Fanfictions > Anime & Manga > Naruto > Neko- Nii-san

Neko- Nii-san

4
05.06.21 17:55
18 Ab 18 Jahren
Fertiggestellt

Der folgende Text thematisiert explizit Sex, Erotik, Vergewaltigung und angedeutete Gewalt Inhalt.  Außerdem kommt Inzest vor und wer damit nicht klarkommt, der möchte bitte nicht weiter lesen.


Hallo zu einer neuen, beziehungsweise alten FF, die so nie geschrieben wurde.

Es ist eigentlich noch aus der FF „Vergiftet".

Allerdings passte es dort nicht rein und daher haben vippu (Itachi) und ich beschlossen, dass wir daraus eine Kurzgeschichte machen.

Dennoch haben wir 19.701 Wörter und das ist ein guter Schnitt für eine Kurzgeschichte.

Daher haben wir sie als eigenständige Geschichte umgeschrieben und hochgeladen.

Itachi als ein Neko ist mal zuckersüß und ebenso ein teils überforderter Sasuke, der es nicht immer leicht mit ihm hatte.

Am Ende hat sich jedoch alles gefügt und man darf sich auf ein zufriedenstellendes Ende freuen.



Am frühen Morgen wurde Sasuke von der lieben Sonne geweckt und die gestrigen Gedanken und Sorgen waren weg. "Hmmm ..." Leicht schmunzelnd stand er auf und zog sich an. Heute wollte er keinen sehen, deshalb ging Sasuke nun mal einen Spaziergang durch Konoha machen. Naruto lief ihm jedoch nicht über den Weg und so legte er sich zufrieden unter einen Baum. Doch als Sasuke so vor sich hin träumte, überkam ein komischer Wunsch, er wollte einfach nur Itachis Nähe spüren. Doch Itachi blieb verschwunden, nicht mal einen Zettel hatte er hinterlassen.

Sasuke hockte noch lange an seinem Baum, hatte nicht vor aufzustehen und starrte stattdessen Löcher in den Himmel. Er schaute nicht mal auf, als sich ihm Gaara näherte und sich schweigend neben ihn setzte. Besorgt sah dieser sich den jungen Uchiha an, seufzte kurz auf und fing schließlich an zu sprechen. "Was ist los mit dir, Sasuke? Seit dein Bruder wieder hier ist, bist du voll komisch geworden." Sasuke sah auf, blickte den Rothaarigen schweigend an und zuckte mit den Schultern."Itachi ist weg, was vielleicht auch besser so ist", war seine knappe Antwort, da er nicht näher darauf eingehen wollte.

Sasuke hatte nach langen Hin und Her überlegen doch dem Kazekage, alles über sich und seinen vermeintlich verschwundenen Bruder erzählt. Nun herrschte peinliches Schweigen, da Gaara beim besten Willen nicht wusste, was er dazu sagen sollte. Immer wieder setzte er an etwas zu sagen, ließ es dann aber bleiben und seufzte stattdessen leise auf. "Du solltest das mit Kakashi beenden, wenn du Itachi wirklich lieben solltest. Es tut euch allen Dreien nicht gut, wenn ihr euch etwas vormacht", kam es dann aber doch von dem Kazekage, ehe er sich erhob und Sasuke seine Hand reichte.

Naruto bog gerade um die Ecke, als ihnen schon Sasuke und Gaara entgegenkamen. "Gaara-kun!", quiekte Naruto freudig auf und stürmte auf die beiden zu.

Gaara hob freundlich die Hand zum Gruß, umarmte den Blonden dann aber kurz und lächelte ihn an. "Naruto, schön dich zu sehen", dabei fiel sein Blick auch auf den Kater, den er neugierig betrachtete. "Ist das deine Katze", wollte der Kazekage von ihm wissen, wobei Sasuke den Kater nun auch sah und dieser ihm sehr bekannt vorkam. Nur war diese plötzlich so abweisend zu ihm.

Naruto grinste verlegen und kratze sich an dem Hinterkopf. "Nun ja, ich denke, er ist ein neuer Freund. Er kommt mich sicher nun öfters besuchen!" Der Blonde sah kurz zu dem Kater und dann zu Sasuke, der ihn wie immer recht emotionslos ansah. "Hallo Sasuke, wie geht's dir?"

Sasuke sah Naruto kühl, beinahe eiskalt an ehe er antwortete. "Danke gut, bis auf die Tatsache, dass dies mein Kater ist und er scheinbar heute Nacht wie mein Bruder abgehauen ist", zischte er der Uchiha leise auf.

Naruto und Gaara sahen Sasuke kurz schweigend an, bevor der Blonde das Gesicht verzog. "Hey, ich habe ihn bewusstlos auf der Straße gefunden und ihn dir nicht weggenommen! Wenn das dein Kater ist, bist du echt ein beschissener Besitzer!", fauchte er und ballte die Hände zu Fäusten.

Sasuke reichte es, er blickte Naruto sauer an. "Ich habe die Tür aufgelassen, was kann ich dafür, wenn diese zufällt, du Baka", zischte Sasuke zurück, war kurz davor dem Blonden eine reinzuhauen, wurde aber von Gaara zurückgehalten. "Beruhigt euch doch mal", bat dieser und blickte die beiden Streithähne beschwichtigend an.

Naruto blickte fest in Sasukes Augen und knurrte. "Wenn du dir Sorgen gemacht hättest, wärst du ihn bei dem Unwetter dich suchen gegangen, oder nicht!?" Das hatte gesessen.

Itachi erstarrte einen Moment und schluckte. Er konnte nicht genau sagen, ob der Choasninja ihn als Katze meinte oder ihn als den Uchiha.

"Ich hab nicht gewusste, dass er weg ist, woher auch? Ich lag im Bett und hab geschlafen", antwortete Sasuke ruhig, wandte sich dann aber ab und ließ den Blonden einfach stehen. Er hatte eh schon genug Zeit mit diesem Baka verbracht, wollte einfach seine Ruhe haben und schlürfte zurück zum Uchiha-Anwesen.

Sasuke schloss daheim die Tür auf, schmiss die Schlüssel achtlos in die Ecke und seine Schuhe folgen gleich hinterher. Stock sauer auf Naruto ging er ins Wohnzimmer, setzte sich auf die Couch und fing die Fliegen an der Decke an zu zählen. Immer noch hoffte er insgeheim, das Itachi wieder kommen würde, aber mit jeder verstrichenen Stunde, sank seine Hoffnung.

Am Abend kratzte der Kater an der Tür des Anwesens und hoffte das Sasuke schnell aufmachen würde. Bei ihm ein kleines, schwarzes Kätzchen. Auf seiner Tour durch Konoha hatte er es allein und einsam in einer dunklen Gasse entdeckt und es ist ihm gefolgt.

Sasuke öffnete kurz darauf die Tür, sah den Kater mit dem jungen Kätzchen an und schmunzelte. "Na hast du eine Freundin mitgebracht?", beugte er sich zu den beiden runter und besah sie sich etwas genauer. "Ihr habt bestimmt Hunger. Wenn ihr Glück habt, hab ich sogar noch etwas Lachs im Haus."

Der Kater tappte vor, ging hin zur Küche und miaute. Er wollte nicht, dass sein Bruder traurig war und hat ihm darum diesen "Ausrutscher", wie er es jetzt nannte, mit Kakashi verziehen.

Langsam folgte Sasuke dem Kater in die Küche, achtete aber auch darauf, dass das Kätzchen mitkam und kramte dann im Kühlschrank nach dem Fisch. Als er ihn fand, stellte er ihn auf den Boden, schüttete noch etwas Milch in ein Schälchen und stellte es ebenfalls dazu. "Dann mal einen guten Appetit", lächelte er und sah die beiden kurz an, ehe er sich an den Tisch setzte und seinen Tee trank.

Das Kätzchen sprang förmlich auf den Fisch zu, doch Itachi blickte nur zu Sasuke, nahm etwas Anlauf und sprang auf seinen Schoss. Er maunzte. Warum verstehst du mich denn nicht?

Leise seufzend begann Sasuke den Kater auf seinem Schoss zu streicheln an, blickte diesen an. "Du bist ziemlich verschmust, aber das ist bei Katzen normal", murmelte er leise, kraulte ihn hinter den Ohren und blickte dabei gedankenversunken aus dem Fenster. "Nii-san wo bist du denn nur?", fragte er sich leise und kraulte weiterhin seinen Kater.

Das war Itachis Stichwort und er maunzte auf, glitt mit den Vorderpfoten nach oben und stützte sich auf Sasukes Brust ab. Er sah ihn mit großen Augen an und leckte sich über das Näschen.

Nun sichtlich verwirrt sah Sasuke den Kater an, runzelte die Stirn und dann ging ihm nur langsam ein Licht auf. "Das kann doch nicht sein? Oder doch? Warte mal... seit Itachi weg ist, bist du da, aber wie ist das möglich?" Immer noch skeptisch blickte er den Kater auf seinem Schoss an, verstand aber dann auch, warum dieser Kakashi gekratzt hatte. Eifersucht, Itachi war also tatsächlich eifersüchtig und das brachte Sasuke dazu ihn frech anzugrinsen.

Itachi fing an tief zu Brummen und tappte auf den Tisch. Du bist echt langsam... Er miaute nochmal und setzte sich hin, nickte aber.

"Na toll, ich liebe eine Katze! Kann es noch schlimmer kommen." Sasuke schlug mit dem Kopf auf die Tischplatte und das nicht gerade sanft.

Besagte Katze wurde ganz still. Sasuke liebte ihn, ja das hörte sich schön an. Er senkte den Blick, wenn er an das Geschehen vorher dachte, konnte er das nicht so ganz glauben.

Immer noch lag Sasuke mit dem Kopf auf der Tischplatte, doch dieser schnellte hoch, als ihm bewusst wurde, was er da eben gerade gesagt hatte. Geschockt sah er Itachi, also den Kater auf dem Tisch an und schluckte schwer. "Das hast du nicht gehört, das hast du ganz sicher nicht gehört oder verstanden", nuschelte er mehr sich selbst als dem Kater zu.

Itachi maunzte aber und nickte. Er hatte das sehr wohl verstanden. Er würde am liebsten in Ruhe mit ihm darüber reden, aber Sasuke verstand ihn so nicht.

Sasuke wäre jetzt am liebsten im Erdboden versunken, suchte das Loch, in welches er sich verkrieche konnte, doch leider fand er keines. Wieder seufzte er auf, kraulte Itachi kurz an den Ohren und trank weiter seinen Tee.

Der Kater blieb stumm vor ihm stehen, miaute und drückte seinen Kopf gegen Sasukes Hand. Morgen würde er sich hoffentlich zurückverwandeln und dann könnte er in Ruhe mit seinem Bruder über alles reden.

Weiterhin seinen Bruder kraulend blickte Sasuke in seine mittlerweile leere Teetasse, blickte dann aber Itachi an und lächelte." Als Kater gefälltst mir, aber deine normale Gestalt ist mir doch lieber."

Vielen Dank... Itachi leckte gegen die Handinnenfläche des Jüngeren und wackelte kurz mit dem Schwanz. Er blickte in die Schwarzen Seen seines Bruders und dort war ein merkwürdiges Glänzen zu sehen. Komm ja nicht auf dumme Ideen.

Auf dumme Ideen kam Sasuke ganz sicher nicht, vielmehr sah er seinen Bruder einfach nur interessiert an, fand es faszinierend, dass dieser sich in eine Katze verwandeln konnte und nun auf dem Küchentisch hockte und seine Handinnenfläche ableckte.

Itachi hörte sofort auf und brummte. Was starrte sein Bruder denn so? Er legte den Kopf schief.

Sasuke nahm vorsichtig seinen Bruder auf den Arm, seufzte leise und fuhr mit der Nase durch das weiche Fell. "Irgendwie finde ich dich grade richtig süß und so anschmiegsam", nuschelte er leise, streichelte Itachi dabei einfach mal über den Rücken und schaute dann auf die Uhr, erkannte, dass es schon recht spät war.

Itachi fing wieder gegen seinen Willen an zu schnurren, ein richtig tiefes Brummen war das.

Das leise Schnurren brachte den Jüngeren dazu leise zu kichern, er nahm Itachi mit hoch, setzte ihn auf seinem Bett ab und zog sich zum Schlafen um."Tut mir leid, aber ich brauch meinen Schlaf", entschuldigte er sich bei einer Katze und legte sich in sein Bett. "Darfst aber gern hier schlafen", strich er Itachi noch mal kurz über den Kopf.

Dieser miaute leise, tapste zum Fußende und rollte sich dort ein.

"Nacht Nii-san", murmelte Sasuke leise, schloss dann ergebend die Augen und schlummerte langsam ein.

Am nächsten Morgen wachte Itachi vor Sasuke auf. Zum Glück, dieser hätte sonst sicherlich gelacht. Immerhin kam es nicht alle Tage vor, dass ein Itachi Uchiha nackt und zusammengerollt an sein Fußende des Bettes schlief. Er rieb sich schnell über die Augen und gähnte, streckte sich und stand vorsichtig auf. Als er auf seine Hände sah ,musterte er verwirrt die langen Fingernägel. Musste vom Jutsu kommen. Erstmal würde er duschen und sich dann was anziehen. Im Badezimmer angekommen sah er einmal kurz in den Spiegel und erstarrte. Er blickte ein zweites Mal hinein und diesmal erheblich geschockter. "OH MEIN GOTT!"

Durch das laute Schreien seines Bruders wurde nun Sasuke wach, rieb sich verschlafen die Augen und stellte fest, dass Itachi scheinbar wieder normal war. "Nii-san ist alles in Ordnung? Wieso schreist du so herum?" Immer noch recht verschlafen kroch er aus dem Bett, lief leise gähnend zum Badezimmer und öffnete die Tür.

Sein Leben war wirklich vorbei. Gerade zerbrach seine Ehre, Würde und der Stolz. Er könnte genauso gut sich umbringen, das hatte wenigstens mehr Style als so auszusehen. Da war er doch lieber ganz eine Katze. Ängstlich hatte er sich in eine Ecke verkrochen und die Hände über seinen Kopf gelegt, versuchte die Ohren zu verstecken. Als er die Tür aufgehen hörte, zuckte er heftig zusammen und traute sich nicht aufzusehen.

Sasuke fand seinen großen Bruder zusammengekauert in der Ecke vor, blieb erst mal in der Tür stehen und sah sich das für ihn unbekannte Bild an. "Aniki was hast du? Wieso sitzt du in der Ecke wie ein Trauerkloß?", fragte er vorsichtig nach, trat dann aber langsam näher und kniete sich schließlich zu ihm runter.

Itachi zuckte wieder zusammen und sah seinen Bruder verzweifelt an. "Sasuke...", wisperte er leise, bevor er langsam die Hände vom Kopf nahm.

Überrascht blickte Sasuke auf die Katzenohren an Itachis Kopf, streckte vorsichtig seine Hand danach aus und berührte diese. "Die sind ja echt! Öhm ... weißt du, wie die wieder weggehen?", wollte Sasuke erneut von seinem Bruder wissen.

Itachi schluckte, die waren ja nicht das Schlimmste. "Ich habe auch einen Schwanz...", hauchte er verzweifelt und lehnte den Kopf an die Knie.

Erstaunt, teilweise auch verwirrt schaute Sasuke weiter seinen Bruder an, blickte auf den langen Schwanz, welcher am Boden lag und wich etwas erschrocken zurück. "Ich denke, wir sollten mal mit Tsunade reden", seufzte er leise auf.

"NEIN!", sagt Itachi geschockt und schüttelte den Kopf. "Bitte, du darfst das keinem sagen!", wisperte er und krabbelte auf Sasuke zu und ließ die Ohren hängen. "Tu mir das nicht an..."

Resigniert seufzte der Jüngere auf, strich Itachi über die hängenden Ohren. "Also schön, dann spreche ich eben mit niemandem und du behältst deine süßen Katzenohren", grinste Sasuke frech, fand diese Ohren wirklich ziemlich süß und kraulte sie ein wenig.

Itachi nickte, fand das Ganze gar nicht witzig und legte seine Arme um Sasuke. Ihm war kalt, er war verwirrt und verdammt nochmal, er war ne halbe Katze. Er wollte nur noch jemanden, der ihn hielt und nicht ärgerte.

