Fanfictions > Anime & Manga > Naruto > Geliebtes Geburtstagsgeschenk

Geliebtes Geburtstagsgeschenk

5
15.09.21 21:06
18 Ab 18 Jahren
Homosexualität
Fertiggestellt

Der Titel dürfte einigen vielleicht noch etwas sagen, ebenso der Inhalt, der folgen wird und doch ein wenig anders sein und ergänzt wird. Das Thema Sklaverei ist leider etwas, was nicht ganz so soft ist und in der heutigen Zeit ist es alles andere als angebracht.

Daher werde ich den Anfang und auch das Ende ein wenig anders gestalten. Zwar schießt der Text dann doch noch ziemlich gegen den Strich, aber er wird nachvollziehbar sein, denn schon im Klappentext wird deutlich, dass hier etwas nicht ganz stimmen kann.

Außerdem möchte ich anmerken, dass ich weder Sklaverei feiere, noch Gewalt oder sonstiges. Nur falls mir mal wieder jemand krumm kommt und zudem ist das Rohmaterial dieser Geschichte von 2012 und nicht das, was ich aktuell schreiben würde. Heute schreibe ich andere Themen und doch wage ich mich an diesen alten Schinken und ergänze diesen mit einem Prolog und einem Epilog.

Ich wünsche euch dennoch viel Spaß beim Lesen und über Rückmeldungen freue ich mich genauso wie über Sterne, Lob, Kritik und Empfehlungen. 

 

 

 

Gemeinsam saßen Madara, Tobi und Sasuke auf der Veranda und beobachteten die untergehende Sonne. "Morgen ist dein großer Tag. Freust du dich?", unterbrach Madara die Stille.

"So besonders ist es nicht, 18 Jahre alt zu werden. Nicht, wenn Itachi fehlt", gab Sasuke nachdenklich zu und seufzte schwer.

Tobi und Madara sahen sich an, verstanden aber, dass der Jüngste an seinem Bruder hing, ihn gerne bei sich wusste und nicht auf irgendeiner Mission, die obendrauf gefährlich war. "Ich bin zwar nicht Itachi, aber sei dir sicher, dein Geburtstag wird unvergesslich sein."

Geheimnisvoll zwinkerte Madara Sasuke zu, erhob sich schließlich und schritt ins Haus rein. Tobi blieb sitzen und streckte sich. "Kommt Naruto auch?"
 

Sofort schüttelte Sasuke den Kopf. "Er wird mit Sakura trainieren. Das macht er jedes Jahr."

"Schöner Freund. Wenn Kakashi das jemals machen würde, ich würde ihn schlagen", erwiderte Tobi leise kichernd und versuchte den Jungen neben sich ein wenig aufzumuntern. Er sah immerhin deutlich durch seine Maske, wie enttäuscht Sasuke war. Erst recht, dass er sich nichts sehnlicher wünschte, als dass Naruto zu seinem Geburtstag käme.

"Kakashi ist nicht Naruto. Kakashi stand immer hinter und zu dir", murmelte Sasuke. "Naruto ist anders. Er schwärmt, seit ich ihn kenne, für Sakura."

Tobi grinste unter seiner Maske. Ihm kam das durchaus bekannt vor und er erinnerte sich, wie Kakashi anfangs für Rin geschwärmt hatte und einige Zeit später doch noch zu ihm gefunden hatte. Rin hatte sogar geholfen, sich bereiterklärt, etwas zu arrangieren. Vielleicht sollte er bei Sasuke und Naruto ebenfalls nachhelfen. Er war sich sicher, dass da mehr war und zwei Küsse sprachen deutlicher, als irgendein Mädchen, was nicht wusste, was es wollte.

"Wag es ja nicht, dich einzumischen." Sasuke hatte längst bemerkt, dass Tobi ruhiger geworden war und das bedeutete meist, dass er etwas ausheckte. "Keine Sorge, Sasuke. Ich werde mich schon nicht einmischen", versicherte Tobi, ehe auch er sich erhob und im Haus verschwand. Zurück blieb Sasuke, der ihm misstrauisch nachsah, sich sicher war, dass er irgendwas im Schilde führte. 

 

 

Ein Grinsen zierte sein Gesicht, endlich achtzehn! Endlich würde er all das machen dürfen, was Erwachsene so machten. Nicht, dass er es nicht schon alles im Heimlichen getan hätte, aber nun endlich, würde er nicht ab und an diese schlechten Gewissensbisse gegenüber Madara haben. Er war schon so oft ohne dessen Wissens nachts unterwegs gewesen und hatte sich mit dem vergnügt, was eigentlich nicht für Kinder geeignet war. Zum Glück war Tobi zu dumm, um irgendwas mitzubekommen, aber Madara war nicht so auf den Kopf gefallen. Dennoch konnte er immer den lieben kleinen Sasuke als Rettung hervorspringen lassen, wenn es brenzlig wurde. Eigentlich wollte Sasuke ja auch nicht in der Früh in deren Zimmer stürmen, nur darauf wartend, dass sie ihn mit Glückwünschen und einem Geschenk überhäuften. Doch die leeren Betten, welche er vorfand, brachen ihm fast das Herz. Es war nun Nachmittag, die Sonne war bereits am Untergehen und sie waren immer noch nicht zurück. Es war wirklich furchtbar. Sie hatten es vergessen …

Tobi und Madara hatten es keinesfalls vergessen, klopften etwas zurückhaltend an Sasukes Zimmertüre und öffneten diese auch gleich mit einem schiefen Grinsen.“ Alles Gute zum Achtzehnten", trällerten die beiden gleichzeitig, schoben Naruto vor sich her und grinsten noch eine Spur breiter. „Wir haben uns erlaubt, dir ein nettes Spielzeug zu besorgen und wir hoffen, dass es dir gefällt“, lächelte Madara neckisch und deutete dezent auf den Blonden, dem das aber allem Anschein nach gar nicht gefiel und er sich sträubte.

Das Klopfen an seiner Tür war für Sasuke ein richtiges Hämmern. Ihm stand der Mund offen. Tobi und Madara hatten Nerven. Grinsten ihn an, wie zwei Honigkuchenpferdchen und streckten ihm eine mürrisch dreinblickende Blondine entgegen. Hm … blond … Sasuke stand auf Blondhaarige. Er stand von seinem Bett auf und verschränkte die Arme. „Ich bin total sauer auf euch!“, knurrte er und fing an, beide auszuschimpfen. Er sagte den Beiden wie traurig und gereizt er den ganzen Tag war, nicht mal eine Nachricht hatten sie ihm hinterlassen. Dass er aber ein so hübsches Geschenk bekommen hatte, freute ihn trotzdem, er zeigte es nur nicht. Dafür war der Kleine einfach noch zu angefressen. "Nun ja … trotzdem danke … ich verzeih euch nochmal …“, meinte er recht hochnäsig, ließ sich aber von Tobi in die Arme ziehen und halb zerquetschen.

"Tut uns wirklich leid", brabbelte Tobi auch gleich los, umklammerte den Kleinen noch mehr und warf Madara einen unsicheren Blick zu, worauf dieser nur genervt abwinkte. "So etwas Gutes bekommt man eben nicht an jeder Ecke, wir haben uns deinetwegen den halben Tag die Hacken abgelaufen", versuchte der langhaarige, ältere Mann Sasuke zu erklären und lächelte erneut.

"Ausreden!", grummelte Sasuke und konnte Tobi endlich von sich schieben. Seufzend griff sich Sasuke an den Schopf. Sie hatten sich ja wirklich etwas Besonderes für ihn herausgesucht. Immerhin waren beide noch felsenfest davon überzeugt, er hätte sein erstes Mal noch nicht gehabt. Jetzt wo er sich sein Geschenk genauer betrachtete, bereute er es auch ein wenig, schon damals mit vierzehn  unartig gewesen zu sein. Da waren sie wieder, diese bösen Gewissensbisse. Sasuke blickte in Madaras Augen, die ihn erwartungsvoll anschauten. "Er ist hübsch … ja, ja … Danke!" Er umarmte die beiden kurz, wobei Tobi ihn wieder übertrieben fest in die Mangel nahm. Jetzt musste nur noch mit seiner unschuldigen Art gespielt werden und er hätte für heute Abend seine Ruhe vor den beiden. "Wo schläft er?", erklang seine zuckersüße Stimme und es folgte ein fataler Augenaufschlag.

"Na wo wohl, bei dir", grinste Madara zur Antwort, schüttelte den Kopf und schaute Sasuke etwas verwundert über diese doch dumme Frage an. Noch einmal warf er ihm einen neckischen Blick zu und schob Tobi vor sich her, raus aus dem Zimmer und schloss die Tür hinter sich.

Lieb grinsend und winkend wurden beide noch verabschiedet, ehe sich das Geburtstagskind zu seinem Geschenk drehte. Das Grinsen auf seinen Lippen war recht breit und verdammt nochmal nicht jugendfrei. "Okay Blondie … wie heißt du?" Sasukes Augen spiegelten eine Art Feuer wider, welches nichts Gutes verheißen konnte. Er ging ein paar Schritte auf den Fremden zu und musste schmunzeln. Dieser Kerl hatte ein wirklich hübsches Gesicht. Als keine Antwort kam, wurde Sasuke bissig und schnauzte wieder rum. "Bist du etwa zu blöd zum Sprechen oder was?" Er packte ihn am Arm und stieß Naruto mit Leichtigkeit gegen die Wand. Es war nicht viel Kraft in dem Handeln gewesen, dennoch erfüllte ein unangenehmes, lautes, jedoch kurzes Knacken die Luft.

Erschrocken blickte Naruto Sasuke, war erstaunt, dass er trotz seiner etwas schmalen Figur solche Kraft hatte und verzog schmerzhaft das Gesicht. "Ich heiße Naruto", antwortete er kaum hörbar und rutschte langsam an der Wand herunter.

"Naruto?" Den Namen konnte man auch schön mit viel Zorn in der Stimme brüllen. Das war eines der wichtigsten Sachen, die funktionieren sollten, alles Andere konnte man auch mit Biegen und Brechen hinbekommen. Sasuke blickte auf den Blonden hinab, ließ ihn erstmal sitzen und ging zu seinem Bett. Es quietschte leicht, als sich der schlanke Körper darauf fiel. Was sollte er nun mit dem Kerl da anstellen? Es war sein Geburtstag, er war achtzehn Jahre alt geworden. Und er hatte noch nichts gegessen, aber das konnte ja eigentlich auch noch warten." Wie alt bist du?", fragte er barsch und rieb sich die Schulter.

Naruto saß noch immer am Boden, schaute rüber zu Sasuke, der sich auf das Bett gelegt hatte und antwortete ihm etwas lauter: "Ich bin bereits 18 Jahre." Noch immer hatte er leichte Schmerzen, rappelte sich jedoch auf und blickte nun starr an die Wand, auf der gegenüberliegenden Seite des Zimmers.

Sasuke strich sich die schwarzen Strähnen aus dem Gesicht und blickte an die Decke. Der Typ war also gleich alt. Mit einem Ruck hatte er sich aufgerichtet und blickte den Anderen verwirrt an. "Wie alt?" So recht glauben konnte er das nicht. Dafür sah der Blondhaarige zu jung aus. Doch man sollte ja nicht zu sehr auf das Äußere gehen, er selbst mochte wie ein 14-jähriges Kind aussehen, sich des-öfteren auch so benehmen, aber der Schein trügt sehr oft. Bei Tobi würde auch kein Mensch darauf kommen, dass der eigentlich ein totales Sensibelchen war und wegen jeder Kleinigkeit losflennte. Oder Madara, schaute aus wie eine Frau, war aber wohl der männlichste Mann im ganzen Land. Wenn er immer nur an die ganzen Frauen dachte, die er abschleppte! Gedankenversunken sah er wieder zu Naruto und grinste wieder. "Du bist also ein Sklave?"

Als Naruto die Frage wahrnahm, schaute er ihn verwundert an. Ja hatte der etwa Tomaten in den Ohren oder war er einfach nur doof im Kopf? "Ich bin wirklich schon 18 Jahre alt", wiederholte er sich noch einmal, seufzte kurz auf und ging auf die nächste Frage nur mit einem Nicken ein. Wieder schaute er diese Wand an, stand etwas unbeholfen da und runzelte die Stirn.

Im Schneidersitz saß Sasuke nun da und glotzte den Anderen an. "Hey … du bist ziemlich unhöflich! Immerhin habe ich heute Geburtstag!", grinste Sasuke frech und winkte Naruto zu sich. Seine Augen funkelten auf und die Lippen verzogen sich zu einem wirklich miesen Lächeln." Steh da nicht so dumm rum!"

"Und was soll ich deiner Meinung nach machen?", antwortete Naruto leicht genervt, schaute den Schwarzhaarigen abwartend an und fragte sich im Innern, was er mit diesem übergroßen Kind eigentlich sollte. Er stand nicht mal auf Männer und besonders ansprechend fand er ihn auch nicht.

Sasuke sah nun mehr als genervt drein. Es gehörte wirklich ein bisschen was dazu, dass er den Blick eines Holzbrettes aufsetzte. "Nun, wenn du schon mal hier bist und ich Geburtstag habe, dann kannst du ja gerne nach unten gehen und die Grashalme alle auf eine Länge schneiden! Mit ner Nagelschere versteht sich!" Sasuke wurde zum Ende hin immer lauter und ironischer. "Beweg deinen Arsch gefälligst hier her, du dummer Idiot, sonst krieg ich nen Tobsuchtsanfall und breche dir alle Knochen!" Wütend schlug er mit der Faust aufs Bett, welches unter ihm verdächtig knackte. Wenn er etwas gar nicht leiden konnte, dann waren es dumme Fragen.

Erschrocken über Sasukes Wutausbruch ging Naruto nun doch auf diesen zu, blieb genau vor ihm stehen und schaute ihn von oben herab an. Wer weiß, was nun kommen würde, wer weiß, was dieser kleine Teufel wirklich vorhatte. Es blieb abzuwarten und das nervte Naruto gewaltig. Er hasste es, wenn man ihn absichtlich im Dunkeln tappen ließ.

 

Erschrocken über seinen Wutausbruch ging Naruto nun doch auf Sasuke zu, blieb genau vor ihm stehen und schaute ihn von oben herab an. Wer weiß, was nun kommen würde, wer weiß, was dieser kleine Teufel wirklich vorhatte. Es blieb abzuwarten und das nervte den Blonden gewaltig. Er hasste es, wenn man ihn absichtlich im Dunkeln tappen ließ.

