. Aber wieso umschreibt sich das Buch selbst, wie kommst du darauf?", fragte der Kater mit ruhiger Stimme nach, leckte sich auch mal kurz über die Tatzen.

Naruto schaute verwirrt auf Deidara, er hatte schon mitbekommen, dass sich das Buch in jeglicher Form veränderte, aber dass es das Tagebuch seines Seelenverwandten sein sollte, das hätte er nicht gedacht.

Kurz schüttelte sich der Kater, starrte auf Naruto und seufzte leise. "Na dann Naruto, Madara wird bestimmt ausflippen, wenn er hört, dass du mit den Knaben Seelenverwandt bist."

"Na vielen Dank, ich freu mich auch", murrte der Angesprochene leise und wusste noch nicht, was er davon genau halten sollte.

"Naja war schön dich kennengelernt zu haben", der Kater grinste bloß frech und prompt starrte ihn der blonde Junge böse auf ihn. "Hey, das war ein Scherz. Ich werd schon dafür sorgen, dass du dich gegen meine Art wehren kannst. Gibt ja nicht nur die Uchihas, sondern auch ganz viele andere Vampir Clans."

Deidara gab nickend dem Gespräch sein Anhang."Es stimmt, es gibt in Suna noch einen Vampir Clan. Man nennt ihn auch den Kazekage", pflichtete er ernster Stimme bei und blickte auf einen entsetzten Naruto."G...Gaara?", stammelte dieser nur und wurde blass wie eine unbefleckte Wand aus Raufasertapete.

"Ähm, heißt der mit Nachnamen nicht anders?" Kopfschüttelnd sah das schwarze Tier auf Naruto. Sprang auch wieder auf einen erhöhten Punkt, um so das Gespräch besser fortführen zu können.

"Gaara ist der Vorname. Ein rothaariger Junge in etwa meinem Alter", antwortete er wieder etwas gefasster. Gleichzeitig fragte er sich, ob Iruka die ganze Zeit davon gewusst hatte und es bewusst verschwiegen hatte. So gesehen wusste er bald gar nicht mehr, wen man alles noch vertrauen kann und konnte.

"Hör lieber auf zu denken, auch wenn du das ohnehin kaum gemacht hast. Es ist besser, dass du dich auf einen Kampf mit Vampiren und Lykanern vorbereitest", erinnerte ihn der Kater nochmal streng.

Naruto nickte. Auch er hatte begriffen, dass es nichts brachte, jetzt darüber genauer nachzudenken. Er hatte zu trainieren, sich auf einen Kampf vorzubereiten und der war alles andere als leicht."Ich werde mein Bestes geben und diesem Madara saftig in seinen Hintern treten", verkündete er voller Stolz, auch wenn er sich noch nicht sicher war, wie genau er das zu bewerkstelligen hatte.

Zufrieden nickte der Kater und war sogar etwas Stolz auf den blonden Jüngling. Es brauchte schon viel Mut einen kleinen Fisch von Vampir fertig zu machen und das Oberhaupt, ganz besonders Madara wird einiges mehr verlangen.

Deidara lächelte zufrieden.Es freute ihn zu hören, dass Naruto nun so voller Elan steckte, sein Kampfgeist geweckt war und er sich seinem Schicksal stellte. So wollte er ihn sehen, darauf hatte er hingearbeitet.

"Also dann, erstmal muss ich wissen, was du jetzt alles drauf hast und ob es dir etwas nützt", sagte der Kater ruhig, sprang wieder von seinem Podest und dackelte zur Tür hin. "Na kommt", forderte er sie nochmal auf und saß wartend vor der Tür.

Naruto stand ohne Protest von sich zu geben auf, folgte dem Kater nach draußen und auch Deidara folgte neugierig den beiden.Er wollte sich selbst ein Bild machen. Zwar hatte er schon einiges von dem Chaosninja miterlebt, aber bei weitem nicht alles.

Mit stolzen Schritten ging der vernarbte Kater vor, führte die beiden etwas abseits des Dorfes. Er führte sie wieder zum Anwesen der Uchihas, aber nicht durch den Wald, wie das letzte Mal als Naruto zum ersten Mal hierherkam. Nein, diesmal gingen sie durch einen nicht sonderlich belebten Teil des Dorfes.

Naruto wunderte sich, wo sie genau lang liefen.Hier war er noch nie, diesen Teil kannte er nicht und doch war er neugierig, was genau ihn hier erwartete. Die hohe Wiese bot sich für sein Training bestens an, hier konnte er sich richtig austoben.

Der schwarze Kater sprang auf ein altes Mosaik und drehte sich zu Naruto um. "Nun dann zeig mal was", forderte er ihn auf und starrte auf den Blonden als sei er seine nächste Mäuse Mahlzeit.

Naruto nickte, kam der Anweisung nach und formte die ersten Fingerzeichen. Deidara war so nett und hielt als potenzieller Feind her, was Naruto schmunzeln ließ. Rasch griff er ihn an, setzte sein Shihōhappō Shuriken ein und unzählige Doppelgänger Shuriken attackierten Deidara.Dieser konnte gerade noch so ausweichen. Er war verletzlich. Einmal richtig getroffen, und es wäre auch für ihn vorbei.

Stumm schaute der Kater zu, analysierte jede Bewegung des Blonden genau. Naruto war stark und dank Kyuubi ziemlich sogar. Trotzdem stellte er auch fest, dass Naruto im Vergleich zu einem Uchiha, viel zu langsam war. Er konnte nicht mit der Geschwindigkeit mithalten, da war selbst er schneller und er war fast all seiner Kräfte durch den Katzenkörper beraubt.

Naruto war überrascht, wie schnell Deidara war, gekonnt seinen Angriffen auswich und dabei nicht mal außer Puste kam. Wieder formte er Fingerzeichen, sein geheimes Taijutsu "Sennen Goroshi" und grinste belustigt vor sich hin. Deidara spürte vorerst gar nichts, dann zuckte er aber zusammen und spürte beide Zeige- und Mittelfinger in den Hintern stecken."Iyaaaaaaaa ... sag mal bist du verrückt, nimm sofort deine Finger aus meinem ... also wirklich und sowas schimpft sich eine Kampftechnik."

Dem Kater konnte man richtig ansehen, wie er verdutzt und auch etwas beschämt auf Naruto schaute. Diese Technik hatte er eindeutig von den Kopierninja und genervt seufzte er. Aber Naruto sollte daran denken, dass so eine Technik bei jemanden der Männer liebt und selber einer ist, nicht ganz die Wirkung erreichte wie gedacht.

Leise lachend zog sich Naruto sofort aus dem Anderen zurück, kicherte noch einmal und griff ihn aber sofort wieder an. Er setzte dieses Mal sein Henge no Jutsu ein und verwandelte sich einfach vor den Augen der anderen Beteiligten, in Itachi. "W-wie ... hast du das gemacht?" Deidara stand die Verwirrung in seinem Gesicht geschrieben und er starrte weiterhin auf die Stelle, wo vorhin noch Naruto stand.

So langsam fand es der Kater nicht mehr lustig, bei einem richtigen Kampf sollte der Blonde sowas nicht tun. "Naruto, Deidara, reißt euch mal zusammen", knurrte er verärgert und fauchte auch leicht dabei.

Naruto drehte sich um, sah amüsant grinsend auf den raunzenden und fauchenden Kater und konnte dessen Einschreiten einfach nicht ganz nachvollziehen."Was denn, hat doch geklappt! Wie würde wohl Sasuke gucken, wenn plötzlich zweimal Madara vor ihm steht?"

"Kleiner, bei jemanden mit Gefühlen zieht das. Aber ganz sicher nicht bei Madara", knurrte der Kater zornig, fand das Benehmen von Naruto überhaupt nicht angebracht.

"Ja ... schon gut." Naruto verwandelte sich zurück, zupfte sich seine Kleidung zurecht und schaute wieder auf das kleine Fellknäuel. "Jetzt besser?", wollte er von diesem wissen, schritt ein paarmal um diesen herum, und sah entschuldigend zu diesem herab.

"Viel besser. Deidara ist nur ein halber Vampir und deswegen ist er zwar nicht minder gefährlich, aber auch noch lange kein richtiger Vergleich. Sag mal Deidara, könntest du Itachi fragen ob er mal mit den hier trainiert", sagte der Kater wieder in ruhigen Ton und schaute auf den Blonden Mann. Schließlich war Itachi ein Vollblut und zudem auch verdammt stark, gut um zu trainieren.

Deidara schaute lächelnd auf und nickte dem Kater zu."Sicher kann ich Itachi fragen. Er macht das bestimmt sehr gerne." Er war sich sogar sehr sicher, immerhin wollte sein Freund in Form bleiben.

"Gut, ein echter Vampir ist der perfekte Kampfpartner für dich", sagte er ruhig und blickte weiter stur auf Naruto. Er wüsste zu gerne, was Madara schon alles über Naruto wusste.

Naruto gefiel es zwar nicht unbedingt gegen Itachi zu kämpfen, aber aussuchen schien er es sich auch nicht zu können.

"Was guckst du den so mürrisch, willst du lieber mit Sasuke trainieren?", tritzte ihn der schwarze Kater ein bisschen und grinste dabei noch frech.

"Nein, will ich nicht", erwiderte Naruto rasch. Auf Sasuke hatte er nun wirklich keine Lust, ein Kuss reichte ihm da schon.

Leise kicherte der Kater, fand das Benehmen von Naruto zu lustig. "Och, warum denn nicht, schließlich hat er dich zum Fressen gern."

Naruto grinste überheblich wegen diesem Kommentar."Wie schön für ihn.Ich sehe nur eines in ihm, nämlich: dass er ein scheiß Blutsauger ist und dazu verdammt arrogant."

"Bist'e beleidigt, weil er dein Blut wieder ausgespuckt hat. Aber keine Sorge. Wenn Madara mit ihm fertig ist, wird er dich beim nächsten Mal ganz bestimmt töten", sprach der Kater ironisch und schüttelte sich kurz, bevor er sich am Kopf was kratzte.

"Danke, das hat er mir sogar schon angedroht", erwiderte Naruto sarkastisch, drehte sich um und schaute zu Deidara, der sich lieber aus dem Gespräch vorerst raushielt.

"Hach, die Liebe muss schön sein", kam es bald darauf von dem Kater und er streckte mal kurz all seine müden Knochen. "Freu dich doch. Dann ist er ein Vampir, wie er immer in deinen Büchern steht. Mordlustig und grausam."

Naruto nickte begeistert. "Ja, so ist es besser. Kein Schnitzel, keine Tomaten und keine Christbaumkugeln." Deidara lachte leise, scheinbar schien sich Naruto immer noch über Sakuras Roman lustig zu machen. Aber er fand selbst, dass diese Bis(s) Reihe eine Katastrophe und eine Beleidigung für jeden wahren Vampir war.

"Schnitzel, Tomaten?" Der Kater war damit nun überfordert und verstand Naruto gar nicht mehr. Sasuke wird ihm beim nächsten Mal töten und der freut sich das er dann ein blutdurstiges Monster ist und das ihn sehr wahrscheinlich vorher noch übel foltern wird. Madara spielt ja auch so gerne mit seiner sogenannten Beute.

"Ich versteh das auch nicht. Das ist ein Buch von den Menschen, die Vampire als Schnitzelesser abtun und sich lustig machen", versuchte Deidara den Kater aufzuklären."Nicht zu vergessen die Mary Sue mit Namen Bella." "Ja doch, und nicht zu vergessen: Vampir verliebt sich in Mensch", betonte es Deidara extra, rollte jedoch mit den Augen und schüttelte den Kopf.

"Dass sich ein Vampir in einen Menschen verliebt, ist eigentlich nichts Neues. Du bist schließlich auch nur ein halber Vampir, Deidara. Aber das meiste, was sich die Menschen über unsere Art ausgedacht haben, ist Mist", meinte nur der Kater und schüttelte den Kopf darüber.