Sasuke seufzte erneut, schloss Itachi dann aber in seine Arme, streichelte dessen Rücken und wollte für ihn da sein. "Wir schaffen das schon irgendwie", murmelte er leise.

Der Ältere nickte und schluckte schwer. Er brauchte jetzt dringend Entspannung. "Sasuke...", flüsterte er leise und strich leicht abwesend über den schmalen Rücken.

"Ja, Itachi...", kam es leise über Sasukes Lippen, sah seinen Bruder dabei an und hielt diesem weiterhin in seinem Arm.

Er blickte auf und seufzte. "Bade mit mir...", sprach er ruhig, beugte sich zu den weichen Lippen vor und küsste ihn sanft.

Gern ging Sasuke auf den sanften Kuss ein, strich seinem Bruder dabei über den Rücken, kraulte ihn an den Ohren. "Sehr gern, aber ich muss die Wanne erst voll machen", löste er sich von Itachis Lippen, stand langsam auf um eben gesagtes zu machen.

Itachi blieb sitzen und blickte zu Boden. Er schämte sich wirklich für sein momentanes Aussehen. Dass Sasuke das so gelassen nahm, war nur ein schwacher Trost.

Sasuke ließ währenddessen die Badewanne voll Wasser laufen, setzte sich auf den Wannenrand und sah Itachi an. "Itachi, nun schau nicht so traurig, wir bekommen das schon wieder hin."

Dieser seufzte nur leise und stand auf, stellte sich vor Sasuke und schlang die Arme erneut um diesen. "Ich sehe abartig aus..."

Kopfschüttelnd ließ sich Sasuke umarmen, lehnte sich an Itachi an und blickte ihn an. "Du siehst nicht abartig aus", sprach er leise, versuchte seinem Bruder gut zuzureden.

Kommentarlos griff Itachi nach dem Katzenschwanz und hielt ihn hoch.

Darauf hin zuckte Sasuke nur mit den Schultern."Na und, dann haste eben jetzt zwei!"

Itachi blickte seinen Bruder nicht gerade sehr glücklich an und ließ den Kopf hängen. "Toll..."

"Nun lach doch mal oder lächle", murrte Sasuke leise auf, stellte das Wasser ab und überprüfte die Temperatur.

"Ich kann nicht...", wisperte er leise und traurig. Er wollte wieder normal sein. Er hielt das so echt nicht aus, er kam sich wie eine Missgeburt vor.

Erneut musste Sasuke seufzen, drehte sich zu seinem Bruder um und nahm ihn nun ganz in seine Arme, drückte ihn an sich. "Aber baden gehen wir doch noch, oder?"

Itachi nickte und schmiegte sich an ihn. "Ja ... ich muss entspannen."

Sich darüber freuend, blickte Sasuke seinen Bruder kurz an, schälte sich aus seinen Shorts und stieg schon in die warme Wanne."Na komm rein", bat er seinen Bruder, blickte diesen abwartend an und pustete ihm was von dem Badeschaum entgegen.

Itachi verzog leicht das Gesicht, glitt dann aber vorsichtig ins Wasser und schüttelte sich kurz. Himmel, war das ungewohnt.

Sasuke lehnte sich entspannt zurück, blickte aber seinen Bruder an und schnappte sich den Schwamm. "Darf ich meinem Katerchen den Rücken waschen?"

Itachi blickte ihn an, als ob er in eine Zitrone gebissen hätte. "Mach dich nicht lustig über mich ..."

Der Jüngere versuchte trotz Itachis Worten zu lächeln, entschuldigte sich dann aber doch. "Tut mir leid, aber ich finde dich irgendwie süß mit diesen Ohren." Dabei fing er an seinem Bruder den Rücken zu waschen, strich langsam mit dem weichen Schwamm über die helle Haut.

"Ach, und meinen Schwanz? Ist der etwa nicht anregend...", meinte Itachi ziemlich sarkastisch, grinste dann aber leicht. Immerhin fand sein Bruder ihn nun niedlich, besser als abstoßend.

Sasuke wurde rot im Gesicht, wusch Itachi aber weiter. "Sag doch so was nicht, das hört sich komisch an", nuschelte er verlegen, waren diese Worte seltsam zu hören, da sein Bruder sonst auch nicht viel sprach.

Dieser murrte nur und verschränkte die Arme. Nun ja, das Bad tat wenigstens seine Wirkung. Erschöpft ließ er sich zurückfallen, lehnte sich an seinen Bruder und seufzte.

Als sich Itachi an ihn lehnte, nutzte Sasuke die Gelegenheit und strich nun auch noch über Itachis Brust, verteilte den Schaum auf seiner Haut und lächelte vor sich hin.

Itachi schloss die Augen, seufzte leise und genoss die zarten Berührungen. Es war alles so kompliziert momentan. Warum war das Jutsu nicht vollkommen abgeklungen?

Weiterhin strich Sasuke über Itachis Brust, aber nicht mehr mit dem Schwamm, sondern mit seiner Hand und den Fingerspitzen. Ihm war der Schwamm aus der Hand gerutscht, hatte das nicht einmal bemerkt und zog nun leichte und kleine Kreise über Itachis Bauch.

Der Ältere seufzte sehr entspannt auf, lehnte sich noch weiter an Sasuke und rekelte sich leicht.

Sasuke streichelte ihn einfach weiter, genoss die Nähe zu seinem Bruder und das warme Wasser.

Itachi seufzte, zuckte aber zusammen, als Sasukes Hände gegen seine Brustwarzen rieben und das mit voller Absicht.

"Was zuckst du denn so?", fragte Sasuke mit einer engelsgleichen Unschuld in der Stimme, blickte seinen Bruder dabei fragend an.

Die Katzenohren zogen sich zurück und Itachi sah seinen Bruder leicht schmollend an. "Du nutzt die Situation aus! Jetzt wo ich liebebedürftig bin ... du bist echt ... AH!" Itachi wurde rot.

"Stimmt doch gar nicht, ich kraule dich doch nur etwas", murrte Sasuke beleidigt, blickte Itachi dann aber wieder ernst an, da dieser rot wurde. Was war denn nun wieder los? Von oben bis unten sah er seinen Bruder an, konnte aber nicht ungewöhnliches außer einer Latte erkennen.

Itachi keuchte auf. Er packte Sasukes Hände, hielt sie fest, atmete schwer und Hitze stieg in ihm auf. Diese Berührungen machten ihn verdammt an.

Überrascht, dass Itachi seine Hände festhielt, blickte Sasuke seinem Bruder in die schwarzen Augen. Sagen tat er jedoch auch nichts, sah stattdessen schweigen Itachi und dessen roten Wangen an.

Hallo und fies wie ich mal wieder bin, warne ich euch vor. Es wird heute heiß und ich bin der Seme! Ja, ihr lest richtig, Sasuke ist hier Seme und Itachi Uke ^^ Catboy Ita ist eben so sexy, dass man ihn einfach nehmen muss und rawwwrrr ich hab ihn so gerne geramm...äh genommen xDDD
Ich wünsche euch nun ganz viel Spaß beim Lesen und seid nicht zu hart zu mir, ich schreibe selten Seme, außer ich schreibe Kadaj, der kann das nämlich ziemlich gut ;)

Lg Deidara

Musik habe ich auch dieses Mal, auch wenn sie etwas ruhiger ist, aber ich finde sie passt dennoch ;)

https://www.youtube.com/watch?v=70awTVPpgEY&list=PL9rA318qow6SR8cdhrgjkwarl6h4DFJ75&index=47

Stripped - Shiny Toy Guns Lyrics



Überrascht, dass Itachi seine Hände festhielt, blickte Suzuki seinem Bruder in die schwarzen Augen. Sagen tat er jedoch auch nichts, sah stattdessen schweigen Itachi und dessen roten Wangen an.

Dieser blickte aus großen Augen zurück und schluckte. Was sah ihn bitte Sasuke so an? Hatte er denn nicht bemerkt, wie er ihn berührt hatte?

Sasuke hatte seinen Bruder nur waschen wollen, blickte ihn deswegen auch immer noch verwundert an und beugte sich etwas zu ihm vor.

Die Ohren auf dem schwarzen Haarschopf Itachis stellten sich von ganz alleine etwas zurück und er sah sehnsüchtig auf die Lippen des Jüngeren. "Warum küsst du mich nicht?!", fragte er leise nach und beugte sich zu ihm.

"Weil ich nicht weiß, ob ich das auch darf", war Sasukes leise Antwort, ehe er sich ganz langsam Itachis Lippen näherte, diese sanft küsste und dabei leise seufzte.

Itachi löste sich fast sofort wieder und sah seinen Bruder eindringlich an. "Wegen Kakashi?"

Verdattert blickte Sasuke seinen Bruder nach Lösen des Kusses an, hörte dessen Frage und hätte beinahe gelacht. "Der hat damit nichts zu tun und jetzt komm her", fasste er seinem Bruder in den Nacken, blickte ihm noch mal tief in die Augen und küsste ihn erneut.

Etwas überrascht ließ sich Itachi an Sasuke drücken, spürte die Lippen auf seinen und schloss die Augen. Der Kuss war nicht wild, er war aber leidenschaftlich.

Mit sehr viel Gefühl, einer Brise Selbstsicherheit und ein wenig Verspieltheit, naschte Sasuke von den weichen Lippen seines Bruders, kraulte seinen Nacken und seufzte zufrieden auf.

Itachi keuchte gegen die weichen Lippen, zuckte leicht und stützte sich an der Brust seines Gegenübers ab. Es war heiß und vor allem kribbelte alles in ihm.

Das leise Keuchen seitens Itachis stachelte den jüngeren Uchiha nur noch mehr an, glitt daher mit der Zunge über die Unterlippe des Älteren, bat flehend um Einlass. In ihm loderte es auch schon gewaltig, eine Horde von Ameisen schien seinen Körper zu erklimmen, ließen Sasuke wohlig erschauern und Itachis Nacken weiter kraulen.

Itachi gewährte ihm Einlass. Keuchend lehnte er sich an ihn, ließ seine Hände auf Wanderschaft gehen. Er wollte mehr, keuchte wieder atemlos, als die Luft knapp wurde und er sich lösen musste.

Kurz musste auch Sasuke verschnaufen, blickte seinen Bruder aus nun schon leicht verschleierten Augen an, leckte sich dabei leicht über die Lippen und strich ihm eine der nassen und langen Strähnen aus dem Gesicht.

Itachi blinzelte, sah den Jüngeren aus großen Augen an und seufzte. Die Hitze vernebelte langsam aber sicher seine Sinne, wenn Sasuke nicht bald etwas tun würde, dann wäre das fatal!

Sasuke robbte noch näher an seinen Bruder, strich andächtig über seine Brust, mit den Fingerspitzen über die harten Brustwarzen und kletterte frech auf seinen Schoss. Kleine Kreise zeichnete er auf Itachis Brust, begann dann an seinem Hals zu knabbert, biss leicht in die helle Haut und begann sich an ihm leicht zu reiben.

Itachi stöhnte leise auf, schluckte und lehnte den Kopf in den Nacken. Er mochte die Berührungen seines Bruders, schlang seine Arme um ihn und streichelte sanft über den Rücken.

Weiche Lippen, eine feuchte und äußerst freche Zunge suchten sich ihren Weg langsam zu Itachis Schlüsselbein, liebkosten die zarte Haut, während Sasuke mit den Händen über die Seitenpartien seines Bruders glitt. Ein leises Keuchen entwich dem Jüngeren, mochte er diese sehr intime Nähe zu seinem Bruder, machte dieser ihn geradezu göttlich an und berauschte ihn mit all seinen Sinnen.

Der Ältere keuchte, kniff die Augen leicht zusammen und drückte sich näher an seinen Bruder. Gott er war abhängig von ihm. "Sasuke ... mehr ...", hauchte er leise, stieg die Hitze ihm mehr in die unteren Bereiche, so das es schon weh tat.

Leise gehauchte Worte drangen zu Sasuke vor, kitzelten seine Gehörgänge und ließen ihn kurz von Itachis Schlüsselbein ablassen. Ein verführerischer Blick traf auf seine Augen, brachen den Jüngeren in Verzückung und dazu leicht zu schmunzeln. Er nahm eine seiner Hände von Itachis Seiten, wanderte damit zu seinem Schritt, umfasste das Glied, welches ihn schon sehnsüchtig zu erwarten schien. Sanft strich er über die Eichel, verwischte die ersten Lusttropfen und strich weiter über den gesamten Schaft.

Itachi keuchte leise auf, fasste in Sasukes schwarzen Haarschopf und drehte dessen Kopf zu sich, legte seine Lippen sehnsüchtig auf die von des Jüngeren. Mit der anderen Hand strich er liebevoll den Rücken hinab, griff kräftig in Sasukes Hintern.

Höchst erfreut das Itachi ihn küssen wollte, willigte Sasuke nur allzu gerne ein, bewegte seine Lippen hungrig auf denen seines Bruders, keuchte dagegen, als er kräftig anfing seinen Hintern zu massieren. Die Hand an Itachis Erregung ließ er weiterhin dort, begann es sanft mit der Hand zu reizen, nahm die zweite Hand dazu und knetete sachte seine Hoden.

Itachi keuchte auf, wurde der laut aber von Sasukes Lippen gedämpft. Sein Körper fing leicht an zu zittern, war er doch schon fast so weit, darum hielt er Sasukes Hände fest. Er löste sich von ihm und schluckte.

Sasukes Hand an Itachis Erregung wurde festgehalten, was den Jüngeren leicht verwundert dreinschauen ließ, doch er verstand, was sein Bruder ihm damit sagen wollte, dass dieser fast so weit wäre zu kommen. In Sasuke brodelte es aber selbst ganz gewaltig, sein Glied stand wie eine Eins, drückte sich gegen den Bauch des Älteren und rieb sich leicht daran, was ihm ein leises Stöhnen entlockte.

Keuchend und nach Luft ringend blieb Itachi einen Moment unbewegt. Dann strich er mit seiner Hand Sasukes Arm hinauf und blieb bei dessen Gesicht zum Stehen. Er wollte es nicht unbedingt in der Badewanne tun, sonst könnte er nie wieder mit reinem Gewissen ein Bad nehmen.
"Bett?", fragte er leise nach und schluckte, als ihn die lüsternen Augen seines Bruders anblickten.

In Itachis Gesicht spiegelte sich die reine Lust wider, so wie auch in Sasukes Augen, welche auf die seines Bruders trafen, ihn förmlich auszogen, wenn er noch angezogen wäre. Die leisen Worte drangen nur noch geringfügig in sein Gehör, zu groß war das Verlangen nach seinem Itachi. "Bett...", erwiderte er ebenfalls leise, stahl sich noch einmal einen Kuss und kletterte aber schon aus der Wanne.

Itachi folgte ihm, konnte er den Blick auf den knackigen Hintern dennoch nicht abwenden. Etwas wackelig auf den Beinen ging er mit dem Jüngeren ins Schlafzimmer, fror leicht bei der kalten Luft, welche seine feuchte Haut umschmeichelte.

Sasuke spürte die Blicke auf seinen Körper, erlaubte sich daher den Spaß mit dem Hintern zu wackeln und krabbelte in seinem Zimmer auf das Bett. Mit einem Grinsen im Gesicht pattete er neben sich, lockte Itachi mit sündhaften Blicken und leckte sich lasziv über die Lippen.

Itachi ging vorsichtig wie eine Katze, welche er im Moment sehr ähnelte, auf das Bett zu, stieg elegant drauf und beugte sich zu Sasukes Lippen.

Kaum, dass Itachi im Bett und sich über seine Lippen beugte, fasste Sasuke seinem Bruder sanft in den Nacken, zog ihn weiter zu sich und presste verlangend seine Lippen auf die seinigen. Sasuke kochte vor Leidenschaft, wie ein Gasia der jeden Moment ausbrach und sein heißes Wasser in die Höhe schoss.

Itachi keuchte gegen die Lippen, schlang seine Arme um Sasukes Nacken und drückte ihn aufs Bett.

Sasuke schlang während er auf das Bett, in die weiche Matratze gedrückt wurde, die Arme um seinen Bruder, klammerte sich wie ein Ertrinkender an ihn und naschte weiterhin hungrig von seinen Lippen. Bat sogar mit der Zunge um Einlass, während seine ruhelosen Hände über seinen Körper wanderten.

Itachi keuchte leise, bog seinen Rücken etwas durch und strich über Sasukes Seiten entlang. Er hatte schöne weiche Haut, an sich war sein Bruder ein sehr schöner Mensch. "Sasuke ..."