Der mürrische Ausdruck auf Sasukes Gesicht verschwand ein wenig. Zufrieden blickte er hoch, stellte fest, das der Blonde wirklich ein ganzes Stück kleiner war, als er selbst. Diese Tatsache war irgendwie praktisch. Darum packte er eines der dünnen Handgelenke und zog Naruto auf die Knie. Er griff in das volle, blonde Haar und zog sein Gesicht nah an sein eigenes heran."Hör mal, du Vogelscheuche! Ich hasse es, wenn man mir gegenüber so unhöflich ist!", sagte er mit drohender Stimme und zog erbarmungslos an Narutos Haaren, zog dessen Kopf noch näher an seinen. Ihre Nasenspitzen berührten sich schon fast, als er seelenruhig weiter sprach:"Also pass auf!" Um seinen Worten noch mehr Nachdruck zu verleihen, packte er dem Anderen an die Kehle und drückte leicht zu.

Langsam aber sich wurde es Naruto zu viel, dieser kleine Satansbraten oder was auch immer er darstellte, machte ihm langsam aber sicher doch Angst. Es schmerzte schon, als Sasuke ihm brutal an den Haaren zog, doch er schluckte es runter und versuchte stark zu sein. Auf gar keinen Fall wollte er sich die Blöße geben. Für einen kurzen Augenblick konnte er ihm sogar in die Augen sehen, doch außer Wut, Kälte und Verachtung strahlten diese nichts aus.

Eigentlich war Sasuke immer noch ziemlich geladen. Der ganze Frust des Tages hatte sich gestaut und abbauen konnte er diesen auch noch nicht. Dennoch hielt er es nicht für angebracht diesen Mann, vor ihm, jetzt die Schuld an seiner Laune zu geben. Im Prinzip konnte Naruto ja nichts für seine Wut, aber er war dran schuld, dass Madara und Tobi so lange weg waren. Konnte er ihm nicht doch die Schuld geben und sich einfach an ihm abreagieren? Nein, das wäre so irgendwie nicht befriedigend. "Sag was!", knurrte Sasuke gereizt.

"Und was? Soll ich dir vielleicht das Märchen vom bösen Wolf erzählten?", fragte Naruto ohne vorher nachzudenken. Diese Frage hatte schneller seine Lippen verlassen, wie sein Hirn arbeitete und das würde sicherlich erneut für Zündstoff bei dem Anderen sorgen.

Wenn es etwas wirklich gab, was schlimmer war als Sasuke nicht die nötige Höflichkeit zu erweisen, dann war es, ihn zu verarschen. Mit einem kräftigen Satz schwang sich Sasuke nach vorne, gegen Naruto und riss diesen zu Boden. Er über ihm und schlug hart in sein Gesicht. Wie von selbst packte er die dürren Handgelenke und schlug sie auf den Boden neben Narutos Kopf. Seine Stimme war dunkel und drohend. "Glaub mir, dieses Märchen kann ich dir auch erzählen ... nur bei mir nimmt das einen etwas anderen Ausgang und du bist ganz sicher derjenige, der den Kürzeren in der ganzen Sache zieht!"

"Schon gut, ich habe es ja verstanden", lenkte Naruto gequält ein, spürte, wie ihm der stechende Schmerz in seinem Gesicht einholte und doch ignorierte er diesen so gut es ging.

Schnaubend ließ Sasuke Narutos Handgelenke los und setzte sich wieder auf sein Bett. Heute war ja eigentlich sein Geburtstag, warum ärgerte er sich eigentlich mit einem Sklaven rum? Sollte der ihm nicht eigentlich sinnliche Freuden bereiten? Das sollte eigentlich so sein! Er packte den Blondem am Kragen und zog ihn zu sich hoch. "So, du Hohlfrucht! Jetzt reden wir mal Klartext! Hast du eine Ahnung warum meine Brüder dich gekauft haben?"

Erneut ließ Naruto sich von diesem Baka oder was auch immer buchstäblich hoch zerren, schaute erneut in diese kalten Augen und schüttelte mit dem Kopf, als dieser ihn etwas fragte. Nein, man hatte ihm nicht gesagt, warum man ihn gekauft hatte. Man hatte ihn nun mal verkauft und diesem Danzou war es ohnehin egal, was aus seinen Sklaven wurde oder wofür sie herhalten mussten.

Seufzend verdrehte Sasuke die Augen. "Lass mich die Frage anders formulieren ... ich brauch dich weder zum sauber halten meines Zimmers, noch brauch ich dich zum Waschen meiner Klamotten! Ich brauche dich auch nicht als Hornochse, der mir immer hinterherläuft und im Weg steht!" Er dachte, er hätte das deutlich genug erklärt. "Das, wofür du hier bist, ist mehr als simpel!", sagte er kalt und ein breites Grinsen schlich sich wieder zurück auf die Lippen.

Na wunderbar er sollte als mehr oder weniger als Spielzeug dienen, konnte es noch schlimmer kommen? Naruto wusste es nicht und er wollte es gar nicht wissen. Dieser Bastard hatte doch einen Sprung in der Schüssel, aber das würde er ihm dann doch nicht sagen, stattdessen starrte er ihn einfach an und versuchte, sich seine Unsicherheit nicht anmerken zu lassen.

Sasuke kümmerte sich herzlich wenig um Naruto und seine Gefühlswelt. "Na ja ... das sollte ja aber eigentlich kein Problem für dich sein ... immerhin bist du ja erfahren!" Und seine Augen blickten den Blonden erwartungsvoll an. "Bist du, ne?"

"Ja, bin ich, aber nicht bei einem Mann", erwiderte Naruto kleinlaut, blickte kurz auf und seufzte. Im Leben konnte er sich nicht vorstellen mit einem Mann Sex zu haben, geschweige denn einen anzufassen, aber er hatte wohl keine andere Wahl. Gekauft war eben gekauft!

Gut, dass Augenbrauen festgewachsen waren, sonst hätten Sasukes wohl gerade einen Abgang in die Weiten der Galaxie gemacht. Und dann konnte er sich nicht mehr zurückhalten. Er musste lachen. So recht glauben konnte er es nicht. Eigentlich hatte er schon gedacht, dass der Blonde für nichts anderes benutzt worden war, aber irgendwie freute ihn das auch ungemein. Was gab es schöneres, als Jungfrauen? Klar, an seinem Geburtstag eine hübsche, männliche Blondine zu kriegen, die noch jungfräulich war. Das machte ihn irgendwie geil." Das ist ja gut zu wissen!" Er hörte auf zu lachen und sah den Anderen ernst an. "Dann ist ja alles geklärt, also ausziehen!"

Geschockt sah Naruto Sasuke an. Das meinte er doch jetzt nicht ernst oder etwa doch? Mit weit aufgerissenen Augen, einem unsicheren Blick und offenem Mund schaute er Sasuke an, folgte dann aber doch seinen Anweisungen und zog sich langsam aus.

Eigentlich war er ja froh, dass Naruto einfach das tat, was er sagte. Sasuke war auch nur ein Mann, primitiv und damit konnte man auch sehr glücklich sein. Doch irgendwie ließ sich der Blondhaarige so viel Zeit und das macht ihn nervös. Aber nun war Sasuke doch 18 Jahre alt und er musste ja eigentlich auch etwas mehr Geduld zeigen können. Außerdem wieso entspannte er sich nicht und lehnte sich etwas zurück? Die Show einfach genießen, den Kerl da konnte er immerhin nur einmal entjungfern...

Nervös kleidete sich Naruto bis auf die Unterhose aus, stand leicht zitternd vor Sasuke, schaute ihn unsicher an und kam sich ziemlich bescheuert vor. Seit wann ließ er sich denn bitte von einem übergroßen Kind einschüchtern, noch dazu von einem, das nicht mal ein Herz oder ähnliches besaß?

"Welchen Teil von ausziehen, hast du nicht verstanden?", fragte Sasuke nur gelangweilt und funkelte ihn an. "Los jetzt..."

Genervt von dem kleinen Teufel, zog Naruto nun auch das letzte Stück Stoff runter, stand nun nackt vor diesem und ein leichter Rotschimmer bedeckte nun sein Gesicht. Naruto war es mehr als peinlich so nackt vor einem Jungen zu stehen und sich regelrecht anglotzen lassen zu müssen .

Wenn die Ohren nicht im Weg gewesen wären, dann hätte das Grinsen einmal Sasukes Kopf umkreist. So wollte er es haben. Ohne große Probleme einfach das bekommen, was er wollte. Schön, wenn man diese Macht über einen besaß. Und das würde er doch auch gleich ausnutzen. "Komm her ... ich will dich jetzt erst mal ein bisschen begutachten!" Er winkte zu sich und pattete auf seinen Schoss.

Das meinte er doch jetzt wohl nicht ernst? Naruto sollte sich auf den Schoss dieses Bakas setzten? Ungläubig schaute er Sasuke an, ging jedoch einige Schritte auf diesen zu und wurde mit jeden Schritt nur noch unsicherer. Schwer schluckte er, als er direkt vor ihm stand.

Wenn man das Grinsen auf Sasukes Gesicht richtig deutete, dann war klar, dass er nichts Gutes im Schilde führte. "Jetzt komm, du bist doch schon ein großer Junge, oder? Du brauchst ganz sicher keine Angst vor mir zu haben!" Süß lächelnd pattete er wieder auf seine Oberschenkel und kicherte.

Ja, ja, du mich auch, schoss es Naruto durch den Kopf, als er sich endlich dazu durchgerungen hatte auf Sasukes Oberschenkel Platz zu nehmen und diesen unsicher anzugucken.

Automatisch schlang Sasuke die Arme um Narutos schmale Taille und verhakte die Finger ineinander. Wie leicht Naruto war, für seine Größe doch etwas beängstigend und missfiel ihm etwas. Und die spitzen Poknochen bohrten sich auch in sein Fleisch. Es entkam ihm ein Laut des Unwohlseins. "Kennst du den Ausdruck ‚Essen'?", fragte er leicht mürrisch und stricht flüchtig über Narutos Steiß.

"Schon, aber viel war es nicht", antwortete der Blonde leise, zuckte merklich unter den Berührungen zusammen und wich seinen Blicken aus.

Das müssen wir ändern, dachte Sasuke grinsend und beugte sich vor. "Warum bist du denn so schüchtern ... musst du erst warm werden?", sprach er leise und wanderte mit einer Hand sachte seine Wirbelsäule hinauf bis in den Nacken und zog den Anderen ein Stückchen zu sich hinunter. Vorsichtig strich er mit dem Daumen über Narutos Unterlippe und sein Blick war fasziniert.

"Wie bereits vorhin schon erwähnt, hab ich so was noch nie gemacht. Jedenfalls nicht bei einem Mann", gestand Naruto etwas lauter und im selben Moment tat es ihm auch schon leid, dass es dies getan hatte. Immerhin hatte er es hier mit Sasuke zu tun und er wollte ihn keinesfalls so anfahren. Schuldbewusst blickte er ihn auch gleich an, lächelte zaghaft und wusste nicht, wie der Andere reagieren würde.

Sasuke fühlte sich auf den Fuß getreten. "Hey, ich habe dich sehr gut verstanden!", knurrte er leise und sah ihn beleidigt an. Dieser Affe machte alles kaputt, dabei hatte er sich eben fest vorgenommen ‚nett' zu sein. Einen Versuch würde er ihm noch geben, weil Sasuke war ja so großzügig. Seufzend ließ er den Blick dann hinabgleiten und starrte ungeniert zwischen Narutos Beine und lachte leise. "Denk nicht dran, dass ich die Frau spiele!"

"Tut mir leid", murmelte Naruto etwas verlegen, wirkte noch unsicherer und doch hatte er den letzten Satz genau verstanden. Großartig, er sollte auch noch die Beine für einen 18-Jährigen breit machen, schlimmer werden konnte es nun wirklich nicht mehr! "Ich habe so was schon vermutet", versuchte er gefasst zu klingen, ob es ihm gelang, war allerdings abzuwarten.

"Ja? Ich hätte wenigstens mit ein wenig mehr Widerstand gerechnet ... aber gut" Verlangend leckte Sasuke sich über die Lippen und sah direkt in diese hell leuchtenden blauen Augen. "Du solltest wenigstens küssen können, oder?"

"Ja, das kann ich dann schon besser", lächelte er nun scheu, beugte sich etwas vor, legte kurzerhand einfach seine Lippen auf Sasukes und begann ihn vorsichtig und mit etwas Gefühl zu küssen.

Sasuke grinste noch breiter. "Das wirst du mir wohl beweisen müssen!", sagte er frech und vergrub eine Hand in dem blonden Haar. Seine Augen funkelten. "Los ... zeig was du kannst!"

Sanft massierte er mit seinen Lippen Sasukes, leckte ihm langsam über die Unterlippe, bat stumm um Einlass und fasste ihm vorsichtig in den Nacken. Es fühlte sich seltsam an ihn zu küssen, jedoch war es nicht unangenehm für Naruto, nur eben anders als mit einer Frau.

Etwas überrascht war Sasuke schon, dass dies so plötzlich kam und seine Augen weiteten sich erstaunt. Doch schnell fand er sich zurück in seiner Rolle und anstatt, dass Naruto seine Mundhöhle erforscht, hatte er auch nicht gerade sanft dessen Lippen, mit eisernem Griff um dessen Kiefer, aufgebrochen. Es war kein wirklich zärtlicher Kuss, wer hier das Sagen hatte, wurde sofort klargestellt. Auch die Hand in den blonden Strähnen zog sich weiter zusammen und erlaubte kein Entkommen, vor Sasuke und seinen brutalen Kuss.

Erschrocken riss Naruto die Augen auf, war mehr verunsichert und konnte kaum glauben, dass dieser kleine Teufel nicht mal irgendetwas an Gefühlen an den Tag oder in diesen Kuss legte. Sein Kiefer schmerzte leicht, doch ein Entkommen war bei dem festen Griff nicht möglich und so versuchte Naruto es erst gar nicht und ließ es einfach mehr oder weniger über sich ergehen.

Sasuke war ganz überrascht von sich selbst. Er war selten so beherrscht wie jetzt, musste am Alter liegen und so drückte er den Kleineren unter sich ins Liegen. Das war gar nicht so einfach, da sich der Blonde etwas ungeschickt anstellte und wohl nicht ganz kapierte, wie er es wollte. Doch ein paar Handgriffe mehr hatte er sogar schon Narutos Beine auseinander und konnte sich dazwischen legen. Wirklich bequem war dies auch nicht, denn die spitzen Hüftknochen drückten unangenehm an seiner Haut.

Naruto stellte sich wirklich nicht sonderlich geschickt an, wusste nicht recht, was auf ihn zukam und was Sasuke noch alles für Gemeinheiten vorhatte. Für ihn war es ungewohnt unten zu liegen, auf ihm ein Mann und dann auch noch zwischen seinen Schenkeln. Jedoch ließ er sich dies nicht anmerken. Er wollte Sasuke nicht noch mehr provozieren.