Deidara rollte erneut mit den Augen."Sicher ist es normal, aber genauso normal ist es, dass Vampire Menschen als ihr Mittagessen ansehen!"

"Jupp, das ist auch vollkommen normal. Es ist aber auch normal, dass es manche gibt, die kein Blut trinken wollen. Ach ja, was man nicht alles für die Liebe tut", sagte der Kater.

"Du scheinst dich ja gut auszukennen, was?", mischte sich Naruto ein und beäugte den Kater mit wachsendem Interesse.

"Jupp tu ich, wohn schließlich mit Kakashi unter einem Dach.", verriet der Kater grinsend.

Naruto grinste breit, diese Information war mehr als nur genug für ihn."Dabei dachte ich immer, dass er und Iruka ... Na ja, man kann eben nicht alles haben", gab er leise zu und wuschelte sich unbeirrt durch seine Haare.

Keine Antwort kam von Kater und er würde sich auch nicht mehr äußern. "Ich glaube, ihr bleibt besser heute hier, drüben ist es Nachts einfach viel zu gefährlich zurzeit. Tut mir leid Deidara, aber auf deinen Liebling wirst du jetzt erstmal verzichten müssen,"

Deidara hob griesgrämig die Augenbraue in die Höhe und sah den frechen und vorlauten Kater an."Nun, ein oder zwei Tage werde ich das schon hinbekommen.Zur Not vertreib ich mir meine Langweile mit lesen und Sport!"

Der Kater schüttelte den Kopf, ließ das freche Kommentar dazu lieber weg. "Wenn Kakashi wieder da ist und sein okay gibt, kannst du wieder rüber", erwähnte er noch schnell und tigerte schon wieder in Richtung Dorf zurück.

Diesmal schwieg Deidara, griff nach Narutos Hand und lief mit diesem zurück ins Dorf. Hier schienen sie wohl für das erste fertig zu sein, außerdem hatte er hunger und Naruto bestimmt auch.

"Ich hab Hunger, wie sieht es bei dir aus?", wandte sich Deidara an Naruto und sah ihn grinsend an. Er antwortete ihm aber nicht, stattdessen zog er ihn wieder in die Nudelbar und sie aßen, wie zuvor schon einmal, Ramen.

Der Verkäufer freute sich nur, sah wieder lächelnd auf seine Hunde und auf den etwas verwirrten Deidara. "Wenn du nun mit Naruto zusammen lebst, gewönne dich besser daran."Lachend sah er auf die beiden Blonden, stellte Naruto auch schon bald die nächste Schale hin.

Deidara erwiderte vorerst nichts, lieber sah er zu, wie Naruto anfing sich grinsend über sein Essen herzumachen.Kaum zu glauben, aber wenn er ihn so ansah, konnte man kaum etwas von seiner Stärke erkennen.

"Schling nicht so", hauchte eine Stimme kalt in das Ohr des Blonden und er erschrak. Doch als sich Naruto umdrehte, war dort nichts.

"Hast du was?", fragte Deidara leicht besorgt. "Nein, aber mir war so, als hätte ich eine Stimme gehört." Naruto aß weiter, diesmal mehr mit bedacht und doch schaute er sich immer wieder um.

Nicht weit von ihnen entfernt, starrten Naruto zwei rote Augen an, sahen gierig auf ihn und als die Gestalt lächelte, sah man die noch kleinen Fangzähne. Genüsslich glitt eine Zunge über die Zähne, schien es kaum abwarten zu können, mit neuen Blut geziert zu sein. "Heute Nacht hole ich dich", hauchte die Stimme leise.

"Komisch, wirklich komisch", schüttelte Deidara seinen Kopf und schlürfte seine Suppe weiter. So langsam hatte er sich an diese gewöhnt, etwas anderes schien Naruto auch nicht zu essen, aber das müsste er ändern. Sein Körper brauchte Vitamine, Spurenelemente und vor allem Eisen.

Der Verkäufer starrte verwirrt auf die beiden. Ninjas entwickelten wohl mit der Zeit einen leichten Verfolgungswahn.

"Fertig!", freute sich Naruto schließlich und schob die Schüssel von sich weg, dann zahlte er rasch noch und hopste von dem Hocker herunter. Deidara schmunzelte erneut, folgte ihm aber dennoch und ließ ihn auch keine Sekunde aus den Augen.

Der Verkäufer lächelte und sah den beiden nach, kurz fröstelte es ihn und er sah sich um. Er hätte schwören können das eben noch jemand neben ihn war, aber wie konnte es mitten im Sommer so einen kalten Luftzug geben.

"Und was machen wir jetzt?Ich hätte Lust, Filme anzugucken." "Filme?" Verdutzt blieb Deidara stehen und wusste nicht, was der andere jetzt wieder meinte. Diese Neuzeit war alles andere als komisch für ihn."Ja Filme. Ein viereckiger Kasten mit bewegten Bildern und Ton", erklärte Naruto ernst und freute sich, dass er mal etwas hatte, das der andere noch nicht kannte.

Immer noch starrte Deidara verwirrt auf den Jüngeren, drehte sich plötzlich um und sah sich etwas misstrauisch um. Ein leises Rascheln war noch zu hören und hinter den Tonen bewegte sich etwas. Deidara machte sich bereit, rechnete schon mit den schlimmsten. Das rascheln wurde lauter und eine Katze sprang aus der Ecke. Doch sie war nicht schwarz, nein sie war weiß-braun gefleckt und hatte sich ihr Essen aus der Tonne geholt.

"Huuuu~ der böse weiß-braune Kater", lachte Naruto und fing sich prompt wieder eine ein. "Das ist nicht witzig, was, wenn sie schwarz gewesen wäre, hm?" "Mein Gott, es gibt so viele schwarze Katzen, nicht jeder ist automatisch ein Vampir und will mir an den Hals", beschwerte er sich über Deidaras übertriebener Sorge.

Kurz maunzte die Katze und verschwand wieder in eine Andere Richtung. Die beiden Blonden Männer gingen weiter, genauso wie ihr Verfolger. Leise kicherte er und sah den Blonden nach. "Wenn ich dürfte, wärst du schon längst tot", hauchte er leise und verzog sich in die Dunkelheit zurück.

Deidara schüttelte den Kopf ein letztes Mal, dann geleitete er Naruto in seine Wohnung und setzte sich neugierig auf den Film, auf dessen Couch.

Der Blonde Junge wirbelte etwas in seiner Wohnung herum und suchte schnell einen Film raus und natürlich musste dieser von Vampiren handel. Grinsend holte er noch ein bisschen knabber Zeug und setzte sich neben Deidara.

Was war das denn nun wieder für ein Zeug? Deidara besah sich die knisternde Tüte, roch skeptisch an dem Inhalt und auch das schwarze Ding, mit Buchstaben, wurde kritisch beäugt.

Breit grinsend sah der Chaosninja auf Deidara, legte auch schon die DVD ein und machte es sich auch dem Sofa wieder bequem.

Deidara legte die Box zurück auf den Tisch, lehnte sich in die Couch zurück und war gespannt, was gleich in diesem seltsamen Kasten kam.

Naruto war schon ganz hibbelig, schließlich war Dracula sein Lieblingsfilm und auch das Buch hatte er verschlungen. Ob dieser Madara auch so war wie Dracula, schließlich war das der erste Vampir überhaupt.

Deidara knabberte ein paar der Kartoffelchips, dann wanderte sein Blick interessiert auf den Vampir und er musste leise lachen. "Na ja, das mit dem Schatten trifft zu, aber die Haare werden nie im Leben so lang! Das ist völliger Blödsinn, genauso wie in der Erde reisen."

Knurrend sah Naruto auf den Anderen, mochte es überhaupt nicht, wenn man bei diesem Film reinquatschte. Aber was sollte Deidara auch schon denken, er war schließlich einer, wenn auch nur zur Hälfte.

Warum zum Teufel kam da jetzt ein Wolf? Deidara blinzelte verwirrt und sah sich gespannt den weiteren Verlauf an, welcher jedoch alles andere als bewahrheitet verlief. Vampire waren Katzen, gern auch mal ein Marder oder Wiesel ... aber Wölfe?

Gespannt starrte Naruto auf den Bildschirm, schnappte sich ein paar Chips und knusperte diese. Aber sein Blick wich nie vom Fernseher ab.

Deidara schmunzelte, er fand den Film albern und doch schaute auch er ganz interessiert, wie dieser wohl enden würde.

Es würde nicht mehr lange dauern und Dracula war zu Ende. Zwar mochte Naruto das Buch lieber und er war etwas enttäuscht vom Film, dass dieser nicht so gut war wie das Original, aber man konnte ja nicht alles haben.

Was er von dem Film hielt, behielt Deidara lieber für sich. Der Film hatte einfach zu viele Klischees und eine Diskussion mit Naruto anzufangen, war wahrlich kein leichtes Unterfangen.

Als der Film zu Ende war, streckte sich Naruto erstmal und sah rüber zu Deidara. "Willst du noch einen schauen?" Gespannt war Naruto auf die Reaktion des Blonden. Auch wenn er bestimmt was zu meckern hatte über die Vampir Filme, aber der Fernseher war für Deidara bestimmt interessant.

Deidara hob den Kopf und schaute zu Naruto herüber. Die Frage musste jetzt sein, aber er nickte nur und knusperte noch etwas von diesen durchaus leckeren Chips.

Der blonde Junge grinste nur breit und es wurde breiter als sich Deidara wieder über die Chips hermachte. Erneut stand er auf, suchte ein Film heraus, aber diesmal eine Komödie, das würde den Anderen bestimmt was ablenken. Schnell hatte Naruto einen gefunden und grinste breit, dackelte zum Blonden zurück und hielt ihn die Hülle ihn.

"Was ist das denn jetzt?" Verwundert nahm er die Hülle, sah sich diese an und fragte sich, was denn nun eine Komödie war. Selbstverständlich fragte er sich auch, warum Naruto inzwischen so breit grinste und das auf so eine komische Art.

"Tanz der Vampire, ein recht lustiger Film. Es geht über einen Professor, der Vampire erforscht", sagte der Blonde und steckte die DVD schon rein. Wieder hockte er sich aufs Sofa und schnappte sich eine Tüte Chips.

"Solange du nicht diesen Käse mit den Schnitzelvampiren reinlegst", erwiderte Deidara ernst, legte die Hülle auf den Tisch und war gespannt, was genau das für ein Professor war.

"Da knutsch ich lieber wieder den Tomatenfresser", konterte Naruto und knusperte schon genüsslich die ersten Chips.

Oho, das wunderte ihn jetzt doch, damit hatte Deidara nicht gerechnet. "Nur dass er dich nicht küssen, sondern beißen will", erwiderte Deidara und machte einen besorgten Gesichtsausdruck.

"Bestimmt nicht, er trinkt doch kein Blut. Was für ein jämmerlicher Vampir." Genervt knusperte der Blonde an seinen Kartoffelchip.

 

"Das hält ihn aber nicht davon ab, dich zu töten. Sei also bitte nicht so naiv", rollte Deidara mit den Augen, schüttelte über den Jüngeren seinen Kopf und konnte nicht fassen, dass er es immer noch so locker sah.

"Hey, ich bin kein Schwächling wie der Kerl. Wäre ich ein Vampir, dann ein anständiger und nicht dieser Edward verschnitt", knurrte der Blonde leise, hasste es als Schwach bezeichnet zu werden. "Ich geh mal ein paar Chips", also stand er rasch auf und stampfte in die Küche wieder.