Der Jüngere schlug die Augen auf, blickte in die schwarzen Seen seines Bruders, hob seine Hand und strich ihm über die Wangen." Ai shiteru Nii-san", flüsterte Sasuke leise, blickte ihn weiterhin aus schon glasigen Augen an, strich weiter über seinen Rücken, bis zu seinem Po.

Die Ohren auf Itachis Kopf stellten sich auf, sein Mund stand offen und er blickte den Jüngeren aus großen Augen an. Dann beugte er sich hinab und küsste ihn kurz. "Ich dich auch...", wisperte er erschöpft und schloss die Augen.

Dass Itachi die Worte erwiderte, überraschte Sasuke, er blickte seinen Bruder deshalb auch so an, kraulte ihm aber dann zärtlich die aufgestellten Ohren auf seinem Kopf.

Daraufhin musste der Ältere leicht schnurren, was ihm doch ziemlich peinlich war. "Uhn ... Sasukeeee~", sagte er etwas maulig, küsste Sasuke wieder heiß und setzte sich auf dessen Schoß.

Sasuke grinste Itachi bei dem leisen schnurren nur an, auch als er ihn heiß küsste und Platz auf seinem Schoss nahm. Ihm kamen dabei die komischsten Dinge in den Kopf, Dinge, die er noch nie gemacht hatte, nie machen wollte. Kurz löste er sich, wenn auch nur ungern, von Itachis Lippen, blickte ihm erneut tief in die Augen. "Willst du dich etwas daraufsetzen?", neckte er leicht, stieß dabei mit der Hüfte hoch und ließ ihn so seine Erregung spüren, wie sie heiß gegen ihn rieb.

Itachi blickte ihn einen Moment verwirrt an, keuchte dann auf und kniff die Augen leicht zusammen. Sein Bruder war echt pervers. "Soll ich?"

Eine Eigenschaft die Sasuke selbst noch nicht an sich kannte, aber sie schien ihm zu gefallen, bereicherte sie doch enorm sein Leben."Wenn du magst ... zwingen will ich dich nicht", fuhr er mit den Fingerspitzen über seine Brust, mit der anderen Hand über seinen knackigen Hintern, wo er kurz mal kraftvoll zupackte.

Itachi keuchte laut auf, sah er seinen Bruder dennoch grinsend an. Warum eigentlich nicht? Er tat das, was sich Sasuke von ihm wünschte, auch wenn er es nicht vermeiden konnte, dass seine Wangen noch einen ganzen Ton röter wurden.

"Na was ist ... magst du nicht?", neckte und provozierte er spielerisch weiter, massierte kraftvoll und dennoch zärtlich die Pobacken, welche sich so perfekt an seine Hände schmiegten.

Itachi antwortete ihm nicht, blickte nur mürrisch auf und seufzte. Etwas peinlich war ihm das schon, besonders weil Sasuke wie ein alter perverser Kerl aussah.

Sasuke lächelte Itachi an, fasste ihm erneut in den Nacken, stahl sich einen kurzen aber innigen Kuss. "Schau mich nicht so an, ich bin auch nur nen Mann und du wirkst im Moment sehr anziehend."

"Ich auch ... und ich kann mich trotzdem ... beherrschen!", nuschelte er gegen die Lippen und ließ sein Gewicht auf Sasukes Unterleib drücken.

Sasuke sagte daraufhin nichts, streichelte zwischenzeitlich seinen Po weiter, wanderte aber zu seiner Spalte, umspielte den versteckten Eingang mit dem Finger.

Itachi fing leise an zu stöhnen, blickte zur Seite und spürte, wie seine Wangen sich dunkelrot färbten. "Sasu ...", fiepte er leise und schluckte.

"Hmmm~... ja?" Sasuke sah auf, ließ den Finger weiter über die Rosette kreise und tauchte ein, nachdem er sichergestellt hatte, das diese bereit dazu war einen Finger aufzunehmen.

Itachi schluckte erneut, keuchte aber auf und ließ den Kopf nach vorne fallen. Sein Bruder war wirklich süß, so vorsichtig wie er war. Aber heute wollte er es Anders. "Sasuke ...", sagte er rau und beugte sich zu dessen Ohr hinab. "Nimm keine Rücksicht!"

Dass er keine Rücksicht auf seinen Bruder nehmen sollte, überraschte Sasuke nun doch etwas, dennoch nickte er und zog den Finger wieder zurück. Vorsichtig umfasste er Itachis Hüften, schaute ihn bittend an. "Könntest du vielleicht...", deutete er an die Hüften zu heben, wollte das Itachi sich ihn selbst einführte.

Itachi blickte einen Moment fassungslos auf seinen Bruder und knurrte dunkel. "Und das verlangst du von mir ... nach der Nummer mit Kakashi?", fragte er bissig, ließ sein Stolz das gerade nicht zu. Außerdem wollte er vermeiden, dass Sasuke herausfand, das er so was noch nicht gemacht hatte.

"Hey ... das war nur ein Kuss, nicht mal von meiner Seite gewollt", verteidigte sich Sasuke gegen diese Anschuldigungen und blickte Itachi funkelnd an. Dabei fasste er fester an der Hüfte, hob ihn leicht an und übernahm den Part mit dem eindringen nun doch selbst.

Itachi keuchte laut auf, verkrallte seine Hände in Sasukes Schultern und hinterließ durch die langen Fingernägel deutliche Abdrücke. Für Itachis Geschmack war sein Bruder dennoch viel zu sanft. Früher hätte er ihn ohne mit der Wimper zu zucken töten wollen, jetzt hatte er sich komplett gewandelt. "Sasuke! Mach endlich!", knurrte Itachi, fingen seine Sinne schon an zu schwinden.

Sasuke sah Itachi auf seine Aufforderung hin an, nickte dann aber spitzbübisch und drang mit einem Stoß in die hitzige Enge, welche ihn aufkeuchen ließ. Wie sehr er diese Enge vermisst hatte, wie sie sich sanft um sein Glied legte, ihn beflügelte und dazu verleitete zuzustoßen.

Zitternd vor Erregung und die Gefühle, die seinen Körper durchströmten, fing er an atemlos zu stöhnen. Seine Arme schlangen sich um Sasukes Nacken, keuchte dort heiß und erregt in dessen Ohr.

Durch Itachis leises Stöhnen angetrieben, stieß Sasuke immer wieder von unten in den willigen Körper, welcher so bereitwillig auf ihm saß, sich an ihm rieb und ihm den Verstand nahm. Heiße Wellen der Lust durchströmten seinen erhitzten Leib, verbrannten und verschlangen ihn in den Tiefen seiner und Itachis Lust.

Itachi keuchte laut, biss sich auf die Unterlippe, um seine Laute wenigstens ein wenig zu dämpfen. Dann berührte Sasuke einen Punkt in ihm, der ihn Sterne sehen ließ. Mit Kraft riss er sich und Sasuke herum, lag schwer atmend auf dem Rücken und hatte die Hände an das überrascht dreinblickende Gesicht gelegt.

Sasuke war wirklich überrascht, blickte von daher auch so zu seinem Bruder runter und spürte dessen Hand an seinen Wangen. Abwartend blickte er ihn weiter an, zitterte stark und konnte dem Drang in ihn zu stoßen grade noch so widerstehen.

Itachi glitt sanft mit seinen Fingerkuppen über das schöne Gesicht, strich den schlanken Hals hinab zu dessen Brust und strich wieder hinauf. Dann grinste er leicht. "Worauf ... wartest du?"

Leicht musste Sasuke blinzeln, sah seinen Bruder weiterhin an."Ich warte darauf, dass ich darf", stammelte er etwas, bewegte sich dann aber wieder mit dem Becken vor und zurück, genoss die leicht reibende Enge an seinem Glied, welche ihn beherzt aufstöhnen ließ.

Itachi lehnte sich entspannt zurück, schloss die Augen und keuchte leise auf. Bei jedem Stoß stöhnte er leise, waren diese doch noch sehr zaghaft. "Sasuke! Mach!"

Sasuke hielt inne, öffnete die Augen und blickte Itachi lüstern an. "Gut ... wie du willst ... aber fang ja nicht an zu weinen", damit stieß er fester, tiefer und wesentlich schneller in den Unterliegenden. Sasuke seine Augen schlossen sich wieder, gab sich nur noch diesen Gefühlen von Lust und Verlangen hin, was ihm immer wieder ein Stöhnen entlockte und ihn erzittern ließ.

Itachi hielt kurz die Luft an, keuchte erschrocken auf und hätte nicht gedacht, dass Sasuke wirklich so viel Rums in der Hüfte hatte. Er klammerte sich an ihn, kniff die Augen zusammen und stöhnte heiser. Gott, sein Bruder brachte ihn um den Verstand.

Das heißere Stöhnen war Musik in Sasukes Ohren, trieb ihn weiter an und dadurch das sich Itachi an ihn klammerte, hatte er das Gefühl noch tiefer zu kommen. Sasuke beugte sich zu seinem Bruder runter, bedeckte dessen Hals mit Küssen, biss sogar leicht in die zarte Haut, leckte aber gleich entschuldigend darüber. Die Luft schien dabei im Zimmer drastisch anzusteigen, heißeres Stöhnen hallte an den Wänden wieder, verschwitzte Körper zweier sich Liebenden rieben sich aneinander und die Luft schien zu brennen.

Der Körper des Unteren schien wie in Flammen, zuckte dieser doch heftig und bog sich der Rücken, als Sasuke wieder den süßen Punkt seines Bruders gefunden hatte. Itachi stöhnte, krallte sich förmlich in den Rücken, um Halt zu finden.

Itachis Aufbäumen machte Sasuke nur noch mehr an, bewegte sich daher tiefer vor, drängelte sich bis zum Anschlag in den bebenden Leib unter sich. "Nghhh ..." Immer wieder entwichen dem jungen Uchiha Laute der Lust, zeigten deutlich, wie groß sein Verlangen sein musste. Seine Lippen glitten über Itachis Oberkörper, küssten die muskulöse Brust, während seine Hand zu Itachis beachtlicher Erregung glitt und begann zu pumpen.

Itachi stöhnte, kniff die Augen wieder zu, wenn er sie gerade geöffnet hatte. So ungestüm sein Bruder auch war, umso mehr gefiel es ihm. Als er die Hand seines Bruders an seinem Glied spürte, riss er die Augen auf. "Nah… Sas…uke!"

Die Hitze seines Bruders berauschte Sasuke immer mehr, wie er lustvoll seinen Namen stöhnte, sich ihm entgegen bewegte und sich immer mehr in seiner Lust verlor. Nie hätte der Jüngere es für möglich gehalten sein Aniki so voller Leidenschaft zu sehen, sich windend unter ihm zu befinden. Immer unkontrollierter stieß er zu, keuchte beherzt auf, umspielte Itachis Glied und merkte, wie die Hitze immer weiter in seine Lenden stieg, sich dort zu einem alles verschlingenden Orkan auftürmte.

Itachi verengte sich bei jedem Stoß, waren diese doch gut gezielt und ließen ihn jedes Mal stöhnen. Er bekam kaum noch Luft, die Hitze ließ seine Sicht verschwimmen. Er würde nicht mehr lange aushalten, spürte er schon, wie sich alles wieder heftig in ihm zusammenzog.

Dieses rhythmische Zusammenziehen seines Bruders war göttlich, ließ Itachi noch enger, noch heißer wirken. Sasuke glaubte diese Welt zu verlassen, in eine einzutauchen, die außer ihnen beiden keiner sah. Es war ihm, als würde alles sich an einem Punkt in seinem Körper sammeln, als würden sich fressgierige Wellen durch seine Adern walzen und sich neu zu einer Monsterwelle türmten. Einen Tsunami der alles fortriss, einschließlich Itachi und ihn.

Itachis Atmung ging nicht nur noch sehr schwer, sie setzte ab und zu auch ganz aus. Durch die Hitze versagte seine Stimme. Es schien so, als ob irgendwas in ihm explodieren wollte, aber noch nicht konnte. "Härter!", brachte er keuchend hervor, spürte, wie ihm schwarz vor Augen wurde.

Sasuke riss die Augen auf, wollte er es wirklich noch härter? Schön konnte er haben, so fasste er Itachi an den Knien, legte sich seine Beine auf die Schultern und kam so nur noch tiefer in den zitternden Körper unter sich. Gnadenlos stieß er in die hitzige Enge, die Enge die so schön anschmiegsam, so perfekt war. Die Erregung seines Bruders, welche stolz hochragte, massierte er im selben Rhythmus wie seine harten Stöße, wollte er sich und Itachi doch über die Klippe ins Meer der Höhenflüge stürzen.

Das Stöhnen des Älteren glich eher nur noch einem tiefen Knurren, biss dieser die Zähne zusammen und streckte seinen Unterleib Sasuke noch mehr entgegen. Seine Hände fanden den schwarzen Haarschopf, vergruben sich darin.

Der Jüngere war langsam am Ende seiner Kräfte, dennoch wollte und konnte er nicht aufhören in diesen göttlichen Körper vorzudringen, ihn zum Beben und Schreien zu bringen. "Uuum~... ich ..." Zwar versuchte er etwas zu sagen, doch er konnte nicht, die harten Stöße nahmen ihm die Kraft zu sprechen.

Itachi wusste, wie es seinem Bruder erging, war es bei ihm kein bisschen anders. Er konnte sich auch nicht mehr zurückhalten, schien das Feuer endlich in ihm explodieren zu können. Und er kam in Sasukes Hand, bog den Rücken dabei in einem fast unmöglichen Winkel, bäumte sich auf und schlang seine Beine um die Seiten des Jüngeren. Die Luft schien für ein paar Sekunden stillzustehen.

Wie sündig Itachi in seinem Aufbäumen wirkte, dabei seine Beine um ihn schlang und hart in seiner Hand gegen den Bauch Sasukes spritzte. Berauschend und erotisch zugleich. Die wunderbare und zusätzliche Enge die Sasuke fast einkesselte, war zu schön, zu heiß und so konnte auch er sich nicht mehr halten. "Anikiiii~" Laut stöhnend kam er mit solch einer Wucht in seinem Bruder, dass er kurzzeitig dachte, er würde sterben. Völlig ausgelaugt sank er auf Itachi nieder, atmete schnell-hektisch und doch unsagbar glücklich.

Itachi lag keuchend unter seinen Bruder, durch das zusätzliche Gewicht auf sich war das Atmen noch schwerer, aber er legte die Arme um den Jüngeren und drückte ihn an sich. Gott, das hatte er wirklich gebraucht. Nach kurzer Zeit hatte er wieder ein wenig Luft und strich abwesend über den schmalen Rücken seines Bruders.

Regungslos lag Sasuke auf seinem Bruder, wurde von diesem sanft umarmt, gestreichelt und festgehalten. Immer noch atmete der Kleinere heftig ein und aus, kam nur langsam wieder zu sich und blickte auf. "Uff...das war ... hmmm~... guuu~t."

Itachi musste leicht grinsen, fing er an den Nacken des Jüngeren zu kraulen. "War's so schön?", hauchte er leise, wusste doch selbst, wie gut es gewesen war.

"Ja, war es", kam es kurz aber immer noch leise über Sasukes Lippen. Sein Atem hatte sich beruhigt, sein Puls wieder normalisiert und auch sein Herzschlag schlug um einiges langsamer.

Normalerweise war Itachi nicht der Kuscheltyp, doch jetzt war ihm irgendwie danach. Er war müde und vor allem war er befriedigt. "Sasuke ... magst du bitte ... auf die Seite?"

Sasuke sah nach der leisen Bitte seines Bruders auf, nickte ihm kurz zu und entfernte sich von seinem Bruder, legte sich neben ihn auf die Seite, kuschelte sich aber gleich wieder an.

Als Sasuke aus ihm hinausglitt, zuckte Itachi leicht zusammen, verebbte der Schmerz aber schnell wieder und er legte die Arme um den Jüngeren. Es lag ihm noch etwas auf dem Herzen, was er unbedingt loswerden musste, wusste er aber nicht genau, wie er das anstellen sollte.

Ruhig lag Sasuke nun neben seinem Bruder, genoss es ihm so nahe zu sein, ihn bei sich zu wissen. Am liebsten wollte er einfach so liegen bleiben, nicht aufstehen, ihn nicht loslassen.