Das breite Grinsen wich aus Sasukes Gesicht und es wurde ernst. Jetzt war alles egal, er war rattig. Und der Mann unter ihm hatte sicher mit seinen Gefühlen zu kämpfen. Konnte nicht besser laufen, aber er wollte den Blonden etwas ärgern, bevor der Part mit dem Karnickel kam. Das könnte er ja immer haben, doch jetzt war ihm nach spielen. Sasuke beugte sich wieder zu Narutos Lippen und diesmal küsste er nicht ganz so unüberlegt brutal. Seine rechte Hand wanderte über die schmalen Seiten des Blondhaarigen und massierten leicht die Haut über seinen Hüftknochen.

Überrascht von dieser Geste, fuhr Naruto leicht zusammen, jedoch war es nicht unangenehm, vielmehr kribbelte diese und der Blonde seufzte wohlig auf. Er hatte nicht mehr damit gerechnet, dass Sasuke doch sanfter sein konnte. Mit geschlossenen Augen lag er da, wagte es kaum diese zu öffnen, da er das Gefühl hatte, es würde sonst platzen, wie eine Seifenblase.

Sasuke blickte in Narutos Gesicht und musterte es kurz. Er hasste es, wenn andere Leute nur aus Höflichkeit verhaltend die gewünschten Reaktionen hergaben.

Aber vielleicht wusste es der Blonde auch wirklich nicht besser, er würde noch abwarten und seine aufkommende Wut unterdrücken. Viel lieber strich er vorsichtig über die Seite zu Narutos Brustkorb hoch und strich rau über eine der Brustwarzen.

Auch war diese Berührung neu für Naruto, er bäumte sich regelrecht auf, genoss das immer stärker werdende Kribbeln in seinem Leib. Er wurde schon oft so angefasst, aber noch nie war es so seltsam und heiß zu gleich. Eine angenehme Hitze stieg ihm zu Kopf, seine Wangen waren jetzt schon deutlich gerötet und seine Lippen fühlten sich trocken und irgendwie wund an.

Man könnte meinen, dass Sasuke sich einen Ast abgrinste. Ja, das tat er auch. Sollte Naruto etwa doch nicht so abgeneigt sein? "Was ist los...ist dir etwa heißt?", fragte er zuckersüß und drückte seinen Unterleib gegen den des Blonden. Mit sanfter Gewalt drehte Sasuke das Gesicht Narutos zu sich und leckte ihm über die Lippen. "Du kannst doch sprechen, oder? Dann antworte!"

"Ja, verdammt, mir ist heiß", knurrte Naruto kurz auf, sah ihm in diese kalten Augen und schnaufte. Warum musste er ihn auch noch mit unnötigen Fragen quälen, reichte ihm das hier etwa nicht? Musste er immer noch einen draufsetzen?

Seine Augen funkelten und er war amüsiert. "Es braucht ja wirklich nicht viel um dich anzumachen ..." Vorsichtig verschmolzen die Lippenpaare wieder miteinander und diesmal ließ Sasuke sich sogar so weit gehen, dass der Andere seinen Mund erkunden durfte. Im Gegenzug griff er ihm zwischen die Beine und bewegte sich gleich in die Richtung tiefer, wo er eigentlich sofort hinwollte.

Naruto keuchte in den Kuss, spürte deutlich die Hand Sasukes in seinem Schritt und bog sich dieser mehr als deutlich entgegen. Etwas scheu fing er nun an Sasukes Zunge anzustupsen, neckte sie leicht und doch forderte er ihn heraus. In seinem Kopf herrschte das völlige Chaos, sein Verstand schrie förmlich ‚aufhören', doch sein erhitzter Leib sprach eine ganz andere Sprache.

Nun war Sasukes Verstand ganz abgeschaltet. Am Anfang hatte er wirklich versucht, sich zurückzuhalten und einmal das Ganze etwas hinauszuzögern, aber jetzt war es aus. Dass Naruto sich so an ihn drängte, war ja wohl Grund genug, nicht mehr so unnötig vorsichtig zu sein und darum griff er beherzt an das heiße Fleisch. Seine andere Hand wanderte zu den weißen Schenkeln, fing an, über die weichen Innenflächen zu streicheln, während sich die Andere damit begann, grob über Narutos Spitze zu reiben. Jetzt wollte er den Blonden schreien und betteln hören.

Verdammte Scheiße, das war mehr als heiß und so ganz langsam glaubte der Blonde den Verstand ganz zu verlieren. An ruhig liegenbleiben war schon gar nicht mehr zu denken, auch an abturnende Dinge nicht, dafür war es einfach zu gut. Sasuke schien genau zu wissen, was er da mit ihm anstellte und es fing an, ihm zu gefallen. Lustvoll drängte Naruto sich erneut entgegen, konnte schon jetzt nicht genug von dieser doch etwas groben Hand bekommen und keuchte ungehemmt auf.

Das gefiel Sasuke sehr und er machte weiter. Etwas grob, biss er in den schlanken Hals und knabberte an der weichen Haut. Diese Tortur würde tiefrote und schmerzhafte Stellen hinterlassen, aber er konnte sich einfach nicht zurückhalten. Der Blonde schmeckte verführerisch gut und wartete doch nur darauf, genommen zu werden. Sachte strich er mit der Hand an Narutos Innenschenkel tiefer, glitt langsam und vorsichtig zu dem Punkt, wo Naruto sich wohl erst mal ganz schön erschrecken würde. Ohne Vorwarnung drückte er mit dem Mittelfinger gegen die kleine Öffnung.

Leise keuchend wandte sich der Blonde unter Sasuke, verfiel mehr und mehr in einen Rauschzustand und bemerkte erst gar nicht, wohin die Hand hinwanderte. Erst als er den Mittelfinger an seiner Öffnung merkte, zuckte er zusammen. Ja hatte dieser Bastard überhaupt so was wie ein Feingefühl? Scheinbar nicht! Schmerzhaft verzog Naruto sein Gesicht und wimmerte kurz auf.

Vorsichtig blickte Sasuke auf und runzelte die Stirn, ehe er seine Hand zurückzog. Nur nicht die, die an Narutos Po hing, sondern die andere. Belustigt sah er in das zum Teil entsetzte Gesicht des Blonden und leckte sich über die Lippen. "Denk nicht, dass ich mir das entgehen lasse ...", sagte er kalt und drang mit dem Finger in den Anderen ein. Fühlen tat er dabei nicht wirklich etwas, spürte nur die heißen Innenwände, um seinen Finger pulsieren.

Lauter als gewollt, wimmerte der Blonde erneut. Es tat einfach nur weh, was Sasuke dort anstellte und keineswegs fühlte es sich gut an. Naruto merkte, wie ihm eine Träne über die Wange lief, wie dieser Schmerz seinen Körper durchzuckte und er sich mehr und mehr verkrampfte.

Sasuke beugte sich vor und stürzte sich mit einer Hand neben Narutos Gesicht ab. Grinsend beugte er sich zu dessen Lippen und streifte diese sanft. "Du musst dich entspannen ...", flüsterte er leise und zärtlich, glitt etwas tiefer mit seinem Finger.

Außer zu einem Nicken, war Naruto zu nichts imstande, jedoch versuchte auf Sasukes Worte einzugehen, atmete tief durch und versuchte sich so gut es ging, zu entspannen.

Wohlwollend bemerkte er wenigstens den Versuch, fing an über die warmen Innenseiten zu reiben. Er kannte einen Punkt in ihm, der Naruto zum Schreien bringen würde, aber soweit wollte er noch nicht gehen. Genussvoll schloss er die Augen und knabberte an dem schönen Hals des Blonden.

Langsam entspannt Naruto sich, aber nur langsam und schloss erneut die Augen. Er versuchte gar nicht erst daran zu denken, genoss lieber die kurzen aber doch zärtlichen Momente. Leicht legte er den Kopf zur Seite, gab Sasuke so noch mehr Spielraum und seufzte wohlig.

Kräftig biss Sasuke in die Haut und saugte sich fest. Es würde genau hier wohl ein mehr als überdeutlicher Abdruck abzeichnen, aber irgendwie konnte sich der Uchiha nicht zurückhalten. Und noch mehr verwunderte es ihn, dass er den zweiten Finger viel vorsichtiger in Naruto einführte, als geplant. Er würde jetzt aber nicht weich werden, denn kräftig stieß er mit beiden Fingern in seinen Leib.

Ein lautes Keuchen verließ Narutos Lippen, als er plötzlich den zweiten Finger vernahm und doch war es nicht mehr ganz so schlimm, wie zu Anfang. Langsam gewöhnte er sich daran, fand es sogar erregend und drängte sich unbewusst dagegen. Seine Wangen glühten jetzt schon regelrecht, sein ganzer Körper zitterte und verlangte seltsamerweise mehr, was er leise zum Ausdruck brachte. "... Mehr ... bitte", stöhnte er nun schon etwas ungebremst.

"Ah?", antwortete Sasuke nur fragend. "Jetzt schon? Wir haben doch noch nicht mal angefangen!" Er richtete sich etwas auf und sah in das Gesicht von Naruto und grinste mies. "Es gibt für mich keinen Grund, warum wir schon jetzt so weit gehen sollten?" Ja, es machte Spaß den Anderen zu ärgern und er trieb es gerne noch weiter. "Komm, wenn du mehr haben möchtest, musst du mehr dafür tun!"

Stirnrunzelnd blickte Naruto Sasuke an, fragte sich still im Inneren, was er damit meinte und schluckte kurz. "Und was muss ich tun?", versuchte er beherrscht zu fragen.

Das fragende Gesicht fand Sasuke wirklich süß und schnappte sich eine von Narutos Händen und führte sie zu seinem Mund. Vorsichtig biss er in eine der Fingerkuppen und zog seine Finger aus Naruto zurück.

"Was hast du vor?", fragte Naruto etwas verunsichert, blickte ihn dementsprechend an und wieder legte sich ein Rotschimmer auf seine Wangen.

"Nun ...", fing er an, "Ich denke, du und ich, wir werden heute noch viel Spaß miteinander haben!" Ohne wieder zu erklären, drückte er Narutos Hand gegen dessen Schritt und grinste breit. "Das hast du sicher schon mal gemacht, oder?"

"Zwar nur bei mir, aber egal", erwiderte Naruto nun leicht grinsend, fuhr vorsichtig mit seiner Hand über dessen Schritt und schaute ihn dabei genau an. Er wollte sehen, ober es richtig machte und ob es Sasuke gefiel.

Sasukes Grinsen nahm wieder Platz auf seinen Lippen ein und er genoss ein wenig. Vielleicht war es ja genau das richtige Geschenk für seinen Geburtstag gewesen.

Am Anfang hatte er wirklich noch Angst, dass er Naruto zu gar nichts bewegen konnte.

Leicht strich Naruto mit der Hand über das Glied, ließ seinen Daumen kurz über die Eichel huschen, dabei ließ er Sasuke nicht eine Sekunde aus den Augen. Naruto war noch immer nervös, aber so langsam taute er etwas auf und verlor auch langsam seine Hemmungen.

Als Sasuke Narutos Hand nahm und sie weiter an ihn hinabführte, wurde sein Grinsen nur noch fieser. "Du kannst es ja so schön dir selbst machen ... mach doch weiter ..."

Stumm nickte Naruto, umschloss sein eigenes Glied etwas fester, begann seine Hand auf und ab zu bewegen und konnte sich ein leises Stöhnen nicht verkneifen. Er wollte die Augen schließen, es genießen und doch wagte er es noch immer nicht. Mit halb-geschlossenen Augen beobachtete er Sasuke weiterhin und umspielt lustvoll seine stetig anwachsende Erregung. Sein Atem ging mittlerweile leicht stoßweise und auch sein Blut rauschte wie heiße Lava durch seinen Körper, nagten noch zusätzlich an seiner Beherrschung.

Sasuke war sichtlich amüsiert und lachte leise. Jetzt konnte er wirklich seinen Spaß haben. Langsam zog er sich aus, fühlte weder Charme noch Scheu vor dem Anderen. Grob packte er Narutos Beine und drückte sie wieder weit auseinander. "Ich glaube, wir sollten noch einen Schritt weiter gehen!"

img.wattpad.com/460232cf90556a1bbb1eacaefe35ca9dce2edc45/68747470733a2f2f73332e616d617a6f6e6177732e636f6d2f776174747061642d6d656469612d736572766963652f53746f7279496d6167652f4b71694e41347a625759366d4a513d3d2d313132383439373531302e313661336464396135313836333465363435343730393832343139372e706e67?s=fit&w=1280&h=1280">

 

Sasuke war sichtlich amüsiert und lachte leise. Jetzt konnte er wirklich seinen Spaß haben. Langsam zog er sich aus, fühlte weder Charme noch Scheu vor dem Anderen. Grob packte er Narutos Beine und drückte sie wieder weit auseinander. "Ich glaube, wir sollten noch einen Schritt weiter gehen!"

Als Sasuke seine Beine grob auseinander gedrückt hatte, wurde dem Naruto doch etwas mulmig. Sein Herz schlug hart gegen seine Brust, sein Atem stockte kurz und doch sagte er nichts. Er musste sich eingestehen, dass Sasuke einen doch sehr interessanten Körperbau hatte und nun gar nicht mehr so kindlich wirkte.

"Weil es ja dein erstes Mal ist, will ich aufpassen!" Liebevoll küsste Sasuke gegen einen der Innenschenkel und biss kurz hinein. Zärtlich strich er Naruto über die blasse Haut, glitt mit der Hand geschmeidig über dessen Brust und fuhr die Rippenbögen nach.

Erschrocken und gleichzeitig erregt keuchte Naruto auf, blickte ihn kurz an und schloss doch wieder seufzend die Augen. Er war doch froh, dass Sasuke nun etwas mehr Vorsicht an den Tag legte, doch noch traute er dem ganzen nicht über den Weg.

Nachdem Sasuke Naruto mindestens drei neue Male gebissen hatte, fing er an ungeduldig zu werden. Naruto musste doch endlich schon so weit sein, oder? Er ließ von der Haut ab und tätschelte seine Wange. Sasuke lächelte leicht. "Bereit?"

Naruto konnte nur nicken, konnte nur hoffen, dass es nicht allzu schlimm werden würde und doch verlangte sein Körper diesen letzten unüberwindbaren Schritt.

"Gut ...", hauchte Sasuke und zog Narutos Becken an sich ran. Keine Minute ließ er mehr verstreichen und setzte an. Doch das zu bekommen, was er wollte, war gar nicht so einfach. Der Blonde war einfach viel zu verkrampft.

Naruto versuchte sich zu entspannen, doch es war doch schwerer als gedacht. Schon als er sein Glied an seiner Öffnung spürte, zuckte er zusammen, warf den Kopf von links nach rechts und war nicht mehr Herr seiner Sinne.