Deidara blickte verwirrt dem Anderen hinterher. Verärgern wollte er nicht, aber er fand sein aufbrausendes Verhalten wirklich niedlich, wenn nicht sogar süß."Jetzt lass doch mal das blöde Schnitzel weg und beruhig dich wieder", lenkte er schließlich versöhnlich ein und lugte unsicher in Richtung Küche.

"Ja, ja", knötterte der Blonde noch, durchwühlte seine Schränke nach etwas zu knabbern und schaute raus aus dem Fenster. Es war schon Nacht, das war dem Jungen gar nicht aufgefallen. Zufrieden sah er auf das Fenster und machte es weit auf. Hier konnte ihm nichts passieren und der komische Kauz konnte eh nicht hier her. Grinsend wollte er zurück zu Deidara, spürte aber eine kalte Hand auf seiner Schulter. "Hab dich", hauchte die Gestalt leise, hielt dem Blonden den Mund zu und starrte ihn mit purpurroten Augen an.

Deidara wunderte sich, dass Naruto sich enorm viel Zeit ließ, hielt es aber für besser, ihn vorerst alleine zu lassen. Ein Fehler, wie er bemerken musste, denn Naruto bekam keinen Ton heraus, konnte nicht nach dem Anderen rufen. Er versuchte stattdessen seinen Angreifer in Dei Hand zu beißen, versuchte nach ihm zu treten.

"Hast du mich vermisst, Füchschen?", hauchte der Schwarzhaarige kalt, kicherte amüsiert über die Befreiungsversuche des Blonden. Genüsslich leckte er sich über die Zähne und auch bald über den Hals des Blonden. "Ich soll dich zwar lebend zu Madara bringen, aber ich hab Durst." Er biss leicht in die Haut des Blonden und spürte schon dessen zusammenzucken. Kichernd schlug er darauf seine Zähne in den Hals, saugte die rote Lebensflüssigkeit genüsslich aus den Blonden.

Vermisst, davon träumte der Andere wohl. Naruto hatte ganz und gar niemanden vermisst, erst recht keinen Vampir, der die Frechheit besaß ihn zu necken und seine Zähne in seinen Hals zu rammen.Wehren konnte er sich jedoch nicht wirklich, verharrte daher ganz still und kniff die Augen zusammen. Er bekam eine gewisse Ahnung, wie sich eine Maus bei einer Schlange fühlen musste. Erst lähmte das Gift, dann tötete es und fing an, einen zu zersetzten.

Lange saugte der Schwarzhaarige, spürte wie der Blonde immer schlapper wurde und in seine Arme sank. Nur langsam zog er seine Zähne wieder raus, leckte sich das letzte bisschen Blut von den Lippen und grinste frech. "Madara, wartet schon", hauchte Sasuke leise, warf sich den schlappen Körper auf die Schultern.

"Naruto?" Deidara schaute noch mal kurz in Richtung Küche und runzelte die Stirn."Wie lange willst du denn noch nach den Chips suchen? DU verpasst noch den ganzen Film", erklang die Stimme etwas ernster, dann besorgt und schließlich stand er doch auf, um wenigstens zu gucken, was Naruto so lange in der Küche machte.

Sasuke grinste nur breit, als er die Stimme von Deidara hörte. Er sprang auf den Fenstersims und warte geduldig auf den Blonden. Dieser starrte erschrocken auf ihn. "Ich soll dir was Nettes von Madara ausrichten. Itachi wird so lange im Kerker schmoren, bis du zu ihm kommst und dich vor seinen Augen umbringst. Wie, sagt er dir dann." Kühl sah der Schwarzhaarige auf seinen alten Freund und auch dessen Entsetzen.

Deidara blieb wie vom Donner gerührt in der Tür stehen, starrte erst Sasuke und dann den leblos wirkenden Naruto an. Die Worte begriff er erst nicht, dann schaltete er aber und funkelte Sasuke erzürnt an. "Sag deinem Meister, einen schönen Gruß von mir, bevor ich mich umbringen, friert eher die Hölle zu!"

Der Schwarzhaarige zuckte nur gelangweilt mit den Achseln und sah kühl auf den Blonden Mann. "Wäre ja nicht das erste Mal, dass du jemanden in Stich lässt", grinste Sasuke und sprang mit Naruto raus wieder in die dunkle Nacht.

Wütend ballte Deidara die Fäuste, gerade noch so konnte er sich halten, nicht auf Sasuke loszugehen.Stattdessen spukte er ihm vor die Füße, stapfte aus der Küche heraus und nahm sich Naruto sein Buch, nach irgendwelchen Hinweisen zu suchen.

Von Haus zu Haus sprang der Uchiha durch die Nacht geschützt. Nur seine purpurroten Augen verrieten ihn in der Finsternis. Er steuerte sein zu Hause in dieser Welt an und sah enttäuscht und wütend auf die Überreste seines Zuhauses. Madara hatte recht gehabt, in 3000 Jahren würden sie nicht mehr existieren, weil die Menschen sie ausgerottet hatten und das alles war Narutos Schuld oder dessen Vorgänger.

Naruto wurde nur langsam wieder wach, konnte durch die Dunkelheit aber nicht wirklich etwas erkennen und keuchte kurz auf."W-Wo sind wir hier....", hauchte er schwach, versuchte sich zu bewegen und war durch den Biss wie gelähmt.

Sasuke ließ den Blonden unsanft fallen und ging ein paar Schritte auf das zerfallene Haus zu. Auf die Frage des Blonden antworte er nicht, sah nur stur vor sich und kniete sich wehmütig auf den Boden, das Haupt dabei gesenkt. "Ich habe ihn, Meister." Kalt und ohne jegliche Gefühlsregung starrte Sasuke auf den Boden, hörte nur das leise Rascheln der Tür und die Präsenz seines Meisters. "Gut gemacht", hauchte Madara kalt, sah mit seinen Augen auf den so schwachen Naruto. "Du hast ja schon genascht." "Verzeiht." Dunkel kicherte Madara und blickte wieder auf den blonden Jungen vor sich.

Naruto hatte schon eine Antwort erwartet, ärgerte sich das Sasuke dies nicht tat und lieber mit diesem....Meister? Ach du Schreck! Jetzt würde er diesen Madara zu Gesicht bekommen und das gefiel ihm ganz und gar nicht.Ganz langsam sah er auf, direkt in dessen Gesicht, in das Gesicht eines Mannes, das er nicht kannte und welches soviel Grausamkeit zeigte, dass ihm beinahe schlecht wurde.

"Was ist denn? Du wolltest doch unbedingt einen echten Vampir sehen. Oder hast du jetzt Angst?" Wieder kicherte das Oberhaupt der Uchihas leise und packte den Blonden am Kragen, hob ihn hoch auf seine Augenhöhe. "Du wirst mir noch viel Ärger machen, Kleiner und das möchte ich gerne vorbeugen."

Naruto knurrte leise, sein Blick war starr auf Madara gerichtet."Du stinkst", schnarrte er verachtend. So hatte er sich einen Vampir nicht vorgestellt, ging davon aus, dass sie nicht so modrig rochen und sich besser pflegten. Dieser hier roch nach ... nach ... Verdammt, nicht einmal den Geruch konnte er beschreiben.

"Och, wie frech du bist. Aber hab keine Angst, du wirst bald auch so riechen", hauchte der Schwarzhaarige leise und leckte sich schon genüsslich über die Fangzähne. Erschrocken fuhr Sasuke zusammen, glaubte gerade nicht, was er da gehört hatte. Sein Meister wollte aus dem Fuchs seinesgleichen machen? Naruto wäre wie ein wild gewordener Lykaner, ohne Wille nur die Lust zu töten. Doch Widerworte würde er nicht einlegen, nein dazu hatte er doch gar keinen Grund.

"Vergiss es, eher sterbe ich, als sowas wie ihr zu werden. Ich bin als Mensch sehr glücklich und etwas anderes will ich gar nicht sein!", erwiderte Naruto sachlich und kompetent. Innerlich tobte er aber, unterdrückte den Fuchs in sich und ließ nicht zu, dass sich Kyuubi jetzt schon versuchte einzumischen.

"Gerne, das erspart mir Arbeit", hauchte der Schwarzhaarige leise, setze schon zum Biss an. Aber eine schwarze Katze sprang ihm ins Gesicht und Madara ließ den Blonden los. "Du lebst ja noch, Obito", knurrte der Älteste Uchiha verärgert und sah auf die vernarbte Katze. Diese streckte ihm frech die Zunge raus und lief schnell zum Blonden. "Alles in Ordnung?", fragte er noch nach, aber sein Blick wich nicht einen Moment von Madara ab.

Naruto kniff als er die Zähne sah, die Augen zusammen, bereitete sich auf den Tod vor und blinzelte verwirrt, nachdem er losgelassen wurde. Der Kater war gekommen und rettete ihm das Leben. Er musste heute das Glück gepachtet haben, anders konnte er sich das nicht erklären."Danke, dank dir geht es wieder", versuchte er trotz der gegebenen Umstände zu lächeln.

Lächelnd sah der Kater auf Naruto, schubste ihn aber im nächsten Augenblick weg als Madara zornig näher kam und den Boden unter ihnen durch einen einzigen Schlag zerbrach. "Du kleine Nervensäge, ich hätte dich damals töten sollen. Sasuke! Spiel mit ihnen, ich muss zurück", knurrte der Uchiha verärgert und ging leicht wankend ins Haus zurück. Langsam stand Sasuke auf und blickte mit kalten Augen auf die beiden.

Spielen? Endlich wurde es interessant und Naruto stellte sich in Position."Na komm her. Na kommst'e freiwillig, oder muss ich dich mit einer Tomate locken?", provozierte er Sasuke auf das äußerste und sammelte bereits sein Chakra in den Händen.

"Naruto pass auf, der Kleine ist kein leichter Gegner", knurrte nur Obito und fragte sich aber auch, warum Madara so schnell die Flucht ergriff. Der Schwarzhaarige stand nur stumm vor dem Blonden, verzog nicht eine Miene und schien einfach zu warten.

"Ich pass schon auf!", winkte Naruto beiläufig ab, nahm seine Shuriken beide in die Hand und schleuderte sie Sasuke hinterher.Rasch forme er einige Fingerzeichen hinterher, ließ endlich Kyuubi aus sich heraus und wurde eins mit ihm. Knurrend und mit gefletschten Zähnen schlich er auf den Vampir zu, ließ ihn keine Sekunde aus den Augen und war bereit zum Angriff.

 

Gelangweilt wich der Schwarzhaarige den fliegenden Metall aus, grinste nur amüsiert über das leise Knurren des Blondschopfes. So sah er einem Lykaner sehr ähnlich und er wird auch genauso dämlich sein. Dennoch würde Sasuke aufpassen, auch ein total dämliches Tier, konnte mit seinen Blutdurst ihn töten. "Was ist, war es das schon?"

Naruto löste mit seinem Muzōsana Ichigeki eine Schockwelle aus, der Boden bebte, die Bäume knickten um, er feuerte sein Imari hinterher. Ein Energiestrahl steuerte direkt auf den Vampir zu, Naruto stürzte sich hinterher und riss ihn zu Boden.

Nur ein Kichern kam von Sasuke, auch wenn er Blut spuckend in den Boden gerammt wurde. "Dummer kleiner Fuchs", rote Augen starrten auf Naruto und Sasuke drückte sein Bein an den Bauch des Blonden, schleuderte ihn mit einem kräftigen Stoß von dort wieder von sich weg. Schnell sprang er auf, leckte sich das restliche Blut aus dem Gesicht und langsam heilten seine Wunden. "Lass uns spielen", hauchte er leise, stürmte auf Naruto zu und verschwand plötzlich vor seinen Augen. Verwirrt und knurrend sah sich der Blonde um. "Zu langsam", ertönte es hinter diesem und auch im nächsten Moment spürte Naruto den Fuß von Sasuke in seinen Gesicht. Doch der Andere ließ ihn nicht einfach wegfliegen, nein er schnappte ihn sich und rahmte ihn das Knie in den Magen. Doch Sasuke war noch lange nicht fertig, schlug mehrmals mit den Ellenbogen auf den Körper des Blonden und verpasste ihm am Schluss nochmal einen Tritt von der Seite.