Itachi entschied sich dagegen, heute noch mit Sasuke zu sprechen, da er die friedliche Stimmung nicht zerstören wollte. Morgen wäre auch noch ein Tag. Und da war noch etwas ... sein Bruder war in ihm gekommen. Darüber sollte er auch mit ihm reden.

Leise schmatzend schlief Sasuke nach längerer Zeit des ruhigen herumliegen ein, schmiegte sich geradezu an Itachi und seufzte leise auf. Der Kleine fühlte sich einfach pudelwohl, aber auch erschöpft und ausgelaugt. Wie man sich eben meist noch einer wilden Nacht fühlte.

Itachi ließ nicht lange auf sich warten, schlief auch ein und hatte einen so festen Schlaf, wie lange nicht mehr.

Leise schmatzend schlief Sasuke nach längerer Zeit des ruhigen Herumliegens ein, schmiegte sich geradezu an Itachi und seufzte leise auf. Der Kleine fühlte sich einfach pudelwohl, aber auch erschöpft und ausgelaugt. Wie man sich eben meist noch einer wilden Nacht fühlte.

Itachi ließ nicht lange auf sich warten, schlief auch ein und hatte einen so festen Schlaf, wie lange nicht mehr.

Erst am nächsten Morgen, als die ersten Sonnenstrahlen Sasuke wach kitzelten, wachte dieser auf und schwang sich leise aus seinem Bett. Auf Zehenspitzen verließ er leise das Zimmer, machte unten in der Küche das Frühstück fertig und doch ging er heute mal nicht zum Training. Stattdessen setzte er sich mit seinem Tee ins Wohnzimmer und schaute Fernsehen.

Itachi hatte nicht bemerkt, wie Sasuke aufgestanden war, schlief seelenruhig weiter und zog die Decke höher. Zwei Stunden später machte auch er dann die Augen auf und blinzelte verwirrt. Er war allein und seufzte. Sein Bruder schien wieder weg zu sein. Mühevoll richtete er sich auf, zischte leicht, als ihn ein unangenehmer Schmerz willkommen hieß. Vorsichtig ging er erst einmal duschen.

Sasuke saß aber noch immer unten im Wohnzimmer, hatte vorgehabt, Itachi ausschlafen zu lassen und war daher ziemlich ruhig. Erst als er die Badezimmertür und dann die Dusche hörte, blickte er kurz auf, las dann aber wieder weiter und trank seinen grünen Tee.

Itachi stieg nach einer recht langen Dusche aus dieser heraus, trocknete sich ab und blickte in den Spiegel. Seine Laune sank auf den absoluten Gefrierpunkt. Er hatte immer noch Katzenohren und einen dazu passenden Schwanz. Am liebsten würde er in den Spiegel einschlagen, aber das brachte schließlich Pech. Er band sich das Handtuch um die Hüfte, ging dann nach unten ins Wohnzimmer und war überrascht, seinen Bruder dort aufzufinden. "Guten morgen..."

Sasuke legte das Buch weg, als er Itachi hörte und dann nur im Handtuch bekleidet im Wohnzimmer stehen sah. "Guten Morgen", lächelt der Jüngere leicht, stand auf und nahm seine Teetasse gleich mit. "Hast du Hunger?", fragte er Itachi im Vorbeigehen, schielte dabei auf dessen Hintern und kicherte leise.

Itachi hatte Sasukes Blick wohl bemerkt und drehte sich zu ihm. Ihm war der Schwanz echt peinlich! "Nein ...", sagt der Ältere missgelaunt und knurrte. "Sasuke ... ich brauche einen Yukata. Ich kann schlecht Hosen tragen..."

"Soll ich dir einen kaufen, muss eh nachher in die Stadt?", fragte und antwortete Sasuke gleichzeitig, stand schon wieder in der Küche und holte sich noch einen Tee. Wieder kam er danach zu Itachi, blieb bei diesem stehen und blickte ihn fragend an.

Dieser nickte leicht und strich sich etwas verlegen über den Arm. Er bat ungern um Sachen, aber das war nun wirklich notwendig. Er wollte kein Loch für den Schwanz in die Klamotten schneiden...

Sasuke strich ihm kurz über den Rücken, suchte sich dann aber Schuhe und Schlüssel zusammen. "Ich gehe dann mal gleich los", küsste er Itachi zum Abschied auf die Wange und verließ dann das Anwesen.

Itachi sah ihm nur stumm hinterher. Ach es war doch zum Kotzen! Plötzlich zog ein leises Miauen seine Aufmerksamkeit zu sich. In der Ecke saß das Kätzchen von gestern. Er ging auf sie zu und streckte die Hand aus. "Hallo ... Kleines ...", wisperte er ruhig und nahm sie auf den Arm. Er lächelte leicht, denn sie leckte mit ihrer rauen Zunge über seine Haut. Itachi ging mit ihr hoch, zurück in Sasukes Zimmer und setzte sie dort ab. "Brav sein, nichts kaputt machen!", sagte er liebevoll und fing an das Bett abzuziehen.

In der Zwischenzeit hatte Sasuke eingekauft, hatte für Itachi einen Yukata gekauft und schlenderte nun zurück nachhause. Daheim angekommen schloss er die Tür auf, brachte die Einkäufe in die Küche und das besagte Kleidungsstück nach oben zu seinem großen Bruder. Überrascht, dass dieser sein Bett abgezogen hatte, blieb der Jüngere in der Tür stehen, sah zu, wie Itachi mit dem Kätzchen spielte.

Erst bemerkte Itachi Sasuke nicht, pikste in den Bauch der kleinen Katze, blickte aber auf, als er ein leises Kichern hörte. Gott war das peinlich und er ließ sofort von der Katze ab. "S-Sasuke ...", fing er an zu stottern, sah diesen doch recht erschrocken an.

"Macht ruhig weiter", schritt Sasuke auf die beiden zu, setzte sich auf das Bett und reichte Itachi die Tüte mit dem Yukata.

Dankend nahm dieser sie an und seufzte. "Uhn ... nein, nein ...", meint er schnell, stand auf und zog das Kleidungsstück aus der Tüte. Schwarz, wie passend, umschrieb seine momentane Laune blendend. Ohne weiter darüber nachzudenken, zog er das Handtuch von den Hüften und legte sich den Yukata an. Etwas unangenehm darunter nackt zu sein, aber ließ sich nicht ändern.

Sasuke lächelte erneut, sah, wie Itachi sich rasch umzog, wie er nackt in das besagte Kleidungsstück schlüpfte und ein Gesicht wie drei Tage Regenwetter zog. "Steht dir gut, doch wirklich", nickte er seinem großen Nii-san zu.

Itachis Katzenohren stellten sich wieder auf und er lächelte ganz sachte seinem Bruder entgegen. "Sasuke ... ähm ... wir müssen reden...", wisperte er leise und sah zu Boden.

Dem Jüngeren entglitten bei diesen leisen gewisperten Worte sämtliche Gesichtszüge, ahnte nicht, was Itachi ihm sagen wollte und doch hatte er ein ganz komisches Gefühl dabei. "U- und über was möchtest du ... möchtest du mit mir reden?", kam es daher stockend von Sasukes Seite.

Itachi sah sich um, strich sich dabei einmal durch das schwarze Haar und seufzte. "Nun ja ... es sind zwei Dinge ... die mir am Herzen liegen.", meinte er und blickte zu Sasuke. "Können wir ins Wohnzimmer gehen?!", fragte er leise nach, wollte hier nicht unbedingt herumstehen.

Schluckend hörte Sasuke seinem Bruder zu, dass dieser gleich mal zwei Dinge kundtun wollte und dafür lieber nach unten ins Wohnzimmer gehen wollte. "Können wir machen", erhob sich Sasuke daher von seinem Bett, tapste langsam an Itachi vorbei und runter in das eben benannte Zimmer, wo er sich auf den Sessel setzte und abwartend auf seinen Bruder sah.

Dieser setzte sich ihm gegenüber und wollte gerade anfangen, als er aufschrie. "DAAAH!" Verwirrt blickte er hinter sich. Da hatte sich doch echt die Katze in seinen Rücken gekrallt. "Lass das!", fauchte er und seine Ohren stellten sich nach hinten. Das Kätzchen zuckte zusammen und haute ganz schnell in die Küche ab. Itachi räusperte sich und musste leicht kichern. Die Anspannung war irgendwie von ihm genommen.

Sasuke blickte nur leicht auf, als Itachi die Katze so anfuhr und diese sich rasch verkrümelte. "Also ... über was willst du nun mit mir reden?", fragte der jüngere forsch nach, hatte so langsam keine Geduld mehr und wollte endlich wissen, was sein Nii-san auf der Seele brannte.

Itachi sah den Jüngeren ernst an, legte die Hände in den Schoss und atmete tief durch. Er war noch nie in guter Redner gewesen. "Sasuke-kun ... es geht einmal um, ähm ... Kakashi...", fing er an und überdachte nochmal seine Worte. "Ich weiß, dass er dein Sensei ist ... aber ich hab kein gutes Gefühl, wenn du mit ihm ... trainierst. Darum wollte ich dir etwas anbieten!"

Aufmerksam und doch angespannt hörte Sasuke zu, blickte immer wieder zu Itachi und zitterte leicht. "Kein gutes Gefühl ... und was willst du mir anbieten?", wollte er leise, mit brüchiger Stimme wissen, fing an, an seinen Fingern zu knubbeln und senkte den Blick.

Itachi ging es nicht anders, am liebsten hätte er an den Fingernägeln genagt. Er zwang sich aber zur Ruhe und seufzte leise. "Ich ... ich bin tierisch eifersüchtig ... und vertrag es nicht, wenn ich dich mit dem Kerl sehe! Dann bist du auch noch bis spät abends weg ... das gibt mir nicht gerade das Gefühl von Sicherheit!" Er machte eine kurze Pause. "Sasuke ... trainiere doch mit mir ..."

Wieder hörte Sasuke erst mal nur zu, hörte sich Itachis Eifersucht an, grinste innerlich sogar ein wenig darüber, zeigte es ihm doch, wie sehr er seinen kleinen Bruder liebte. "Ich soll mit dir trainieren?", hob er fragend den Kopf, hörte auf seine Finger zu knacken und sah ihn sprachlos an.

Itachi zuckte leicht, nickte dann aber entschlossen. "Ich bin immerhin stärker als Kakashi ... ich wäre nur eine Bereicherung für dich", meinte er trocken und verkrampfte die Hände leicht.

"Ich will dir aber doch nicht ernsthaft wehtun ... nicht mehr wehtun", murmelte Sasuke leise, stand auf und schritt zu Itachi rüber, wo er sich neben ihn setzte und zu ihm herübersah.

Itachi blickte Sasuke fest in die Augen. "Ich kann auf mich aufpassen ...", sagte er ruhig, etwas zu ruhig. Sasuke wollte also sich nicht von Kakashi trennen, ja? "Wenn du weiterhin mit Kakashi trainieren willst..."

Sasuke blickte Itachi von der Seite an, hörte ihm dennoch zu. "Was ist dann ... was ist, wenn ich weiter mit ihm trainiere? Willst du dann wieder abhauen, mich allein lassen und zu deinen bekloppten Leuten rennen?"

Itachi sah ihn einen Moment ruhig an." Keinen Sex!", meinte er dann mit derselben Ruhe und blickte zu Seite. "Das verstehst du dann sicher! Ich habe es nicht gerne, wenn du dich vorher von dem Perversen da angraben lässt und danach an mich ran willst ..."

Es war als ob Sasukes Ohren klingeln würden, er sprang wie von der Tarantel gestochen von der Couch, blickte Itachi finster an. "Da wird der Ninja ja in der Pfanne verrückt! Wie abgebrüht bist du eigentlich? Glaubst du ernsthaft ... ach vergiss es", stapfte Sasuke wütend aus dem Zimmer, knallte die Tür hinter sich zu und schritt nach oben, wo ebenfalls die Tür krachend zuflog.

Itachi blieb sitzen und dachte nach. Ist das Gespräch nun gut verlaufen oder eher nicht? Er war aber der Meinung, dass Sasuke sich entscheiden sollte, falls er sich für Kakashi entscheiden würde, wäre das wohl schmerzhaft aber nicht zu ändern. Er würde abwarten.

Sasuke hatte sich in sein frisch bezogenes Bett geworfen, ärgerte sich über Itachi und dessen Worte und doch klangen diese so richtig, so treffend. Er müsste sich entscheiden, entweder Kakashi oder eben sein Aniki. Nur wie und wann und vor allen Dingen wen?

Unten machte sich der Ältere erst mal einen Tee, brauchte unbedingt Beruhigung für seine überstrapazierten Nerven. Es war auch schon spät, er würde im Wohnzimmer schlafen.

Sasuke wälzte sich durch die Laken, dachte weiter nach, fing sogar an Vergleiche zu stellen. Eine Beziehung zu Kakashi wäre auf Dauer schwierig, er war kaum da und wenn dann nur am Trainieren oder am Lesen und weiß der Geier was noch. Eine Beziehung zu Itachi?....fast unmöglich. Sie waren und blieben immer Geschwister, blutsverwandt-vom selben Clan.

Am späten Abend lag Itachi auf dem Sofa, trommelte gelangweilt und nervös auf der Tischplatte herum. Er merkte, wie sein Katzenschwanz zuckte und seine Ohren gespannt lauschten. Durch diese hörte er viel besser, auch wenn sie ziemlich auffällig waren und ihm den letzten Nerv raubten. Zu guter Letzt war da noch das Kätzchen, welchen auf seinem Bauch lag und im Schlaf schnurrte. Das war doch wirkli-... Moment, hatte er da nicht gerade etwas gehört? Tiefe, stampfende Schritte und sie kamen ihm verdammt bekannt vor. Das musste er sich eingebildet haben.

Sasuke war mittlerweile eingeschlafen, hatte aufgehört sich den Kopf zu zermürben und lag mehr als angespannt in den Kissen. Dass draußen jemand scheinbar war und stapfte, entging ihm so und wenn, dann interessierte es ihn nicht.

Itachi richtete sich auf, legte die Katze aufs Sofa und schlich sich ans Fenster. Er spähe hinaus, erkannte aber nichts. Es schien sich aber ein Unwetter breitzumachen.

Irgendwann wachte Sasuke aus dem Schlaf, saß kerzengerade im Bett und starrte in zwei rote Augen, welche ihn finster anstarrten. Geschockt brachte er kein Wort heraus, blickte einfach nur diese Augen an, schüttelte dann aber den Kopf und sie waren wieder weg. Bloß Einbildung ... oder waren sie real?

Itachi hatte ein wahnsinnig ungutes Gefühl. Er blickte sich um und lauschte. Das Kätzchen schien wach, denn sie tat es ihm gleich. Dann fauchte sie und machte einen Buckel in Richtung Tür. Itachi blickte in dieselbe Richtung, konnte aber niemanden Erkennen. Genjutsu?

Wieder starrten Sasuke diese Augen an ... also keine Einbildung, sie waren wirklich da. Doch von wem waren sie? Sasuke versuchte im Dunkeln den Schalter seiner Nachttischlampe zu finden, griff aber ins Leere und riss sie schließlich vom Tisch.

Itachi hörte ein Poltern, zuckte leicht und rannte zur Tür. Das Geräusch kam aus Sasukes Zimmer. Schnell lief er die Treppen hoch und riss oben an der Tür, bekam sie aber nicht auf. "SASUKE!"

Sasuke zuckte bei Itachis Stimme, welche laut von draußen drang zusammen. Es konnten also unmöglich dessen Sharingan sein, was ihn nur noch mehr beunruhigte. "ANIKI!HIER IST IRGENDJEMAND NOCH IM ZIMMER!"

Das hatte sich Itachi fast gedacht und schluckte. Er bekam die blöde Tür nicht auf. Und dann hörte er ein ätzendes Lachen, was ihm einen eiskalten Schauer über den Rücken jagte. "Oh nein ...", wisperte er leise und spürte schon eine Hand um seine Taille. "Guten Abend Itachi-kun!", zischelte es leise in seinem Ohr. Es hätte nicht schlimmer kommen können. Die Schlange war im Haus.