Mit grober Gewalt schaffte Sasuke es schließlich den Muskelring zu durchdringen und keuchte auf. Er musste sich abstützen, sonst wäre er wohl haltlos nach vorne gefallen. "Verdammt ...", keuchte er wieder leise und bis die Zähne zusammen.

"Auaa", schrie der Blonde laut, verzog schmerzhaft das Gesicht und blickte Sasuke leicht verärgert an. Dass er auch immer alles mit Gewalt versuchte, konnte er nicht mal langsam machen? Ging das überhaupt bei diesem Teufel?

Mürrisch blickte Sasuke in Narutos Gesicht und knurrte laut. Mit einem noch weniger vorsichtigem Stoß war er ganz in dem Blonden eingedrungen und keuchte. Das war schon wirklich hart an der Grenze und am liebsten hätte er jetzt so weiter gemacht, aber er hielt sich für den Anderen doch zurück.

Naruto versuchte sich zu entspannen, atmete tief ein und aus und doch konnte er nicht verhindern, dass ihm erneut Tränen über die Wange liefen. Nur langsam gewöhnte er sich an den Fremdkörper in seinem Allerwertesten und krallte sich im Laken unter sich fest.

Sasuke schloss die Augen und fing an, ungeduldig zu werden. Er packte Naruto an den Knien und drückte diese hoch. "...", eigentlich wollte er irgendwas sagen, doch ihm fehlten ehrlich gesagt die Worte. Vorsichtig stieß er einmal zu und schluckte hart. Das war nicht zum Aushalten!

"... Ahhh ...", entfuhr es Naruto, jedoch nicht, weil er Schmerzen hatte, sondern weil ihn eine Welle der Erregung erfasst hatte und ihn sanft durchschüttelte, dass er sich nur noch fester in die Matratze drückte.

Sasuke entfuhr ein leises Stöhnen und warme Schauer glitten über seinen Rücken. Seine Hände legten sich auf Narutos Hüfte und er zog ihn näher an sich, fing an, langsam in ihn zu stoßen.

"Oh ... Gott ...", entfuhr es Naruto lauter als geplant, warf den Kopf in den Nacken, war wie ausgewechselt und genoss dieses irre Kribbeln, das sich stetig und wachsend in seinem Körper ausbreitete. An klar denken war nicht mehr zu denken, sein Verstand arbeitete nur noch auf Sparflamme, all seine Sinne waren nur noch auf das eine fixiert.

Als es einfacher wurde in Naruto zu stoßen, packte Sasuke sich die dünnen Beine über seine Schultern und grinste. Sein Atem ging schneller als normal. "So ... dann fangen wir endlich mal an!" Und mit kräftigen Stößen fing er an, den Unteren süß zu foltern.

Naruto warf unruhig seinen Kopf hin und her, drängte sich näher an Sasuke heran, biss sich auf die Unterlippe und doch brachte dies nicht viel. Er schrie vor Lust laut auf, merkte nur am Rande, wie die Hitze ihm zu Kopf stieg und ihn erzittern ließ.

"Hn ..." Als sich Naruto plötzlich so stark zusammenzog, musste Sasuke aufkeuchen. Das hier war bis jetzt besser als das, was er sonst erlebt hatte. Der Blonde war so schön eng und weich, dass er kaum noch klar denken konnte. Er ließ den Trieben einfach freien Lauf und fing an, leicht über die blasse Haut zu kratzen.

"... Sasuke ...", stöhnte Naruto lauter, er schrie fast nur noch, drängte sich ihm immer wieder entgegen und konnte nicht klar denken. Es war einfach zu geil, was Sasuke mit ihm anstellte. Dass er ihm leicht über die Haut kratzte, bekam er im Strudel der überwältigenden Gefühle gar nicht mehr mit.

Ohne Vorwarnung drückte Sasuke seine Lippen auf Narutos und stahl diesem somit den letzten Atem. Der Kuss war hart und lang. Er konnte damit das laute Gestöhne etwas abdämpfen, musste sich aber dann doch lösen, weil sonst der Blonde wohl kollabiert wäre.

Nach Luft ringend lag Naruto da, krallte sich noch immer Halt suchend in der Matratze fest und fragte sich, woher Sasuke das nur konnte. Wo hatte er wohl gelernt, jemanden so aus der Fassung zu bringen?

Grinsend sah Sasuke auf Naruto hinab und küsste ihn wieder. Ihm war heiß, alles in ihm fing an zu glühen. Der Körper unter ihm war so einnehmend, dass er immer ungezügelter wurde. Seine Stöße waren nicht nur tief, sondern auch hart. Hier nach würde der Blonde nicht mehr richtig laufen können und es würde ihn wirklich nicht wundern, wenn er mehrere Blessuren davon tragen würde.

Naruto stöhnte in den Kuss, wollte am liebsten schreien und doch konnte er nicht. An ihm hingen Lippen, die sündiger als sündig waren und ihm den Verstand raubten. Dem Blonden gefielen die harten Stöße, trafen sie doch eine Stelle in ihm, die er so noch nicht kannte und ihn buchstäblich Sterne sehen ließ.

Sasuke kniff die Augen zusammen und stöhne gegen Narutos Lippen.

Wenn das so weiter ging, würde er noch vor ihm kommen, dass durfte auf keinen Fall passieren. Entschlossen griff er nach dessen Glied und fing an über dieses zu reiben.

Naruto versuchte etwas zu sagen, doch die weichen Lippen des Anderen verhinderten dies. Er glaubte sich im Himmel, spürte deutlich die heiße Erregung Sasukes in sich und zusätzlich spürte er dessen Hand an seinem Glied. Wellenartig rollte sein plötzlicher Orgasmus an, riss ihn förmlich mit und ergoss sich in der Hand Sasukes.

Es war auch um Sasuke geschehen, als sich alles um ihn so stark verkrampfte, dass ihm einfach die Luft wegblieb. Seine Finger krallten sich in die weißen Oberschenkel des Anderen und ein heißer leiser Schrei verließ seine Lippen. Keuchend blieb er einen Moment liegen und stützte sich mit einer Hand ab. Laut schnappte er nach Atem und schluckte.

Etwas besorgt schaute Naruto Sasuke an, richtete sich langsam auf und musterte ihn kurz." Alles in Ordnung?", fragte er leise, versuchte seine Atmung in den Griff zu bekommen und wartete einfach ab.

Leicht nickte er und sah in Narutos Gesicht, bevor er langsam aus ihm glitt.

Aufseufzend griff er sich in die schwarzen Haare und betrachtete den Anderen einen Moment lang. Dann drückte Sasuke ihn zurück ins Liegen.

"Huch, was kommt denn jetzt noch?", fragte Naruto erstaunt, musste leicht schmunzeln und sah Sasuke an.

"Bleib einfach liegen ...", murmelte er als Antwort und seufzte. Dann stand Sasuke auf und ging schweigend ins Badezimmer. Erstmal duschen und dann was anziehen. Er hatte auch einen Bärenhunger bekommen.

Naruto blieb einfach liegen, schloss für ein paar Sekunden die Augen und lächelte sanft. Wenn man ihm vor einer Woche gesagt hätte, dass er mal Sex mit einem Mann haben würde, er hätte ihn für verrückt erklärt.

Frisch geduscht und abgetrocknet kam Sasuke zurück ins Zimmer, ging zu seinem großen Kleiderschrank und suchte sich erst mal was zum Anziehen heraus. Das Naruto immer noch in seinem Bett lag, interessierte ihn herzlich wenig. Sollte sich sein Sklave ruhig noch ausruhen. Er mochte ja manchmal ein Satansbraten sein, aber ganz unmenschlich war er auch nicht. Von ihm aus könnte er bis zum nächsten Morgen liegen bleiben und ausschlafen!

Als er angezogen war, ging er auf den Blonden zu und betrachtete ihn. Er war wirklich etwas grob gewesen und wo vorher die Haut so makellos und unberührt schien, waren dunkle Flecken zu sehen. Sasuke nahm die dünne Decke und legte sie über den nackten Körper. Seufzend griff er sich wieder ins Haar und ließ Naruto erst mal zufrieden. Mit einem großen Hungergefühl im Bauch lief er nach unten und aß erst mal was.

 

Sasuke war wirklich etwas grob gewesen und wo vorher die Haut makellos und unberührt schien, waren dunkle Flecken zu sehen. Sasuke nahm die dünne Decke und legte sie über den nackten Körper. Seufzend griff er sich wieder ins Haar und ließ Naruto erst mal zufrieden. Mit einem großen Hungergefühl im Bauch lief er nach unten und aß erst mal was.

Naruto merkte zwar, dass ihm jemand zugedeckt hatte, doch wachte er nicht auf, sondern drehte sich auf die Seite und kuschelt sich in die Decke ein.

Am Abend wollte Sasuke eigentlich ins Bett, bemerkte aber ein Problem. Der Blonde war bis jetzt immer noch nicht aufgewacht und machte sich leider besonders breit. 'Sieht aus, als ob er nichts wiegt und ist voll das Klappergestell, füllt aber ein 1.40 × 2 Meter Bett gut allein aus!' Vorsichtig strich er ihm über den Haarschopf. "Hey ... du musst aufwachen!"

"Hm was?", murmelte Naruto verschlafen, öffnete die Augen und schaute direkt in Sasukes.

"Rück ein Stück! Du brauchst den ganzen Platz!" Auch wenn Sasukes Stimme bestimmend war, war sie dennoch sanft.

"Sorry", nuschelte Naruto leise und machte auch sofort Platz.

Gähnend legte sich Sasuke zu dem Blonden und schloss die Augen. Er zog die Decke etwas höher und seufzte. Eigentlich hätte er ja ruhig lange aufbleiben können, ruhig noch etwas feiern können, aber er war wirklich müde. Das musste wohl an dem liegen, was er und Naruto zusammen gemacht haben. Seufzend drehte er den Rücken zu dem Anderen und schlief ein.

Naruto schlief die ganze Nacht durch und merkte nicht mal, dass Sasuke neben ihm lag. Erst am nächsten Morgen wachte der Blonde auf, versuchte sich erst mal zurechtzufinden und dann fiel es ihm auch wieder ein. Etwas unsicher blickte er auch gleich neben sich, sah, dass Sasuke wohl noch schlief und runzelte die Stirn.

Sasuke hatte sich auf den Rücken gedreht und die Arme von sich gestreckt. Leises Schnarchen ertönte von ihm und er rieb sich über die Nase.

Als Naruto das leichte Schnarchen vernahm, musste er leicht schmunzeln und als Sasuke sich auch noch an der Nase rieb, musste er leise lachen. Es war aber auch ein drolliger Anblick, der sich ihm da bot. Jedoch verging ihm das Lachen schnell wieder, sein ganzer Leib brannte jetzt wie Feuer, von seinem Hinterteil wollte er erst gar nicht sprechen.

Leises Lachen drang an sein Ohr und Sasuke öffnete langsam die Augen. Wenn er etwas hasste, war es geweckt zu werden und dieser Naruto hatte ihn geweckt. Knurrend drehte er sich auf die Seite und blickte den Blonden böse an. "Kannst du nicht still sein?!"

"Tut mir leid", grinste Naruto noch immer vor sich hin, hörte jedoch augenblicklich auf, als er den bösen Blick bemerkte.

Ziemlich genervt rollte Sasuke mit den Augen und packte Naruto am Kinn. "So ... du findest das lustig mich aus meinem Schlaf zu reißen!?", fragte er knurrig und verstärkte den Druck in seinem Griff.

"Du hast geschnarcht", begründete der Blonde, verzog jedoch das Gesicht und zischte leise auf. Der Morgen fing ja gut an, ein gereizter Sasuke und er mitten drin.

"Ich schnarche nicht!", fauchte er zurück. Aber anstatt den Blonden nur noch weiter anzumeckern hatte er eine viel bessere Idee! Er zog sein Gesicht zu sich ran und küsste ihn grob.

Über diesen doch plötzlichen und groben Kuss war Naruto mehr als überrascht, keuchte kurz auf und ließ es zu. Eigentlich war er nicht der Typ für solch groben Küsse, aber er wollte Sasuke nicht noch mehr verärgern.

Als sich Sasuke löste, war er einigermaßen ruhiger. "So ... ich hoffe, du bist nun ruhig am Morgen, solange ich noch schlafe!" Murrend richtete er sich etwas auf und sah sich um. "Willst du vielleicht duschen?"

"Ja, würde ich gern, wenn ich hochkäme. Mein Hintern brennt wie Feuer", verriet Naruto leise und beschämend zugleich, schaute Sasuke etwas unsicher von der Seite an und seufzte.

Grinsend strich sich Sasuke durchs Haar und schien stolz wie Oskar über diese Nachricht zu sein. "Oh? Wie kann das denn?", sagte er ganz verblüfft und lachte leise.

Murrend sah Naruto Sasuke an. Machte dieser sich grade lustig über ihn? Kopfschüttelnd sah er ihn weiter an, konnte es nicht wirklich fassen und grummelte leise. "Ich finde das nicht lustig, immerhin ist das deine Schuld".

"Meine Schuld? Nun, sagen wir eher, es ist mein Verdienst!", sagte Sasuke grinsend und strich Naruto über den Kopf. "Es wird irgendwann besser, aber wenn du willst helfe ich dir, dich zu waschen!" Das Grinsen auf seinen Lippen nahm eine beunruhigende Wendung. Es war kein normales Grinsen mehr, sondern es lag da etwas Verbotenes drinnen.

"Wieso hab ich nur grade das ungute Gefühl, dass du irgendwas vorhast", ließ der Blonde gleich seinen Verdacht nach außen, schaute Sasuke kritisch an und nickte aber dann doch. "Meinetwegen, dann hilf mir halt", murmelte er dann zaghaft.

Sasuke legte den Kopf schief. "Bist du sicher? Ich weiß ja nicht, ob du heute unbedingt jetzt schon ne zweite Runde vertragen kannst."

"Hab ich was von einer zweiten Runde gesagt?" Verwirrt schaute Naruto Sasuke an, runzelte die Stirn und verzog das Gesicht, als sich sein Hinterteil dann doch wieder meldete." Nein, ich denke, ich kann gut und gern auf Runde zwei verzichten", brummte er dann im Anschluss.

"Ach ... kannst du das? Das ist mir egal, wenn ich Bock habe dich zu vögeln, dann mach ich es einfach!" Sasuke sah uninteressiert aus dem Fenster, wollte aber nicht unbedingt in Narutos Gesicht jetzt schauen. Das war ihm dann doch zu unangenehm.

"Baka!" Schneller als er gucken konnte, hatte dieses Wort seine Lippen verlassen und im selben Moment schlug er sich die Hand vor die Stirn. "Tut mir leid", hing Naruto noch hinten dran und verdrehte genervt die Augen.