Naruto musste eingestehen, dass er mit seinen Techniken bei Sasuke nichts ausrichten konnte, er buchstäblich nichts ausrichten konnte.Sein Blick hob sich knurrend, er spuckte Blut und sah aus dem Augenwinkel heraus, wie Deidara mit einem siegessicherem Grinsen angehechelt kam."Lass ihn noch nen paar Minuten am Leben, das wird denke ich reichen!" Ohne abzuwarten, griff er sich Naruto, ebenso den Kater und fing leise an zu tuscheln. Er hatte einiges aus dem Buch erfahren können. Zum einen, dass Sasukes Seele in drei Teile geteilt waren, die zerbrechlichste noch immer in ihm war und ihn so werden ließ. Ein zweiter Teil war in einer Katze und der dritte in Sai. Die neutrale Seite war in dem Tier gefangen und die, die sich an Oturan erinnerte war in Sai. Alle drei Teile wiedervereint würde heißen: Sasuke wäre wieder der, der er einmal war.

Skeptisch sah der Schwarzhaarige auf die Anderen, aber er hatte seine Befehle und die würde er ausführen. Auch die Uchihas waren in Jutsus und andere Techniken der Ninjas ausgebildet, schließlich hatten sie früher zusammen gearbeitet. Schnell formte er die Zeichen und war bereit sein Katon Ryuka no Jutsu zu benutzen.

Naruto verstand zwar nicht ganz, was Deidara meinte, dennoch machte er einen intelligenten Gesichtsausdruck, um nicht ganz blöde dazustehen."Eine der drei Seelen muss dich wiedererkennen.Am leichtesten wäre die von Sai, aber selbst das wird nicht einfach." "Jep, zumal ich ihn nicht ausstehen kann", nickte Naruto und verzog angewidert die Mundwinkel nach unten.

"Holzköpfe, passt doch mal auf", knurrte der Kater nur, drückte die beiden weg und sah entsetzt auf seine verkohlte Schwanzspitze. "Noch ist die Seele nicht bei ihm und somit haben wir ein kleines Problem." Obito sah auf den jüngeren Uchiha, wie dieser schon die nächsten Zeichen formte und erneut mit der Feuerkugel angriff.

Naruto reichte es nun endgültig, er setzte daher sein Senpō Oodama Rasengan ein und eine riesige Spiralkugel rollte nun genau auf Sasuke seine Feuerkugel zu.Wie ein Schutzschild glitt seine durch das Feuer durch, zerteilte es und machte es unschädlich."Pffff~ Feuerkunst ist auch nur etwas für Leute, die damit umgehen können", spottete er über die Techniken Sasukes.

Dieser zeigte sich aber nicht beeindruckt, sondern, zog aus einer Seitentaschen ein paar Draht Fäden und stürmte lieber auf den Blonden zu. "Naruto, kraul ihn am Nacken", rief ihn Obito zu, sonst würde das hier so lange weiter gehen bis einer tot war von den beiden.

Was sollte er machen? Naruto drehte sich kurz zu dem Kater um, warf ihm einen bösartigen Blick zu und wandte sich schnell aber wieder nach vorne zurück.Warum er, wieso musst er diesem stinkenden Vampir jetzt auch noch den Nacken kraulen? Wie ungerecht, das Leben hasste ihn!Abwartend ließ er Sasuke näher kommen, fragte sich aber gleichzeitig, was dieser mit dem Draht vorhatte.

Wieder verschwand der Uchiha vor Naruto und dieser hielt sich keuchend am Hals. Sasuke hatte den Draht um dessen Kehle gelegt, zog ihn zu und sah kalt auf den langsam blau anlaufenden Naruto. Leicht schnitt sich der Draht in die weiche Haut, ließ die ersten Tropfen Blut laufen.

Deidara reagierte ungewöhnlich schnell, rannte auf die beiden zu und packte Sasuke so, dass Naruto zu wenigstens wieder Luft bekam und sich befreien konnte. Angewidert fasste er Sasuke in den Nacken, fing diesen an zu kraulen und unterdrückte das Gefühl, sich übergeben zu müssen.

Knurrend sah der Uchiha auf den blonden Mann hinter sich. Er wollte sich befreien, aber als er nach Deidara packen wollte, fühlte er etwas Warmes im Nacken. Sasuke zitterte leicht und biss die Zähne zusammen, doch sein Körper wurde immer schlapper und er fing an leise zu schnurren. Der Griff des Älteren wurde lockerer und er lehnte sich schnurrend an Naruto. Genoss einfach dieses herrliche kraulen am Nacken.

Naruto kniff weiterhin angeekelt die Augen zusammen, öffnete diese jedoch, als er das leise Schnurren Sasukes hörte. Dieser genoss es ja richtig, hatte die Augen geschlossen und war zahm wie ein Lamm.Nur wie lange sollte und musste er ihn jetzt weiter kraulen?

Nun so schmusig wie ein Kätzchen, kuschelte sich der Uchiha an Naruto, schnurrte weiter genüsslich beim Kraulen und drückte den Blonden auch sachte an sich. "Ein Uchiha ist eine Katze und die lieben nun mal im Nacken gekrault zu werden." Obito grinste frech Naruto an, fand dessen verwirrtes und gleichzeitiges angewidertes Gesicht einfach nur göttlich.

Perplex starrte Naruto auf den kuschelnden Uchiha."Was macht der da, der soll das lassen!" Es schüttelte ihn heftig, nicht mal Obito sein Kommentar konnte etwas ändern.Er fühlte sich so dicht an Sasuke gedrückt einfach unwohl.

"Naja du kraulst ihn und seit dein Seelenverwandter tot ist, hat das niemand mehr gemacht. Tja und Madara streichelt ihn nicht gerade so wie du jetzt", sagte der Kater nur ruhig und unterdrückte ein Kichern nur schwer.

"Mein altes Ich hat den auch schon gekrault?" Naruto riss entsetzt darüber die Augen auf, dann blickte er Sasuke an und schluckte leicht.Hatte er irgendetwas im Buch überlesen? Statt besser, wurde es für ihn nur noch schlimmer und er hatte das Gefühl, sich in einem Alptraum zu befinden.

"Was denkst du den? Meinste, die lassen sich von allen kraulen. Oturan und Sasuke sind Freunde gewesen, seit sie klein waren", erklärte Obito kurz und sah auf den jüngeren Uchiha. Dieser schien nicht mal Anstalten zu machen, Naruto loszulassen.

Freunde? Nun ja, das beruhigte Naruto, wenn auch nicht ganz. Er schaute weiterhin auf den kuschelnden Sasuke und schmunzelte zum ersten Mal über dessen Anblick.So gesehen war er richtig lieb und nichts deutete auf einen Vampir hin.

Schnurrend schmiegte sich der Schwarzhaarige mehr an Naruto, wurde dabei plötzlich kleiner und auch Haariger. Langsam wurde Sasuke zur Katze, kuschelte sich in die Arme des Blonden und genoss einfach die sanften Händen.

Verwirrt sah Naruto auf die Katze in seinem Arm, dann wieder zu Obito und Deidara."Und was mach ich jetzt mit ihm?", wollte er wissen.

"Mitnehmen und weiter kraulen", sagte der Kater und hopste Deidara auf die Schultern. "Wenn du aufhörst, wird er wieder normal und will dich umbringen."

Naruto schaute wieder entsetzt drein."Soll ich den jetzt immer kraulen, oder was?" Ihm taten jetzt schon die Finger weh und weiter kraulen wurde immer anstrengender.

"Na ja, solange bis wir einen Teil seiner Seele haben", sagte der Kater nur und beneidete Sasuke schon, wie dieser da lag und sich genüsslich kraulen ließ.

"Dann husch, such diese Katze und Deidara, du suchst Sai", drängelte Naruto und wechselte zum Kraulen die Hand durch die andere.

"Hetze uns nicht so, geh einfach schon nach Hause und warte da auf uns", sagte Obito nur, sprang runter von Deidara und flitzte schon in den dunklen Wald.

Naruto gab einen murrenden Ton von sich, nickte aber und stapfte mit Sasuke auf dem Arm nachhause.Deidara machte sich auf die Suche nach Sai und wie immer blieb die schwerste Sache wieder an ihm hängen.

Kurz öffnete der kleine schwarze Kater seine Augen, sah rauf auf das grummelnde Gesicht und maunzte leise deswegen. Schmusig, leckte er über die Wange des Blonden, rieb den Kopf an ihm und legte sich aber wieder schnurrend hin als er wieder gekrault wurde.

Naruto schaute verärgert auf den Kater, mochte es nicht abgeleckt zu werden und fauchte ihn deswegen an."Lass das, hör auf, mich abzulecken. Ich bin keine Katzenminze!"

Sasuke knurrte nur zurück, verkrümelte sich unter die Klamotten des Blonden und war wohl nun bockig.

Naruto grinste frech, kraulte das Knäuel weiter und schloss mit der freien Hand die Tür zu seiner Wohnung auf. "So dann mal rein mit dir und vielleicht hab ich ja noch ne Scheibe Wurst für dich", kicherte er und steuerte direkt die Küche an.

Interessiert sah sich der Kater um und beim Wort Wurst zuckten seine Ohren aufgeregt. Naruto schien ganz vergessen zu haben, dass er eigentlich ein Vampir war.

Leise summend öffnete er den Kühlschrank, ließ Sasuke mit reingucken und suchte nach der Blutwurst."Wo ist ... ich hatte doch ... aja da hinten."

Neugierig und verwirrt starrte Sasuke in das komische und kalten Schrank. Er wunderte sich, warum da so viele Lebensmittel drinnen waren und als er Blutwurst vor die Nase gehalten bekommen hatte, schnupperte er erstmal vorsichtig an dieser Wurst. Er roch das Blut in ihr und leckte deswegen kurz über sie. Kurz sah er auf sie und probierte nochmal, anscheinend wusste er nicht was er davon halten sollte.

Naruto fand die Reaktion des Katers lustig, alleine schon wie er die Wurst anguckte und daran schnupperte."Das ist Blutwurst.Wie der Name schon sagt, ist da Blut drin.Ich hätte aber noch irgendwo Tomaten."

Kurz stupste der Kater die rötliche Wurst mit der Pfote an, bevor er sich dann doch traute sie von Narutos Finger zu schlecken. Genüsslich schleckte der Uchiha die Wurst von den Finger, schmatzte sogar laut dabei.

"Na also, schmeckt doch", stellte er zufrieden fest, fütterte und kraulte Sasuke und schloss mit dem Fuß den offen stehenden Kühlschrank.

Zufrieden schnurrte Sasuke wieder, wunderte sich aber auch über den plötzlichen Sinneswandel des Blonden. Schließlich war er jetzt so nett und lieb. Vorher war ja immer gemein zu ihm.

Naruto war nur so nett, weil es sich hierbei nun um ein Tier handelte und er bei Katzen schlecht "Nein" sagen konnte. Er streichelte das schwarze Fell, nur ganz kurz und fühlte wie seidig glatt es war.

Schnurrend streckte sich der Kater, ließ sich nur zu gerne mal richtig verwöhnen. Sowas erlebte er ja nicht häufig, auch wenn ihn ab und an Sasori, Deidara oder sein Bruder ihn gekrault hat.

 

"Als Kater bist du richtig nett", stellte Naruto nach einer Weile fest und kraulte ihn direkt hinter den Ohren. "Eigentlich schade, das du kein Kater bist, denn irgendwie fehlt mir noch ein Haustier. So ganz alleine, ist doch recht langweilig und einsam", überlegte er laut, strich dabei Sasuke weiter durch das Fell und kraulte ihn zusätzlich unter dem Kinn.