Hallo und ähm ja, was soll ich sagen? Ich habe ja bereits angekündigt, dass Madara auftauchen wird und ich kann ihn ziemlich fies schreiben. Naja, ich konnte es. Heute kann ich das nicht mehr, aber ich war hier ne richtig fiese Socke als Madara. Aber auch vippu war als Orochimaru echt klasse, auch wenn der nicht ganz so mies war, wie mein Madara. Aber es musste eben sein, damit der Verlauf passte. Seid nicht zu hart zu mir, immerhin habe ich Madara hier in seiner miesen Art echt gut getroffen und Sasuke tut mir so leid -.-

Lg Deidara



Sasuke zuckte bei Itachis Stimme, welche laut von draußen drang zusammen. Es konnten also unmöglich dessen Sharingan sein, was ihn nur noch mehr beunruhigte. "ANIKI! HIER IST IRGENDJEMAND NOCH IM ZIMMER!"

Das hatte sich Itachi fast gedacht und schluckte. Er bekam die blöde Tür nicht auf und dann hörte er ein ätzendes Lachen, was ihm einen eiskalten Schauer über den Rücken jagte. "Oh nein ...", wisperte er leise und spürte schon eine Hand um seine Taille. "Guten Abend Itachi-kun!", zischelte es leise in seinem Ohr. Es hätte nicht schlimmer kommen können. Die Schlange war im Haus.

Nicht nur diese, Madara war bei Sasuke im Zimmer, schaltete das Licht an und gab sein Erscheinen preis. "AHHHHHHHHHHHH ..." Mehr war aus dem Zimmer nicht zu hören, nur ein lauter und vor allem Spitzer Schrei seitens Sasuke.

Itachi zuckte zusammen, drehte sich blitzschnell um und verpasste der Schlange einen Kinnhaken, dass dieser erst mal zurücktaumelte. "Fass mich nicht an!", fauchte er mürrisch und stellte die Ohren zurück. Er musste irgendwie in dieses Zimmer kommen, nur im Moment hatte er mit einer feuchten und vor allem langen Zunge zu kämpfen. "Sasuke!"

"Lass mich verdammt noch mal los!", keifte Sasuke den Älteren an und versuchte sich zeitgleich aus dessen Griff zu befreien. Erst jetzt merkte er, dass er hier ganz alleine war und was Madara für eine Kraft hatte. Langsam beschlich ihn das Gefühl von Angst und das veranlasste ihn dazu nur noch mehr sich von ihm loszureißen. "Nein, ich werde dich nicht loslassen", meinte er kalt. Eine Hand glitt nach unten und streichelte über seinen Bauch, ehe seine Finger sich langsam in seine Hose schoben, "In diesem Moment gehörst du mir!" "Lass das ... ich will das nicht. Nimm sofort die Finger weg", fing Sasuke an zu kreischen und fing an wie wild zu zappeln. Madara würde ihn doch nicht etwa? Nein, daran wollte er lieber nicht denken, ihm war schon schlecht ... furchtbar schlecht. Eine Hand glitt immer tiefer bis die Fingerspitzen leicht sein Glied berührten und dieses leicht streicheln konnten. Die freie Hand legte sich dabei nun um seine Kehle und drückte sachte zu, „Wehr dich nicht zu sehr, sonst bring ich dich um!", knurrte er in sein Oh. "Lass mich endlich los", versuchte Sasuke es noch einmal, spürte jedoch gleichzeitig die Hand an seiner Kehle und riss entsetzt die Augen auf. Er hatte dabei ein flaues Gefühl im Magen, da er sich gerade so hilflos vorkam. Fest presste Madara seinen Unterleib an den Hintern des Kleineren, irgendwie war es schon ein Vorteil ihn von hinten geschnappt zu haben, so hatte er vorne eine Menge Spielraum ,sodass er locker seine Hose öffnete und leicht herunterzog, ohne den Griff um die Kehle zu lockern.

„Fass mich nicht an, du ekeliges Reptil!", knurrte Itachi und zückte seine Krallen. Orochimaru grinste ihn nur sehr belustigt an. "Ah ... wird das Katerchen etwa böse? Berührungsängste, Schätzchen?", zischelte der Sa-nin belustigt und glitt mit seiner Zunge über Itachis Wange. Das ließ sich dieser nicht gefallen und versuchte dieser zu erwischen, was leider gar nicht so einfach war. Er musste zu Sasuke und ihm helfen, gegen Madara hatte er keine Chance, blöderweise kam er erstens nicht ins Zimmer und zweitens war da noch ein alter, perverser Kerl, der sich anscheinend dagegen entschieden hatte, die Sache hier einfacher zu machen.

„H..hör auf!" Sasuke seine Stimme zittert und war unangenehm hoch. Er trieb ihn wirklich zur Weißglut, mit seinen blöden Spielchen. „MADARA!!!", schrie er seinen Namen, denn dieser stand in seinem Lexikon wohl als Synonym für Schmerz. Er wandte seine Hüfte unter seiner Hand und versuchte sich dem unangenehmen Gefühl zu entziehen, das wie ein Schauer weiter in seinen Körper eindrang. Der Ältere hörte nicht auf ihn, immer weiter massierte er das Glied des Kleinen, während er seine eigene Hüfte gegen den Hintern von Sasuke drückte. Dabei beobachtete er sein vorderes Tun genau. Der Jüngere atmete zittrig die Luft aus, die er kurz angehalten hatte, Tränen bahnten sich den Weg über seine Wangen. Sein ganzer Körper zitterte mittlerweile unkontrolliert. Ein schmerzhaftes Keuchen entkam seinen Lippen, sein Magen krampfte zusammen. "Warum tust du das?", schluchzte er immer wieder auf. "Weil ich es so will", hauchte er leise und schaute den Kleinen grinsend an, seine Hand löste sich von seinem Glied und suchte ihren Weg zu seiner eigenen Hose, die er gleich öffnete. Mit einer schnellen Handbewegung holte er sein Glied aus der offenen Hose und rieb es an Sasukes Hintern, drückte die Hand an dessen Kehle zu, damit er nicht auf die Idee kam zu fliehen. „Nein ... nicht ...!" Ein neues Gefühl von Scham und Ekel überrollte Sasuke. Er presste die Zähne aufeinander, um nicht zu schreien. Einige Tränen bahnten sich erneut ihren Weg über seine bleichen Wangen. Ein Wimmern entkam seinem Mund, als Madara ihm erneut die Hand an die Kehle legte. Leicht biss dieser ihn in den Nacken, es hatte schon fast was Sanftes an sich, doch das Sanfte verging wieder als der Ältere sein Glied erbarmungslos in den Hintern schob. Sasuke schrie laut auf als sich sein Hintermann ohne jegliche Vorwarnung in ihm versenkte.

Itachi zuckte bei Sasukes Stimme zusammen, war dadurch einen Moment abgelenkt und unachtsam. Ein großer Fehler wie sich herausstellte, als er sich auf dem Boden unter dem Sa-nin befand und, der ihn gegen das Holz drückte. "Du siehst mit diesen Katzenohren wirklich hinreißend aus!", zischelte der Alte belustigt und fuhr mit seiner Zunge über Itachis Lippen. Dieser drehte den Kopf angewidert zur Seite, was Orochimaru wohl missfiel. "Die beiden scheinen da drinnen wohl eine Menge Spaß zu haben, da wollen wir doch nicht stören!", kicherte er belustigt und wurde von dem Uchiha wütend angefaucht, als er dessen Hände nur noch mit einer Hand über den Kopf festhielt. Seine Augen glitten über den jungen Körper unter sich. "Ich frage mich, ob du auch ein passendes Schwänzchen dazu bekommen hast!" Itachi schauderte, als die Zunge über seinen Hals fuhr und die Hand des Sa-nins sich an dem Band des Yukatas zu schaffen machte. "Yukatas waren für mich schon immer eine Einladung!"

Es war die Hölle, es war mit keinem Schmerz zu vergleichen den Sasuke jemals gespürte hatte. Das passiert nicht wirklich, das passiert nicht wirklich, wiederholte er immer wieder in Gedanken. Sein Gesicht war schmerzverzerrt und er verkrampfte sich völlig. Das Reißen und Brennen nahm zu, je weiter Madara in ihn stieß. Es tut weh, oh Gott, es tut so weh! "Wenn du dich verkrampfst, tut es nur noch viel mehr weh", hauchte dieser leise in sein Ohr und stieß fest in ihn und sah nicht ein, wieso er ihn erst eingewöhnen sollte. Als das gewaltsame Eindringen unerträglich wurde, schrie Sasuke heiser, kniff die Augen zusammen und wollte den Anderen nicht mehr ansehen. Sasuke fühlte sich völlig entzwei gerissen. Der Schmerz nahm ihm den Atem. Mit jedem weiteren Stoß zerbrach etwas in ihm.dem Älteren war das egal, er war nun total erregt und heiß auf den kleinen Bruder. Immer wieder stieß er feste in ihn und keuchte ihn dabei erregt ins Ohr. Sasuke hatte keine Ahnung, wie lange es schon dauerte. Es konnten Minuten oder auch Stunden sein. Er wusste nur, dass er weinte, schrie und bettelte. Sein Widerstand schwand und seine Kraft ließ nach. Das hier war unerträglich, die Scham und der Schmerz zerrten an seinem Verstand. Es war eklig und erniedrigend zugleich, das Gekeuche und Gestöhne seitens Madara trieben ihm immer mehr die Tränen in die Augen, er hasste ihn für das, was er ihm hier antat. Immer fester und tiefer stieß der Andere in Sasuke, bis er ihn irgendwann leicht von sich stieß um nicht in, sondern auf ihn zu kommen. Dabei grinste er ihn an. Sasuke meinte sich übergeben zu müssen, als dieser endlich mit ihm und sich selber fertig war und sich mit einem mehr als anzüglichen Grinsen auf ihm ergossen hatte. Sasuke brach zusammen, weinte still vor sich hin und zitterte am ganzen Körper. Etwas sickerte zwischen seinen Beinen hervor und lief langsam über seine schweißnasse Haut. Er war sich sicher, dass es Blut war. Er wollte nicht mehr denken, nichts mehr spüren und versuchte sich mit letzter Kraft aufzurappeln. Madara musste leicht auflachen, richtete seine Klamotten wieder und hockte sich dann leicht zu dem Jüngeren runter um ihn sich anzuschauen, ehe er leicht mit den Schultern zuckte, "Ich hatte mir mehr von dir erhofft", meinte er ehe er sich dann zum Gehen wandte. "HALT EINFACH DIE KLAPPE UND VERZEIH DICH!", brüllte er, ehe ihm schwarz vor Augen wurde und er in ein schwarzes Loch fiel.

Zeitgleich hatte Itachi weiterhin mit der Schlange zu tun, fürchtete sich davor, dass dieser ihn auch nur da berührte, wo er nichts zu suchen hatte. Er versuchte ihn von sich runterzuschieben, verfehlten aber die Tritte ihre erhoffte Wirkung. "Hau AB!", knurrte er, erwischte er ihn leicht an der Seite mit dem Knie. Viel auszumachen schien diesem das aber nicht. Hörte er doch immer das Schreien und Wimmern seines Bruders. Es machte Itachi wahnsinnig und er konnte diesem nicht helfen. Als der schützende Stoff zur Seite gestreift wurde und sein Körper nun ohne irgendwelche Bedeckung da lag, wurde ihm ganz schlecht. "Na ... Itachi-kun ... du bist ja wirklich verdorben!", sagte Orochimaru grinsend und fuhr mit der Zunge den Körper hinab. Itachi zitterte leicht, bis sich auf die Unterlippe. "Lass mich!", fauchte er und trat ein weiteres Mal zu, ohne Erfolg. Er bekam Panik, als der Körper von Orochimaru anfing zu glühen. Dann schrie dieser aber auf und lockerte den Griff um seine Handgelenke. "Verdammt, was zum..." Itachi reagierte schnell, schubste die Schlange von sich runter und griff nach irgendetwas spitzen, fand zufällig eine Schere, welche Sasuke wohl auf der Kommode vergessen haben musste und stach zu. Er verfehlte den Alten nur knapp, dieser blickte auf und knurrte. "Wir sehen uns noch!", sagte er und verschwand. Itachi plumpste geschockt zu Boden, dann erinnerte er sich, dass ihn sein Bruder brauchte. Er rappelte sich auf, versuchte die Tür auszumachen und sie ging auf. Schnell schwang er sie auf und rannte zu Sasuke. Was er zu sehen bekam, ließ ihn schwindelig werden. "Nein ... ", hauchte er atemlos und schluckte.

Total mit den Nerven am Ende ließ Sasuke seinen Tränen nun, nachdem er wieder glaubte alleine zu sein, endgültig freien Lauf. Wie hatte das nur passieren können? Wie konnte er überhaupt in so eine Situation geraten? Das, was er eben durchlebt hatte, war furchtbar gewesen und er wollte nicht noch so eine Erfahrung erleben müssen. Doch aufstehen wollte und konnte er nicht. Wann immer er sich auch nur ansatzweise bewegte, durchzuckte ihn ein stechender Schmerz, der ihn wieder in die Knie zwang. Müde und völlig fertig blickte er Itachi an, sah, dass dieser in der Tür stand und ihn wie erstarrt anblickte.

Itachi bemerkte, dass Sasuke ihn ansah, erwachte so aus seiner Starre, schritt eilig auf ihn zu und band sich schnell den Yukata wieder zusammen. Vor ihm fiel er auf die Knie und schluckte. Wie konnte das nur passieren? "S - Sasuke ...", wisperte er leise und streichelte vorsichtig über das schwarze Haar. Das tat ihm alles so schrecklich leid.

Sasuke blickte wie durch Itachi hindurch, spürte aber dennoch dessen Hand an seinem Kopf und zuckte in sich zusammen, fing leise an zu wimmern.

"Sch ... ganz ruhig! Ich bin ja da!", wisperte Itachi leise, strich sanft durch die Haare und wischte die Tränen des Kleinen weg. "Verzeih mir ... ich hätte besser Acht geben sollen ..." Die Stimme des Älteren war belegt mit Sorge und Nervosität. Er wusste, wie sich Sasuke fühlte und wusste auch, dass es schwer zu verarbeiten sein würde. Er beugte sich leicht hinab und gab seinem kleinen Bruder einen sanften Kuss auf die Stirn. "Das hättest du ..." Itachi zuckte zusammen und war wie versteinert. Das konnte doch nicht wahr sein, der Mistkerl war immer noch da. Sein Bruder zuckte heftig zusammen und vergrub das Gesicht im Kissen. Langsam drehte der Ältere den Kopf zur Seite, sah das Gesicht seines Meisters und blickte ihn mit Abscheu und Wut an. Wie konnte er das einem Kind antun?! Was fragte er so blöd, dasselbe hatte er doch auch mit ihm angestellt. Er stand langsam auf und nahm eine würdevolle Haltung ein. Seine Laune sank nur noch mehr, als Madara anfing blöd zu grinsen. "Ah ... du hast DAS Jutsu also tatsächlich mal gebraucht ...", sagte er spöttisch und ging einen Schritt auf den Jüngeren zu. Dieser blieb aber stehen und blickte ihm fest in die Augen. "Du schuldest mir was ... Itachi!" Der Angesprochene zuckte leicht, schluckte hart und hatte das Bedürfnis, sich hier und jetzt zu übergeben. Dieser verfluchte- ... er kam gar nicht weiter, denn er wurde blitzschnell gepackt und an die nächste Wand geschleudert, wo der zarte Körper aufprallte und benommen dran runterrutschte. Es tat weh. „Du kleines Biest hast doch nicht wirklich gedacht, dass ich dich für tot halte ..." Madara stand direkt vor seinem Schüler und griff nach dessen Arm, zog ihn wieder ins Stehen und funkelte wütend. „Ich hatte dich gewarnt!", flüsterte er zischend, legte eine Hand an Itachis Kehle. Dennoch drückte er nicht zu, lag sie doch eher sanft an der Haut und konnte den heftigen Puls schlagen fühlen. Madara mochte es, wenn andere Angst hatten und sich ihm unterwarfen, blöderweise war das mit Itachi nie ganz so einfach gewesen. Jetzt hatte er aber ein perfektes Druckmittel. „Ich lasse mich nicht von dir verarschen!", knurrte er dunkel, merkte wie der Jüngere zusammenzuckte und Hilfe suchend zu Sasuke sah, welcher aber bewegungsunfähig auf dem Bett lag.