Die Entschuldigung überhörte Sasuke geschickt und schlug mit der flachen Hand zu und traf genau das Gesicht des Blonden. "BITTE!" Jetzt war er sauer. Dabei war er doch wirklich nett zu ihm gewesen bis jetzt. So ein dummer Hund!

Erschrocken über die Ohrfeige schaute Naruto Sasuke an. Seine Wange glühte regelrecht und so langsam hatte er die Schnauze voll. Am liebsten hätte er zurückgeschlagen, doch er tat es aus Prinzip nicht. Mit einem leisen Knurren beließ er es dabei und schaute betroffen zu Boden.

"Sag was!", knurrte Sasuke recht gereizt. Es juckte ihn immer noch in den Fingern, aber er würde nicht noch einmal zuschlagen.

"Und was? Soll ich auf die Knie fallen und um Gnade winseln? Oh nein, ich hatte mich entschuldigt, aber du hast es ja gekonnt überhört!" Naruto reichte es und ihm war es egal, ob Sasuke noch einmal zuschlug oder nicht.

Wütend über Narutos Unverschämtheit zog er ihn an sich und drückte seine Lippen wieder auf des Blonden. Sasuke brach sie nicht gerade sehr sanft auf und ließ seine Zunge zwischen die Lippen gleiten. Sein Griff in dem blonden Haar war fest und schmerzhaft und ließ kein Entkommen zu.

Naruto reichte es nun endgültig und er versuchte Sasuke von sich wegzustoßen, jedoch war das gar nicht so einfach. Sasuke hatte sich leider in sein Haar festgekrallt und das schmerzte doch sehr und darüber verärgert, biss Naruto ihm in die Zunge.

Geschockt riss Sasuke die Augen auf und zuckte zurück. Seine Zunge brannte leicht und es kribbelte. Ohne weiter über sein Handeln nachzudenken, ballte er die Hand zur Faust und schlug Naruto einmal kräftig ins Gesicht. "Du verdammtes Miststück!"

"Das bist in diesem Fall du! Glaub ja nicht, ich lasse mir alles von dir gefallen", knurrte der Blonde verärgert, hielt sich jedoch die Nase und war kurz davor durchzudrehen. Beinahe hasserfüllt schaut er Sasuke an, atmete ein paar mal tief durch und zog sich dann schweigend an.

Fassungslos war Sasukes Gesicht und er starrte Naruto mit offenem Mund an. Was erlaubte sich dieser...blonde Arsch eigentlich!? "Sag mal...hatte ich dir erlaubt, dich wieder anzuziehen?!", fauchte Sasuke und stand auf. Grob packte er Naruto am Handgelenk und warf ihn zurück auf die Matratze.

"Ach muss ich dich Baka jetzt auch noch um Erlaubnis fragen? Es wird ja immer besser", empörte sich der Blonde, versuchte wieder aufzustehen und rümpfte die Nase.

"Pass auf, was du sagst, sonst schlag ich dir diesmal nen Zahn raus!", konterte Sasuke bösartig und drückte den Blonden aufs Bett. "Ich weiß wirklich nicht, wieso du so ein freches Mundwerk hast!"

"Und ich weiß nicht, warum du so ein elendiger Baka bist", erwiderte Naruto trocken. Er hatte mehr als nur die Nase voll, es stand ihm von der Oberkante bis zur Unterlippe und noch weiter. Wie konnte ein 18-Jähriger nur so bösartig sein und gleichzeitig so unschuldig wirken?

"Baka?!" Sasuke war wirklich kurz davor auszuflippen. "Halt lieber ganz deine Fresse, bevor ich mich vergesse!" Dass dies eine Warnung war, konnte jeder Idiot sehen.

Genervt verdrehte Naruto die Augen, wandte den Blick von ihm und grummelte still in sich rein. Sollte Sasuke doch machen, was er wollte, nur nicht mit ihm. Sasuke würde sich noch wundern.

"Na geht doch ..." Leises Murren war von Sasuke zu vernehmen, aber er wurde ruhiger und sah Naruto dann einfach nur an. Irgendwann kam ihm eine großartige Idee. "Lass uns zusammen baden gehen, ja?!", sagte er mit einem süßen Lächeln und packte eine von Narutos Händen. "Bitte?"

"Na gut", war seine knappe Antwort darauf hin. Wenn Sasuke so süß lächelte, konnte er ihm nicht mehr böse sein und wenn er dann noch bitte sagte, erst recht nicht.

Sasuke zog Naruto mit Schwung hoch und ging mit ihm ins Badezimmer. Hinter ihnen knallte die Tür in die Angel und sah Naruto erwartungsvoll an. "Na ... ausziehen!"

Mit einem zaghaften Lächeln auf den Lippen entkleidete der Jüngere sich, legte die Sachen zur Seit und schaute Sasuke nun doch wieder unsicher an.

"Man sollte eigentlich meinen, dass du ein großer Junge bist und keine Angst haben brauchst, vor so einem kleinen, süßen Jungen wie mir?!", sagte Sasuke grinsend, ging lachend zur Badewanne und ließ Wasser einfließen. "Wenn wir gebadet haben, dann essen wir erst mal was, okay?!"

"Hm klein ja, aber süß? Das muss ich mir noch überlegen", grinste Naruto nun doch wieder, schaute wie Sasuke die Wanne volllaufen ließ und schmunzelte.

"Ich bin süß und knuddelig!" Demonstrativ ging er auf Naruto zu und umarmte ihn. Um sein breites Grinsen zu verstecken, hatte er sein Gesicht an Narutos Brust gedrückt und strich ihm langsam über den Rücken.

"Hamster sind süß und knuddelig, aber wenn du darauf bestehst, dann bist du es eben auch", lächelte Naruto nun, ließ sich nur zu gern den Rücken streicheln und seufzte wohlig auf. Irgendwie war es jedoch seltsam, dass sich Sasuke an seine Brust gedrückt hatte, es erinnerte ihn doch mehr an ein Kind, als an einen Achtzehnjährigen .

"Als Hamster will ich nicht enden ...", wisperte Sasuke leise und strich zu Narutos Steiß hinab. Sein Grinsen wurde noch breiter und seine Ohren bekamen gleich Besuch. "Oder tun Hamster etwa auch so was?" Kichernd kniff er Naruto in sein Hinterteil.

"Hey", empörte sich Naruto neckend. "Hamster beißen und kneifen nicht in mein Hinterteil", stellte er amüsiert fest, war jedoch überrascht, dass er auch mal netter und verspielter sein konnte. Scheinbar hatte er sich doch in Sasuke geirrt.

Lächelnd löste sich Sasuke von dem Blonden und strich sich durch sein Haar. "Nun ... kann sein...", meinte er gleichgültig und seufzte. "Jetzt geh endlich in die Badewanne!"

Nickend stieg der Blonde in die Wanne, lehnte sich entspannt zurück und musterte einen Moment lang Sasuke. Ja, doch ab und an konnte er auch süß sein, aber das würde er ihm sicher nicht auf die Nase binden.

"So ... du bleibst da jetzt erst mal drinnen ... und wäscht dich. Ich will keinen stinkenden Diener!" Suchend blickte sich Sasuke um und fand das, was er wollte. Er nahm sich die Flasche mit einer gelblichen-goldenen zähen Flüssigkeit und grinste Naruto an. "Darf ich dir die Haare waschen?"

"Darfst du gern machen", erwiderte Naruto etwas überraschte, nahm sich die Seife und fing an sich zu waschen. Woher kam plötzlich dieser Sinneswandel, dieses nett sein? War das nur wieder die Ruhe vor dem Sturm oder was war plötzlich los?

Grinsend setzte sich Sasuke auf den Rand der Wanne und pattete dem Blonden auf den Kopf. "Du musst vorher nochmal untertauchen!"

Naruto legte kurzerhand die Seife weg, tauchte mit gemischten Gefühlen unter und schloss dabei die Augen.

Sasuke blickte durch das Wasser in Narutos Gesicht und lächelte leicht. Er war wirklich hübsch. Blinzelnd sah er sich um und entdeckte einen zwitschernden Vogel auf der Fensterbank. Grummelnd nahm er die Seife und schmiss den Vogel ab. "Verpiss dich!"

Nachdem Naruto einige Sekunden unter Wasser geblieben war, tauchte er wieder auf, blinzelte kurz mit den Augen und schaute sich verwundert um." Wo ist denn jetzt die Seife hin?", fragte er verwundert, da er diese doch eigentlich eben noch hatte und weg sein konnte sie ja auch nicht einfach.

"Seife?", fragte Sasuke ganz verwirrt. "Was für eine Seife Naru-chan? Ich habe keine Seife gesehen!" Um seine Worte noch zu unterstreichen, lächelte er so süß, dass man davon Karies bekommen könnte.

"Ich bin mir sicher, dass ich sie eben noch hatte", erwiderte Naruto stirnrunzelnd, schaute Sasuke eine ganze Weile an und schüttelte dann den Kopf. "Du bist nicht nur süß, nein, du bist auch noch frech", rutschte es ihm nun doch raus.

"Aha ..." Sasuke hatte gerade keine Lust sich aufzuregen, darum grinste er nur. "Mag sein ... aber ich kann auch sehr lieb sein!"

"Kann sein, hab davon bisher noch nicht viel mitbekommen", antwortete der Blonde ehrlich, wusch sich weiter, auch wenn die Seife im nirgendwo verschwunden war.

Murrend zog Sasuke eine Schnute. "Ja ... bis jetzt hatte ich auch noch keinen Grund dazu!", meinte er schnaubend und packte Naruto bei der Schulter. "So du Knochengerüst, komm her, ich will dir nun die Haare waschen!"

"Na dann mach mal", grinste er, legte den Kopf zurück und ließ Sasuke einfach mal machen. Genießerisch schloss er die Augen und fing an zu summen.

Während Sasuke durch die blonden Strähnen fuhr und das Shampoo verteilte, musste er grinsen. Der Blonde summte so niedlich vor sich hin und schien das nicht mal zu merken. Dann dachte er an die letzte Nacht zurück. Wie Naruto heißer unter ihm stöhnte und schrie. Das gefiel ihm eigentlich besser.

Er selbst war wirklich kein Mensch der Zärtlichkeiten. Aber der Blonde schien es lieber sanfter zu haben.

"Du machst das wirklich gut", schnurrte Naruto leise, seufzte wohlig auf und ließ jedoch die Augen geschlossen. So gefiel es ihm doch besser, aber er musste sich auch eingestehen, dass die letzte Nacht mehr als nur heiß war und er es sichtlich genossen hatte.

"Klar mache ich das gut! Ich weiß halt, was dir gefällt!" Sein Grinsen nahm wieder überdimensionale Formen und Größen an. Vorsichtig strich Sasuke ihm weiter durchs Haar und massierte dabei die Kopfhaut leicht.

"So, so, du willst also wissen, was mir gefällt?", grinste Naruto eine Spur breiter, öffnete kurz die Augen und schaute Sasuke amüsiert an. Als er jedoch spürte wie er seine Kopfhaut massierte, schloss er diese wieder und entspannte sich.

Gott sei Dank hatte sich Sasuke die Ärmel hochgekrempelt, denn dass was er nun machte, würde nass werden. "Sicher...", hauchte er Naruto ins Ohr und entließ eine Hand aus dem blonden Haar. Er strich zärtlich über seine Schulter, hinab über seine Brust. Kurz streifte er dabei einen von den Brustwarzen und ließ die Finger über die flache Bauchdecke gleiten.

Naruto bekam eine Gänsehaut, als er Sasuke so dicht an seinem Ohr hörte und als er dann noch dessen Hand an seinem Bauch spürte, brummte er leise auf. Sasuke verstand wohl doch etwas von seinem Handwerk, aber woher wusste er, was ihm gefiel? Er war doch erst seit einem Tag hier, wie konnte das also sein?

Anstatt weiter nach unten zu wandern, ließ Sasuke seine Finger wieder weiter nach oben streichen, zu dem schlanken Hals. "Hör mir gut zu, Naruto! Du hast das zu tun, was ich will!", sprach er leise und leckte kurz über seine Ohrmuschel. "Sei brav und ich bin lieb zu dir!"

"Ich werde es versuchen, kann es aber nicht versprechen", erwiderte Naruto gewissenhaft, da er nicht vorhatte wirklich alles zu tun und Sasuke buchstäblich in den Arsch zu kriechen.

Einigermaßen zufrieden strich Sasuke Naruto lieb durchs Haar und fuhr über eines der Schlüsselbeine. Naruto war wirklich ein hübscher junger Mann. Wie für ihn zugeschnitten.

"Muss ich noch lang in der Wanne sitzen?", fragte der Blonde nach einer Weile, schaute wieder Sasuke an und schmunzelte leicht, als er dessen Hand an seinem Schlüsselbein spürte.

"Nein, du kannst die Haare ausspülen ... ich glaube, du bist sauber!" Seufzend setzte sich Sasuke auf und ging zum Fenster, blickte hinunter. Unten lag der Vogel, erschlagen von der Seife. Das Gesicht verziehend schloss er lieber das Fenster.

Wieder tauchte Naruto kurz unter, spülte sich die Haare aus und tauchte Sekunden später wieder auf. "So nun kann ich mich wieder sehen lassen ... aua ... das hatte ich ja schon ganz vergessen", zischte er nun doch wieder, da sich sein Hintern doch ab und an noch meldete und das nicht auf angenehme Weise.

Verwirrt drehte sich Sasuke zu Naruto und stutzte. "Was ist los?", fragte er lieb und kam auf ihn zu. Dass sich Naruto vielleicht über ganz intime Schmerzen aufregen könnte, sie sogar meinen könnte, hatte er gar nicht auf dem Bildschirm.

"Mein Hintern", mehr brachte er nicht raus, es brannte wieder wie Feuer und am liebsten hätte er Sasuke den Hals umgedreht. Jedoch beherrschte er sich und versuchte tapfer zu lächeln, was jedoch ziemlich dämlich und seltsam aussah.

Die Augenbrauen hochziehend schüttelte Sasuke nur den Kopf. "Keine Bange!", meinte er aufmunternd und sprach weiter. "Nach dem dritten Mal gewöhnst du dich langsam daran!" Viele hätten jetzt Sasuke für dieses unverschämte Lächeln den Kopf umgedreht.

"Na wunderbar und bis dahin sitze ich, solang auf den Füßen oder was?", fluchte Naruto leise, kratzte sich am Kopf und trocknete sich langsam ab. "Ich habe das Gefühl, mir rammt einer einen Dolch in den Allerwertesten", machte er seinen Ärger Luft und schaute Sasuke dabei genau an.