Schnurrent hob Sasuke den Kopf und ließ sich gerne weiter kraulen. Er überlegte schon, hier zu bleiben bei Naruto, wenn er immer so nett behandelt wird.

"Na was schaust du so?", grinste Naruto den Kater an, hörte dessen leises schnurren und kicherte erneut. Richtig süß, der Kleine, schoss es ihm durch den Kopf und er streichelte ihn weiter.

Schnurrent fing Sasuke sich auf den Arm an zu putzen, leckte sich mal die Pfötchen sauber. Dabei wäre er auch fast vom Arm gefallen, wurde aber netter Weise von den Blonden aufgefangen. Skeptisch sah er hoch, fühlte das kraulen wieder und schloss ergebend und schnurrent seine Augen wieder.

Naruto blickte immer wieder zwischen Sasuke und der Tür hin und her. Hoffentlich kamen die anderen mal bald wieder.Seine Hand schmerzte schon und war am einschlafen.

Kurz streckte sich der Karter auf Narutos Arm, sah das dieser Unaufmerksam war und hoppste einfach runter. Zwar mochte er es gekrault zu werden, aber die fremde Wohnung war doch intressanter. Neugierig tiggerte er durch die Küche, sprang rauf zum Fenster und sah auch mal kurz raus.

"Scheiße,Mann", fluchte Naruto, sprang von der Couch auf und sputete Sasuke hinterher in die Küche."Was machst du denn da am Fenster, musst du mal raus? Willst du vielleicht spielen?" Naruto sah sich nach etwas dafür um, doch außer einer dickeren schnurr hatte er nichts hier.

Kurz zuckten die Ohren von Sasuke und er sah auf das sie langsam schlängelde Schnurr in Narutos Hand. Konzentriert sah er drauf, sprang plötzlich von der Fensterbank und stürmtew auf den Faden zu.

Okay, scheinbar war der Faden gut genug.Schmunzelnd ließ Naruto diesen daher hin und herpendeln, zog ihn ab und zu hoch und lachte,als Sasuke versuchte diesen zu erhaschen.

Wie hypnotiesirt, flogten die dunklen Augen der Schnurr, folgten ihr überall hin. Der Karter schlug mit den Tatzen danach, bis in sie herrein und rollte sich ihn und her wenn er auf den Boden lag. Seine Augen waren regelrecht an den Faden gebunden dabei. Wenn Naruto mit den Faden hoch hob, sprang Sasuke sogar dannach und versuchte dieses lange Ding zu fangen.

"Mei bist du ein verspieltes Ding",lachte Naruto und hob erneut den faden hoch.Es konnte sogar unter Umständen Spaß machen, ja sogar schon süchtig.

Wie verrückt versuchte Sasuke den Faden zu fangen, stieß sich des öftern auch mal irgendwo dran dabei. Aber es hielt ihn nicht ab weiter den Faden zu jagen.

Naruto lachte, lachte sogar noch als Deidara mit Sai die Küche betrat und sich das ganze Schauspiel ansah."Was tut Sasuke da?" "Er spielt,Deidara." "Ja das sehe ich, aber solltest du ihn nicht kraulen? Aja apropos kraulen, ich hab Sai mitgebracht!" Sofort hielt Naruto inne,drehte sich zu den beiden und schaute sie mit großen Augen an.

Der Karter sah beleidigt und maunzent hoch zu Naruto. Was bildete er sich auch ein, gerade jetzt auf zu hören. Der Karter drehte sich zu Sai um und fauchte gereizt. Knurrent verzog er sich schnell hinter einen Schrank und sah mit roten Augen auf die Anderen.

Gerade als Naruto den fauchenden Kater wieder hochnehmen wollte, war dieser verschwunden."Och Menno, jetzt ist sasuke weg. Ganz toll gemacht!"

"Sag bloss du magst diesen Karter? Er ist nur ein reudiges Vieh von der Straße", sagte Sai ruhig und er wurde schon von zwei roten Augen böse angestarrt.

Naruto funkelte Sai böse an."Sasuke ist kein gewöhnlicher Kater. Er ist...ach egal, glauben würdest du das eh nicht.Jedenfalls trägst du einen Teil seiner seele in dir und die bräuchte ich wirklich ganz dringend."

"Die kannst du gerne haben. Ich will dieses Verfluchte Scheißteil nicht", sagte der Schwazhaarige kühl und verschränkte bloss die Arme vor der Brust.

Naruto ballte wütend die Fäuste und schritt auf Sai zu."Pass auf was du sagst, das ist kein Scheißteil, sondern eine Seele!"

"Was intressiert dich das, ich dachte du hast die Person dessen Seele das ist", sagte Sai nur ruhig und sah abwartent auf den Blonden.

"Ja ich schon, aber ein Teil meines alten Ichs tut das wohl nicht und das setzt sich gerade durch", murrte Naruto gekränkt und ertappt.

Verachtend schnaufte Sai und schüttelte bloss den Kopf. "Du kannst die seele gerne haben und wie bekomm ich sie raus?", das war seine einzige Antwort, den Sai wollte mit all den nichts zu tun haben.

"Ähm...." Deidara kratzte sich am Hinterkopf und kicherte verlegen vor sich hin."Sie wird so genommen,wie sie gegeben wurde...mit einem Kuss."

Ensetzt sah Sai und Naruto auf den Blonden und selbst Sasuke kam total verdattert mal wieder hervor gekrochen. Leise knurrte der Karter, schien ihn dieses Sache überhaupt nicht zu gefallen.

Naruto biss sich auf die Unterlippe und schaute fragend hin und her."Ein Kuss oder auch mit...naja...mit Zunge?" "Mit...",nickte Deidara und er konnte erkennen, das naruto wenig davon begeistert war.

Sai sah angewiedert auf den Chaosninja und dann wieder zu Deidara. Das konnte nicht ihr ernst sein und der doofe Karter schaut auch noch eifersüchtig auf ihn. "Gibt es kein anderen Weg?"

"Doch klar, aber glaub mir.die wird noch unangenehmer als ein Kuss sein", kicherte Deidara wissend und nahm sasuke auf den Arm.

Knurrent sah der schwarze Karter auf Sai, war überhaupt nicht einverstanden damit, das Naruto abgeknutscht wurde. Seine Seele hin oder her, der Blonde mochte ihn nur als Katze. Dann würde er halt in diesen Körper bleiben, wenn er endlich dadurch frei sein konnte.

"Ruhig Sasu,bekommst Naru ja gleich wieder und einen Teil deiner seele auch.Außerdem bist du auch gleich dran mit Küsschen geben",lachte Deidara und kraulte ihn hinter den Ohren.

Noch immer sah der Karter skeptisch auf die Anderen und das kraulen beruhigte ihn in diesen Moment nicht wirklich. Sai zuckte nur mit den Schulter, wollte diesen Mist hinter sich bringen und das so schnell wie möglich.

Naruto stand wie betrunken in seiner kleinen Küche, starrte die ganze Zeit über Sai an und musste schwer schlucken.Seinen ersten Kuss hatte er sich anders vorgestellt.Vielleicht mal mit Sakura oder Hinata,aber nicht mit Sai. Und später sollte er auch noch Sasuke küssen und das auch noch mit Zunge.Sicher, einmal hatte er das schon,aber nicht richtig und vergleichen konnte man es sowieso nicht.

"Würdet ihr beiden bitte raus gehen, das ist schon unangenehm genug", sagte Sai trocken und Deidara ging grinsent raus. Sasuke schaute böse über die Schulter auf die beiden, schien immer noch zu knurren.

Na toll,jetzt ließ Deidara ihn auch noch mit Sai alleine.Wie ungerecht!"Na schön, dann bringen wir es hinter uns", nuschelte Naruto leise und schritt auf seinen Teamkollegen zu.Warum war er jetzt nur so nervös, das war doch nur Sai. Der Sai den er nicht mochte, der ihn immer wieder neckte und provozierte.Schnell beugte er sich dennoch vor, schloss die Augen und presste ihm unsanft die Lippen auf die seinigen.

Kühl und ohne Reaktion sah Sai auf den Blonden, spürte wie in ihm plötzlich irgendetwas aufflammte. Ihn wurde war und er fühlte sich so komisch. ER schloss seine Augen, merkte wie etwas in ihm, seinen Körper in beschlag nahm und ihn leitete. Diese Seele schien sich die ganze Zeit dannach gesehnt zu haben, für Sai nicht verständlich. ER spürte wie seine Lippen ungewohlt naschten und seine Zunge sich einen WEg bahnte. Naruto schmeckte nach Nudelsuppe und die war auch nicht sonderlich gut. ER spürte wie die wärme verschwand, er wieder her seiner Lage wurde und angewiedert von Naruto weichte. "Wo ist das Bad?", war nur seine erste frage, er wollte sich diesen geschmack ausspülen.

Naruto spürte das der Kuss erwidert wurde,eine Zunge hervorschnellte und fluchs in seine Mundhöhle glitt.So gesehen alles nicht so schlimm,wäre es nicht Sai seine gewesen und hätte dieser nicht nach Knoblauch geschmeckt. Erleichtert als es endlich vorbei war, öffnete er die Augen, vernahm die frage und hätte ihm am liebsten eine rein gehauen."Dritte Tür links", knurrte er leise, wischte sich die Lippen ab und würgte einmal auf."Putz dir mal die Zähne und nimm ein Mundwasser", zischte er ihm noch hinterher und fühlte sich irgendwie komisch dabei.

Das ignorierte Sai und ging einfach in Richtung Bad. Grinsent kam Deidara rein mit einen total verärgerten und knurrenden Karter.

Naruto sah schließlich auf, sah auf den knurrenden Sasuke und musste schlucken. Nun stand ihm schon wieder ein Kuss bevor und wieder mit jemanden den er nicht mochte. Den Kater konnte er schlecht küssen, aber wenigstens mochte er diesen.

Bockig sprang das schwarze Tier runter von Deidara, lief wieder unter den Schrank und war wollte von dort auch nicht mehr raus kommen.

Deidara seufzte, setzte sich auf die Couch und sah zu, wie Naruto versuchte den Kater unter dem schrank hervorzulocken. "Sasuke, bitte komm da raus", bat er ihn mit sanft-klingender stimme und nahm sogar das Seil zur Hilfe, hoffte ihn damit locken zu können.

Doch der Karter blieb weiter bockig unterm Schrank sitzen, drehte sich noch um, damit er der Schnurr wiederstehen konnte.

"Sasuke, bitte", startete Naruto einen erneuten Versuch, stand dann aber auf und kam mit der Blutwurst an."Magst du die vielleicht?", zeigte er diese unter den schrank und war langsam mit dem Latein am Ende.

Kurz drehte sich der Karter um, hatte er doch den schönen Geruch dieser Wurst in der Nase. Nur ganz langsam kam er den verlockenden Finger näher, blieb aber kurz stehen unterm Schrank. Überlegte ob er es riskieren soll, aber er konnte eigentlich . ER konnte auch einfach weiter Katze bleiben und Naruto würde ihn mögen und nicht weg stoßen. Nur sehr langsam kam er wieder herrvor leckte genüsslich die Wurst ab.

Zufrieden das Sasuke endlich hervorkam, kraulte er ihn an den Ohren und ließ ihn vorerst die Wurst abschlecken."Bist ein braver Kater", lobte er,streichelte ihn weiter und nahm ihn erst dann wieder auf den Arm.

Schnurrent ließ sich der Karter streicheln, schmusste sich direkt an die schön warme Brust des Blonden.

Naruto kicherte, die Schnurrhaare kitzelten und dennoch empfand er es eigenartig schön, das Sasuke sich als Kater so ankuschelte.