Madara griff nach Itachis Kinn, zwang ihn in sein Gesicht zu blicken. Dieser blickte fast trotzig zurück, keuchte aber laut auf, als er eine Ohrfeige von seinem Meister kassierte. Eine ziemlich heftige sogar, denn dunkle Punkte sprangen vor seinen Augen herum. „Ich wollte seine Augen und du solltest sie mir besorgen! Stattdessen lebst du hier und versteckst dich?", fragte der Ältere dunkel nach und festigte seinen Griff um Itachis Kehle. Japsend versuchte der Jüngere Luft zu schnappen, legte die Hände auf Madaras und zerrte an ihr. Das Spiel ging eine Weile, bis sich der Ältere sicher war, dass sein Schüler gleich ersticken würde und ließ lockerer. Ersticktes Keuchen erfüllte den Raum. „Du bekommst noch eine Chance von mir, Itachi!", sprach die dunkle Stimme gefährlich, ließ ihn frösteln. „Das ist die perfekte Gelegenheit mir zu beweisen, dass du mir doch treu ergeben bist ... hol sie mir jetzt!"

Itachis Herz setzte aus. Er sollte jetzt für seinen Meister Sasukes Augen holen? Nein, das würde er nicht tun, lieber starb er. Das konnte er doch nicht von ihm verlangen, damit würde er ihn doch gänzlich kaputt machen. Er blickte in Madaras Augen und bemerkte sofort, wie ernst er das meinte. Er war wie fest gefroren, hatte sogar die Luft angehalten und starrte nur fassungslos in diese kalten Augen. Anscheinend wartete der Andere auf seine Antwort, denn der Blick verfinsterte sich noch weiter, je länger der Jüngere nichts sagte oder tat. „Ich kann nicht." Das Gesagte kam nur leise über die Lippen des Uchihas und er blickte verängstigt in die Augen seines Meisters. Diese lagen aber im Dunkeln und Itachi wusste, dass genau das sein Ende sein würde. „Schade ... ich dachte, ich könnte noch ein bisschen länger mit dir spielen!", wisperte Madara leise und gefährlich und es machte sich wirklich das Gefühl der Enttäuschung breit. Von seinem Schüler hätte er Verrat am wenigsten erwartet. Das machte ihn wirklich wütend.

Itachi keuchte schmerzerfüllt auf, sackte kraftlos zu Boden und blieb dort liegen, sein Meister hatte ihm heftig in den Magen geschlagen, er zitterte unkontrolliert, konnte sich nicht beruhigen und verfluchte sich für seine Schwäche. Dann verwirrte ihn aber etwas, denn der Ältere wendete sich von ihm ab und ging aufs Bett zu, setzte sich dort genüsslich drauf und packte in Sasukes Haarschopf. „Ich muss sie mir dann wohl selbst holen!" Madara grinste breit, fühlte wie der Kleine vor Angst erzitterte. Er blickte provozierend zu Itachi, welche sich krampfhaft versuchte aufzurichten. „Bitte nicht ...", hauchte ihm dieser entgegen, kroch langsam auf ihn zu. Vielleicht würde das doch noch lustig werden?! „Was bekomme ich von dir, wenn ich ihn verschone, Itachi?"

Sasuke hörte jedes einzelne Wort, blieb aber noch immer regungslos auf dem Bett liegen, hatte nicht die Kraft aufzustehen oder gar Itachi zu helfen. Er konnte nur mit ansehen, wie sie sprachen, wie Madara angriff und irgendwas von Augen und hohlen sprach. Sasuke packte das nackte Entsetzen, als er hörte, dass seine damit gemeint waren, wie Madara nun langsam auf ihn zukam und er sich noch immer nicht wehren konnte. Zu sehr war er in einem Schockzustand, blickte nun ängstlich die auf ihn zuschreitende Person an und wollte nur laut schreien, doch kein Laut verließ seine Lippen.

Ängstlich blickte Itachi zu Sasuke und dann zu seinem Meister. Madara machte keine Scherze und was er sagte, meinte er mehr als Todernst. Er wollte nicht, dass Sasuke noch mehr Leid zugefügt wurde. "W - was willst du denn haben?", fragte er vorsichtig nach und spürte, wie sich sein Magen umdrehte. Eigentlich konnte Itachi dem Älteren gar nichts geben und das wusste dieser nur allzu gut.

Madara musste erneut lachen, blickte herablassend auf Itachi und dessen mehr als jämmerliche Art. "Dasselbe wie von deinem Bruder", waren die knappen Worte des Älteren, ehe er sich Itachi immer weiter näherte.

Dieser sah ihn aus großen Augen an, spürte die Kälte, die sich in ihm ausbreitete und versuchte sich zu beruhigen. Natürlich würde er nicht nein sagen, denn das würde nur seinem Bruder schaden. Er nickte nur kurz und sah dann zu Boden, blieb unbewegt auf dem Boden vor seinem Meister sitzen.

Madara blickte auf den vor sich sitzenden Itachi, bekam dadurch eine sehr weit bessere Idee und grinste ihn anzüglich an. "Weißt du Itachi, jetzt wo du da unten sitzt, hab ich gar keine Lust mehr dich zu nehmen. Ich will das du etwas anderes tust!" Während er sprach, zog er sich die Hosen runter, hielt ihm sein Glied unter die Nase und grinste noch sehr viel breiter. "Schön den Mund aufmachen und blasen!"

Itachi zuckte zusammen und biss die Zähne aufeinander. Er hasste das! Widerwillig öffnete er den Mund, ekelte sich und krallte seine Hände in den weichen Stoff des Yukatas. Er wollte das nicht, aber die Angst, dass Madara komplett ausflippte und dann was weiß er schon machen würde, ließ ihn gehorsam sein. Er löste eine Hand, legte sie an Madaras Glied und beugte sich vor und streifte mit den Lippen über die Länge. Das schlimmste war, dass Sasuke im selben Raum war.

Mit einem mehr als bösartigen Grinsen verfolgte Madara jede Handlung seitens Itachi, wie er dabei fast kotzte und sich widerte. "Ohooo~ hab ich etwas gefunden das dir nicht passt? ... umso besser, dann macht es gleich doppelten Spaß", antwortete er höhnisch, packte Itachi in die Haare und drückte dessen Gesicht noch näher an seinen Schritt, somit das Glied tiefer in seinen Rachen.

Mit einem mehr als bösartigen Grinsen verfolgte Madara jede Handlung seitens Itachi, wie er dabei fast kotzte und sich widerte." Ohooo~ hab ich etwas gefunden das dir nicht passt? ... umso besser, dann macht es gleich doppelten Spaß", antwortete er höhnisch, packte Itachi in die Haare und drückte dessen Gesicht noch näher an seinen Schritt, somit das Glied tiefer in seinen Rachen.

Dieser ließ nur einen erstickten Laut ertönen, versuchte den Würgereflex zu unterbinden und fing an zu saugen. Von Madara würde er sich eigentlich nicht so unterkriegen lassen, aber momentan saß dieser am längeren Hebel. Er kannte die Methoden des Älteren, tat darum brav von diesem, was er wollte.

Madara war so in seiner Lust gefangen, das er nicht mitbekam wie sich Sasuke langsam aufrappelte, sein Schwert an sich nahm und mit einem gezielten Schlag Madara den Kopf abschlug.

Itachi blickte entsetzte erst auf Madara, dann auf Sasuke und brach halb zusammen. "Sa ... suke ..."

Rasch beugte sich Sasuke zu Itachi runter, strich diesem langsam über den Kopf und sah in nun wieder mit seinen schwarzen Augen an. "Schhh ... ich bin hier", flüsterte er leise und hielt den Älteren sanft im Arm.

Itachi legte die Arme um den Jüngeren, schloss die Augen und atmete tief durch. Vorsichtig strich er über den zierlichen Leib, achtete darauf ihm nicht weh zu tun.

Sasuke ließ zu, dass Itachi ihn sanft streichelte, dabei aufpasste ihm nicht wehzutun und doch zitterte er leicht."Itachi ... du solltest dich hinlegen", bat er leise seinen Bruder, blickte auf ihn herab und versuchte zu lächeln, was aber mehr als gekünstelt wirkte.

Dieser blickte auf und schüttelte den Kopf. "Es ist alles in Ordnung ... komm, ich will mich jetzt um dich kümmern!", sagte er ruhig und stand auf. Er war noch ein wenig wackelig auf den Beinen, aber es ging. Er strich Sasuke sanft durch die Haare und besah sich den Jüngeren traurig. "Wir waschen dich erst mal, okay?"

Leise seufzte Sasuke auf, ließ sich durch die Haare streichen, stand ebenfalls auf und nickte Itachi stumm zu. Waschen wäre sicherlich nicht die schlechteste Lösung, aber der Schmutz tief in seiner Seele, der würde dennoch bleiben.

Itachi sah seinen Bruder aufmerksam an, sah wie zittrig er auf den Beinen stand und schüttelte den Kopf. Kurzerhand packte er den Kleineren und zog ihn auf die Arme. Bis zum Badezimmer war es nicht weit, da konnte er ruhig Sasuke so lange tragen.

Sobald Itachi ihn auf dem Arm hatte, schlang Sasuke beide Arme um seinen Bruder, vergrub seinen Kopf an dessen Halsbeuge und ließ sich im Badezimmer nur widerwillig absetzen. Dennoch musste es sein, er fühlte sich schmutzig, musste dies loswerden, seine Seele reinwaschen, auch wenn es seine Zeit andauern würde.

Vorsichtig hatte der Ältere Sasuke abgesetzt, ging zur Badewanne und ließ diese mit warmen Wasser voll Laufen. Gott das tat ihm alles so leid.

Die ganze Zeit über saß Sasuke auf dem Hocker, zog sich nur langsam seine noch verbliebene Kleidung aus und starrte die ganze Zeit über den Boden unter seinen Füßen an. Er konnte und wollte Itachi nicht ansehen, schämte sich für den Vorfall von eben und das er so schwach war sich dagegen zu wehren.

"Sasuke ... es ... es tut mir leid ...", wisperte der Ältere leise, strich sich nervös über den Arm. Wie konnte er nur so etwas zugelassen haben? Er fühlte sich schuldig und miserabel.

Sasuke schaute nun doch auf, blickte Itachi abschätzend an. "Es ist nicht deine ... keiner trägt Schuld. Jedenfalls nicht du und auch nicht ich", murmelte er leise seinem Nii-san zu, erhob sich und setzte sich langsam in die Wanne.

Itachi half dem Jüngeren, setzte sich an den Rand und blickte traurig hinab. Er hatte ja recht, aber was sollte er denn tun? Plagten ihn doch die schrecklichen Gewissensbisse. "Sasuke ... ich lass nicht zu, dass so was nochmal passiert ...", hauchte er erschöpft und strich seinem Bruder durchs Haar.

Ruhig hörte Sasuke seinem Bruder zu, fühlte dessen Hand wie diese sanft über seinen Kopf und die Haare strich und blickte deshalb zu ihm rauf. "Gegen beide hatten wir aber keine Chance, zusammen waren sie zu stark", seufzte der Jüngere leise, schüttelte dabei immer wieder den Kopf und begann sich zu waschen.

Itachi überlegte einen Augenblick, die Schlange war vor Madara abgehauen, ob das vielleicht nur ein unglücklicher Zufall gewesen war? Was hatte Madara mit Orochimaru noch zu tun?

"Was ist?", fragte Sasuke leise, als er Itachis nachdenkliches Gesicht sah, sich dabei regelrecht abschrubbte und sich noch immer dreckig und beschmutzt vorkam.

Itachi hielt Sasukes Arme fest und schüttelte den Kopf. "Es ist gut ... du tust dir nur weh ...", hauchte er leise, strich sanft über die feuchten Arme.

Sasuke hielt, nachdem Itachi ihn festhielt still, blickte ihn an und seufzte leise auf. "Ich fühle mich noch immer so schmutzig."

Itachi zog den dünnen Leib vorsichtig an sich, küsste ihm auf den Kopf und seufzte. "Das geht vorbei, ich bin da...", sagte er ruhig, kraulte abwesend durch die schwarze Mähne.

"Danke Itachi ... dafür das du bei mir bist", murmelte Sasuke leise, kuschelte sich nass wie er war an seinen Bruder an und schloss kurz die Augen.

Für dich würde ich alles tun, dachte Itachi still und gab dem Kleineren halt. Ihm war immer noch schlecht und er hatte einen merkwürdigen Geschmack im Mund.

Sasuke kam, während er so dicht bei seinem Bruder war wieder der Gedanke an dessen Worte und konnte nun auch leicht seine Entscheidung fällen, weswegen er sich auch löste und zu Itachi rauf blickte."Nii-san ich möchte von jetzt ab mit dir trainieren, möchte mit dir zusammen sein", blickte er ihm fest entschlossen in die schwarzen Augen.

Als Itachi das hörte, schluckte er hart, blickte Sasuke überrascht an. "Okay ...", sagte er matt und konnte ein kleines Lächeln auf die Lippen zaubern.

"Wow mehr hast du dazu nicht zu sagen?", murrte Sasuke leise auf, pickte Itachi in die Seite und blickte ihn weiter an, sah dann aber das kleine lächeln und schmollte leicht. "Gomen, hab es nicht gesehen."

Der Ältere strich ihm über den Kopf, gab ihm einen weiteren Kuss auf die Stirn und löste sich. "Ich muss mir den Mund waschen ...", sagte er trocken.

Sasuke blickte seinem Bruder etwas verwirrt nach, verstand dann aber, was dieser meinte und kletterte langsam aus der Wanne, trocknete sich ab und tapste rüber in sein Zimmer um frische Kleidung zu hohlen.

Währenddessen spülte sich Itachi den Mund aus, sah in den Spiegel und verzog angewidert das Gesicht. Mit diesem Mund hatte er doch tatsächlich ... er brach den Gedanken ab und ging hinüber zu Sasukes Zimmer. "Sasuke ... wir schlafen heute bei mir okay?"

Sasuke drehte sich, nachdem er frische Shorts angezogen hatte, zu seinem Bruder, hörte dem zu, was er sagte ."In Ordnung und morgen beziehe ich mein Bett frisch", deutete er kurz ganz dezent auf das befleckte Bett.

Itachi schüttelte den Kopf. Das würde er machen. Aber der Jüngere schien es einigermaßen verkraften zu können, auch wenn es schwierig war.

"Komm lass uns versuchen etwas zu schlafen", entfernte sich Sasuke aus dem Zimmer, nahm seinen Bruder an der Hand und zog ihn raus auf den Flur, raus aus dem Zimmer und schloss rasch noch hinter ihm die Tür.

Itachi drehte sich noch einmal zu Sasuke um, ging dann mit ihm in sein Zimmer und schaltete das Licht an. Es war alles ganz ruhig und normal, wie immer. "Leg dich schon mal hin ... ich hole noch was zu trinken."

Sasuke nickte leicht, ging zum Bett rüber und legte sich schon mal hin. Das Licht ließ er aber weiter an, wartete auf Itachi und lümmelte sich schon unter die Decke.

Itachi ging nach unten, suchte alles nochmal ab und kontrollierte ob jedes Fenster verschlossen war. Dann machte ihn ein leises Miauen aufmerksam. Das Kätzchen saß verängstigt in der Ecke. Itachi seufzte, ging zu ihr und nahm sie auf den Arm. "Komm her, Kleine!"

Oben wartete Sasuke noch immer in Itachis Bett, hörte aber das leise maunzen der Katze und richtete sich wieder etwas auf. Ging es dieser gut, hatten die beiden das arme Tier etwa angegriffen?

Itachi brachte sie hoch, schloss die Tür hinter sich und ließ die Kleine ans Fußende des Bettes nieder. "Alles okay, Sasuke?", fragte er vorsichtig nach, setzte sich auf die Matratze und seufzte.

Sasuke lächelte leicht, sah, wie sich das Kätzchen am Fußende des Bettes zusammenrollte, blickte dann aber wieder zu Itachi. "Ja, es ist alles in Ordnung, hab mich nur gefragt, ob sie ihr auch wehgetan haben."

Der Ältere strich sanft über Itachis Wange, beugte sich hinab und gab ihm einen flüchtigen Kuss. Er schüttelte den Kopf und legte sich zu ihm, dass Licht ließ er an. "Sie hatte nur Angst ..."

Kurz nickte Sasuke, ließ sich den flüchtigen Kuss sogar gefallen und kuschelte sich, nachdem Itachi neben ihm gelegen hatte, an ihn und seufzte leise auf.