"Also ich würde es nicht mit einem Dolch vergleichen!" Der Größere von beiden grinste sich sprichwörtlich einen Ast ab. "Du bist wirklich der Erste, der Dolch sagt! Andere nannten es schon Stahlbolzen oder so ..."

"Sehr witzig, lach du nur! Dir tut ja auch nichts weh. Man sollte dir mal einen Besenstiel in den Arsch schieben, damit du mal weißt, wie sich so was anfühlt!" So nun war es mit der Selbstbeherrschung vorbei und Naruto tobte wie eine Furie, schnaufte wie eine Dampflok und schaute Sasuke auch genauso an.

 

"Sehr witzig, lach du nur! Dir tut ja auch nichts weh. Man sollte dir mal einen Besenstiel in den Arsch schieben, damit du mal weißt, wie sich so was anfühlt!" So nun war es mit der Selbstbeherrschung vorbei und Naruto tobte wie eine Furie, schnaufte wie eine Dampflok und schaute Sasuke auch genauso an.

Lachend ging er auf Naruto zu und nahm ihn in den Arm. "Ach Naru-chan..." Lieb lächelnd kuschelte er sich an die schmächtige Brust und seufzte.

"Hm", brummte Naruto nur, seufzte jedoch wieder und konnte ihm einfach nicht böse sein. Nicht, wenn er so lieb lächelte und sich dann noch ankuschelte. Vielleicht hatte Sasuke auch recht und es würde besser werden, aber daran wollte er vorerst lieber nicht denken.

Sanft strich Sasuke über Narutos Rücken und seufzte erneut. Der Blonde war weich und warm. Das gefiel ihm. Er blickte hinauf in das hübsche Gesicht seines neuen Dieners und legte eine Hand in dessen Nacken. "Lass dich küssen!"

Ohne groß weiter nachzudenken, ließ der Blonde sich darauf ein, beugte sich runter und legte seine Lippen auf Sasuke seine. Vorsichtig begann er ihn zu küssen, überlegte jedoch auch gleich wieder, ob es nun so richtig war oder ob es Sasuke eine Spur fordernder wollte.

Er lächelte gegen Narutos Lippen, zog ihn näher an sich und vergrub die Hand in seinem Nacken. Sasuke mochte diese schüchterne Art an ihm, aber im Prinzip war es egal, wie er geküsst wurde. Er würde am Ende die Dominanz haben und genau das tat er jetzt auch. Grob drückte er die anderen Lippenpaar auseinander und drang in die Mundhöhle ein.

Bereitwillig öffnete der Blonde seine Lippen, ließ Sasuke vordringen und ließ sich dann doch in diesen etwas anderen Kuss fallen. So allmählich gefiel ihm dieses Spiel und er genoss es mit jedem mal mehr.

Bevor Sasuke die Kontrolle verlieren konnte und er war fast so weit, löste er sich schnell von dem Anderen und schmunzelte. "Dein Gesicht ist ja ganz rot, hast du etwa Fieber?!"

"Nein, kein Fieber", stammelte Naruto leise." Es ist nur ...es ist eben die Art, wie du küsst", fügte er noch leiser hinzu und schaute ihn lächelnd an.

"Ah? Wie ich küsse?" Breit grinsend drückte Sasuke Naruto noch ein Stück an sich ran. "Was ist denn so unglaublich daran, wie ich küsse? Es kann doch nicht etwa schlecht sein, wie ich küsse oder? Sonst würdest du dich sicher nicht so gehen lassen?!"

"Ich muss sagen, du küsst verdammt heiß, irgendwie auch sinnlich und doch fordernd", erwiderte Naruto ihm ehrlich und lächelte erneut.

Grinsend sah Sasuke hinab und kratzte sich verlegen am Hinterkopf. "Oh … Dankeschön …", kicherte er leise und wurde leicht rot. Der Blonde konnte ja wirklich nett sein…

"Schon okay", gab Naruto ernst von sich, schaute den Uchiha kurz an und bemerkte seine roten Wangen. Leicht musste er schmunzeln, stand dieser leicht Rotton ihm doch ganz gut.

Seufzend ging Sasuke mit seinem neuen Diener hinunter in die Küche. Madara und Tobi schienen wohl ausgeflogen zu sein, denn es war keiner von beiden zu sehen. Ein wenig enttäuscht war er darüber schon, denn eigentlich mochte er Gesellschaft. Nun hatte er ja jemanden! Er drehte sich zu dem Blonden und deutete auf den Herd. "Kannst du kochen?!"

"Na ja, ein bisschen was kann ich kochen, nicht alles, aber ich bin durchaus lernfähig", erwiderte Naruto und überlegte sich schon mal, was er eigentlich außer Nudeln mit Tomatensoße noch kochen konnte.

Sasuke winkte ab. "Kannst'e denn irgendwas für mich machen? Ich habe Hunger!" In seiner Stimme schwang ein leichter Quengelton mit. "Wenn du mir was Schönes kochst, dann bin ich auch heute Abend ganz lieb zu dir!"

"Wie wäre es mit Spaghetti Bolognese?", fragte Naruto beinahe so leise, dass man ein Megafon bräuchte, um ihn überhaupt zu verstehen. Wieder war sie da, diese verdammte Unsicherheit! Konnte er sich nicht mal normal verhalten?

Nickend stimmte Sasuke diesem Vorschlag ein. "Hauptsache was zu beißen!", grinste er und leckte sich über die Lippen. Dann lachte er leise. "Obwohl dafür habe ich ja auch dich!" Wenn es einen Preis wie Arschloch des Jahrhunderts geben würde, dann hätte man ihn Sasuke schon lange an den Kopf geworfen.

"Okay und wo finde ich die Töpfe?", fragte der Blonde, schaute Sasuke etwas unsicher an und schaute sich fragend in der Küche um.

Dieser sah entgeistert zurück. "Ähm … weiß nicht? Da musst du suchen, ich komm hier nur runter um zu essen, nicht um selbst Hand anzulegen …" Wieder musste der Uchiha grinsen. "Bei anderen Dingen ist das natürlich was anderes!"

"Ach egal, ich werde sie schon finden", lachte Naruto herzlich auf, als er die Antwort des Jüngeren gehört hatte und schon machte er sich auf die Suche nach den verloren gegangenen Kochtöpfen und fand diese schließlich unterhalb der Spüle. Kopfschüttelnd nahm er zwei heraus und stellte schon mal das Wasser für die Nudeln auf.

"Da in den Schränken und dort im Kühlschrank dürftest du das finden, was du brauchst! Glaube ich zumindest …" Nicht gerade von seinen eigenen Worten überzeugt, kratzte sich Sasuke am Kopf und setzte sich schwungvoll auf den Tisch. "Machst du auch Spiegelei dazu?!"

"Kann ich machen, wenn du das magst", gab Naruto schulterzuckend zurück, schritt danach zum Kühlschrank rüber und suchte das Hackfleisch und die Eier. Die Nudeln und das Tomatenmark hatte er ebenfalls schnell gefunden und so dauerte es auch nicht lange und der Blonde hatte das Essen fertig und deckte den Tisch.

Faul wie Mann war, saß Sasuke nur genervt und hungrig auf seinem Platz und trommelte nervös auf der Tischplatte herum. Als sein LESOR (Leibeigener Sklave ohne Rechte) den Tisch deckte und endlich sein Essen bekam, war er ruhig und aß brav das, was man ihm vorgesetzt hatte. Und es war wirklich beängstigend still, denn Sasuke sprach wirklich kein einziges Wort mehr.

"Alles in Ordnung?", fragte Naruto nach einer Weile, schaute Sasuke stirnrunzelnd an und fragte sich im Inneren, ob dem Anderen vielleicht das Essen nicht schmeckte.

Dieser hob die Hand und deutete Naruto, mit einem Finger auf den Lippen, ruhig zu sein. Um nichts in der Welt durfte man ihm beim Essen stören. Das zweitwichtigste Geschehen am Tag.

Der Blonde lächelte kurz, stocherte dann schweigend in seinem Essen rum und doch schaute er immer wieder kurz zu Sasuke rüber.

Doch der Uchiha beachtete ihn in keinster Weise. Gemütlich kauend, was ein wenig an ein Kamel erinnerte, saß er da und blickte mit undefinierbaren Blick stur auf die Tischplatte. Ja, er war wirklich immer wieder für eine Überraschung gut.

Nachdem der Blonde fertig war mit essen, wartete er einfach, dass auch Sasuke fertig wurde. Den Abwasch sollte er sicher auch noch machen und so konnte er wenigstens, wenn Sasuke fertig war, schon mal das Geschirr zusammen stellen. Aber er schien sich wohl etwas Zeit zu lassen.

Nach einer ganzen Stunde war der Herr dann auch endlich mal fertig und hielt dem Blonden den Teller hin. "Da …", meinte er monoton und wischte sich über den Mund. "Mach sauber Weib, denn der Mann im Hause geht nun erst mal geschäftliche Dinge verrichten." Das hieß so viel wie auf die Toilette gehen. Das war auch das Ziel von Sasuke und mit einem lauten Knall fiel die Klotür in die Angel.

Menno, warum immer ich? schoss es Naruto durch den Kopf, während er das Essgeschirr in neben die Spüle stellte und diese langsam mit heißem Wasser füllte. So ein frecher, kleiner Zwerg. Missgelaunt spülte der Blonde nun die Teller, anschließend den Rest und seufzte genervt.

Nach zwanzig Minuten ließ sich Sasuke auch wieder blicken und schlich in die Küche. Auf Zehenspitzen und mit angehaltenem Atme ging er auf den Blonden zu und umarmte ihn sanft. Er kuschelte sich an dessen Rücken und seufzte.

Naruto zuckte im ersten Moment zusammen, hatte er doch nicht damit gerechnet, dass sich Sasuke so anschleichen würde."Na fertig?", fragte er lächelnd.

"Klar … ein richtiger Kerl braucht halt etwas Zeit, ne!", sagte er kichernd und fing an über Narutos Hintern zu streicheln. "Sag mal Naru-chan … wie wäre es, wenn wir dich neu einkleiden?"

"Neu einkleiden? Wie jetzt, gefällt dir mein Outfit etwa nicht?", empörte sich Naruto leicht, drehte sich dann um und schaute Sasuke ernst und abwartend an.

Dieser schüttelte leicht den Kopf. "Nicht so ganz … du bist schon so dünn und dieses Zeug lässt dich nur noch dürrer aussehen …"

"So, so, tut es das? Du bist heute verdammt frech, weißt du das?", fragte Naruto auf neckische Art, schmunzelte leicht und doch schaute er Sasuke mit einem seltsamen Blick an.

"Was denn? Ich bin nur ehrlich und hab das ganz nett gesagt!" Böse blickte er Naruto an, stutzte dann etwas. "Was schaust du so, Naru-chan?!", fragte er etwas verwirrt.

"Keine Ahnung, ich weiß es nicht", winkte er ab."Na ja, dann sei dir noch mal verziehen, wenn du das nett meintest", fügte Naruto lächelnd hinzu. Sasuke sah ja richtig niedlich aus, wenn er so verwirrt schaute, aber das band er ihm nicht auf die Nase. Er würde sonst nur wieder mit dieser Hamsternummer kommen.

"Nun … ich meine, du würdest dich doch über neue Sachen freuen, oder? Und wenn wir schon dabei sind, deine Haare könnten auch etwas getrimmt werden …" Das letzte erwähnte Sasuke nur so nebenbei und grinste.

"Doch klar, freue ich mich, aber was hast du denn an meinen Haaren auszusetzen?", hakte der Blonde stirnrunzelnd nach, schaute Sasuke erneut verwundert an und kratzte sich am Hinterkopf.

"Es sieht alles aus, wie ein explodierter Fusel! Die stehen total ab und sind viel zu lang! Ein wenig kürzer und etwas geordneter wären schon nicht schlecht!", plapperte Sasuke schon drauf los und fuhr mit einer Hand durch die blonden Strähnen.

"Ich gebe dir gleich einen Fusel", lachte Naruto laut, fand er diese Darstellung doch zum Brüllen komisch. Ja, ja, Sasuke schaffte es doch immer wieder den blonden Wuschelkopf zu erheitern und das gefiel Naruto an dem Uchiha.

Die beleidigte Schnute darauf war noch mehr zum Lachen. "Naru-chan! Das ist mein Ernst! Du schaust aus wie ein Mädchen … und ich kann's auf'n Tod nicht ausstehen, wenn hier Frauen sind!" Die Arme verschränkend stand er vor dem Blonden und seufzte.

"Ich bin aber keine Frau, das müsstest du doch am besten wissen", lachte Naruto einfach weiter, wuschelte Sasuke durch die Haare und wollt sich schon nicht mehr einkriegen.

"Stimmt …", grinste der nur, schnappte Narutos Handgelenke und warf ihn nicht gerade liebevoll mit dem Rücken auf den Tisch. Und einen kurzen Augenblick später war Sasuke auch schon über dem Blonden. "Es macht auch viel Spaß, dich einfach nur zu vögeln!"

"Auf dem Küchentisch?" Nun war Naruto doch wieder überrascht, jedoch nicht negativ, sondern eher positiv. Was wenn plötzlich einer in die Küche kam, störte Sasuke das nicht?

"Klar … vielleicht haben wir das Glück und die Nachbarn schauen ja zu? Die sind immer so neugierig!", grinste Sasuke und leckte sich über die Lippen. Langsam fing er an den Blonden dann zu entkleiden.

Gespannt schaute Naruto jeder Bewegung des Uchihas zu, sah wie dieser ihn langsam entkleidete und jetzt schon schlich sich eine leichte Gänsehaut über seinen Körper." Na dann wollen wir den Nachbarn mal was bieten", grinste der Blonde eine Spur breiter.

Jetzt sah Sasuke verblüfft auf." Ach, auf einmal bist du so versaut? Dabei hast du am Anfang noch fast brechen können, vor Ekel!"

"Man passt sich eben an", erwiderte Naruto trocken und konnte sich jedoch wieder ein Grinsen nicht verkneifen. "Du weißt eben doch nicht alles über mich", stellte er dann noch amüsiert fest.

"Ah … dann finde ich es heraus!" Sasukes Stimme war leise und verführerisch. Als er sich an Narutos Hose zu schaffen machte, riss er sogar dessen Reißverschluss kaputt. Er war wirklich ungestüm und wenn es um Sex ging, leider auch ein wenig hirnlos.

"So ungeduldig?", neckte Naruto Sasuke, schaute ihm wieder auf die Finger und schmunzelte. Jedoch hob er auch gleichzeitig das Becken an, konnte Sasuke doch so viel besser die Hose ausziehen.

"Und du trägst ab heute keine Unterwäsche mehr! Das ist viel zu nervig auszuziehen!" Und dabei setzte der Uchiha einen sehr ernsten Blick auf.