Nur ein kleines zucken mit den Schwanz und den Ohren, war das einzige was der Karter tat. Ansonsten lag er ruhig und schnurrent einfach auf Narutos Arm, ließ sich nur zu gerne kraulen.

"Du scheinst ein richtiger Genießer zu sein.Nur so kann ich dich nicht küssen", nuschelte er leicht verlegen und kraulte einfach abwesend weiter.

Ein Genießer war der Uchia, aber er wollte nicht geküsst werden. Dannach würden diese schönenb warmen Hände ihn nicht mehr so sanft berrühren und ihn verwöhnen.

Naruto blickte aus dem Fenster, Sasuke auf dem Arm, ihn kraulend und ein seufzen entwich ihm leise."Naja ,dann behalte ich sie eben.", zuckte er mit den Schultern und sah weiter auf den Sonnenuntergang.

Kurz zuckten die Ohren des Karters und ein erfreutes maunzen war zu hören. Schnurren rieb sich Sasuke an den Blonden, kuschelte und schleckte den Blonden über das Gesicht.

Naruto schaute verwirrt auf Sasuke und runzelte die Stirn."Ähm ich meinte deine Seele und nicht dich...wobei..." Er überlegte und stiefelte durch die Küche."Als Katze kannst du mir ja nicht gefährlich werden...hehe..."lachte er und kraulte ihn wieder weiter.

Schnurrent und glücklich erganb sich Sasuke den so sanften Händen erneut. So war es doch schön, so war das Leben mal toll. Kein Hass auf ihn, keine Menschen die ihn töten wollen und ganz besonders kein Mandara mehr, der seine Fleichlust an ihn stillte.

"Verwöhn den nicht zu sehr, den wirst du sonst nicht mehr los", mahnte Deidara und gesellte sich dazu."Na und, mir doch egal.Er kann ruhig bleiben und ein Plätzchen finde ich schon für ihn", erwiderte Naruto unter streng und blickte dann wieder schmunzelnd auf sein neues Haustier.

Der Uchia hörte gar nicht zu was die anderen beiden sagten. Er war zu sehr damit beschäftigt zu genießen und zu entspannen.

"Naja,ich geh dann mal", verabschiedete sich Deidara und tappte langsam aus der Küche raus.Wenn Naruto Sasuke als Kater behielt,war das sicherlich von Vorteil, aber auch irgendwie ein Nachteil.

Der Karter sah Deidara nach und maunzte nochmal, wohl zum abschied. Schnurrent sprang Sasuke von Naruto runter und tappte nochmal durch die Küche. Er hatte noch nicht alles erkundet und da er jetzt hierbleiben durfte, wollte er das schnell nachholen.

Naruto schaute zwar etwas betölpelt,ließ den Kater aber einfach mal machen und setzte sich im Wohnzimmer wartend hin.Sollte sich Sasuke ruhig erstmal umsehen.ihn störte das nicht.

Neugierig und auch fazenirt sah sich der Karter um. Hier waren viele Dinge die er vorher noch nie gesehen hatte. Eine komische Papier behälter, wo leckere Milch drin war. Ein Waschbecken, aber aus Metall und es war sehr rutschig. Es gab jede Menge was Sasuke nicht kannte und genau unter die Luppe genommen wurde. Aber auch ein Uchia hatte es mal satt und das was er nun gesehen hatte, musste er erstmal verdauen. Also tappte er leicht müde zurück zu Naruto sprange neben ihn aufs Sofa und beschnuppertte es erstmal etwas. Erst dannach legte er sich leise schnurrent auf Narutos Schoss.

Naruto las in der Zwischenzeit wo Sasuke die Wohnung durchstreifte sein Buch.Immerhin musste er rechagieren und wollte wissen,wie Deidara es geschafft hatte, die Seelen auszumachen. Zwar guckte er kurz auf den Kater, streichelte ihn,las aber dennoch sehr interessiert weiter.

 

Kurz sah Sasuke hoch, aber er kuschelte sich dann doch lieber an den warmen Blonden. So ließ es sich leben, zwar musste er ewig eine Katze sein und würde wohl nicht mehr als Mensch herumlaufen. Aber das war es ihm wert.

Naruto kraulte lesend weiter, schlug die nächste Seite des Buches um und staunte nicht schlecht, was er da genau jetzt las.'Lies nur die ersten Buchstaben, immer nur die, die an erster Stelle eines Absatzes stehen.' Naruto versuchte es, las T, S, U, N, A, D, E. Ja und weiter? Er runzelte die Stirn und fragte sich, was die Hogake mit dem Buch zutun hatte.

Leise schnurrte der Kater, sah aber bald fauchend zur Tür und plusterte sich auf. Sein Schwanz peitschte wild hin und her und er blickte knurrend die Tür an.

"Was hast du denn?" Naruto legte das Buch weg, spürte, dass Sasuke außer sich war und anfing zu fauchen.Es stimmte doch etwas nicht, so benahm er sich doch sonst nicht!

Noch immer fauchend lief der schwarze Kater in die Küche, sah zum Fenster und wurde nur noch lauter. Draußen huschte etwas Dunkles am Fenster vorbei und ein noch leises knurren war zu hören.

"Sasuke ..." Naruto sprang von der Couch auf und folgte ihm in die Küche. "Was hast du, ist da was?", fragte er und äugte selbst aus dem Fenster heraus. Jedoch war es so dunkel, dass er nichts erkannte.

"Weg", schrie der Kater nur und nahm langsam seine Menschliche Gestalt wieder an. Er schubste den Blonden einfach wieder aus der Küche, drehte sich um und sah schon wie das Geschöpf auf das Haus zugerannt kam. Keuchend sprang es durch Fenster, sah aus wie ein Tier. Aber es war kein Lykaner, nein es hatte nur eine ähnliche Struktur. Es besaß kein Fell, hatte eine kürzere Schnauze und auch einen langen Schweif und Ohren. Es roch nach vergammelten Fleisch und hatte überall schwarze Flecken am Körper. Es wirkte als ob man es bei lebendigen Leibe verbrannt hätte, es aber alles überstanden hatte. Knochen ragten hervor, wurden nur noch von Haut verdeckt. "Was zum Teufel", hauchte der Schwarzhaarige, passte nicht auf und das Geschöpf riss ihn zu Boden. Es schnappte nach seinem Kopf und er hatte Probleme sich das Tier von Leib zu halten. Der Speichel floss dem Monster aus dem Mundwinkel. Knurrend sah Sasuke hoch, funkelte es mit roten Augen an und stieß es mithilfe seines Beines von sich. Doch statt zu Boden zu gehen, rollte sich das Tier ab und sprang den Uchiha wieder an.

Naruto wurde unsanft weggestoßen, taumelte und landete schließlich auf dem Hosenboden im Wohnzimmer. Was sollte das denn jetzt und was hatte Sasuke gesehen? Schnell rappelte er sich wieder auf, ging zum Fenster und versuchte irgendetwas in der Dunkelheit zu erkennen. Vergeblich-alles blieb dunkel, nur ein Knurren und Fauchen war zu hören.

"Verdammte Scheiße", knurrte der Schwarzhaarige, hielt den Unterkiefer und Oberkiefer der Bestie fest und zog ihn mit alles Kraft auseinander. Ein lautes Knacken war zu hören, doch das Vieh ließ nicht ab von ihm, krallte sich stattdessen in seine Arme und Beine fest. Blut und Speichel tropfte den Schwarzhaarigen ins Gesicht und er drückte stärker, unterdrückte zähneknirschend einen Schmerzenslaut. Immer öfter war ein lautes Knacken des Kiefers zu hören und auch die Mundwinkel langsam aufrissen. Laut schrie der Uchiha, riss dem Tier den oberen Teil des Kopfes ab und schubste es von sich runter. Keuchend sah er auf den noch zuckenden Körper, wie er anfing, kleiner zu werden und langsam Menschliche Gestalt annahm. "Nein", hauchte der Uchiha, sah erschrocken auf den Körper und sank zu Knie. "Was habe ich getan?", hauchte er heiser, spürte wie die ersten Tränen seine Wangen herunterliefen. Laut schrie er, schlug mit den Fäusten auf den harten Boden. "Vater?” Leise und ängstlich hauchte er diese Worte, fühlte wieder, wie dunkel es wurde um ihn herum.

Naruto versuchte weiter etwas zu erkennen, konnte endlich Sasuke ausfindig machen und sah, wie dieser vor etwas kniete und es scheinbar ansah. Flugs hüpfte er aus dem offen stehenden Fenster, rannte erst und stoppte dann kurz vor Sasuke.Entsetzt sah er auf die leblose Person am Boden, dann erkannte er all das Blut und den apathisch wirkenden Sasuke."W-was … wer ist das und was war das?", wollt er wissen, hatte keine Ahnung, um wen oder was es sich vor dem Vampir handelte.

Sasukes Schluchzen wurde immer leiser und bald wurde seine Trauer von Hass verdrängt. Noch immer flossen ihm die Tränen über die Wange und er sah mit roten Augen auf den Leblosen Körper. "Ich werde nicht eher ruhen, bist du endlich tot bist Madara, du sollst elendig verrecken und ich werde in deinen verdammten Blut baden. Ich werde die eigenhändig dein kümmerliches Herz aus der Brust reißen, für das was du meinen Vater angetan hast", knurrte der Uchiha leise und sah immer noch traurig und Hasserfüllt auf den Körper vor sich.

"D-das war dein Vater?" Entsetzen spiegelte sich in Narutos Augen wider, er blickte zwischen Sasuke und dem leblosen Körper immer wieder hin und her."Ähm … sag mal … ach nein, nicht so wichtig", winkte er doch lieber wieder ab und wollte Sasuke jetzt besser nicht stören.

Noch immer rannten ihn die Tränen übers Gesicht, versiegten einfach nicht. Sasuke fühlte sich so leer, wünschte sich einen Halt. Jemand oder irgendetwas voran er sich jetzt festhalten konnte. Doch er hatte niemanden, er hatte dieses Licht schon längst verloren und er kam nicht mehr zurück. Nein, Tote blieben tot und kamen nicht zurück.

Naruto fuhr sich angespannt durch die Haare, lief auf der Stelle wo er stand auf und ab und blickte in den Himmel. Was sollte er denn jetzt nur machen, ihn in den Arm nehmen und trösten? Sicher doch, und hinterher wurde er gebissen. schönen dank auch. Einen Versuch war es aber wert, schien eine Stimme zu flüstern und er ging dieser, wenn auch leicht widerwillig nach.

Sasuke war in seinen dunklen Gedanken gefangen, hatte sein Licht verloren und würde es auch nicht mehr wieder finden. Warme und sanfte Hände umschlossen seinen Körper und er blickte verwirrt über seine Schulter. Er sah auf den Blonden und auch dessen leichten Rotschimmer. Seine Hände, sie waren seinen von damals überhaupt nicht ähnlich. Diese waren rau, aber so sanft und warm. "Danke", hauchte er nur leise, drehte sich in den Armen einfach um und klammerte sich an die Brust des Jüngeren.

Naruto zuckte im ersten Moment als sich Sasuke umdrehte, erkannte aber schnell, dass dieser sich nur bedankte, sich anschmiegte und still sich trösten ließ. Ein seltsames Gefühl, er war so kalt und doch stand er vor ihm und ließ sich halten.

Der Uchiha ließ sich einfach halten, schämte sich nicht für seine Tränen und auch nicht, dass er Halt suchte. Auch, wenn Madara ihm eingetrichtert hatte, das sei schwach und abstoßend. Doch das war er doch sowieso schon für alle. Lange rannten ihm Tränen über die Wangen und sie versanken nur schwer. Die Tränen wichen, aber der Schmerz blieb und würde nie wieder gehen.