Liebevoll kraulte Itachi über Sasukes Rücken, versuchte sich etwas zu entspannen. Er war innerlich total aufgewühlt und hatte seine Probleme damit umzugehen.

Ruhig lag Sasuke neben seinem Bruder, spürte, wie dieser ihm sanft den Rücken kraulte und schloss daher die Augen. Eigentlich war er müde, hatte aber doch leichte Bedenken jetzt einzuschlafen, hielt sich daher lieber wach und genoss es Itachi so nahe zu sein.

"Schlaf ruhig ... ich passe schon auf!", wisperte er leise und drückte seinen Bruder näher an sich.

Sasuke murmelte leise etwas vor sich hin, kuschelte sich mehr an Itachi an und schlief langsam und völlig übermüdet und dessen Armen ein.

Itachi streichelte weiterhin über den schmalen Rücken, blieb wach und lauschte. Er hörte den gleichmäßigen Atem seines Bruders und das leise Brummen des Kätzchens. Ansonsten war es ruhig.

Ab und an zuckte Sasuke zusammen, wimmerte leise auf und krallte sich in den Kissen fest. Beim Höhepunkt seines Alptraums wachte der junge Uchiha allerdings auf, starrte Itachi ängstlich an, ehe er sich in dessen Shirt krallte und leise weinte.

Nicht wirklich überrascht drückte er den Kleinen an sich, gab ihm einen sanften Kuss auf die Stirn und sprach ruhig auf ihn ein. "Alles okay, Sasuke ... ich bin da!" Er war müde und erschöpft, aber das war er oft gewesen, er konnte damit umgehen.

Müde und mit geröteten Augen blickte Sasuke seinen Bruder an, schmiegte sich in seine Arme und schniefte leise auf. Doch dies verstummte rasch, die Worte schienen geholfen zu haben, ließen den Jüngeren wieder einschlafen und diesmal ruhiger.

Itachi blickte hinab zu dem Kleinen, küsste nochmals den Haarschopf und schloss dann auch die Augen, lauschte wieder angestrengt in die Dunkelheit. Er schätze nicht, dass sie heute nochmal wiederkommen würden, aber Vorsicht war besser als Nachsicht, er hat ja gemerkt, was daraus wurde.

Sasuke schlief nun friedlich, hörte nur das leise Schnurren der Katze, Itachis leisen Atem und das wirkte so beruhigend auf den Jüngeren, das er bis zu den ersten Sonnenstrahlen durchschlief.

Der Ältere war wach geblieben, hatte nicht für eine Sekunde die Augen geschlossen und wartete still ab, bis sein Kleiner aufwachen würde. Das Kätzchen räkelte sich, kam zu Ihnen ans Kopfende getapst und miaute fröhlich. "Scht!", zischte er ihr entgegen, was sie zusammenzucken ließ. Er wollte nicht das sein Bruder unnötig geweckt wurde.

"Hmmm~lass sie maunzen. Sie will sicher spielen oder sie muss mal", murmelte Sasuke leise, richtete sich etwas auf und blickte seinen Bruder noch halb verschlafen an. "Guten Morgen", lächelte er Itachi dann aber an und blickte zu ihm auf, strich vorsichtig mit einer Hand über dessen Wange.

Der schloss daraufhin entspannt die Augen. Geht's dir besser, wollte er fragen, aber er kam nicht dazu, da die Katze sich zwischen die Beiden drängte. Sie schien Itachi wirklich zu mögen, denn sie war nicht beleidigt abgezogen …"Ich glaube, du hast recht ... ich lass sie raus!"

Sasuke blickte lächelnd die kleine Katze an, wie sie näher kam und scheinbar die Nähe zu Itachi suchte."Katzenfutter muss ich dann auch noch kaufen, kann sie schlecht immer nur mit Fisch füttern", schwang sich Sasuke schon langsam aus dem Bett, drückte seinem Bruder einen Kuss auf die Wange und tapste aus dem Zimmer.

Dieser sah ihm verwirrt hinterher. Er konnte schon wieder ohne Probleme aufstehen, nun ja, Sasuke war auch ein Uchiha und ließ sich nicht so leicht unterkriegen. Wenn er doch nur nicht diese bescheuerten Katzenohren hätte ... Itachi stand ebenfalls auf und streckte sich, hörte die Knochen knacken. Dann ging er hinunter und ließ die Katze nach draußen. "Miau einfach, wenn du wieder rein möchtest ...", sagte er ruhig und machte dann die Tür zu. Gleich darauf ertönte das Miauen auch schon und Itachi hielt inne. Er öffnete die Tür und sah die Kleine fragend an. Diese drehte sich aber um und ging in den Garten. "Ein Test?!", fragte er sich selbst, ging dann aber seinen Bruder suchen.

Sasuke hatte in der Zwischenzeit Tee aufgesetzt, wuselte durch die Küche und machte ein Frühstück. Itachi hörte er, auch die Katze und deren vermeintlichen Test, was ihn leicht schmunzeln ließ. "Bin in der Küche, mach gerade Frühstück und dann will ich Katzenfutter kaufen. Wenn du magst, dann bring ich auch gleich noch den anderen Einkauf mit", rief er aus der Küche raus und deckte dabei schon den Tisch.

Es ist soweit und ja, das Kapitel ist das Letzte, was zu dieser FF kommen wird. Es hat wirklich Spaß gemacht, sie mit euch zu teilen, auch, wenn die FF so niemals geschrieben wurde. Jedenfalls nicht der Rest, denn ich selbst einfügen musste, da sonst etwas gefehlt hätte. Dennoch hatten vippu und ich damals recht viel Spaß diese Geschichte zu schreiben und wir hoffen, dass sie euch gefallen hat. Mit ItaSasu ist aber noch nicht Schluss, immerhin muss ich noch einen ONS zu den beiden schreiben und einer meiner alten Ideen, wird bald neu aufgerollt. Aber erst mal nicht, da ich ja mit Sasori derzeit genug schreibe.

LG Deidara




Sasuke hatte in der Zwischenzeit Tee aufgesetzt, wuselte durch die Küche und machte ein Frühstück. Itachi hörte er, auch die Katze und deren vermeintlichen Test, was ihn leicht schmunzeln ließ. "Bin in der Küche, mach gerade Frühstück und dann will ich Katzenfutter kaufen. Wenn du magst, dann bring ich auch gleich noch den anderen Einkauf mit", rief er aus der Küche raus und deckte dabei schon den Tisch.

Itachi stand in der Küche, lächelte leicht und nickte. "Ich schreibe auf was wir brauchen ...", hauchte er sanft, suchte sich einen Zettel und Stift zusammen und klapperte dann die Schränke ab.

"Danke ... ach ja, zweite Schublade. Da findest du was zu schreiben", erwiderte Sasuke nachdem er bemerkt hatte, wie Itachi die halbe Küche absuchte und doch nichts zu finden schien.

Itachi nickte dankbar, holte sich den Stift und den Zettel, musste dann einen Moment stehen bleiben und seufzte. Ihm war ein bisschen schwindelig, was wohl vom Schlafmangel her rührte.

Sasuke setzte sich schon an den Tisch, nahm sich einen Tee und blickte zu Itachi. "Ist alles in Ordnung? Leg dich halt nachher etwas hin."

Itachi blickte zu dem Jüngeren, schüttelte dann den Kopf und meinte, er würde gerne mit Sasuke mitkommen. "Wegen den Ohren ... ich kann doch ne Mütze tragen..."

"Itachi, draußen herrscht Hochsommer. Meinst du nicht, dass da eine Mütze fehl am Platz wäre?", grinste Sasuke leicht belustigt über Itachis Frage.

Dieser sah Sasuke etwas angesäuert an ... murrte dann leicht auf und verschränkte die Arme. Was sollte das denn bitte? "Soll ich nicht mitkommen?!", fragte er ganz sachlich nach und hoffte nicht, dass Sasuke genau dies bestätigte.

Sasuke schüttelte rasch seinen Kopf, lächelte Itachi aber dennoch dabei an."Sicher darfst du mitkommen, kann dich doch nicht zwingen hierbleiben", nickte er leicht, trank seinen Tee weiter und biss in sein Brötchen.

Itachi nickte, lächelte dann leicht. "Danke." Er war noch nie ein großer Redner gewesen, darum auch die kurz angebundenen Sätze. "Wirst du irgendwem von dem Vorfall erzählen?!"

"Nein, das bleibt unter uns", schüttelte Sasuke mit dem Kopf, da er der Meinung war, dass dies keinen etwas anzugehen hatte. Es war im Moment eine Sache zwischen ihnen beiden, da sollte sich kein Anderer einmischen und sein Mitleid bekunden.

"Gut ...", meinte der Ältere daraufhin kurz gebunden, ging zu Sasuke und nahm ihn in den Arm. "Was wirst du Kakashi sagen?"

Die Umarmung genoss Sasuke, lehnte sich sogar leicht an Itachi und blickte diesen auf seine Frage hin an. "Ich werde ihm die Wahrheit sagen, dass ich nicht mehr mit ihm trainieren möchte, weil ich es gerne mit dir machen möchte und weil ich dich liebe."

Der Größere zuckte leicht zusammen, war soviel Ehrlichkeit doch etwas zu viel für ihn. "Kannst ... kannst du nicht sagen, dass ich ... du willst ihm wirklich sagen, dass du mich liebst?! Was ist, wenn er das ausplaudert?"

"Hmmm~", überlegte Sasuke kurz, überdachte seine Wortwahl noch einmal und seufzte leise auf. "Du hast recht, ich sollte das vielleicht anders formulieren. Ihm sagen, dass ich lieber mit dir trainieren möchte, weil ich mehr Zeit mit dir verbringen möchte."

Das fand der Andere wirklich viel passender, auch wenn er die Ehrlichkeit Sasukes schätzte. Dennoch war das ein wirklich gefährliches Spiel. "Sag ihm das..."

"Und was machen wir jetzt wegen deiner Ohren? Mütze geht schlecht, dafür ist es zu warm", seufzte Sasuke leise auf, blickte Itachi fragend an, da er ihm schlecht die Haare hochstecken und so die Ohren verdecken konnte.

Auch Itachi überlegte und seufzte. "Also ... hättest du denn eine andere Idee?", fragte er vorsichtig nach und blinzelte.

"Nein, nur hochstecken und das passt nun gar nicht zu dir", seufzte Sasuke erneut, nahm dann aber einen Schal und band diesen Itachi um den Kopf. "Wir sagen, dass du Ohrenschmerzen hast, fertig ab", begründete er den nun vorhandenen Schal um Itachis Kopf, welcher nun die Katzenohren gut verdeckte.

Itachi sah nicht sehr glücklich damit aus. "Dann sagen alle ich hätte im Bett bleiben sollen ... wir stecken die Haare hoch!"

Sasuke nahm den Schal wieder ab, suchte ein paar Haarklammern und steckte seinem Bruder die Haare so hoch, dass man die zusätzlichen Ohren nicht erkannte. "Und was wenn dich einer wegen deiner Frisur anspricht?", brannte ihm aber doch auf der Zunge, immerhin war eine solche Frisur eher etwas für Ino.

Itachi musste leicht grinsen. "Denkst du, es traut sich wer?", fragte er belustigt nach, ging zum Spiegel und betrachtete sich.

"Sakura bestimmt, die stichelt doch immer", erwiderte Sasuke ernst, trat hinter Itachi und den Spiegel und besah sich das Ganze noch mal etwas genauer. "Steht dir nicht, aber ne bessere Idee haben wir nicht!"

"Die Mütze ... ich wäre für die Mütze ...", murmelte Itachi, wusste aber, dass das noch bescheuerter, als die Frisur aussehen musste. "Du hast recht ... ich sehe aus wie ein Mädchen ..."

"Ich kann dich ja als meine Freundin ausgeben", kicherte Sasuke leise, holte dabei aber schon mal die Mütze und reichte sie seinem Bruder rüber.

Itachi nahm diese danken an, löste seine Haare wieder und sie fielen glatt herunter. Er setzte die Mütze auf und blickte in den Spiegel. "Irgendwie bescheuert ..."

Sasuke blickte seinen Bruder an, wie dieser die Mütze aufsetzte und eine ehrliche Meinung dazu abgab. "Ja, bescheuert, aber nicht zu ändern", nickte der Jüngere und schlüpfte schon mal in seine Schuhe.

Itachi tat es ihm gleich, lächelte dann aber lieb und hatte eine Idee. "Wenn jemand fragt, ich bin Sonnenstich-gefährdet!"

"Gut, wie du meinst", warf Sasuke rasch über die Schulter seinem Bruder zu, nahm noch die Schlüssel mit und verließ darauf das Haus.

Der ältere Uchiha folgte. Es war ungewohnt durch Konoha zu gehen und tatsächlich blickten ein paar Augenpaare neugierig zu ihm herüber. "Tsunade-san muss mich angekündigt haben ..."

"Sicher hat sie das, macht sie aber immer so. Da macht sie bei dir keine Ausnahme", schritt Sasuke schon voraus, damit es nicht so auffällig war, das die beiden mehr als nur Bruderliebe verband.

"Hey Sasuke!" Itachi starrte plötzlich nach hinten. Das war doch kein Zufall, dass Sakura jetzt kam, oder? In ihm loderte eine Art Hass auf, hielt sich aber zurück und ging weiter, sein Bruder schien sie ebenfalls zu ignorieren.

Sasuke hatte keine Lust mit Sakura zu reden, nicht nachdem was sie Itachi versucht hatte anzutun. Von daher, schritt er an ihr vorbei, ignorierte ihre Blicke und auch ihr leises Gemecker, welches aber scheinbar Itachi und nicht ihm galt.

Dieser blickte sie ebenfalls nicht mehr an, waren seine Augen direkt auf Sasukes Gestalt gerichtet.

Wütend stapfte die Rosahaarige daher ab, ließ die beiden Uchiha-Brüder links liegen und machte sich daran Naruto und Gaara aufzuspüren.

Im Einkaufszentrum blickte sich der Ältere um, kam ihm dieses überhaupt nicht bekannt vor. "..." Er schritt hinter Sasuke und blickte in einen Gang und erstarrte fast, als er Kakashi dort erblickte. Das war echt ... zum Kotzen.

Sasuke kaufte alles ein, was auf dem Zettel stand, kaufte noch ein paar Erdbeeren und Schlagsahne. "Na für wen sind die denn?", ertönte Kakashi's Stimme, direkt hinter ihm und in sein Ohr. "K-Kakashi ... ähm die sind für einen Kuchen, also für nichts Bestimmtes. Wo wir uns gerade treffen, ich werde ab sofort mit Itachi trainieren. Ich möchte gern mehr Zeit mit ihm verbringen", erzählte Sasuke gleich sein Anliegen, hoffte, sein Sensei würde das auch irgendwo verstehen.

Itachi stellte sich mit verschränkten Armen hinter Sasuke, funkelte den Grauhaarigen an. Sein Bruder reagierte aber merkwürdig ... ob er sich vielleicht falsch entschieden hatte?

Kakashi sah Sasuke erstaunt an, dann sah er Itachi an. "Hmmm~ wenn dir das lieber ist, dann tu das. Wobei ich es schade finde, immerhin sehe ich dich dann kaum noch." "Kakashi bitte, das gilt nicht nur für das Training, ich meine auch das Andere. Die Leute reden eh schon über uns und ich möchte das auch nicht mehr." Sasuke packte die Erdbeeren beim Sprechen in den Wagen, blickte den Grauhaarigen dann entschlossen an.

Der ältere Uchiha war von Sasukes Entschlossenheit doch ein wenig erstaunt. Er hätte es wohl genauso gemacht, da sah man mal wieder, dass sie Brüder waren.

"Schön Sasuke, wie du meinst. Aber eins sei gesagt, wenn du jetzt gehst, dann gibt es kein zurück mehr und kriechen zieht bei mir auch nicht." Sasuke packte den Einkaufswagen, zog Itachi am Ärmel seines Shirts hinter sich her und ging einen Gang weiter.

Itachi blickte nochmal zu Kakashi, konnte sich ein leicht hämisches Siegesgrinsen nicht verkneifen, welches aber auch augenblicklich wieder verschwand, als ihn der Grauhaarige wütend anfunkelte. Wenigstens ein kleiner Sieg für heute.

"Ich denke, wir haben alles, lass uns zur Kasse und dann nachhause gehen", blickte Sasuke noch mal auf den Zettel, dann zu Itachi und dessen leichtes Grinsen.