"Wenn es sein muss, lassen wir sie eben weg", winkte Naruto gelassen ab. "Solange ich nicht ganz nackt herumlaufen muss", lachte er später und grinste frech .

Dieser grinste nur genauso breit zurück, wenn nicht noch eine Spur perverser. "Das habe immer noch ich zu bestimmen!", wisperte er gegen die weichen Lippen. Darauf folgte ein sanfter Kuss. Die Hose hatte er Naruto schon ausgezogen und der Rest folgte auch sogleich.

Erstaunt über seine sanfte Art küsste Naruto ihn zurück, saß nun ohne Kleidung auf dem Küchentisch und freute sich seltsamerweise wie ein Honigkuchenpferd. Was sollte das denn jetzt? Wieso freute er sich neuerdings auf das, was gleich folgen würde?

Ganz sanft und liebevoll strich Sasuke über die langen Beine, drückte die weißen Oberschenkel auseinander und seufzte leicht gegen Narutos Lippen. Es war wirklich schön einfach jemanden zu haben, den man sich einfach so schnappen konnte und ohne große Umstände einfach nur poppen konnte.

Naruto erschauerte unter seinen Berührungen und verfolgte diese ganz genau. Der Uchiha hatte doch noch nicht viel gemacht und doch brannte bereits das Feuer in ihm.

Grinsend küsste Sasuke den Blonden nochmal, bevor er mit seinen Lippen an dem schlanken Hals knabberte. Seine Hände erforschten den süßen Körper unter sich, ließen sich diesmal viel mehr Zeit als beim ersten Mal. Diesmal wollte Sasuke es etwas anders gestalten.

Naruto ließ sich nur zu gern küssen, heizten ihn doch diese Küsse schon ziemlich ein. Als er jedoch die Hände von Sasuke an seinem Körper spürte, keuchte er leise auf und die Hitze nahm nun mehr und mehr zu.

Mit etwas mehr Kraft biss er in die zarte Haut und saugte an ihr. Sasuke hatte diesen Hals eigentlich schon genug geschändet, an manchen Stellen sahen die Stellen wie üble Hämatome aus. Und das Nächste sollte auch bald folgen.

"Ahhh … ich bin doch nicht dein Zwischensnack", knurrte Naruto leise, jedoch erfasste ihn sogleich ein warmer Schauer und er genoss es, wie sich Sasuke an seinem Hals zu schaffen machte.

"Nein … du bist der Hauptgang …", wisperte Sasuke leise und leckte über Narutos Schlüsselbein, bevor er sanft dagegen biss. Seine Finger strichen sanft über die schmalen Seiten und wanderten wieder hinunter. Vorsichtig fuhr er mit einem Finger über die zarte Öffnung und genoss das leichte Zittern des Anderen.

Unruhig wandte sich der Blonde auf dem Küchentisch und keuchte leise auf. Diese sanften Berührungen des Uchihas machten ihn schier wahnsinnig und er schloss endgültig die Augen, um diese Gefühle noch besser genießen zu können. Er zitterte jetzt schon heftig und als er auch noch Sasuke frechen Finger an seiner Öffnung spürte, drängte er sich diesem erwartungsvoll entgegen." Nun mach schon", forderte er den Uchiha auf, leckte sich lasziv über die Lippen und schaute ihn mit einem verruchten Blick an.

Eine Augenbraue des Uchiha schoss in die Höhe und das Grinsen weitete sich entzückt. Genau diese Worte wollte er von dem hübschen Blonden hören. Aber so schnell würde er diesem nicht das geben, was er sich so süß und ergebend wünschte. Neckend tätschelte Sasuke eine von Narutos Wangen. "Das musst du dir jetzt aber verdienen!"

"So, muss ich das?", murrte Naruto leicht, schaute Sasuke mit halb geschlossenen Augen an, steckte sich einen Finger in den Mund und begann neckisch an diesem zu lecken an.

Dieser nickte nur breit grinsend. "Das wirst du wohl machen müssen oder ich lass dich auf dem Trockenem sitzen!", wisperte Sasuke leise und nahm Narutos Hand in seine, küsste seinen Handrücken.

"Warte mal", stutzte Naruto plötzlich, schaute den Uchiha eine Weile an und wurde rot wie eine Tomate." Du meinst ich soll … ich soll ihn...deinen...in den Mund nehmen?"

 

"Warte mal", stutzte Naruto plötzlich, schaute den Uchiha eine Weile an und wurde rot wie eine Tomate."Du meinst ich soll ... ich soll ihn ... deinen...in den Mund nehmen?"

Sasuke grinste noch breiter. "Du bist doch nicht auf den Kopf gefallen, wie ich am Anfang gedacht habe!", sprach er leise und knabberte liebevoll an Narutos Fingerspitzen. Dabei schloss er die Augen und seufzte.

"Aber ... aber ... ich habe so was noch nie gemacht", flüsterte der Blonde, wurde noch eine Spur röter und schaute Sasuke unsicher an.

Grinsend zog dieser Naruto vom Tisch und drückte ihn auf seine Knie. "Es ist ganz einfach ..." Lachend zog er seinen Reißverschluss der Hose auf und strich Naruto über sein Haar. "Du brauchst keine Angst zu haben!"

"Ich habe keine Angst, es ist nur irgendwie seltsam", nuschelte der Blonde, schaute noch einmal zu Sasuke hoch und schluckte.

"Seltsam? Ach Naru-chan ... hab keine Furcht, es ist ganz einfach! Wenn du das gut machst, dann will ich dich dafür belohnen." Sasuke beugte sich runter und küsste ihn sanft auf die Lippen.

Kurz genoss Naruto den sanften Kuss, schloss für einige Sekunden die Augen und versuchte dieses Gefühl von Unsicherheit zu unterdrücken. Schwach lächelnd schaute er schließlich Sasuke an, leckte sich erneut über die Lippen und murmelte nur noch: "Kann ich dann anfangen?"

"Gerne ..." Sasuke zog sich die Hose etwas runter und entblößte somit seine Männlichkeit, die schon vorfreudig auf den süßen Mund wartete.

Vorsichtig umfasste Naruto Sasukes Glied mit der Hand, er zitterte jetzt schon wie Espenlaub und doch näherte er sich langsam und stülpte seine Lippen über die empfindliche Spitze. Nur langsam reizte er diese mit seiner Zunge, neckte die Kuppe und knabberte vorsichtig an dieser. Als er etwas sicherer wurde, nahm er seine Hand ganz weg, nahm die Erektion des Uchihas ganz in den Mund und bewegt schließlich den Kopf vor und zurück.

Sachte strich Sasuke dem Blonden durchs Haar und schloss die Augen, genoss die Schüchternheit und seufzte. Langsam wurde er aber ungeduldig und verkrallte sich leicht in das Haar. Es war schwer, sich zurückzuhalten und nicht einfach in die warme Mundhöhle zu stoßen.

Naruto wurde mutiger. Er fing an, an seiner Spitze zu saugen, umfasste mit einer Hand die Hoden Sasukes und knetete diese sanft. Immer wieder ließ er seine Zunge über Sasukes Glied flattern, leckte genüsslich über die Kuppe und biss sanft in diese rein.

Erschrocken keuchte der Uchiha auf und kniff die Augen zusammen. Hatte ihn der Blonde da gerade etwa leicht gebissen?

Provozierend entließ Naruto Sasukes Erektion, leckte über die gesamte Länge und presste seine Zungenspitze in das kleine Loch. Flatternd tanzte seine Zunge über die Eichel, leckte darüber, umkreiste sie, nur um sie dann heftig wieder in seinen Mund zu saugen.

Keuchend riss Sasuke Narutos Kopf zurück, um das Schlimmste zu verhindern. Schwer keuchend stand er da, stützte sich mit einer Hand an der Tischplatte ab und Naruto aus glasigen Augen an. Dann zog er ihn wieder ins Stehen und küsste ihn auf die Lippen.

Naruto ließ sich erneut von dem Schwarzhaarigen küssen, fasste ihn in den Nacken und zog ihn dichter an sich heran.

Sasuke ließ ihn gewähren und zog Narutos Beine an sich heran, ließ sie seine Hüfte umschlingen. Er würde den Blonden so hart vögeln, bis dieser außer schreien und flehen nichts mehr könnte.

Naruto ließ es zu, er war jetzt schon kaum mehr in der Lage klar zu denken, geschweige denn danach zu handeln. Sein Blut kochte jetzt schon, pumpte sich wie flüssige Lava durch seinen Körper und drohte ihn innerlich zu verbrennen. Wie machte das Sasuke nur, wie schaffte er es nur, ihn immer wieder so heiß zu machen?

Sich kurz über die Lippen leckend fing Sasuke dann an vorsichtig in den Anderen einzudringen und keuchte laut. Verdammt, der Blonde war so warm und weich, dass ihm fast die Luft wegblieb.

"Verdammt ... kannst du nicht ... mal vorsichtiger sein?", knurrte Naruto leicht, entspannte sich jedoch gleich drauf und schaute den Uchiha lüstern in die Augen.

"Wieso denn? Du scheinst es doch zu mögen!", antwortete Sasuke nur spöttisch und stieß hart in den anderen Leib. Es machte ihn wirklich Spaß Naruto zu quälen, er war so süß und hilflos, wenn man ihn einmal hatte.

"Oh ... Gott ... jaaa ...", keuchte der blonde Chaot nur darauf hin, krallte sich in Sasukes Nacken fest und leckte sich sinnlich über seine geschwollenen Lippen.

Grinsend zog Sasuke den Blonden noch näher an sich und stützte sich mit beiden Händen an der Kante der Tischplatte ab. Seine Stöße waren hart und tief. Bei jedem Mal fuhr ihm ein warmer Schauer über den Rücken, als sich die Muskeln um ihn anspannten und zusammenzogen.

Außer laut keuchen und stöhnen konnte der Blonde nichts mehr, er war dermaßen heiß, dass er beinahe schon schrie und sich Sasuke nur noch mehr entgegendrängte. Dass sein Hintern eigentlich immer noch wehtat, störte ihn nicht. Er war gefangen von Lust und Verlangen und diese Gefühle beherrschten ihn mehr, als dieser stechende Schmerz.

Genau dies machte sich Sasuke auch zu nutzen. Naruto war so gefangen in der Lust, dass er wirklich alles mit ihm machen konnte. Darum hörte er auch abrupt auf in den Blonden zu stoßen, drehte diesen mit grobem Griff bäuchlings auf die Tischplatte und zog seine Hüfte weiter an sich heran. Wenn er jetzt zustoßen würde, dann wäre es recht schmerzhaft für Naruto, denn er würde mit voller Wucht gegen die scharfe Tischplatte knallen und dies würde sicher ein paar blaue Flecken hinterlassen. Doch Sasuke hielt noch einen Moment still, nur um zu genießen.

"Worauf wartest du?", keuchte der Blonde laut, hielt sich an der Tischplatte fest und drängte sich erneut dem Uchiha entgegen. Wieso ließ sich Sasuke auf einmal so viel Zeit, es war doch sonst nicht die Art . Noch einmal schaute Naruto über die Schulter zu ihm, grinste beinahe schon dreckig und knurrte rau "fick mich endlich".

Es war halt schlecht, wenn Sasuke am längeren Hebel saß und die Kontrolle hatte! Man musste sich ihm und seinen Launen fügen. Er beugte sich runter, quetschte Naruto zwischen sich und der Tischplatte ein. "Wie war das?"

"Ich hab gesagt ... du sollst mich endlich ficken", erwiderte Naruto keuchend. Wenn Sasuke nicht langsam mal anfangen würde sich zu bewegen, er würde vermutlich vor Geilheit platzen.

"Mir fehlt da ein ganz bestimmtes Wort bei ...", hauchte Sasuke bösartig und leckte ihm über die Ohrmuschel. "Sag ganz lieb bitte, dann überlege ich es mir, ob ich weiter mache!"

"Sasuke", knurrte er erneut, stöhnte laut auf und schaute ihn leicht verärgert an. "Jetzt mach endlich ... los ... doch", murrte Naruto nur noch ungeduldiger.

"Das ist nicht das, was ich hören will!", meinte Sasuke nur knurrend zurück und war kurz davor, sich einfach aus Naruto zurückzuziehen.

"Also schön, würdest du mich jetzt bitte endlich ficken?", gab der Blonde leicht genervt nach, schaute Sasuke noch immer an und wackelte aufreizend mit dem Hintern.

"Mh ... na gut ..., weil du so lieb gefragt hast!" Und auch sogleich fing er wieder an in den Blonden zu stoßen, heftiger als zuvor. Er wollte irgendwie, dass es so richtig schön weh tat.

"Du verdammter Bastard, das tut höllisch weh", keuchte Naruto auf, da dieses Mal doch wieder der Schmerz sein Körper erfasste und Herr über diesen war. Warum tat das plötzlich wieder so weh? Der Blonde wusste es nicht, er wusste nur, dass es eben wehtat und hoffte, dass dieser Baka bald fertig wäre.

Sasuke stoppte wieder. "Wie hast du mich genannt?!" Seine Augen verengten sich zu Schlitzen und er griff in das blonde Haar und riss Narutos Kopf zurück. "Wiederhol das nochmal!"

"Ich sagte, dass du ein verdammter Bastard bist", wiederholte sich Naruto noch einmal. Dem Blonden reichte es, erst hatte er es im Guten versucht, klappte nicht und jetzt eben wieder so herum. Vielleicht zog das ja!

So was ließ Sasuke sich nicht bieten, erst recht nicht von einem Sklaven! Er hatte nicht das Recht ihn so anzufahren, erst recht nicht in so einer Situation. Was sollte er jetzt machen, den Blonden eine scheuern und sauer abdampfen? Sollte er vielleicht einfach weiter machen und den Blonden weiterhin ignorieren?! Sahen die Nachbarn eigentlich zu? Wann kämen Madara und Tobi wohl nach Hause, vor Abend ganz sicher nicht! Kopfschüttelnd vertrieb Sasuke diese Gedanken und zog den Blondhaarigen ein Stück höher. "Ach so ... ich bin also ein Bastard! Gut, dann verhalte ich mich ab jetzt auch wie einer!" Er zog sich aus Naruto zurück und packte diesem beim Handgelenk, zerrte ihn hoch, bis zu seinem Zimmer. Dort warf er Naruto aufs Bett und riss seine Nachttischschublade auf.

"Was wird das denn jetzt?", fragte Naruto leicht panisch, verfolgte jede ach so kleine Bewegung des Uchihas und schluckte krampfhaft den Kloß in seinem Hals runter.

Dieser drehte sich desinteressiert zu dem Anderen um und grinste. "Ich bin jetzt nur für dich ein Bastard!" Seine Stimme war kalt und in seinen Augen glänzte der Zorn und Verachtung.