"Geht es wieder, wollen wir hereingehen?", fragte Naruto nach einer endlosen Wartezeit, in der er ihn einfach nur gehalten und über den Rücken gestreichelt hatte. Es war schon komisch einen anderen Jungen zu streicheln, aber etwas sagte ihm es zu machen und bestimmt war dieser jemand, sein altes Ich.

"Geh ruhig vor, ich muss noch etwas erledigen", hauchte der Schwarzhaarige leise und löste sich wieder vom Blonden. Er konnte seinen Vater nicht einfach so liegen lassen. Nein, er würde ihn beerdigen in der Nähe des Anwesens seiner Familie.

Naruto war hin- und hergerissen. Auf der einen Seite wollte er gern bleiben, aber auf der anderen wieder gern zurück in seine Wohnung."Bist du dir sicher, dass du das auch alleine schaffst?", fragte er zaghaft und schaute Sasuke noch einmal an.

"Ich denke schon", sagte dieser nur leise, sah nochmal traurig auf seinen Vater und schluckte leicht. Mit zitternden Händen hob er ihn hoch, nah auch das mit, was er eigenhändig abgerissen hatte.

Stumm nickte Naruto, ließ Sasuke mit seinem toten Vater ziehen und ging nur langsam zu seiner Wohnung zurück.Er dachte immer, dass Vampire herzlos seien, nun aber musste er mit eigenen Augen sehen, dass sie dennoch etwas fühlten.

Stumm ging der Uchiha durch die Nacht, spürte nicht mal die ersten Tropfen von Regen auf seiner Haut. Er spürte nichts mehr, außer Schmerz und Trauer, die ihn zerfraß. Mit müden Schritten schleppte er seinen Vater in die Nähe des Anwesens, brachte ihn zu einem kleinen See in der Nähe. Alte Erinnerungen kamen in ihn hoch, wie sein Vater mit ihm damals Glühwürmchen gefangen hatte. Wie er mit ihm und Itachi trainiert hatte. Wie sie immer hier alle zusammen saßen und gelacht hatten. Doch alles Glück zerbrach vor seinen Augen immer wieder. Immer machte er etwas Dummes und immer büßte ein anderer dafür. Sanft legte er den Körper ab, ging ein paar Schritte weg und fiel auf die Knie. Mit seinen Händen fing er an zu schaufeln, wie ein räudiger Hund. Der Regen wurde stärker, prasselte auf ihn nieder und wieder bannten sich Tränen einen Weg über seine Wangen. Immer tiefer grub er sich in den matschigen und mit Steinen gespickten Schlamm. Schnitt sich immer wieder in die Hände dabei. Hätte er gehorcht, wäre das alles nie passiert. Hätte er sich von Oturan ferngehalten, wäre alles nicht passiert. Wäre er einfach damals nach seiner Geburt in die Sonne geworfen worden. Alle wären glücklich, sie alle würden noch leben. Müde krabbelte der Schwarzhaarige aus der Grube, legte seinen Vater sanft rein. "Es tut mir so leid", hauchte er ein letztes Mal, bevor er langsam wieder Erde auf das Grab schaufelte.

Kaum dass Naruto daheim war nahm er sich erneut sein Buch, durchforstete es systematisch, nahm einen Block und Stift, fing alle ersten Buchstaben an aufzuschreiben.Einiges ergab keinen Sinn, dann aber hatte er einiges zusammen, wenn er auch jetzt noch nicht den Zusammenhang verstand.Tsunade,Iruka, Seele, töten, Madara. Was auch immer das zu bedeuten hatte, er verstand es einfach nicht.

Leise tappte ein schwarzer Kater durch die Gassen, konnte kaum noch laufen. Seine Vorderbeine waren voller Blut und schmerzten bei jeder Bewegung. Der Regen prasselte weiter stark auf die Erde, hatte das kleine und geschwächte Tier völlig durchnässt. Ohne nach vorne zu sehen, ging der Kater weiter, bis er vor seinem neuen Zuhause stand. Weit vor dem Haus blieb er sitzen. Er wagte es sich nicht weiterzugehen, zurück in die Wärme.

Naruto schaute kurz auf die Uhr, wunderte sich etwas und stand schließlich auf.Sasuke war noch nicht wieder da und so langsam, so komisch es klang-er machte sich Sorgen.

Sasuke saß weiter im Regen, sah stumm auf Haus. Er bräuchte seine ganze Seele, um gegen Madara zu bestehen. Aber Naruto würde ihn dann wieder hassen.

Aufgescheucht tigerte Naruto durch seine Wohnung, blickte immer wieder aus dem Fenster und raus in den Regen.Sasuke war immer noch nicht da und vielleicht hatte er es sich anders überlegt und war doch wieder bei seinesgleichen.

Müde und schwach sah der Kater zum Haus hoch und wollte Kehrt machen. Doch immer wieder sah er den Blonden besorgt aus dem Fenster schauen. Galt ihm der Blick, hatte Naruto Angst um ihn? Wie von selbst bewegten sich seine Beine, trugen ihn zu dem Anderen.

Naruto seufzte leise auf, wandte sich schließlich vom Fenster ab und beschloss sich schlafen zu legen. Es hatte scheinbar keinen Zweck mehr noch länger zu warten und die Müdigkeit ließ sich auch nicht mehr allzu gut verdrängen, oder gar unterdrücken.

Hechelnd und völlig fertig sah der Kater durchnässt saß er vor der Tür. Ihm war so kalt und er fühlte sich müde. Ein schwaches, dennoch lautes Maunzen kam von ihm, zeigte, dass er hier und nicht fort gegangen war.

Naruto horchte auf. Hatte er ein maunzen gehört, oder spielte man ihm einen Streich? Unsicher und doch voller Neugier schritt er zur Tür, öffnete sie einen Spalt breit und sah raus in die Dunkelheit. Vor ihm saß ein Kater, völlig durchnässt und am Zittern."Sasuke ...", stachelte er, nahm ihn hoch und trug ihn vorerst in sein Badezimmer, um ihn abzurubbeln.

Ganz ruhig lag der Kater auf Narutos Armen, schnurrte nur ganz leise. Sasuke blickte rauf ins Gesicht des Jüngeren, sah, dass er erleichtert war, aber immer noch besorgt. Leise fing er wieder an zu schnurren, als die warmen Hände über sein nasses Fell glitten. Wie schön das war, so wohl hatte er sich noch nie bei einem anderen gefühlt.

Lächelnd vernahm er das leise Schnurren, auch wie sich Sasuke langsam wärmer und trockener anfühlte."Jetzt aber ab unter eine warme Decke. Nicht, dass du mir noch krank wirst." Er nahm ihn mit rüber in sein Schlafzimmer, suchte in seinem Kleiderschrank nach einer dünnen Decke und breitete sich auf seinem Bett aus.

Skeptisch sah der Kater auf das orange Stück Stoff, dennoch sprang er von Narutos Armen runter und beschnupperte die Decke ausführlich.

"Tut mir leid, aber eine andere hab ich nicht. Nur noch meine", murmelte Naruto und zog sich zum Schlafen den Pullover und die Hose aus.

Sasuke war es egal, schließlich war die Decke schön weich. Kurz trat er alles platt mit den Pfoten, bevor er sich schnurrend zusammenrollte.

 

Kopfschüttelnd und mit den Schultern zuckend streifte sich Naruto die Hose runter, schlüpfte in Shorts rasch unter seine Bettdecke und legte sich hin."Guten Nacht, Sasuke." Kurz kraulte er ihn noch mal hinter den Ohren, dann zog er die Hand zurück und legte sich endgültig schlafen.

Einen Moment wartete Sasuke, dann stand er rasch auf und tigerte zum Blonden. Er versicherte sich erstmal, dass Naruto auch wirklich schlief, dann krabbelte er langsam unter die Decke und kuschelte sich an den so schönen warmen Bauch. Er tat ja nichts Schlimmes, ihm war nur kalt und er war jetzt eine Katze, also war es seiner Meinung nach, nichts Verwerfliches.

Lediglich ein Kitzeln spürte Naruto, ordnete es seiner Bettdecke zu und schlief ruhig weiter. An Sasuke dachte er dabei gar nicht, selbst wenn: Er war zu müde, um noch zu reagieren.

Schnurrend lag Sasuke an den Jüngeren angekuschelt. Er genoss einfach nur die Nähe zu diesem, wer weiß wie lange das noch so ginge.

Naruto schlief diese Nacht besonders ruhig, träumte nicht einmal und doch rutschte im irgendwann ein leises "Sasuke" heraus. Es war nicht mal beabsichtigt, rutschte einfach so heraus, ohne, dass er etwas dagegen machen konnte.

Als der Kater seinen Namen hörte, zuckten seine Ohren leicht und er krabbelte wieder hervor. Verwirrt sah der auf den Blonden, sah, dass dieser schlief. Sanft sah er auf Naruto, leckte ihm zärtlich über die Nase, bevor er wieder schnurrend unter die Decke krabbelte.

Etwas leicht Kratziges und Feuchtes spürte Naruto an seiner Nase, kräuselte sie leicht und kratzte zusätzlich mit dem Zeigefinger. Was war das? Hatte sich fast wie … Nein, unmöglich. Sasuke lag am Fußende des Bettes und eingehüllt in eine Decke.

Eingehüllt in einer Decke schlief auch der Kater, aber nicht da, wo Naruto meinte. Schnurrend war er wieder an den Bauch des Blonde gekuschelt. Sasuke schlief ruhig, so wie schon lange nicht mehr.

Langsam wurde es draußen hell, die Sonne ging auf und am Himmel spiegelten sich prachtvolle Farben in Gelb und orange wider. Nur sehr langsam wachte Naruto auf, blinzelte zwei-dreimal und schlug schließlich richtig die Augen auf. Ein herzhaftes Gähnen folgte und er schwang die Bettdecke zur Seite. "Nanu..." Er starrte auf Sasuke, schüttelte den Kopf und stand vorsichtig auf.

Knurrend rollte sich der Kater zusammen, schließlich wurde es auf einmal kalt und das mochte er nicht.

Naruto deckte den Kater wieder zu, dann stand er auf und tappte müde rüber in seine Küche. Er brauchte erst einmal einen starken Kaffee, setzte diesen gleich auf und blickte nach draußen. Der Boden schien ziemlich aufgeweicht, an einigen Stellen waren riesige Pfützen und so wie das Gesamtbild wirkte, war heute kein besonders guter Tag, um nach draußen zu gehen.

Leise schnurrte der Kater wieder als er warm wurde. Dennoch fehlte ihm etwas, etwas wo er sich vorhin angekuschelt hatte und was so schön warm war. Müde krabbelte Sasuke wieder rauf, blickte sich verschlafen um und merkte erst jetzt, dass Naruto wohl schon wach war. Mit noch recht wackligen Beinen hopste Sasuke vom Bett, dackelte sofort in Richtung Küche und sah den Blonden am Werkeln.

Einer der Küchenschränke wurde geöffnet, eine Tasse entnommen und kaum später, floss frischer und vor allem heißer Kaffee in sie hinein. Naruto setzte sich kaum später an den kleinen Tisch, dabei entdeckte er Sasuke und lächelte ihn an."Und gut geschlafen?" Er blickte ihn interessiert an, pustete den Kaffee und nahm einen ersten Schluck.

Ein Miau folgte vom Kater und er dackelte wieder zum Blonden. Etwas neugierig und schnuppernd hielt er die Nase hoch. Schließlich roch es seiner Ansicht nach merkwürdig, aber dennoch gut hier.

Naruto blickte zu Sasuke runter, runzelte die Stirn und fragte sich, was dieser da eigentlich machte."Was’n? Rieche ich etwas schon wieder oder immer noch nach Fuchs?", fragte er leicht angenervt und stellte den Kaffee beiseite.

Sasuke schaute nur verdattert zum Blonden hoch, hopste einfach auf ihn und schnupperte neugierig die Tasse an. Sowas hatte er schon mal gerochen, aber es hatte nicht so schön geduftet.