Itachi nickte, stellte sich mit Sasuke an der Schlange an und wurde auch prompt von zwei kleinen Kindern angesprochen. "Warum hast du ne Mütze auf? Oder ist das jetzt Modern?" Itachi hätte sie am liebsten erwürgt.

Sasuke legte, nachdem sie an der Reihe waren alles aus Band, blickte zu den beiden Kindern und grinste sie frech an. "Obacht, der ist nen Clanmörder. Ich an eurer Stelle wäre da vorsichtig und außerdem bekommt er rasch nen Sonnenstich, daher auch die Mütze", klärte er die Kids rasch auf, legte den Rest noch auf das Band und ging langsam weiter.

Der Größere folgte ihm, blickte nochmal zu den Kindern und sah sie kalt an. Diese starrten sich fragend an, zuckten mit den Schultern und gingen weg. Wie abgebrüht war die Jugend eigentlich schon?! Ganz zu schweigen, von seinem Brüderchen?

Rasch zahlte Sasuke an der Kasse, packte alles in Tüten ein und drehte sich zu Itachi um. "Stimmt was nicht, du guckst so komisch?", fragte er leise, da ihm das seltsame Gesicht seines Bruders nur schwer entging.

Dieser winkte aber ab und blickte drein wie immer. "Alles okay...", meinte er ruhig und sie gingen raus. "Sasuke ... bereust du es?", fragte er dann nach einem kurzen Weilchen nach.

Verwirrt über Itachis Frage blieb er stehen, blickte ihn konfus an. "Ich bereue nichts, nicht mal ansatzweise das kleinste Bisschen", erwiderte er ernst, blickte seinen Bruder dabei sogar leicht beleidigt an und fragte sich, was diese Fragerei so plötzlich sollte.

Itachi nickte und blickte zu Boden. "Gut ... das wollte ich nur wissen." In Wirklichkeit erleichterte das ungemein. Er konnte sich gut vorstellen, dass Kakashi einen wichtigen Platz in seinem Leben eingenommen hatte.

"Schön, dann können wir ja jetzt nachhause gehen, etwas zusammen kochen und dann faulenzen", lächelte Sasuke zufrieden, nahm die Einkäufe in die Hand und schlenderte gelassen durch Konoha.

Der Ältere war dicht hinter ihm. Der Vorschlag von Sasuke hörte sich eigentlich ganz gut an, war diese Mütze auf Itachis Kopf doch recht unangenehm heiß ...

Sasuke lief schweigend zum Anwesen der Uchihas, schloss daheim die Tür auf und brachte die Einkäufe gleich mal in die Küche.

Als Itachi eintreten wollte wurde er beleidigt von dem Kätzchen angemaunzt. Oh weh, die hatte er ganz vergessen. "Ähm ... du wolltest rein?", fragte er höflich, ließ ihr den Vortritt, welchen sie mit erhobenen Schwanz auch nahm und ins Haus ging. Itachi befürchtete sie hätten sich da ne kleine Diva angelacht. Er ging danach zu Sasuke in die Küche, wollte ihn nicht lange allein lassen. Dann überkam ihn aber ein etwas deplatzierter Gedanke. Warum hatte Sasuke eigentlich Erdbeeren und Schlagsahne gekauft? Der wollte doch nicht wirklich einen Kuchen backen?

Als Itachi die Küche betrat, drehte sich Sasuke zu ihm um, blickte ihn lächelnd an und räumte noch rasch die letzten Lebensmittel weg. Außerdem nahm er eine Schüssel aus dem Schrank, füllte sie mit etwas Katzenfutter und stellte sie runter auf den Boden. "Nii-san was ist los, du schaust schon wieder so seltsam?"

Dieser blickte erschrocken zu Sasuke und schüttelte den Kopf. "Ich ... ich war in Gedanken ...", murmelte er hastig und ging zu seinem Bruder. "Essen kochen?"

"So, so, in Gedanken also", stichelte Sasuke leicht, nickte dann aber wegen dem Vorschlag essen zu machen und öffnete den Kühlschrank. "Und was kochen wir?"

"Kuchen ...", meinte Itachi abwesend, schreckte dann auf und sah Sasuke aus großen Augen an.

Sasuke blickte Itachi konfus von der Seite an, nahm das Rindfleisch raus und stellte es auf der Anrichte ab. "Kuchen? Was für einen Kuchen?", fragte der Jüngere ernstgemeint nach.

"Das frag ... ich mich auch ...", wisperte er verwirrt. Also hatte sein Bruder deswegen nicht die Erdbeeren und die Schlagsahne gekauft. Jetzt wurde er nervös.

"Ich dachte eher an etwas mit Rindfleisch, Kuchen kann ich auch später noch welchen backen", sprach Sasuke weiter, holte noch Gemüse aus dem Schrank und ein wenig Butter zum Anbraten.

Itachi musste sich erst mal hinsetzten und schluckte. "Du willst wirklich ... Kuchen backen?", fragte er vorsichtig nach und strich sich die Mütze endlich vom Kopf.

Sasuke drehte sich zu Itachi, lehnte sich gelassen gegen die Anrichte. "Ich kann dich auch mit den Erdbeeren füttern und die Sahne ... Hmmm~ dafür finde ich sicher auch noch eine Möglichkeit!"

Itachi war sich jetzt sicher, sein Bruder war wirklich ... pervers. Aber stören tat ihn das nicht, es war nur manchmal etwas überraschend. Hatte vielleicht Kakashi ihn zu dem gemacht, was er nun war? "Sasuke ... was schwebt dir denn so in deinem Köpfchen herum?"

Überlegend blickte Sasuke Itachi bei dessen Frage an, legte nachdenklich den Zeigefinger auf die Lippen und tippte dagegen. "Ich weiß noch nicht genau, aber mir fällt da sicherlich noch etwas zu ein", schmunzelte er leicht, machte dann aber wieder das Mittagessen weiter und grinste vor sich hin.

Der Ältere runzelte die Stirn und stellte sich hinter seinen Bruder, legte die Arme um ihn. "Sasuke ...", haucht er leise, gab ihm einen sanften Kuss auf den Nacken.

Sasuke zuckte kurz zusammen, spürte den Kuss im Nacken, seinen Bruder dicht hinter und an sich. "Hmmm~...?", entwich es ihm nur, schnippelte dabei das Gemüse und seufzte leise auf.

Die Arme Itachis schlangen sich noch ein bisschen fester um ihn und der Größere lehnte sich leicht an ihn. "Du bist schön warm ...", murmelte Itachi abwesend und schloss die Augen.

"Aha, bin ich das?", fragte Sasuke beiläufig, legte aber das Messer zur Seite und genoss das kurze Zusammensein, lehnte sich sogar kurz an und schloss ebenfalls seine Augen.

Die Beiden gaben ein sehr friedliches Bild ab, so wie sie dort zusammen standen. Es war ruhig und nichts in dieser Welt wollte anscheinend diesen schönen Moment stören, bis ein leises Miauen ertönte und Itachi die Augen öffnete. Die Katze wollte sich gerade am Fleisch vergehen! "Wag dich nicht!", fauchte er wütend und laut, zu Sasukes Leidwesen genau in sein Ohr. Die Katze zuckte zusammen und sprang sofort von der Anrichte runter.

"Iyaaaaaa ... sag mal geht's noch? Das waren meine Ohren!", beschwerte sich Sasuke bei seinem Bruder, blickte aber der flüchtigen Katze hinterher und seufzte leise auf.

Itachi sah Sasuke entschuldigend an, küsste vorsichtig auf die Ohrmuschel und wisperte ein: "Es tut mir sehr leid, Sasuke", mit erotischem Unterton hinein.

Sasuke konnte Itachi nicht böse sein, nicht wenn dieser ihm so ins Ohr hauchte, dabei so verboten erotisch klang, dass er sich leicht schaudern musste. "Schon okay, ist ja nichts passiert", winkte er ab, zitterte aber leicht und versuchte das Essen weiter zuzubereiten.

Itachi blickte etwas verwirrt zu Sasuke, strich ihm dann aber sanft über den Bauch und lächelte matt. "Alles okay? Soll ich loslassen?"

"Nein, nein-hab mich nur etwas erschrocken", schüttelte Sasuke den Kopf, setzte das Gemüse auf und drehte sich zu Itachi um.

"Ach so ..." Wie konnte Itachi nur so unsensibel sein? Sasuke hatte gestern etwas Schreckliches durchmachen müssen und er rückte dem Kleinen so nah an die Pelle. Das durfte doch wohl nicht wahr sein. Langsam löste er den Griff um seinen Bruder und stellte sich neben ihn. "Sasuke ... wenn dir irgendwie körperliche Nähe gerade unangenehm ist, sag mir das bitte ... ich verstehe das."

Sasuke blickte Itachi weiterhin an, hörte ihm zu, was er sagte und schüttelte erneut seinen Kopf. "Ich habe keine Angst, nicht vor dir und auch nicht davor das du mich anfasst. Es ist nur komisch, eben doch etwas ungewohnt, nachdem gestrigen Geschehnissen."

Verständlich nickte Itachi, legte eine Hand auf Sasukes Schulter und lächelte sanft. "Willst du nachher Baden?"

Wieder schüttelte Sasuke seinen Kopf. "Nein, ich würde lieber mit dir in den Whirlpool", gab er leise zu verstehen, lächelte Itachi sanft dabei an und legte das Fleisch in die Pfanne.

Das überraschte den Älteren nun, dennoch widersprach er nicht. "Wenn du möchtest.", wisperte er leise und strich sich durch die Haare.

"Ja, möchte ich, sonst hätte ich es wohl auch kaum erwähnt", antwortete Sasuke seinem Bruder, lächelte diesen noch mal an und drehte das Fleisch in der Pfanne, welches schon fast durch war.

Itachi blickte in Sasukes große Augen und wendete schnell seine Aufmerksamkeit dem Tisch zu. "Ich ... deck den Tisch."

Sasuke blickte seinem Bruder noch kurz hinterher, wie dieser dann den Tisch deckte und sich versuchte abzulenken. Manchmal fragte sich der Jüngere, wo der unberechenbare Itachi abgeblieben war und wer dieser Kerl in der Küche vor ihm war.

Itachi blickte zu seinem Bruder, da er den prüfenden Blick dessen auf sich spürte. Hatte er was falsch gemacht? Er sah nochmal auf den Tisch, merkte aber schnell, dass es daran nicht liegen konnte.

Der Jüngere drehte den Herd runter, schritt auf Itachi zu und hielt diesen sanft an den Händen fest. Mit großen Kulleraugen sah er zu seinem Bruder rauf, lächelte leicht. "Nii-san was ist mit dir nur los. Wo ist der Itachi, der sonst immer so stark und ausgeglichen war?"

Der Angesprochene ließ die Ohren hängen und schüttelte den Kopf. Er wusste es selbst nicht so genau. Einerseits machte ihn dieses Jutsu fertig ... dann kam noch die Sache mit Madara dazu. Und dann auch noch Kakashi ... Sakura, die ihn vergiftet hatte. Er war ein wenig von der Rolle.

Leise seufzte Sasuke auf, schlang beide Arme um seinen Bruder und kuschelte sich einfach eben mal an diesen an.

Dieser zuckte leicht zusammen, war er es doch nicht gewohnt, spontan umarmt zu werden. "Sasuke ... alles okay?", fragte er darum vorsichtig nach, strich ihm durch die Haare.

"Hmmm~... ja", schnurrte dieser leise auf, genoss die Nähe sogar und auch das Itachi ihm vorsichtig durch die Haare strich. "Ich will einfach nur bei dir sein, das ist alles", fügte er noch leise bei und seufzte erneut auf.

Itachi nickte, legte die Arme um seinen Bruder und drückte ihn näher an sich. "Sasuke ... ich wollt dir sag ..." Itachi brach mitten im Satz ab. "Runter vom Tisch!", fauchte er die Katze an, welche sich dreister-weise mit den Vorderpfoten schon daraufgestellt hat.

Neugierig und auch gespannt blickte Sasuke seinen Bruder an, wollte wissen, was dieser zu sagen hatte und stellte kaum wenig später fest, dass er sich mal wieder mit der Katze beschäftigte. Wenn auch nur im mahnenden Ton, aber dennoch.

Diese schaute Itachi provozierend an, miaute aufgebracht und hopste dann auf den Boden. Dieses kleine Biest, dachte sich der Ältere, drückte seinen Bruder näher an sich. "Schuldige ..."

"Schon okay", nickte Sasuke kurz, sah, wie sich die Katze unter den Tisch verkroch und leise maunzte.

Dieser lächelte matt, küsste seinen Bruder kurz und seufzte. Dann fiel ihm etwas ein. "Das Fleisch ..."

Sich über den kurzen Kuss freuend, blickte Sasuke kaum später zum Herd, zuckte mit den Schultern. "Das ist durch und der Herd ist seit geraumer Zeit schon aus."

Itachi schmunzelte und küsste seinen Bruder nochmal. "Ich habe Hunger ...", sagte er leise und strich Sasuke über die Wange.

"Oh ... ach so", nickte Sasuke kurz, schritt rüber zum Herd und nahm das nun fertige Essen herunter, welches kaum später auf dem Tisch stand und sich der Jüngere dann setzte.

Itachi setzte sich Sasuke gegenüber, nahm die Stäbchen und lächelte seinem Bruder zu. "Danke ..."

"Einen guten Appetit", lächelte Sasuke Itachi zu, nahm selbst seine Stäbchen zur Hand und fing an zu essen.

Itachi tat es ihm gleich, aß langsam und bedächtig. Er war noch nie ein schneller Esser gewesen, das war nicht gut für die Verdauung und er mochte einfach nicht schlingen. Dafür war er zu stolz und es sah nicht würdevoll genug aus. Das Essen schmeckte ihm, sein Bruder war halt nicht untalentiert.

Sasuke aß ebenfalls langsam, blickte hin und wieder zu seinem Bruder, sah zu, wie dieser aß und lächelte leicht. Es schien ihm zu schmecken, sonst hätte er sicher schon etwas gesagt, aber wenn man Jahrelang allein lebte, dann konnte man auch durchaus kochen und das nicht minder gut.

Als Itachi fertig war, legte er die Stäbchen zusammen auf den Teller, blickte zu Sasuke und wartete geduldig ab. "War sehr lecker..."

Dieses kleine Lob seitens Itachi, freute Sasuke sehr, ließ ihn sogar strahlen."Freut mich, dass es geschmeckt hat", lächelte er weiter, räumte die benutzten Teller dabei zusammen, blieb aber noch etwas sitzen.

Stumm saßen sich die Brüder gegenüber und blickten sich einfach nur an. Itachi empfand das als sehr angenehm, mochte er die Ruhe sehr gern und hoffte, sie würde noch ein kleines Weilchen bestehen bleiben.

Sasuke wusste auch im Moment nicht recht, was er sagen sollte, also beließ er es beim Schweigen, sah Itachi einfach nur lächelnd an.

"Sasuke ... wenn du willst, räume ich ab. Du kannst doch schon mal ... den Whirlpool vorbereiten." Itachi stand auf, nahm das Geschirr und brachte es zum Spülbecken.

Stumm nickte Sasuke, erhob sich von seinem Platz und schritt aber noch mal zum Kühlschrank, holte die Erdbeeren raus und verzog sich aus der Küche. Ebenfalls holte er zwei große Badetücher aus dem Schrank und brachte alles raus in den Garten.

Kaum später trat Itachi raus in den Garten, schlang beide Arme um Sasuke und legte zufrieden brummend den Kopf auf dessen Schultern. „Ich liebe dich, Sasuke." Ganz leise sprach er diese Worte, so leise, dass sie auch nur sein kleiner Bruder hören konnte.

Sasuke lächelte auf die Worte hin, drehte sich um und sah auf. „Ich liebe dich auch, Nii-san." Ein kurzer Kuss folgte daraufhin, ehe die beiden in den Whirlpool stiegen und alles um sich herum vergaßen.

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Pragomas Profilbild Pragoma

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:7
Sätze:1.229
Wörter:19.190
Zeichen:110.260

Kurzbeschreibung

Nachdem Itachi seinen Bruder mit Kakashi erwischt hat, verschwindet dieser spurlos. Zurück bleibt eine Katze und ein einsamer Sasuke.

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit Drama (Genre), Liebe und Sexuelle Gewalt getaggt.