Er holte zwei Dinge aus der Schublade, ein dünnes Seil und einen Cockring. Damit ging er zurück zu Bett und setzte sich neben Naruto. Grob packte er eines der langen Beine und drückte es auseinander.

"Hör auf mit dem Mist", zischte Naruto verärgert und versuchte sich gegen Sasuke zu wehren. Was zum Teufel hatte dieser Irre jetzt wieder vor? Drehte er jetzt völlig am Rad?

Jetzt hatte Sasuke aber wirklich genug. Ihm rutschte die Hand aus und er schlug in Narutos Gesicht. Es tat ihm ein wenig leid, als ihn der verängstigte Blick traf, aber er ließ sich nicht ungestraft Bastard nennen! Er legte Naruto den Ring um und sah ihn gehässig an. Als Nächstes packte er das Seil und kletterte über ihn. Ohne etwas zu sagen, nur mit diesem bösen Lächeln auf den Lippen, packte er die Hände Narutos und band sie über dessen Kopf ans Bettgestell. Natürlich war dies nicht gerade einfach, da sich der Blonde wehrte, aber zu guter Letzt und mit der Hilfe eines Magentrittes, schaffte er es dann doch, seinen Sklaven zu fesseln.

"DU BIST SO EIN MIESES KLEINES ARSCHLOCH! SOWAS WIE DICH, HAB ICH NOCH NIE GESEHEN.DU BIST KALT, DU BIST HERZLOS UND DU BIST EINFACH NUR ERBÄRMLICH!", schrie Naruto nun seine Wut und seinen Hass auf Sasuke raus. Ohne weiter nachzudenken, spuckte er dem Uchiha mitten ins Gesicht und schaute ihn verachtend an.

Dieser wischte sich kommentarlos mit dem Handrücken über die Wange und leckte danach Narutos Spuke von diesem. "Denkst du, das macht mir irgendwas aus?!" Lachend sah er zu dem Blonden runter und strich ihm über die Wange. "Wenn ich mit dir fertig bin, dann wollen wir doch mal sehen, was du weiterhin für einen Ton anschlägst, Sklave!" Jedes Wort, was Sasuke sprach, war mehr als eine Drohung. Er würde den Blonden zum Bluten bringen und dabei seinen Spaß haben!

"Du glaubst ja wohl nicht, dass ich dich Monster noch mal heranlasse", knurrte der Blonde leise, zog an den Fesseln und drehte demonstrativ den Kopf zur Seite. Mit jeder Sekunde, die verstrich, hasste er Sasuke nur mehr und dabei hatte er ihn vor wenigen Stunden erst angefangen zu mögen. Doch jetzt regierten Wut, Hass und Verachtung seinen Körper.

"Als ob du eine Wahl hättest", meinte Sasuke nur gelassen und grinste. Er packte Narutos Beine und drückte sie auseinander. Sein Grinsen wurde wieder breiter und die Augen glänzten, als er den Cockring erblickte. Leise fing er an zu lachen. "Wir wollen doch mal sehen, wie viel du aushältst!" Mit diesen Worten drang Sasuke wieder in Naruto ein, diesmal keine Rücksicht auf irgendwas nehmend. Er wartete auch nicht einen Moment, bis er zustieß. Er tat es gleich und das ziemlich hart.

Naruto schrie auf, jedoch nicht, weil es ihm gefiel, sondern vielmehr, weil er das Gefühl hatte auseinander genommen zu werden. Es brannte wie Feuer, es schmerzte einfach nur und ihm liefen langsam aber sicher die Tränen aus den Augen. Immer wieder zog er an den Fesseln und doch gab es kein Entkommen vor seinem Peiniger. Der Blonde hatte den Kopf zur Seite gedreht, schaute Sasuke nicht mal mehr an und betete innerlich, dass er dabei sterben würde.

Sasuke ließ nicht locker, nicht einmal, als etwas Warmes an seinen Oberschenkeln hinablief. Er konnte sich gut denken, was das war und grinste dreckig. Dann hielt er wieder an, beugte sich vor und strich ihm die Tränen aus dem Gesicht. "Naru-chan ... entschuldige dich einfach, dann verzeih ich dir!"

"Einen Teufel werde ich tun ... ich werde nicht wieder vor dir kuschen. Ich bin kein Hund oder sonst was", wimmerte Naruto kraftlos, wich seinem Blick und wünschte ihn sich gedanklich in die Hölle.

Sasuke schüttelte nur den Kopf und drehte Narutos Gesicht wieder zu sich. "Bist du dir da so sicher?", sagte er gelassen und beugte sich zu den ausgestreckten Hals. Sanft bis er gegen die weiche Haut und spürte darunter das Blut pulsieren.

"Lieber geh ich drauf, als mich bei dir zu entschuldigen!" Naruto spürte, wie ihn die Kraft in seiner Stimme langsam verließ, wie sie seinen Körper verließ und wie er begann heftig zu zittern. Die Schmerzen waren kaum mehr zu ertragen, nagten an den letzten Reserven und doch wollte er auf keinen Fall kuschen oder sich ergeben.

"Sturer Esel ...", wisperte Sasuke leise und strich über die weiche Haut. Er sollte jetzt aufhören, sonst würde er Naruto wirklich ernsthaft schaden und das wollte er nicht. Noch nicht zumindest. Darum entfernte er den Ring von Narutos bestem Stück und strich sanft über dessen Spitze. Er würde ihn noch seine Entschuldigung entlocken.

"HÖR ENDLICH AUF!!", schrie Naruto erneut, zitterte nur noch stärker und spürte die Schwärze vor seinen Augen. Er hasste Sasuke, er würde ihm den Hals umdrehen, wenn er die Kraft dafür gehabt hätte.

"Dann entschuldige dich! Wenn du ohnmächtig wirst, dann bekomme ich dich schon wieder wach! Riechsalz bewirkt da wahre Wunder!", knurrte Sasuke bissig und verstärkte den Druck auf Narutos Glied.

"Ich denke nicht dran", erwiderte er schwach." Bring mich von mir aus um, dann bin ich dich Teufel wenigstens los und hab endlich meine Ruhe und dein Riechsalz, kannst du dir sonst wo hinschieben", keifte Naruto gereizt.

"Du hast ja noch ganz schön viel Atem! Dann kann ich ja weiter machen!" Vorsichtig stieß Sasuke wieder zu. Es war ein langsamer und qualvoller Gang, aber er wollte sich Naruto noch für ein paar andere Sachen aufsparen.

"Würdest du jetzt bitte die Freundlichkeit besitzen, dein Teil aus meinem Arsch zu entfernen?", böllerte der Blondschopf weiter, bewegte sich unruhig unter Sasuke hin und her und machte Anstalten.

"Nein!" Das Grinsen nahm wieder Überbreite an und Sasuke war entzückt, über das lächerliche Verhalten des Anderen. "Und wenn du nicht gleich freundlicher bist, dann werde ich dich hier gefesselt liegen lassen, ein paar freundliche Herren anrufen, die ganz sicher Interesse auf nen Zwischensnack wie dir haben!", zische Sasuke angepisst und verkrallte seine Hände in Narutos Oberschenkel.

"Leck mich doch", knurrte Naruto schmerzhaft auf, riss wieder an den Fesseln und beachtete Sasuke einfach nicht mehr. Pah sollte er doch sehen, was er von seinen dämlichen Spielchen hatte, so leicht gab sich Naruto nicht die Blöße.

Während Sasuke weiterhin langsam in Naruto stieß und seinen Spaß dabei hatte, verging einiges an Zeit. Fast noch weitere zwei Stunden ließ er sich Narutos Starrsinn gefallen, bis es ihm dann zu viel wurde. Um es zu beenden, fing er wieder an, hart in den Blonden zu stoßen. Die leisen Schreie und das Gewimmer waren schon Musik in seinen Ohren. Er konnte dieses Spiel ewig spielen, denn er saß auch am längeren Hebel.

"VERDAMMTER SCHEIßKERL, DA HAST DU DEINE ENTSCHULDIGUNG! ES TUT MIR LEID UND JETZT HÖR BITTE ENDLICH AUF MICH ZU QUÄLEN!" Naruto hatte die Nase voll, ihm tat alles weh und ohne Sasuke buchstäblich in den Arsch zu kriechen, würde dieser wohl auch nicht nachgeben.

Dieser blickte verwirrt auf und hielt inne. "Meinst du das auch ernst, oder sagst du das einfach nur so?" Ach Sasuke konnte wirklich ein richtiges böses Schwein sein.

"Ich mein das verdammt ernst und ja es tut mir leid", wiederholte sich der Blondschopf noch einmal, drehte den Kopf rum und schaute Sasuke völlig erledigt an.

"Wenn du das so ernst meinst, dann küss mich!" Sasuke beugte sich runter und wartete gespannt ab. Er war etwas vorsichtig, denn bei dem Blonden konnte man nicht genau wissen, was kam.

Ohne weiter Sasuke eingehend, küsste er ihn schwach auf die Lippen." Tut mir leid, aber ich bin geschafft", entschuldigte Naruto sich kurz darauf, schaute Sasuke schwach lächelnd an und seufzte.

Dieser antwortete mit einem Nicken und zog sich langsam aus ihm zurück. Ein kühler Luftstoß kam durch das offene Zimmer hineingeweht und ließ Sasuke frösteln. Sein Gewissen sagte ihm, dass er übertrieben und Naruto verletzt hatte. Nicht nur körperlich, sondern auch seelisch. So hatte er sich das nicht vorgestellt.

Sasuke seufzte während er sich neben Naruto legte und ihn ansah. Die Tränen blieben ihm keineswegs verborgen, ebenso das Zittern seines Körpers. Reumütig zog sich Sasukes Herz zusammen, während der Wunsch in ihm aufkeimte, seinen Geburtstag rückgängig zu machen. Innerlich verfluchte er sogar Madara und Tobi, die ihm Naruto geschenkt hatten. Sklaverei war etwas, was verboten gehörte. Kein Mensch hatte das Recht sich über einen anderen zu stellen und ihm Gewalt anzutun.

"Es tut mir leid", wisperte er leise, streckte die Hand nach Naruto aus und doch zog er sie wieder zurück. Ihn anzufassen war falsch, ebenso neben ihm zu liegen und auf Vergebung zu hoffen. Er hatte Naruto gebrochen, seine Seele geschunden, sein Leben zerstört. Sasuke schwang sich aus dem Bett, blickte nochmals auf den schwachen Körper und verließ schließlich sein Zimmer.

 

Sasuke hielt es nicht mehr aus, wollte weg von Naruto und zog sich hastig an. So viel hatte er falsch gemacht, versagt an Menschlichkeit, das nun schwer auf seinen Schultern lastete. So schnell er konnte, zog er sich an, verließ das Haus und rannte. Wie lange er vor seinem geplagten Gewissen davonlief, wusste er nicht. Seine Beine trugen ihn einfach immer weiter weg, fort vom Uchiha-Anwesen und raus aus Konoha. Weiter durch den Wald, bis hin zu der Schlucht, an der sich einst Itachis bester Freund in den Tod gestürzt hatte.

Sasuke blickte hinunter. Ziemlich tief, doch war er entschlossen zu springen, sein Gewissen zu befreien. Nochmals dachte er an Naruto, an das Leid in seinen Augen, die ihn angstvoll angesehen hatten. Der Glanz in ihnen war erloschen und daran war er ganz alleine Schuld, hatte ihn gebrochen und misshandelt. Er hatte ein Leben binnen Sekunden zerstört. Für ein bisschen Spaß, dem Gefühl überlegen zu sein. Sasuke hasste sich dafür, zahlte den hohen Preis, der sein Leben kosten würde, aber nicht das Gewissen beruhigte.

Sasuke atmete tief durch, blickte gen Himmel und lachte freudlos. “Auf mich wartet die Hölle, der Teufel, der mich in das ewige Fegefeuer werfen wird.” Worte, die seinen Eltern galten, die ihm auf der Zunge lagen und vielleicht für Vergebung sorgten. Sasuke konnte mit dieser Schuld nicht weiterleben, war bereit für die ewige Verdammnis und wollte springen. Doch irgendjemand hielt ihn auf, packte seinen Arm und zog ihn mit einem Ruck zurück.


Verwirrt blinzelte Sasuke einige Male, während seine Umgebung mehr und mehr verschwamm. Schwindel packte ihn, alles drehte sich und von irgendwoher rief ihn eine Stimme. Eine sehr vertraute Stimme, die obendrauf besorgt klang. Nur langsam öffnete Sasuke die Augen, brauchte einen Moment, um sich zu orientieren und blickte schließlich in die vertrauen Augen Madaras.

“Du bist eingeschlafen”, sprach der Ältere ihn direkt an und setzte sich neben ihn.

“Dann war alles nur ein Traum?”, murmelte Sasuke leise, wirkte sichtlich erleichtert und lächelte schließlich. Er hatte Naruto also nicht verletzte. Nicht so. Nicht auf diese Art und Weise, die für Sasuke mehr als erschreckend war.

“Kein so schöner Traum, hm?”, hakte Madara behutsam nach, während er näher rutschte und seinen Arm um Sasuke legte.

Der Jüngere nickte knapp, dann erzählte er lange von seinem Traum, knickte immer wieder ein und am Ende brach er in Tränen aus. Madara hörte zu, streichelte dabei beruhigend über Sasukes Rücken und verstand seine Angst, die sich deutlich aus seinem Verhalten widerspiegelte. “Es war nur ein Traum, du bist nicht so und wirst nie so werden”, versicherte Madara mit ruhiger Stimme. “Auf diese Art wirst du nie jemanden verletzen. Auch Naruto nicht.”

Sasuke war erleichtert, das zu hören. Macht ausüben ging anders, das Zeitalter von Sklaven war lange vorüber und jeder Mensch hatte das Recht frei zu entscheiden, was er wollte. Niemand durfte eine Seele brechen, einen zarten Körper schänden und keiner durfte auf diese Art Naruto anfassen. Der blonde Wirbelwind hatte Liebe verdient, einen Menschen, der ihn auf Händen trug und ihm die Welt in vielen bunten Farben zeigte. Genauso aber an ihn glaubte, unterstützte und niemals von seiner Seite weichen würde. Sasuke lächelte wissend und blickte zufrieden nach vorn. Eines Tages würde es sich Naruto öffnen und ihm all das geben, was er verdient hatte.

 

Feedback

Logge Dich ein oder registriere Dich um Storys kommentieren zu können!

Autor

Pragomas Profilbild Pragoma

Bewertung

Noch keine Bewertungen

Statistik

Kapitel:9
Sätze:1.143
Wörter:17.317
Zeichen:99.368

Kategorisierung

Diese Fanfiction wurde mit Liebesbeziehung (problematisch), Drama (Genre) und Familie getaggt.

Ähnliche Fanfictions