Naruto schaute erst auf den Kater, dann wie er anfing den Kaffee zu beschnuppern und kratzte sich ratlos am Hinterkopf."Kaffee, das wirst du doch wohl … ach ne, du trinkst sowas nicht.Oder doch?" Naruto runzelte die Stirn, konnte sich keinen Reim darauf machen und ließ Sasuke daher einfach machen.

Noch immer schnupperte der Kater neugierig an der Tasse und hopste sogar auf den Tisch. Kurz blickte er auf die heiße Brühe, danach schnellte seine Zunge in das Getränk und er schüttelte sich leicht. Es schmeckte nicht so toll wie es roch, stellte er einfach nur fest und schüttelte sich wieder.

"Vorsicht, du verbrennst dir sonst noch die Zunge." Rasch nahm Naruto sein neues Haustier vom Tisch herunter und blickte in seinen Kaffee.Ob erden so jetzt noch trinken konnte? Immerhin war zuvor Katzenzunge darin gewesen und ob das schmeckte, war fraglich."Ich geb dir lieber etwas Milch." Er streichelte Sasuke sanft über das Fell und lief zusammen, mit ihm auf dem Arm, zum Kühlschrank rüber.

Noch immer schüttelte sich der Kater, zwar hatte er sich nicht verbrannt, aber dass sich Naruto um ihn sorgte, schmeichelte ihm sogar. Außerdem schmeckte Milch wirklich besser, ob er Naruto mal sagen sollte, dass er außer Blut nichts zu sich nehmen musste.

Naruto machte den Kühlschrank auf, holte die Milch heraus und wenig später eine kleine Schale aus dem oberen Küchenschrank.Etwas von der Milch gab er in diese hinein, stellte sie auf den Boden und setzte Sasuke vorsichtig ab. Selbst ging er in die Hocke, sah sich den Kater an und nickte ihm zu."Na, was nun, hast du gar keinen Hunger?"

Natürlich hatte er hunger, nur nicht auf das was er da zu essen bekam. Dennoch beugte er sich runter und fing an, die Milch zu schlabbern.

"Wie süß, du hast ein Milchbärtchen", lachte Naruto hell auf und betrachtete Sasuke auch weiterhin.

Kurz blickte der Kater wieder auf, sah skeptisch auf den Blonden und schleckte sich die Milch am Maul mit der Zunge ab. Danach beugte er sich wieder runter und schlabberte weiter die Milch.

Schmunzelnd besah sich Naruto weiter sein Haustier, ließ es dann aber doch in Ruhe und richtete sich wieder auf. Er wollte noch einen Kaffee trinken, kippte den alten in die Spüle und nahm sich einen neuen.

Sasuke wurde in dieser Zeit auch mit seinem Frühstück fertig und leckte sich wieder die restliche Milch von der Schnauze. Kurz sah er wieder rüber, wie Naruto sich eine zweite Tasse des bitteren Gebräus holte und es trank.

Seufzend setzte sich Naruto an den Küchentisch, blickte dabei zu 'Sasuke herunter und lächelte sanft."Fertig?", wollte er wissen, reckte den Kopf etwas und nickte dann.

Der Kater blieb nur vor der Schüssel stehen und sah weiter neugierig auf den Jüngeren. Was sollte er auch machen, raus konnte er nicht bei Tag, selbst als Katze war das für ihn gefährlich, oder besser er wollte es auch nicht ausprobieren.

"Magst du spielen?", grinste Naruto, als er Sasuke so lustlos dasitzen sah und kaum, dass er gefragt hatte, griff er sich den roten Faden und ließ ihn einfach über die Tischkante baumeln.

Sasuke spitzte die Ohren und starrte wieder wie hypnotisiert auf die rote wollige Versuchung eines Faden. Er fing an sich auf den Boden zu pressen und wackelte hibbelig mit dem Hintern, bevor er zum Sprung ansetzte und nun mit den Pfoten nach der Schnur patschte. Sasuke hing mit dem Hintern noch vom Tisch und konnte erst später diese nach oben ziehen.

So stürmisch und verspielt kannte Naruto den Kater gar nicht. Sicher, sie hatten gestern schon gespielt, aber da war er ganz anders und nicht so kämpferisch wie heute."Und macht es Spaß?", wollte er wissen, stand von seinem Stuhl auf und tappte aus der Küche."Ich zieh mir nur rasch was an!", steckte er aber doch wieder den Kopf durch die Tür und erst dann schritt er zu seinem Schlafzimmer.

Etwas beleidigt sah ihn der Kater nach, schließlich hätte er das vorher machen können und nicht jetzt. Bockig, schob er den leblosen Faden mit der Pfote herum, spürte wieder die Jagdtrieb dabei und stürzte sich wieder auf den Faden. Er rollte sich dabei um seine eigene Achse ein paar mal und hörte erst auf, als er dann vom Tisch fiel.

Naruto zog sich rasch in seinem Zimmer um, hörte von da aus ein lautes Poltern und rannte halb angezogen wieder rüber in seine Küche."Alles in...", setzte er an, beäugte Sasuke mit besorgtem Blick und streifte sich langsam sein Shirt endlich über.

Dem Kater ging es gut, er war nur etwas verwirrt und der menschliche Teil wohl auch etwas in seinen Stolz gekränkt. Maunzend sah er zu Naruto, sah wie dieser sich das T-Shirt überzog und freute sich etwas über den kurzen und schönen Anblick.

Nachdem Naruto endlich seine gesamte Kleidung anhatte, feststellte, dass es Sasuke allem Anschein nach gut ging, hob er diesen hoch und kraulte sanft dessen Fell."Du machst mir ja Sachen.Na komm, darüber ist es wärmer und gemütlicher", lächelte er und nahm den Kater, mit samten Faden rüber in sein Wohnzimmer.

Schnurrend ließ sich Sasuke gerne durch die Gegend tragen, schließlich war das einfach nur toll. Ganz besonders war aber daran, dass Naruto keinen einzigen bösen Gedanken dabei hatte.

Naruto mochte Katzen und nie würde er einem Tier etwas Böses tun.Zwar wusste er, was Sasuke war und was dieser gemacht hatte, aber das störte ihn nun nicht mehr wirklich.So gesehen war er auch ein angenehmer Genosse und er vertreib ihm seine Zeit, wenn er nichts zutun hatte.

Schnurrend sah Sasuke kurz hoch zum Blonden, fühlte sich noch nie so wohl bei jemanden. Vielleicht lag es auch daran, dass man ihn behandelte als sei er der größte Schatz.

"Kaum zu glauben, dass du mich vor wenigen Tagen noch umbringen wolltest", grinste Naruto und erwiderte den Blick seiner Katze.Den Teufel wollte er jedoch nicht gleich an die Wand malen, so gesehen konnte Sasuke das noch immer.Möglichkeiten hatte er dafür sicherlich genügend.

"Wieso sollte ich das tun?", sagte Sasuke zum ersten Mal etwas, seit er in Katzengestalt herumlief. Er hätte auch früher so mit Naruto reden können, aber wozu. Vielleicht hätte er ihn herausgeworfen, was er hoffentlich jetzt nicht tat.

Verdutzt starrte Naruto den Kater auf seinem Schoss an.Er konnte ebenso wie Obito sprechen? Seltsam, aber durchaus interessant."Nun ja...", setzt er verlegen an, fuhr sich mit der noch freien Hand durch die blonden Haare und seufzte leise auf."Ich habe immerhin deine Seele, noch dazu den Teil, der dich an deine Vergangenheit erinnert. Da könnte es doch durchaus sein, dass du noch immer solche Gelüste an den Tag legst", versuchte er souverän zu erklären.

Sasuke kuschelte sich auf Narutos Schoss zusammen, sah nur einmal kurz auf und zuckte ein bisschen mit den Ohren. "Klar, als ob ich das Leben, was ich jetzt habe wegwerfen würde. So nett wie du hat mich noch nie jemand behandelt", gestand der Kater, etwas traurig und vergrub schnell den Kopf unter eine Pfoten.

Sasuke seine Worten überraschten. Mit solchen hatte Naruto nun wirklich nicht gerechnet und es tat ihm leid, überhaupt gefragt zu haben."Tut mir leid, ich wollte nicht..." Sachte kraulte er ihn wieder hinter den Ohren, beließ es lieber zu schweigen und erfreute sich lieber an dem leisen Schnurren.

Schnurrend ließ sich der Kater wieder kraulen, verstand aber die Entschuldigung nicht so ganz. "Warum tut es dir leid? Du kannst das doch gar nicht wissen", sagte er bloß und genoss nun einfach weiter wieder das so sanfte kraulen.

"Wissen tue ich es wirklich nicht, aber ich habe bemerkt, dass es dich traurig stimmt", beantwortete Naruto ehrlich die Frage und begann das gesamte Fell des Katers auf und ab zu streicheln.Wie weich und seidig es war, fast wie reinste und teuerste Seide."Dein Fell ist toll, das lässt sich wirklich sehr schön streicheln. Und schön weich ist es", murmelte er etwas leiser, hatte es eigentlich auch gar nicht laut sagen wollen und klatschte sich verlegen die Hand vor den Mund."Upsa..."

Breit grinsend sah der Kater hoch, hatte das gesagte nur zu deutlich verstanden. Stolz darauf ließ er sich weiter kraulen, sagte mal lieber nichts, nachher hörte Naruto noch auf damit ihn zu streicheln.

"Grins nicht so blöde", murrte Naruto leise, denn er hatte das Grinsen Sasukes nur zu deutlich vernommen. Seine Hand glitt aber dennoch weiter durch das Fell des Katers wirbelte es leicht auf und richtete es ordentlich wieder her.

Ein leichtes Zucken mit den Ohren war die Antwort des Anderen, bevor er sich schnurrend streckte und Naruto noch mehr Spielraum zum Streicheln gab.

Frech strich Naruto weiter runter, über den Bauch und diesen fing er an intensiver zu kraulen.Katzen liebten das angeblich und genau das wollte er jetzt wissen.Voller Neugier im Blick sah er Sasuke an, schmunzelte und griff mit der anderen Hand nach seinem bereits erkalteten Kaffee.

Wohlig schnurrend, rollte sich der Kater auf den Rücken, zog die Vorderbeine etwas an und streckte die hinteren ganz aus. Wie schön das doch war und Naruto hatte sogar richtig Ahnung wo er kraulen musste.

"Aha … hab ich es mir doch gedacht", schmunzelte Naruto zufrieden, setzte sich gleich daran, Sasuke eingehend am Bauch zu kraulen und blickte zufrieden auf ihn herab.

Sasuke räkelte sich den so sanften und warmen Händen entgegen, fühlte sich das einfach nur gut an.

Eine Weile kraulte Naruto weiter, schreckte leicht in sich zusammen und schaute verwirrt zu seiner Wohnungstür. Wer störte denn jetzt? Mürrischen Gesichtsausdruckes ging er zur Tür und machte diese auf.

Leise knurrte Sasuke, wurde das Kraulen einfach unterbrochen. Mürrisch sah er dem Blonden nach, blieb aber lieber erstmal brav auf dem Sofa sitzen und hatte die Tür genau im Auge.

 

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Pragomas Profilbild Pragoma

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:18
Sätze:2.620
Wörter:49.369
Zeichen:282.850

Kurzbeschreibung

Naruto liebt Bücher, ganz besonders eines ... das Buch des Uchiha Clans. Ein gefürchteter Vampir Clan der die Welt in Atem hält und die Menschheit unterdrückt. An Silvester wünscht sich Naruto im Schrein Konohas seinen sehnlichsten Wunsch.... einmal ein Held sein!

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit Liebesbeziehung (problematisch), Drama (Genre), Charaktertod, Mystery und Fantasy getaggt.